Unglaublich, aber belegt: Ein Ärztestreik bedeutet weniger Tote

Donnerstag, 7. Dezember 2017 8:51

Ich gebe zu: Der Titel scheint makaber. Schließlich gelten Ärzte als „Lebensretter“. Umso überraschender ist es, wenn man sich einige (mögliche) Zusammenhänge ansieht.

Ich schreibe hier jetzt mal nicht meine persönliche Einschätzung zu diesem Thema, sondern beziehe mich einmal auf eine Veröffentlichung der Süddeutschen Zeitung:

Schaden Ärztestreiks den Patienten? (sueddeutsche.de/gesundheit/medizin-schaden-aerztestreiks-den-patienten-1.2753746).

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (29)

Neue Chemotherapie-Mittel: fragwürdig, nutzlos und umstritten

Dienstag, 5. Dezember 2017 16:51

Es ist jetzt bereits einige Jahre her, seit ich über den Sinn und Unsinn von Krebsmitteln geschrieben hatte.

Und um es gleich vorweg zu nehmen: Für die Pharmaindustrie sind Krebserkrankungen eine Goldgrube. Denn die Angst vor dieser Erkrankung fördert die Bereitschaft von Ärzten und Patienten gleichermaßen, alles oder vieles zu akzeptieren, was nach einer Heilsbotschaft aussieht.

Dementsprechend häufig gibt es die berühmten „Durchbrüche“, die beim genauen Hinsehen dann doch eher nach „Einbrüchen“ aussehen, beziehungsweise nur Durchbrüche für die Umsatzzahlen der Industrie sind.

Man kann es kaum glauben, wie wenig Erfolg auf diesem Gebiet in den letzten zig Jahren zu verzeichnen ist!

Und es ist noch unglaublicher, wie wenig Interesse Politik und Industrie an Behandlungserfolgen zu haben scheinen. Hier ein paar „Kostproben“ für meine kühne Behauptungen:

Produktiver aus Pharma-Sicht ist die ideologische Verbreitung von Erfolgsmeldungen für neue Produkte, auch wenn es dafür noch keine praktischen Belege gibt – ausser den „Reagenzglasversuchen“ mit Krebszelllinien…

Aber die Vermarktung läuft wie geschmiert! Das Ganze nennt man dann „Marketing“. Ich nenne es „Verar…“ — äh.. lieber doch nicht, sonst kriege ich wieder Abmahungen der Herrschaften, die sich schon mal nach Fehlern auf meinen Webseiten gemacht haben…

Also verweise ich lieber mal auf meinen soliden Beitrag: Pharmafirmen: Scheininnovationen zur Sicherung der Gewinnmarge?

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Krebs | Kommentare (1)

Schwere Beine? Müde Beine?

Montag, 4. Dezember 2017 10:37

Der Sommer bringt das Problem wieder an den Tag: bläuliche Venen, die an den Beinen mal mehr oder weniger „dick“ hervortreten: Krampfadern. Sie gehen mit dem Gefühl von müden und schweren Beinen einher, das für die Betroffenen sehr lästig und unangenehm sein kann.

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann hat in Deutschland damit zu tun. Trotzdem wird das Problem der Krampfadern häufig vernachlässigt. Erst wenn es sich Krampfadern entzünden und die Beine zu schmerzen beginnen, gehen die Betroffenen zum Therapeuten.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Krankheiten | Kommentare (0)

Freie Fahrt für die Impfpflicht

Montag, 27. November 2017 14:56

Unsere amerikanischen „Freunde“ machen es uns seit Jahren vor: Sie haben die freiheitliche Impfpflicht jenseits des großen Teichs durchgesetzt, die zum Beispiel nur aus „religiösen Gründen“ außer Kraft gesetzt werden kann.

Wie so etwas konkret aussieht, habe ich unter Neues zum Thema Schutzimpfungen beschrieben. Ich kann mir kaum vorstellen, diese „Impfwut“ der Amerikaner als Vorbild zu nehmen, bei der schon Säuglinge und Kleinkinder bis zum 18. Lebensmonat mit 26 Impfungen traktiert werden.

Außerdem scheint in den Staaten jeder gegen alles geimpft zu werden, der nicht „bei 3 auf den Bäumen sitzt“.  Niemand hat sich bis jetzt die Frage gestellt, ob das sinnvoll ist….

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Impfungen | Kommentare (42)

MRT-Kontrastmittel lagern sich im Gehirn ab – Chuck Norris beklagt Schäden durch Gadolinium bei seiner Frau

Samstag, 25. November 2017 19:33

Das MRT, die Magnetresonanztomographie ist ein sogenanntes „bildgebendes Verfahren“ zur Darstellung von Strukturen in Organen und Geweben des menschlichen Körpers. Umgangssprachlich nennen die Patienten das bei mir in der Praxis „Die Röhre“, beziehungsweise: „Ich war in der Röhre“. Vorteil des MRT im Gegensatz zum Röntgen: es gibt keine Röntgenstrahlung, die den Patienten belastet. Und daher wird diese Methode von der Schulmedizin als „sicher“ gefeiert. Theoretisch…

Theoretisch ist dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch richtig, wenn es da nicht etwas gäbe, ohne das die MRT bei gewissen Fragestellungen nicht auskommen kann: Kontrastmittel.

Während die MRT sicherlich eine sichere Methode ist, scheint kaum jemand der Tatsache Bedeutung zu schenken, dass Kontrastmittel in den Organismus des Patienten eingebracht werden und von da aus auch wieder eliminiert werden müssen. Wie sieht es also mit den Inhaltsstoffen solcher MRT-Kontrastmittel aus und welche möglichen Wirkungen beziehungsweise Nebenwirkungen können die auf den Organismus ausüben?

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Diagnoseverfahren | Kommentare (8)

Eine Pharmafirma, die wahrscheinlich für Millionen Tote verantwortlich ist

Donnerstag, 23. November 2017 16:56

Erst neulich veröffentlichte ich diesen Beitrag: Opioide – Der Nummer 1 Killer für alle unter 50. Die Zahlen, die hier zur Sprache kommen, gelten – bislang noch – für die USA, die im Laufe der letzten Jahre unter einer Flut von „Opium-Toten“ begraben wird.

Der Vorsitzende der amerikanischen Ärztekammer verkündete unlängst die traurige Nachricht, dass mehr Amerikaner heute verschreibungspflichtige Opioide konsumieren als Zigaretten rauchen (Surgeon General Report Tackles Addiction – Scientific American). Die damit verbundene Abhängigkeit von diesen Substanzen kostet die Vereinigten Staaten fast 200 Milliarden USD jedes Jahr. Wer darf sich da noch wundern, wenn Opioide in den USA heute die führende Todesursache bei den unter 50-Jährigen ist?

Da sage ich doch gleich mal wieder DANKE an die Schulmedizin und ihre Helfershelfer!

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (47)

Unnötige Operationen? Das schulmedizinische Lottospiel

Samstag, 18. November 2017 0:45

Vor nahezu langer Zeit (2011) veröffentlichte ich den Beitrag: In Deutschland wird zuviel geröntgt. In diesem Beitrag werden die Ursachen für die Röntgenflut diskutiert. Dabei fiel auf, dass die Entscheidung fürs Röntgen sehr häufig nicht auf medizinisch vertretbaren Gründen beruhte, sondern auf ökonomischen Interessen. Nichts Neues also in unserem Medizinbetrieb. Aber es geht noch toller…

Noch toller: Die Operationen

Für die Operationen der verschiedensten Art und Indikation gab es ebenfalls Vermutungen, dass hier mehr operiert wird, als medizinisch begründbar ist. Kniegelenkspiegelungen zum Beispiel sind eine Form der Operation, die von der evidenzbasierten Schulmedizin serienmäßig durchgezogen wird, für die es aber keine evidenzbasierten Studien für deren Wirksamkeit existieren: Kniegelenkspiegelung – eine unnötige Operation?

Seit dem Juli 2015 schlägt die schulmedizinische „Heilkunst“ (=Allopathie) eine besonders lustige Form von Kapriolen. Laut Artikel der „Süddeutschen Zeitung“ hängt die Gesundheit vom Wohnort ab. Damit ist aber nicht gemeint, dass Menschen in einer mit Smog verseuchten Großstadt ungesünder leben als andere in frischer Luft hoch oben in den Bergen. Das wohl auch. Nein – es scheint das Phänomen zu geben, dass in verschiedenen Orten verschieden häufig operiert und nicht nur geröntgt wird…

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Heilverfahren | Kommentare (45)

Fluor: Zähne gut, Intelligenz mangelhaft. Macht zu viel Fluorid dumm?

Dienstag, 14. November 2017 21:32

Eine unglaubliche Aussage, beziehungsweise Frage geht um: Kann Fluorid einen negativen Einfluss auf die Intelligenz (=IQ) haben?

Auch in der „Presse“ findet diese Frage mittlerweile Gehör. Die „Süddeutsche“ brachte einen Beitrag zu diesem Thema: Gute Zähne, schwacher IQ (sueddeutsche.de/politik/neue-medizinistudie-gute-zaehne-schwacher-iq-1.3710529)

Dieser Artikel bezieht sich auf eine neue Studie aus Mexiko, „die mit Mitteln der US-Regierung finanziert und von der Harvard-Universität initiiert“ wurde. Die Studie, um die es geht, wurde hier veröffentlicht: Prenatal Fluoride Exposure and Cognitive Outcomes in Children at 4 and 6-12 Years of Age in Mexico.

 

Merkwürdige Ergebnisse der „Süddeutschen“

Entgegen den Angaben der „Süddeutschen“ wurden nach meinen Recherchen 299 Mütter und deren Kinder in die Auswertung einbezogen und nicht 1000. Diese angeblich knapp 1000 Mutter-Kind-Paare waren ursprünglich in die Studie aufgenommen worden. Jedoch aufgrund der Anforderungen für die Auswertungen schieden 700 davon aus.

Auch das Ergebnis, das von der „Süddeutschen“ präsentiert wird (6 IQ-Punkte weniger unter Fluorid) entspricht nicht ganz dem, was in der in PubMed veröffentlichten mexikanischen Studie nachzulesen ist. Die Autoren hier kommen zu dem Ergebnis, dass eine Erhöhung von Fluorid im Urin der Mutter von 0,5 Milligramm pro Liter zu einer Senkung des allgemeinen kognitiven Index der Kinder um 3,15 Punkte führt und zu einer Senkung des IQ-Werts von 2,5 Punkten. Das hieße: Ist der Wert um 1 Milligramm erhöht, dann kämen wir mit einen erniedrigten Wert von 5 nahe an die „Süddeutsche“ Zahl von 6…

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (39)

Es ist amtlich: Medikamente gegen Bluthochdruck gefährden unser Trinkwasser

Mittwoch, 18. Oktober 2017 15:29

Ich erinnere mich noch sehr: Als ich noch anno 2000 auf die Probleme mit unserem Trinkwasser hinwies. bekam ich immer zu hören: „Wir haben doch allerbestes Wasser!“. Und dies sei auch immer wieder „amtlich“ bestätigt worden.

Na gut. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine Oma immer.

Im Laufe der Jahre habe ich dennoch einige Beiträge zum Trinkwasser und dessen Probleme verfasst. Grund dafür ist, dass die offizielle Version von Politik und die evidenzbasierte Wirklichkeit kaum deckungsgleich sind.

Medikamente im Trinkwasser

In meinem Beitrag „Witz mit Ansage“ kam ich bereits kurz auf Medikamentenrückstände zu sprechen. Am Beispiel eines Kontrastmittels, Gadolinium, zeigte ich hier, dass es diese Rückstände gibt.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (31)

Keuchhusten-Impfung bietet weder einen garantierten, noch „guten“ Schutz gegen die Infektion

Samstag, 14. Oktober 2017 9:15

Impfungen verhindern Krankheiten. So schallt es aus dem schulmedizinischen Märchenwald bei nahezu jeder Gelegenheit. Und obwohl es für diese super-optimistische Hypothese meines Wissens keine evidenzbasierte Studienlage gibt, wird sie gebetsmühlenartig wieder und wieder vorgetragen, bis dass auch der Letzte an dieses hypnotisierende Endlos-Gebet glaubt.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (5)