Schweingrippeimpfstoff vernichtet

Groß war die anfängliche Panik, als sich 2009 das H1N1-Virus vom Schwein auf den Menschen übertrug. Die Schweinegrippe war allgegenwärtig, wo wir auch hinsahen. Von jedem Titelblatt der Tageszeitungen und Magazine sprangen uns angstmachende Schlagzeilen entgegen, auf der Straße begegneten uns Menschen mit Mundschutz, Radio und Fernsehen verkündeten tagtäglich von der rasanten, weltweiten Ausbreitung des „gefährlichen Killer-Virus“.

Im Juni 2009 erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Schweinegrippe zur Pandemie, also einer weltweiten Epidemie. Die Bundesländer mussten auf Geheiß der Kanzlerin insgesamt 34 Millionen Impfstoff-Dosen von der Pharmaindustrie ordern, um einen Großteil der Bevölkerung immunisieren zu können. Schließlich gab es da eine große „Lobby fürs Impfen„.

Doch die Rechnung ging nicht auf. Berichte über mindere Qualität der Impfstoffe und Bedenken bezüglich der Nebenwirkungen, machten die Bürger ebenso misstrauisch, wie die erstaunlich geringe Zahl der Todesfälle, die durch die Schweinegrippe verursacht wurde. Schon 2010 fragte ich Sie, meine Leser: „Machte man mit der Schweinegrippe viel Lärm um nichts?„. Doch die Medienmaschinerie lief, und auch wenn ich nicht der einzige war, der vor der „Tamiflu-Lüge“ warnte, wurden Impfstoffe unterschiedlichster Qualität angeschafft.

Die Länder blieben schlussendlich auf fast 29 Millionen Impfdosen sitzen, was einer Summe von 239 Millionen Euro entsprach. Der Versuch, den ungewollten Impfstoff ins Ausland zu verkaufen, scheiterte am mangelnden Bedarf aufgrund impfunwilliger Bürger, die schon bald mitbekamen, dass der „Schweinegrippenimpfstoff Panderix unter Verdacht“ stand, starke Nebenwirkungen mit sich zu bringen.

Jetzt liegt das Zeug da und wartet? Mitnichten.

Mittlerweile ist das Haltbarkeitsdatum der Impfstoffe abgelaufen und irgendwie muss man sich nun der verschmähten Virentöter entledigen. Wie das Sozialministerium Sachsen-Anhalts mitteilte, wurden inzwischen 16 Millionen Impfdosen im Magdeburger Müllheizkraftwerk Rothensee verbrannt. Nachdem bereits im September letzten Jahres Millionen Packungen des Impfstoffs von den Behörden entsorgt wurden, musste das Magdeburger Impfstoffkrematorium Ende 2011 den Rest besorgen. Und das zu einem Spottpreis: Im Vergleich zu den millionenschweren Anschaffungskosten beträgt der Preis für die Verbrennung der Impfstoffe, und damit deutscher Steuergelder, nur 14.000 Euro. Was für eine Schweinerei!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

4 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Also ich habe ja gelesen, dass Tamiflu größtenteils noch bis 2016 haltbar sein soll. Wer weiß – wer weiß ..

    Sind wir doch lieber froh, dass es so gekommen ist und eben KEINE Pandemie ausbrach.. Was sind im Vergleich zu zahlreichen Menschenleben schon 14.000 Euro?

  2. Avatar

    Tja Maya,
    ich freue mich über so viel kindlichen Optimismus. Da schauen Sie auf 14.000 Euro und übersehen doch glatt die 239 Millionen Euro Anschaffungskosten, die jetzt den Krankenkassen usw. aufgelastet werden, die sich an ihren Mitgliedern schadlos halten… Warum gibt es wohl dauernd Überlegungen, Beiträge und Steuern aller Art zu erhöhen? Ich dagegen bin nicht froh, dass es keine Pandemie gegeben hat, da keine in Sicht war, weit und breit. Die ist nur erfunden worden, um einen Mega-Deal für Industrie und Politik zu inszenieren. Da kann ich ja auch gleich froh sein, dass es keine Marsmenschen gibt. Ich wäre dagegen froh, wenn es eine Pandemie gegeben hätte, bei der die investierten 239 Millionen Millionen Leuten das Leben gerettet hätten. Aber so was ist nie beabsichtigt gewesen. Wer weiß – wer weiß…

  3. Avatar

    Hm, ich sehe das ebenso. Man hat ja direkt das Gefühl, die Pharmaindustrie verbreitet erst selbst die Viren, damit sie wieder ihren Reibach machen kann, naja, warum auch nicht, es fallen ja genug Leute drauf rein. Ich selber lasse mich nicht mal gegen die „normale Grippe“ impfen, obwohl Hausärztin und Verwandtschaft jedesmal auf mich einreden. Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob ich mir damit was Gutes tue. Ich traue dieser Industrie nicht über den Weg.

  4. Avatar

    Was ist Tamiflu größtenteils noch. Wer weiß?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.