5G Mobilfunk und Ihre Gesundheit – Alle jubeln, aber kaum jemand weiß wirklich Bescheid

Sonntag, 26. August 2018 18:49

Elektromagnetische Felder: Handystrahlung, WLAN & Co.  – diesen Beitrag hatte ich 2011 veröffentlicht und im Januar 2018 mit neuen Ergebnissen und Ereignissen komplettiert. Von daher erscheint dieser Beitrag nahezu endlos zu sein. Aber endlos scheinen auch die Ereignisse zu sein, die sich um das Thema EMF, Mobilfunk, WLAN etc. ranken. Es ist eine alte Geschichte, die sich immer wieder und wieder zu wiederholen scheint, und dass in einem vorhersehbaren und voraussagbaren Verlauf. Denn es dreht sich nur um eins: Geld!

Und wenn es sich ums Geld dreht, dann wird vieles viel transparenter. Gesundheitliche Konsequenzen sind jetzt zweitrangig, da potenziell geschäftsschädigend, wenn man auf solche „Nebensächlichkeiten“ auch noch achten will. Sicherheitsstudien sind lästig und teuer und beschneiden deshalb den Gewinn. Dafür investiert man lieber in ein voluminöses Marketing, welches die alten und neuen Produkte im rosaroten Glanz erscheinen lässt. Kritiker, als Störenfriede des geschäftlichen Erfolgs, werden in entsprechender Manier abgefertigt. Wie so etwas abläuft, das habe ich in meinem oben angegebenen Beitrag erläutert.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Aktualisierungen des Lexikons | Kommentare (27)

Medizinische Leitlinien – Warum ich mich weigern würde nur nach diesen behandelt zu werden…

Montag, 6. August 2018 12:26

Eine Patientin berichtet mir, dass sie von ihrem Hausarzt zwei Medikamente bekommen habe, die ihr bei ihrem schweren Husten helfen sollen. Das Rezept wurde ihr mit den Worten übergeben: „Diese Therapie entspricht den neuesten Leitlinien bei ihren Symptomen! Auch der Lungenfacharzt würde ihnen das verschreiben.“

Aha, der arztgläubige Patient soll wohl erkennen: „Hier werde ich nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft behandelt!“

Man könnte es aber auch anders sehen: Wozu brauche ich eigentlich noch einen Facharzt? Oder:“ Das hört sich ganz danach an, als würde hier nach „Schema F“ behandelt werden“. Ist nicht jeder Husten bei jedem Patienten unterschiedlich?

Nicht nur deswegen rate ich Patienten, Ärzten und Kollegen einmal dringend, die gängigen Leitlinien zur Behandlung von Patienten zu hinterfragen.

Warum Sie als Patient einen Blick hinter die „standardisierten“ Therapieempfehlungen werfen sollten!

Als Erstes sollten wir mal schauen, worum es sich hier eigentlich handelt.

Während es sich bei den Richtlinien um Handlungs- oder Ausführungsvorschriften handelt, die bindend sind, sind Leitlinien eher als „Empfehlungen“ anzusehen.

Laut Wikipedia werden medizinische Leitlinien wie folgt definiert: „Medizinische Leitlinien sind systematisch entwickelte Feststellungen, um die Entscheidungen von Ärzten, Zahnärzten, Angehörigen anderer Gesundheitsberufe und Patienten über angemessene Gesundheitsversorgung für spezifische klinische Umstände zu unterstützen.[1] Sie sind – anders als Richtlinien – nicht bindend und müssen an den Einzelfall angepasst werden. Idealerweise berücksichtigen sie auch ökonomische Aspekte der Behandlung (wie z. B. eine Reihe von Leitlinien der AWMF-Mitgliedsgesellschaften).“ (de.wikipedia.org/wiki/Medizinische_Leitlinie –  Stand September 2013).

Und da Leitlinien den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden sollen (zum Beispiel weil es neue Forschungsergebnisse gibt), gibt es bei den Medizinern Kommissionen und Arbeitskreise, die sich dieser Aufgabe gerne annehmen.

ABER: Was dann dabei herauskommen kann, bringt den medizinischen Laien oft ins Staunen!

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (62)

HPV-Impfung – Funktionsverlust der Eierstöcke, vorzeitige Menopause und Amenorrhoe?

Freitag, 3. August 2018 15:32

Zu dem Thema HPV-Impfung gibt es heiße Kontroversen. Im Laufe der Jahre scheint sich immer mehr heraus zu kristallisieren, dass die Befürworter dieser Impfung wissentlich und gezielt alle Einwände und Fragezeichen gegen und zu dieser Impfung ignorieren, geradeso, als wenn es sich bei diesem Thema um eine Glaubensfrage handelt.

Bei Glaubensfragen zählen bekannterweise keine Argumente und Fakten, sondern nur Neigungen, Interessen, Annahmen und Überzeugungen.

Die einzigen Fakten/Argumente für diese Impfung sind die Tatsache, dass es sich hier um eine extrem teure medizinische Leistung handelt, und damit dementsprechend interessant ist für den Arzt und den Hersteller.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema ist ähnlich korrupt wie die Auseinandersetzung mit den Masernimpfungen und Autismus, wo Studien bis zur Unkenntlichkeit gefälscht werden (MMR-Impfung und Autismus – Also doch!).

Zu dem Thema HPV-Impfung habe ich einen sehr langen Beitrag verfasst: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs mehr als umstritten.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Impfungen | Kommentare (20)

Medikamentenstudie nach Tod von elf Babys abgebrochen – Die Menschenversuche der Schulmedizin

Freitag, 27. Juli 2018 11:55

Das neueste vom „Spiegel“: Medikamentenstudie nach Tod von elf Babys abgebrochen – so lautet die schockierende Überschrift. Die Studie wurde in den Niederlanden durchgeführt, mit der Beteiligung von medizinischen Zentren in Neuseeland, Australien, Kanada und Großbritannien.

Was hatten die evidenzbasierten medizinischen Wissenschaftler an den Schwangeren und deren Ungeborenen getestet?

Man wird es kaum glauben, aber es handelt sich hier um Viagra.

Medikamentenstudie nach Tod von elf Babys abgebrochen – Den Schwangeren wurde Viagra verordnet! Bild: fotolia.com – Halfpoint

Viagra für Föten?

Der „Spiegel“ berichtet, dass diese Studie bereits im Jahr 2015 begonnen hatte, zehn Krankenhäuser daran beteiligt und 183 Frauen mit der erektionsfördernden Substanz beglückt worden waren. Selbstverständlich handelt es sich hier nicht um irgendwelche sexuellen Probleme, die mit der Verabreichung von Sildenafil in den Griff bekommen werden sollten. Die Tatsache, dass die Frauen schwanger waren, zeigte, dass dazu kein Anlass (mehr) bestand.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (25)

Blutdrucksenker Valsartan Rückruf – Seit Jahren „verunreinigt“ – Schon wieder ein Medikamentenskandal?

Sonntag, 22. Juli 2018 12:36

Blutdrucksenker Valsartan? Da berichtete ich ja schon letztes Jahr: Es ist amtlich: Medikamente gegen Bluthochdruck gefährden unser Trinkwasser.

In diesem Beitrag ging es um Valsartan als einem der am häufigsten verordneten Sartane, die in dem Ruf stehen, einen nachhaltig schädigenden Einfluss auf die Umwelt zu haben. Denn Sartane sind biologisch fast nicht abbaubar und können somit über lange Zeit in der Umwelt wirksam sein.

Interessant dabei war, dass ausgerechnet Kardiologen die Alarmglocken läuten ließen. Ihre Empfehlung war, Sartane als Mittel der letzten Wahl bei der Behandlung des Bluthochdrucks einzusetzen, also dann, wenn andere Mittel nicht ausreichend wirksam sind.

Hier noch einmal die Einschätzung der Kardiologen zu Valsartan:Valsartan ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften und steigenden Verordnungsmengen derzeit das einzige Antihypertonika, das die Qualität der Trinkwasserressourcen in Deutschland gefährden kann.

Nachdem sichergestellt zu sein scheint, dass Valsartan einen erheblichen Beitrag dazu leistet, die Umwelt zu gefährden, gibt es Hinweise, dass jetzt auch die Gesundheit der Patienten gefährdet ist, die mit diesem Medikament behandelt werden.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Medikamente | Kommentare (17)

Irre: Wenn die Chemotherapie gegen Brustkrebs Brustkrebs erzeugt

Mittwoch, 27. Juni 2018 15:05

Das Thema „Brustkrebs“ ist immer wieder ein „beliebtes Thema“, nicht zuletzt weil diese Krebsform mit die häufigste Krebsart bei Frauen ist. Das wiederum bedeutet, dass hier nicht nur viel Leid mit im Spiel ist, sondern auch kräftig Geld verdient werden kann. Nicht das wir uns falsch verstehen: Geld müssen wir alle verdienen. Die Frage ist nur: Wie? Und das ist natürlich eine Frage der Moral.

Für mich ist das „moralisch“ in Ordnung, wenn man Dinge anbietet (=verkauft), die den Menschen prinzipiell helfen oder ein Problem für diese lösen.

Wie sieht es aber bei Krebs aus? Mit der Behandlung durch Bestrahlung und Operationen, aber vor allem durch die Behandlung mit Zytostatika?

Und da wir bereits so häufig feststellen mussten, dass das schulmedizinische Geschäft mit der Krankheit für die betroffenen Patienten ungesund bis letal zu sein pflegt, liegt der Verdacht nahe, dass die Behandlung von Brustkrebs mit Zytostatika kaum zu den Ausnahmen gehört. Erste Hinweise, die diesen Verdacht bestätigen, hatte ich bereits hier beschrieben: Betrug bei Krebsmitteln für Chemotherapie.

Das ist aber noch lange nicht alles!

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Krebs | Kommentare (24)

Lachnummer: Blutdrucksenker sollen Schlaganfall vorbeugen?

Sonntag, 24. Juni 2018 13:51

Jeder weiß es – angeblich: Bluthochdruck führt zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Und deshalb ist es eine Frage der Notwendigkeit, Bluthochdruck zu behandeln, und das mit allen Mitteln. Und ich gebe zu: Eine Lachnummer ist es sicher nicht – eher zum heulen. Zum heulen ist auch, dass die „schulmedizinische Logik“ fortlaufend suggeriert, dass ihre medikamentösen Behandlungsmethoden schlimme Folgeschäden verhindern können, weil man ja äußerst effektiv einen zu hohen Blutdruck medikamentös senken kann (was übrigens auch nicht in allen Fällen gelingt).

Die Frage ist nur, ab welchen Werten (Grenzwerten) ein Mensch eine behandlungsbedürftige hypertensive Erkrankung sein Eigen nennt. Dieses Thema ist so schwankend, dass man kaum noch von Grenzen reden kann, bestenfalls von Wankel-Werten:

Im ersten Beitrag gehe ich auf eine Studie (des einst so gepriesenen Cochrane Institut) ein. Die Studie hatte gezeigt, dass die Behandlung einer „leichten Hypertonie“ (systolischer Wert zwischen 140 und 159 mmHg und diastolischer Wert zwischen 90 und 99 mmHg) keine Reduktion der Mortalität (=Sterblichkeit) für die Betroffenen mit sich brachte. Und: Nicht nur die Mortalität blieb unbeeinflusst, sondern auch die Zahl der Fälle von koronaren Herzerkrankungen und Schlaganfällen zeigte KEINE günstige Entwicklung.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Medikamente | Kommentare (37)

Fieber – eine gesunde Heilreaktion

Freitag, 22. Juni 2018 17:44

Das Phänomen der Spontanheilung bei Krebs gab und gibt Ärzten und Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf.

Nun hat ein Professor der FH Gießen-Friedberg eine weiteren Schritt zur Lösung des Rätsels gemacht. Professor Uwe Hobohm, der seit etlichen Jahren auf diesem Gebiet forscht, fand bei seinen Untersuchungen Folgendes heraus: Spontanheilungen bei Krebs gehen oftmals mit einem fiebrigen Infekt einher.

Fieber ist in erster Linie eine natürliche Heilreaktion! Bild: fotolia.com – ladysuzi

Zu seinen Ergebnissen gelangte der Professor für Bioinformatik unter anderem durch das Auswerten von Fallbeschreibungen aus Fachzeitschriften.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Heilverfahren | Kommentare (2)

Ein neuer Impf-Skandal: 69 tote Babys nach Impfung?

Montag, 4. Juni 2018 13:19

Es klingt geradezu abenteuerlich, was ich da in einigen Dokumenten lese. Mindestens 69 Babys / Säuglinge sollen innerhalb von 20 Tagen nach einer Impfung verstorben sein. Verantwortlich wird ein Mehrfach-Impfstoff gemacht.

Mehrfachimpfungen werden von der Pharmaindustrie und Schulmedizin mit dem Argument angeboten, dass die Kombination von verschiedenen Seren die Zahl der Injektionen reduziert und damit wesentlich anwenderfreundlich ist als dies in alten Zeiten der Fall war. Jetzt wissen wir aber aus der Pharmakologie, das Kombinationspräparate nicht selten mit einer Reihe von zusätzlichen Nebenwirkungen verbunden sind, die hier „Interaktion“ oder „Wechselwirkung“ genannt werden.

Wie wenig die Schulmedizin Wechselwirkungen zur Kenntnis nehmen will, nicht nur bei Impfungen, habe ich in diesem Beitrag ausführlich diskutiert: Medikamente & Wechselwirkungen – ein Fall für evidenzbasierte Unkenntnis.

Dass sich die Kombipräparate bei Impfungen davon nicht zu unterscheiden scheinen, das habe ich in diesem Beitrag erklärt: Unheilvolle Mehrfachimpfungen.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Impfungen | Kommentare (31)

Warum der „Bestseller“ der Agrarkonzerne ihnen auf die Prostata schlägt

Samstag, 2. Juni 2018 12:58

Bei uns ist es glücklicherweise noch nicht soweit, dass genetisch modifizierte Nutzpflanzen auf breiter Basis angebaut und genutzt werden, obwohl Monsanto sich nach wie vor bemüht, auch unsere Breiten mit ihren ach so tollen „Produkten“ zu beglücken.

Falls Sie nicht wissen um was es bei Monsanto geht, hier eine kleine Auswahl von Beiträgen, zu denen ich mich in den letzten Jahren bereits genötigt sah:

Neben dem genetisch modifizierten Saatgut von Nutzpflanzen vertreibt Monsanto noch Herbizide, von denen Glyphosat das Bekannteste sein dürfte. UNd auch dazu musste ich bereits einiges veröffentlichen:

Soweit so gut, bzw. schlecht. Aber jetzt ereilen uns …

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Heilverfahren, Krankheiten, Krebs | Kommentare (11)