Milch Trinken? Ist das noch GESUND?

Während der Naturheilkunde-Ausbildung habe ich bereits gelernt: Milch kann problematisch sein. Und ein gängiges Postulat in der Naturheilkunde ist: „Milch verschleimt“.

Milch gilt zwar landläufig als gesundes Nahrungsmittel, doch gibt es zahlreiche Fakten, die dem entgegen sprechen. Einige Punkte habe ich in meinem Grundsatz-Artikel über Milch zusammengestellt. Der Mensch ist das einzige Lebewesen im Reich der Säugetiere, das die biologische Säuglingsnahrung auch im Erwachsenenalter noch zu sich nimmt und obendrein noch die einer anderen Spezies. Eine so ungewöhnliche Verhaltensweise kann bei genauer Überlegung gar nicht gesund sein!

Laktoseintoleranz – Das auffälligste Problem

Die weit verbreitete Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist das augenfälligste Problem des Milch-Konsums. Dabei ist bemerkenswert, dass die Unverdaulichkeit der artfremden Jungtiernahrung biologisch betrachtet der Normalzustand ist. Blähungen und Durchfall nach dem Milchtrinken sind demnach kein Wunder.

Die mitteleuropäische Bevölkerung hat hier bereits ein hohes Maß an Gewöhnung erreicht, doch zum Beispiel die Asiaten trinken praktisch überhaupt keine Milch. Die meisten Menschen im fernen Osten vertragen das Getränk überhaupt nicht. Denn der erwachsene Organismus produziert bei ihnen das Verdauungs-Enzym „Lactase“ nicht mehr – weil er es auch nicht mehr braucht.

Problem: Casein

Doch nicht nur die schwer- bis unverdauliche Lactose führt zu Beschwerden, sondern auch Proteine wie Casein. Das Peptid fördert die Schleim-Produktion im Dünndarm und wird dort in ein Opioid umgewandelt. Nur die geringen Konzentrationen dieses Casomorphins bewahren uns vor schweren Schädigungen. Das Exomorphin hemmt die Darm-Peristaltik und lindert Schmerzen, ist aber vermutlich auch mit einer leichten Sucht verbunden. Wahrscheinlich deswegen ist Kuhmilch auch bei erwachsenen Menschen noch so begehrt.

Die Sache mit dem Calcium

Gerade der hohe Calcium-Gehalt der Milch wird oft als besonders günstig hervorgehoben. Es soll die Knochenbildung bei Kindern fördern und auch die Osteoporose in Grenzen halten. Doch kann das Mineral auch zu Resorptions-Störungen führen. Die Aufnahme von Medikamenten kann dann gestört sein, wie Experimente haben zeigen können.

Studien belegen auch ein gehäuftes Auftreten von entzündlichen Erkrankungen bei hohem Milch-Konsum. Nicht nur Allergien, sondern auch Infektionen nehmen mit starkem Milchverzehr signifikant zu.

Mittelohrentzündungen bei Milchtrinkern

Die Beobachtungen in der Praxis sind stets so gewesen, dass gerade Kinder mit vielen Entzündungen (v.a Mittelohrentzündungen) starke Milchtrinker sind. Meine Empfehlung den Kindern keine Milch und Milchprodukte mehr zu geben löste weitgehend Unverständnis aus.

Da mir während der Ausbildung auch wenig physiologische Zusammenhänge geliefert wurden, berief ich mich immer auf Erfahrungswerte. Schließlich ist Medizin auch immer eine Erfahrungsheilkunde: sowohl in der Naturheilkunde, als auch in der Schulmedizin. Wer das nicht glaubt lese mal bitte meinen Report zur Schulmedizin.

Also fing ich an nach Belegen zu suchen, die einen Zusammenhang zwischen Milch und der „Verschleimungstheorie“ darlegen.

Viele Kinder (und auch Erwachsene) leiden an einer Kuhmilch-Unverträglichkeit, die sich durch eine chronisch laufende Nase, Verstopfung, Koliken und Ohreninfektionen äußert. Bei dieser Art der Lebensmittelallergie können auch chronischer Husten und Nasennebenhöhlenentzündungen, sowie Asthma auftreten. Diese Krankheiten treten auf, da bei betroffenen Personen durch die Milch eine übermäßige Schleimproduktion hervorgerufen wird.

Laut einem Bericht der American Academy of Allergy and Immunology, Commitee on the Adverse Reactions of Food (Teil des National Institutes of Health) traten bei bis zu einem Drittel der betroffenen Kinder keine Komplikationen mehr auf, nachdem sie gänzlich auf Milch und Milchprodukte verzichtet hatten.

Das Verheerende bei einer nicht diagnostizierten Allergie ist, dass Kinder, die häufig an Atemschwierigkeiten, Reizhusten und verstärkter Schleimbildung leiden, oft überflüssige Medikamente gegen Bronchitis, Infektionen der oberen Atemwege und Lungenentzündung bekommen, da die Symptome darauf zurückgeführt werden, obwohl eine Allergie der Auslöser dafür ist.

Die wichtigste Maßnahme bei einer Kuhmilch-Allergie ist das sofortige Entfernen aller Milchprodukte vom Speiseplan des betroffenen Kindes oder Erwachsenen. Dadurch bessern sich Asthma und Rhinitis (Niesen, Nasenverstopfung, Schleimausstoßung).

Warum ist gerade Kuhmilch der Auslöser für diverse Allergien?

Laut Dr. Michael Klaper vom Institute of Nutrition and Research kann es zu einer allergischen Reaktion kommen, wenn ein artfremdes Protein (wie das in der Kuhmilch enthaltene Protein) in den menschlichen Körper eindringt. Dadurch wird vermehrt Schleim gebildet, was dann zu den eingangs erwähnten Symptomen und Krankheiten führen kann.

Eine Kuhmilchallergie zeigt sich meist in den ersten drei Lebensmonaten, sie kann aber auch erst im Erwachsenenalter auftreten.

Weitere Beiträge:

Milch fördert Diabetes

Den Beitrag habe ich erstmalig im September 2009 erstellt und am 13.6.2017 letztmalig ergänzt.

Datum: Dienstag, 13. Juni 2017
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

9 Kommentare

  1. 1

    Hallo,

    sehr intressanter Beitrag! Unsere 4 jährige Tochter liebt Milch, Käse und Joghurt. Allerdings hat sie tatsächlich Asthma, sehr häufig Schnupfen und ab und an auch Ohrenentzündungen.
    Auf Milch haben wir aus dem Bauch heraus zumindest schon immer bei Infekten verzichtet… wegen der Verschleimung.
    Wir werden in Zukunft mal gänzlich auf Milchprodukte verzichten und das Ergebnis mitteilen.

    Vielen Dank für die Info
    Marc

  2. 2

    Hallo, bin auf Ihre Webseite gestoßen, weil ich Infos über Milchunverträglichkeit gesucht hatte, meine Tochter kanpp 4 Jahre alt war seit 3 Monaten chronisch verschleimt, bis hin zu Ohrentzündung und Hörbeschwerden, sodass ich jetzt seit 1 Woche Milchprodukte weglasse und alles bessert sich! Ich finde Ihre Beiträge zum Thema Milch sehr gut weil ich das genauso sehe.

  3. 3

    Danke für die interessanten Informationen.

    Ich kann das bestätigen. Bin 57 Jahre alt und leide seit ca. 1 1/2 Jahren, seitdem ich Laktose-freie Milchprodukte zu mir nehme, an chronisch laufender Nase, geschwollenem Gesicht und Schmerzen in den Nasennebenhöhlen. Vorher hatte ich Milchprodukte gemieden und nur Schafs- und Ziegenkäse verwendet.
    Verwende mittlerweile nur noch Produkte aus Schafs- und Ziegenmilch und bin fast beschwerdefrei. Um Ziegenmilch zu mir nehmen zu können, verwende ich Laktase.
    Ist schon interessant, wie wenig bekannt diese Zusammenhänge sind. Wurde vor 30 Jahren wegen chron. NNH-Entzündungen an der Nase operiert.
    Vielleicht wäre das auch nicht nötig gewesen.

  4. 4

    […] (2) http://naturheilt.com/blog/milch-trinken-ist-das-noch-gesund/ […]

  5. 5

    Danke für die Informationen, dass Milch trinken Asthma begünstigt wusste ich noch nicht!
    Ich hatte vor Jahren starke Daumenathrose, nach einer Fastenkur in einer Klinik ließ ich alle Milchprodukte
    weg! Und siehe da, meine schmerzhafte Athrose war verschwunden! Und ist es bis heute. Ich nehme nur noch Ziegenmilch u.
    Käse zu mir! Mein Hausarzt riet mir vor der Fastenkur, zum Handchirurgen zu gehen!
    Allerdings sollte man alle tierische Produkte meiden! Ich esse jetzt nur ab und zu etwas Fleisch, habe keine Schmerzen mehr!

  6. 6

    Milch ist nicht gleich Milch. Demetermilch ist nicht homogenisiert (Milchfett wird nicht so kleingehämmert, dass es die Darmwände durchdringen kann wie bei der herkömmmlichen Milch) und wird von vielen viel besser vertragen. UHT Milch an Kälber verfüttert: Sie sterben von dieser Milch!! Man frage nach dem übriggebliebenen Nährwert.
    Wir lieben Milch, mein Mann hatte einst einen Darmpilz (Folge von Antibiotika) und hatte Milch nicht mehr vertragen. Nach Ausleiten Milch wieder verträglich, vor allem liebt er die Demetermilch.

  7. 7

    Danke für die vielen guten Infos.
    Bin 78 Jahre alt (kaum Bewegung) und leide seit 3 Wochen erstmals unter heftigen Reizdarm-Beschwerden (Verstopfungstyp).
    Die ganze Ausschlußiagnostik meide ich bisher wegen meines schlechten Allgemeinzustandes.
    Wie steht es mit Buttermilch und Joghgurt (Aktivia)? Buttermilch trinke ich seit vielen Jahren, den Joghurt habe ich jetzt extra gekauft.
    Vielen Dank.

    Antwort René Gräber:
    Hm… das Thema ist so umfangreich, dass hierzu ein kleines Buch verfasst habe: http://renegraeber.de/biologische-reizdarm-therapie.html
    Dort beschreibe ich zahlreiche wirksame Verfahren…

  8. 8

    […] Quelle: Milch Trinken? Ist das noch GESUND? – NaturHeilt.com Blog […]

  9. 9

    Hallo!
    Danke für diesen blog – er bringt für mich tasächlich einmal ein paarr neue Aspekete.
    Ich vertrage Milchprodukte nur wenn sie kalt und möglihst unverarbeitet sind. Sobald sie erhitzt wurden (egal ob aufgekocht und wieder abgekühlt oder t.B. in eine Soße)ist es vorbei und ich bekomme schlagartig Durchfall. Eine Laktoseintoleranz wurde per Gentest negativ getestet – also wohl NUR eine Unverträglichkeit!? Ich leide ausserdem unter Lipödem und bin reichlich ratlos, ob das generellee Weglassen von Eiweiß sinnvoll sein könnte – leider herrscht bei Lipödem sowohl bei Hausärzten, Phlebologen und Hautärzten finstere Ratlosigkeit. Ausser Rezepteen für Kompressionsstrümpfe und Lymphdrainage kommt da keinee Idee. Beides ist leider vollkommen sinnlos bei Lipödem 🙁

Kommentar abgeben