Mumps-Impfung – ein Beispiel für eine medizinische Maßnahme mit wenig Sinn?

Mumps oder Ziegenpeter ist eine typische Kinderkrankheit. Wer sie einmal durchgemacht hat, hat eine lebenslange Immunität dagegen.

Grund für Mumps ist nach klassischer Lehrmeinung eine Virusinfektion, welche hauptsächlich die Speicheldrüsen befällt. Aber auch andere Organe können betroffen sein. Die Infektion kann in einer Hirnhautentzündung (Meningitis) oder bei Jungen auch in einer Hodenentzündung (Orchitis) enden. Letztere kann eine Ursache für Unfruchtbarkeit werden.

In Wikipedia unter de.wikipedia.org/wiki/Mumps können wir Folgendes erfahren: „Der Erkrankung (und somit auch den Komplikationen) kann mit hoher Sicherheit durch eine Impfung vorgebeugt werden.“ (Stand: Juli 2013)

Der Mumps-Impfstoff wird in Deutschland als Kombinationsimpfstoff verabreicht. Es ist die Kombination, die bereits für Furore sorgte, als Dr. Wakefield aus England einen Zusammenhang zwischen Autismus und der MMR Impfung vermutete. Die beiden zusätzlichen Seren sollen Masern und Röteln verhindern. Es gibt inzwischen sogar eine 4er-Kombination, in der zusätzlich gegen Windpocken geimpft wird. Näheres zur MMR-Impfung habe ich bereits in folgenden Artikeln beschrieben:

Ich kann allen Eltern und Betroffenen nur raten meine o.a. Artikel (Links) und die darin angeführten Quellen (durchaus kritisch!) zu lesen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

Überraschung: der „Wikipedia-Schwenk“ in Sachen Mumps-Impfung

Wo zu Beginn des Wikipedia-Artikels über Mumps die Impfung als Sicherheit gegen eine Infektion „verkauft“ wurde, geraten die weiteren Ausführungen unter der Rubrik „Vorbeugung“ zur Farce. Denn hier erfahren wir: „Die Ständige Impfkommission des RKI wies 2012 darauf hin, dass auch nach regelrechtem Abschluss der Grund-Immunisierung (zwei Impfungen) mit dem gegenwärtigen Impfstoff der Schutz nicht zuverlässig ist: Sowohl in den USA, als auch in europäischen Staaten einschließlich Deutschlands kam es in den letzten Jahren zu Monate lang anhaltenden regionalen Mumpsausbrüchen, bei denen die Mehrheit der Erkrankten zwei Impfungen erhalten hatten, so in Bayern vom Sommer 2010 bis Sommer 2011, als über 60 % der Erkrankten grundimmunisiert waren.“

An dieser Stelle frage ich mich, ob es sinnvoll ist, sich impfen zu lassen, wenn die immer wieder gebetsartig propagierte Sicherheit einer Verhinderung von einer Infektion so fragwürdig erscheint.

Die nächste Frage, die mir im Kopf herum spukt: Warum macht eine Gabe von abgeschwächten Mumpsviren nicht das, was die Schulmedizin immer wieder rein hypothetisch propagiert: Eine Sensibilisierung des Immunsystems gegen diese Viren?

Haben wir es hier wieder einmal mit einer mehr als fragwürdigen Hypothese seitens der Schulmedizin und Pharmaindustrie zu tun, die mehr dem Zweck der Umsatzmehrung dient als der Gesundheit der Patienten?

Anscheinend scheint Mutter Natur in Sachen Immunisierung gegen Mumps ein besseres Händchen bewiesen zu haben. Denn eine natürlich durchgemachte Mumps-Infektion belohnt den Leidenden mit einer lebenslangen Immunität. Und genau das scheint die Impfung nicht zu vollbringen.

Von Wikipedia nach Amerika…

November 2012: Das „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht eine Studie mit dem Titel:

Barskey et al.: „Mumps Outbreak in Orthodox Jewish Communities in the United States“, in: N Engl J Med 2012; 367:1704-1713 November 1, 2012, Link: http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1202865

Wir erfahren hier auch zunächst nur gute Nachrichten von den Unmengen an Autoren, die sich für die Veröffentlichung verantwortlich zeigen. Denn seit 2005 ist das Auftreten von Mumps in den USA über 99 Prozent reduziert worden. Aber es gab dann doch einige Ausbrüche. 2006 gab es einen großen Ausbruch und das ausgerechnet unter den komplett durchgeimpften Leuten in den Staaten. Aber auch Ausbrüche in anderen Ländern der Welt hat es zu diesem Zeitpunkt gegeben. Der Ausbruch, der in dieser Veröffentlichung beschrieben wird, erfolgte in einer orthodoxen Gemeinschaft von amerikanischen Juden während 2009 und 2010.

Die Betroffenen sind vom Forscherteam auf Mumps-typische Symptome untersucht und registriert worden.

Das Resultat sah so aus:

Vom 28. Juni 2009 bis 27. Juni 2010 wurden 3502 Fälle mit Mumps in New York Stadt, zwei Randbezirken von New York und New Jersey registriert. Bei 1648 Fällen wurden Proben entnommen zur labortechnischen Untersuchung, von denen die Hälfte labordiagnostisch bestätigt werden konnte. Die jüdischen Bürger aus der orthodoxen Gemeinde stellten 97 Prozent der betroffenen Patienten dar. Heranwachsende im Alter zwischen 13 und 17 Jahren (27 % aller Patienten) und Männer (78 % in dieser Altersgruppe) waren überdurchschnittlich oft betroffen.

Unter den betroffenen Patienten in der Altersgruppe zwischen 13 und 17 Jahren mit einer abgesicherten Immunisierung gegen Mumps, hatten zuvor 89 Prozent zwei Impfungen mit einem Mumps-Vakzin und 8 Prozent nur eine Impfung erhalten. Die Übertragung / Infektion wurde in einer jüdischen Schule für junge Männer und Knaben vermutet, in der die Betroffenen täglich längere Zeit auf engem Raum miteinander verbrachten und so geeignete Bedingungen für das Weiterreichen der Infektion schufen. Weiterführende Komplikationen waren Orchitis (120 Fälle oder 7 % der Jungen über 12 Jahren), wo die Raten von nicht geimpften Erkrankten signifikant höher ausfielen. Hier werden als Vergleichsdaten von 4 Prozent gegenüber 11 Prozent angegeben, jedoch keine absoluten Zahlen.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass hier in der Tat das Ausmaß der Infektion den Impfschutz überwunden haben musste (wenn es einen solchen überhaupt gibt). Der nächste Schluss ist für mich dann kaum nachvollziehbar. Denn der lautete, dass die Knaben mit zweifacher Mumps-Impfung weniger schwerwiegende Symptome zu erleiden hatten als die ohne Impfung. Ob es sich hier um signifikante Unterschiede gehandelt hat, habe ich nicht ersehen können.

Es ist immerhin auffällig, dass 89 Prozent der Erkrankten voll durchgeimpft worden waren, aber dennoch „ihren“ Mumps bekamen. Das entspricht den Erfahrungen, die wir auch bei Wikipedia (siehe oben im Artikel) haben nachlesen können.

Fazit

Die Literatur demonstriert bis heute zu viele Fälle, wo diese Form der Impfung versagt hat beziehungsweise keinen ausreichenden Schutz gewähren konnte.

Dieses Szenario lässt sich auf der ganzen Welt nachweisen und stellt keinen Einzelfall dar. Wie es aussieht, weigern sich die Mumpsviren, sich an das Credo beziehungsweise die Hypothese der schulmedizinischen Immunisierung zu halten. Besser kann man eine Hypothese nicht in Frage stellen.

Mehr dazu noch in meinem Buch:

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

82 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Super, das hat mich wieder in meiner Entscheidung bestätigt meine Kinder NICHT gegen MUMPS zu impfen (darunter auch noch viele viele andere die ich hab NICHT impfen lassen !!!! Danke Herr Gräber

  2. Avatar

    Wieder mal die Pharmamafia, die den Hals nicht voll bekommt.
    Es wäre mir egal, obs Pflicht ist, würde es auf keinen Fall tun.
    Danke für die informativen Seiten, Herr Gräber.

  3. Avatar

    Das habe ich überhaupt noch nicht gewusst.
    Aber hatten die Kinder mit Impfung wirklich weniger zu erleiden als die ohne? Warum bestehen dann so viele Ärzte auf die MMR Impfung?
    An dem Beispiel, ist dann überhaupt eine Impfung sinnvoll wenn die abgeschwächten Viren es nicht schaffen den Körper zu immunisieren?
    Danke für die Infos 🙂

  4. Avatar

    Ich schließe mich der Meinung von Nadine an…
    Leider wird der Druck der Gesellschaft dennoch größer, besonders in Schulen.
    Wenn eine Kinderkrankheit wie Masern ausgebrochen ist, werden die Kinder herausgepickt die nicht geimpft sind, um diese dafür verantwortlich zu machen.
    Somit herrscht ein indirekter Impfzwang der öffentlich an Grundschulen vollzogen wird, ansonsten droht Ausschluss.
    Wohin soll das Ganze hinführen?

  5. Avatar

    1. Die Zahl der Ausbrüche deckt somit knappe 0,03% der Bevölkerung von New York Stadt. Was ist mit den 99,97%, die die Krankheit nicht bekommen haben?
    Es werden IMMER nur Negativ Bsp genannt, nie die Positiven.
    2. Ich finde ihre Kommentare zum Text mehr als subjektiv und lenkend- braucht man nicht bei objektiver Berichterstattung.
    3. Auf jeden Fall eine IMPFPFLICHT in Deutschland einführen, damit bestimmte Krankheiten (zB. Masern) auch komplett aussterben können und nicht von Namenstänzern am Leben gehalten werden.
    5. Mumps und Masern sind nur vom Namen eine Kinderkrankheit- das unterschätzen Viele.
    4. Ich bin seit knapp 20 Jahren Lehrer und habe noch NIE jemanden mit einer gravierenden Impfschädigung kennengelernt oder persönlich von jemanden gehört. Und das sind verdammt viele Menschen.
    5. Es schreiben nur immer nur die, die etwas Negatives erfahren haben (ihr gutes Recht) und nie, die nichts Negatives erfahren haben (weil Sie auch nie auf die Idee kommen würden).
    6. Ein Bsp., das ich immer benutze. Eine gute Freundin hatte vor vielen Jahren einen Autounfall, den sie nur überlebt hat, weil sie nicht angeschnallt war. Also Gurtpflicht abschaffen? Sie erzählt es auch noch heute gerne rum und fährt immer unangeschnallt. Sie erzählt und wird gehört; erzählen sie jemanden, dass sie heute angeschnallt Auto gefahren sind? Nicht wirklich! Also bietet gerade das Internet die Möglichkeit erhört zu werden und Gleichgesinnte zu finden. Leider mit der Gefahr und dem Ergebnis, dass dieses auch andere lesen und verunsichert werden.
    6. An alle Impfgegner. Schon mal drüber nachgedacht, dass sie einfach nur Schwein haben, aber dennoch eine potentielle Bedrohung für alle anderen darstellen (gerade Schwangere). Eine Impfung bietet keinen 100% Schutz und bei 90% Schutz erkrankt dennoch einer von zehn. Und sie sind Schuld!
    7. Alles reine Panikmacherei, dank dem Internet.
    8. Und nochmal. Wenn von 1000 Menschen, die geimpft worden sind wirklich einer einen Impfschaden hat )´(und 0,1% ist schon wirklich hoch gestochen), schreibt dieser und klagt (was verständlich ist und auch erhört werden sollt),aber 999 Menschen werden nicht schreiben, dass es ihnen gut geht (wozu auch). Nun habe ich 100 Menschen, die unsicher sind und nun googeln. Wen werden sie finden? Genau nur diesen einen und genau der wird sie weiter verunsichern und sie vielleicht von der Impfung abhalten.

  6. Avatar

    Ich habe die Impfungen meines Sohnes alle sehr verspätet machen lassen.
    Machen mußte ich sie da mein Sohn ansonsten keinen kiga Platz bekommen hätte. Wir mußten den impfausweis mit der ärztlichen Untersuchung vorlegen.

  7. Avatar

    Ich habe als Erwachsene Mumps bekommen, da mich mein damals 5-jähriger, nicht geimpter Sohn angesteckt hatte. Mit Hilfe von Homöopathie machten wir beide die Krankheit in fünf Tagen problemlos durch. Die ebenfalls angesteckte Nachbarin war ohne Homöopathie einen Monat lang schwer krank, auch ihr kleiner Sohn musste mehrmals zum Arzt und war zwei Wochen krank. Mit homöopathischer Unterstützung sind Kinderkrankheiten auch als Erwachsene kein Problem, die Impfung ist überflüssig.

  8. Avatar

    Ich habe neulich gelesen, dass Schwule sich als Schutz vor Analkrebs jetzt mit dem Wirkstoff impfen lassen sollten, der gegen Gebärmutterhalskrebs wirken soll. An dieser Impfung sind bereits mehrere Mädchen gestorben. Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt.

  9. Avatar

    Also ich hab 3 Kinder, alle durchgeimpft. Für mich machen Impfungen keinen Sinn. Meine Kinder haben alle Krankheiten bekommen gegen die sie geimpft wurden. Leider erkennen die Ärzte heute keine Kinderkrankheiten mehr. Da helfen nur Naturheilkundliche Ärzte, da hat man noch Glück, vor allem auch wegen der Behandlung.

  10. Avatar

    Dazu wollte ich noch sagen das Mumps damals bei meiner Tochter sogar von einem Amtsarzt bestätigt wurde

  11. Avatar

    Ich war schon immer gegen Impfungen ,egal ob Mensch oder Tier. Kein Tier in freier Wildbahn wird geimpft aber unsere Haustiere sollen wir? Warum?
    Und warum sollen Menschen geimpft werden – leben oder überleben wir damit? Wie war das vor 60 Jahren und früher? Es sterben mehr Menschen durch Krankenhauskeime als durch solche Krankheiten wo ein Impfstoff entwickelt wurde.
    Ältere Leute wird jedes Jahr eine Grippe Impfung aufgeschwätzt und wenn diese dann doch sterben ,dann heißt es , Herzversagen – sie nahm ja schon Herzpillen. NEIN, die Impfung war nicht schuld – wie auch soll man das beweisen.
    Die WHO ist nicht unabhängig sondern wird von der Pharmalobby geleitet. Diese wollen nur Geld machen -siehe Schweinegrippe. Hat irgendjemand schon mal erlebt, das die Pharmalobby keine ANGST Werbung macht ? Es gibt Werbe Agenturen, die nur Krankheiten mit Panikmachten erfindet – das ist ein Industriezweig.
    Viele natürliche Heilmittel sind vom Wissen verloren gegangen, weil alles getan wird, damit darüber nicht mehr berichtet wird. Ich wurde mit MMS behandelt als ich als jugendliche Masern bekam ( meine Oma wusste was zu tun war) und es war nie richtig ausgebrochen. Meine ganze Familie mussten dann auch dieses MMS einnehmen und die Haut damit einsprühen.
    Die Welt ist voll mit alten Heilbehandlung Methoden die „wirklich“ wirken und durch das Internet kann man sie sich ins Haus holen und man muss nicht dumm sterben.
    Man sollte nur mal seinen gesunden Menschenverstand einschalte aber der ist leider bei 90% der Leute verloren gegangen und dafür gibt es keine Pille oder Impfung.

  12. Avatar

    Vielen Dank für die stets wertvollen und informativen Beiträge.
    Ich, für meinen Teil, wäge das Für und Wider ab und suche immer nach passenden Lösungen.
    Verteufeln würd´ich die Prävention dem Grunde nach nicht, zweifeln, an der Wirksamkeit…. z.B.: bei Mutationen, aber sehr wohl.
    Freu mich schon auf weitere Erkenntnisse und liebe Grüße aus Wien
    Hans

  13. Avatar

    Bei meinem letzten Besuch bei der Gynäkologin staunte ich nicht schlecht, als sie mich fragte, ob ich meinen Impfpass dabeihätte. Da man im Gesundheitswesen Geld sparen wolle, seien die Frauenärzte dazu angehalten worden, im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung die Impfpässe der Patientinnen zu kontrollieren, da diese ja hierhin regelmäßig in die Sprechstunde kämen. Dies erspare weitere Arztbesuche!
    Eine Impfpflicht bestünde jedoch nicht.
    Ich bin mal gespannt, wie es mit diesem Thema weitergeht.
    Gruß
    Claudia

  14. Avatar

    Leider werden Impfschäden NICHT offiziell anerkannt, welches auch logisch ist, denn damit würde man sich ein Eigentor schießen.
    Es wird nur mit der Angst gespielt, wenn man nicht impfen lässt, passiert etwas gaaaanz schlimmes usw.
    Impfschäden kann eine chronische Bronchtis bis zum verlieren des Lebens kosten, wer bei eventueller Impfpflicht möchte die Verantwortung übernehmen..
    Leider sitzen wir „normale“ Bürger am kürzeren Hebel wenn.
    Es muss mehr aufgeklärt werden.
    Selbst wenn der Arzt impft, wird man nicht aufgeklärt, man erhält keinen Beipackzettel zur Impfung, welche aber existiert.
    Komme mir hier vor, wie Vieh im Stall

  15. Avatar

    @ Susanne
    „Ich war schon immer gegen Impfungen ,egal ob Mensch oder Tier. Kein Tier in freier Wildbahn wird geimpft aber unsere Haustiere sollen wir? Warum?
    Und warum sollen Menschen geimpft werden – leben oder überleben wir damit? Wie war das vor 60 Jahren und früher? Es sterben mehr Menschen durch Krankenhauskeime als durch solche Krankheiten wo ein Impfstoff entwickelt wurde.“

    Schon mal was von Pocken gehört? Hat ja auch nicht geholfen oder? Und wenn doch, wer schreibt denn im Internet rum,dass er gegen Pocken geimpft ist und er sie deshalb nicht hat. Diese Person also ihr Leben genießt. NIEMAND (warum auch).

    @Kati
    „Es wird nur mit der Angst gespielt, wenn man nicht impfen lässt, passiert etwas gaaaanz schlimmes usw.
    Impfschäden kann eine chronische Bronchtis bis zum verlieren des Lebens kosten,“

    Schon mal negativen Verläufe von den Krankheiten gehört gegen die man geimpft hat. Kann man da etwa auch sein Leben verlieren? Wer schreibt denn hier ins Netz, ich bin geimpft, habe diese Krankheit nicht bekommen und kann deshalb lustig weiterleben? NIEMAND (wozu auch).

    Halten Sie sich immer vors Auge, wer hier reinschreibt. Abgesehen davon sehe ich die einzigen Panikmacher in der Person des Impfgegners, da sie, ich spreche mal mit den Worten des Vorschreibers Kati:““Es wird nur mit der Angst gespielt, wenn man impfen lässt, passiert etwas gaaaanz schlimmes usw.“, so eine Panik verbreiten und erst dadurch Ängste schüren.

  16. Avatar

    Hallo Herr Gräber, vielen Dank für diese wertvollen Informationen über die Unwirksamkeit der Mumps-Impfung.
    Noch mehr im Blickpunkt scheint meines Erachtens bei MMR das „M“ für Masern zu stehen.
    Gibt es auch Belege für / Studien über die Unwirksamkeit der Impfung bzgl. der Masern-Erkrankung? Verläuft die Masern-Erkrankung bei Geimpften (wie ich hörte) intensiver und komplikationsreicher als bei Ungeimpften?
    Gerade bzgl. der Masern-Impfung wird in Schulen Druck gemacht. Daher würde ich mich besonders freuen, wenn Sie sich auch zu dieser Impfung entsprechend fundiert äußern könnten.
    Besten Dank!!!

  17. Avatar

    Ergänzung zu @ Kati
    „Leider werden Impfschäden NICHT offiziell anerkannt“

    Ich bin leider nicht gegen MMR geimpft worden (war früher wohl nicht so) und mein Bruder auch nicht. Er hatte Mumps 5 Jahre vor mir. Ich habe drei Kinder (durchimpft. mein Bruder ist unfruchtbar. Bei wem, wenn der Mumps VIELLEICHT dafür ausschlaggebend (neben 1000 anderen Möglichkeiten), kann er den diesen Defekt offiziell geltend machen?

    @Ina
    „Gibt es auch Belege für / Studien über die Unwirksamkeit der Impfung bzgl. der Masern-Erkrankung? Verläuft die Masern-Erkrankung bei Geimpften (wie ich hörte) intensiver und komplikationsreicher als bei Ungeimpften?“

    Und was sollen denn diese Belege bringen, wenn es sie gibt? Vielleicht wären die Geimpften, bei denen es komplikationsreicher verlaufen, gestorben, wenn sie nicht geimpft worden wären. Und die Ungeimpften, hätten die Krankheit gar nicht bekommen, wenn sie geimpft worden wären.
    So ein Beleg, wenn es diesen gibt, würde nur den Angstmachern dienen, die nur ihre Interpretation zulassen. Die andere geht aber auch, somit wäre so ein Bericht, ein sinnlos Bericht.

  18. Avatar

    Lieber Herr Gräber;
    eine Editierfunktion wäre wirklich nicht schlecht, damit man seine grausamen Fehler, die man erst nach dem Drücken der Senden Taste entdeckt, korrigieren könnte;)

  19. Avatar
    Gerd Hornbostel

    19. Juli 2013 um 13:59

    @Marcus:
    An Ihrer Stelle würde ich mich mal informieren. Das peinlichste Beispiel, was Sie hier als Beleg anführen ist die Pockenimpfung. Warum hat man dieses einträgliche Geschäft zuletzt sogar in dem impfgläubigen Deutschland abgeschafft? Nur dort, wo geimpft wurde, gab es noch diese Krankheit! Mit den vermeintlich erfolgreichen Impfkampagnen hat man immer dann angesetzt, wenn die Krankheit schon aus anderen Gründen so gut wie gar nicht mehr aufgetreten ist und hat dann den letzten absteigenden Ast auf seine Fahnen geschrieben.
    Impfen ist ein Geschäft und punkt. Keine WHO oder andere „Institute“ oder „Kommision“ haben den Patienten oder gar Heilung von Krankheit im Blick.
    Warum darf man niemals einen Arzt fragen, warum man eine Krankheit hat oder woher man sie hat und warum jetzt?
    Er weiss es einfach nicht. Er bekommt es im Studium auch nicht beigebracht.
    Die Antwort würde das Geschäft ruinieren.
    Herr Marcus möge doch auch mal weltweit nach dem Nachweis, nach einer Studie oder sonstigem schriftlichem Beleg fragen, wo belegt ist dass irgendeine Impfung eine Krankheit verhindert hat.
    Es gibt diesen Nachweis nicht.
    Es gibt nur irgendwie schlüssig klingende Hypothesen, die schneidig behauptet werden und wenn diese Hypothese von genug „Weisskitteln“ nachgeplappert wird, halten es irgendwann alle für die Wahrheit. Dann wird man als dumm und naiv hingestellt, nach dem tatsächlichen Nachweis zu fragen.
    Interessante Umfrage, die Sie, Herr Gräber, hier angestoßen haben. Danke

  20. Avatar

    @Marcus: Hat ein gewisses Wochenmagazin indem User im Netz für Impfgegner Ausschluss vom öffentlichen Leben,5-stellige Geld- und mehrjährige Haftstrafen fordern (dürfen,über fetten Pharmawerbeanzeigen versteht sich)Sie abgeordnet,hier mal für Ordnung zu sorgen ?
    Nein,verstehen Sie mich bitte nicht falsch-ich denke,dass beide Seiten irgendwo recht haben.Keine Kritiklosigkeit ist besser als die andere,Ihre auch nicht.
    Aber ich fände es nett wenn man den Nachdenklichen noch zwei,drei Foren ließe,in denen sie nachdenken dürfen-ohne die Hetze,die Intoleranz und Gehässigkeit des Mainstreams.Danke!

  21. Avatar

    @Gerd Hornbostel
    Ah und die Pocken sind nach 3000 Jahren also so verschwunden? Durch Zauberei, Arnica oder Vaccinia-Viren Vakzination? Für eine Impfung bekommt die Pharma ca 30€; glauben sie mir mal, da gibt es bessere Möglichkeiten mehr Kohle zu verdienen (zB Asperin etc.). Warum soll ich meinen Arzt denn nicht fragen wo was herkommt; habe ich meine Frau immer und die konnte eigentlich immer gut antworten. Und ja, im Studium werden Gründe gelehrt

    „Herr Marcus möge doch auch mal weltweit nach dem Nachweis, nach einer Studie oder sonstigem schriftlichem Beleg fragen, wo belegt ist dass irgendeine Impfung eine Krankheit verhindert hat.“
    Umgekehrt wird auch ein Schuh draus. Und da Komplikationen (die vielleicht durch die Impfung enstehen) geringer sind, scheint es den 99% gut zu gehen. Nachweis ist natürlich klasse; warum bekommen manchen Krebs? Weil sie rauchen, am falschen Ort leben, beim Tanken keine Handschuhe anziehen, wegen der Luft, weil Gott es will, weil es einfach so ist oder oder oder- wie wollen sie da den Nachweis zu 100% erbringen? Sie können nur einen gewissen %Satz angeben, dass es aus dem Grund so oder so entstehen konnte.
    So einfach und eindeutig ist das alles nicht. Und ich kann gut verstehen, dass man noch mehr hinterfragt,wenn etwas passiert und man nach Gründen sucht. Im Internetsumpf wird man schon genug Antworten finden. Und was nicht passt, wird passend gemacht (gilt aber für beide Seiten).

  22. Avatar

    Ich finde diese Debatte sehr sehr schwierig,Rene!
    Irgendwie erscheint es mir auch sehr brachial,11 Monate alte Kleinkinder in dieser Weise mit Formaldehyden,Aluminium und was weiß ich voll zu stopfen.Und ich gehöre ja auch zu der Generation,für die diese Kinderkrankheiten noch selbstverständlich waren-und zu denen,die sie unbeschadet haben.
    Aber mal im Ernst:Ein Orchitiskranker Junge ist (warscheinlich) ein impotenter Mann.
    Und,Rene,bei SSPE (Masernfolge) hört der Spass ja nun wirklich auf.Kinder als Pflegefälle und sterbende Wachkomapatienten? Sie sagen dazu nichts.Aber was soll man dazu denken? Wie hoch ist das Risiko wirklich? Was denken die Eltern unter den Vorkommentatoren über diese (Be-?)Drohnung? Sagt dazu einer was? Bitte!

  23. Avatar

    @susann
    Wenn ich für meine Meinung noch Geld bekommen würde, würde ich mich sehr freuen. Nein und sie haben Recht mit der Kritiklosigkeit, man sollte immer alles hinterfragen und das ist gut so. Ich selber benutze viele Homöopathische Mittel und glaube auch dran. In unserem Bekanntenkreis gibt es viele Ärzte und lustigerweise benutzten einige dieser Mittel auch schon seit über 20 Jahren bei ihren Patienten (zB. Arnica vor der Operation) und schwören drauf und die anderen lachen immer noch drüber. Finde ich lustig und jedem das seine;) Ich frage mich auch immer, ob es an den Schüssler Salzen liegt, wenn meine Halsschmerzen weggehen oder wären die auch so weggegangen- soviel nochmal zum NACHWEIS (@Gerd Hornbostel); ich glaub dran und nehme sie weiter.
    Mich regt eher der Gedanke auf, dass eine schwangere Frau neben einem nicht geimpften Menschen steht und dieser die Krankheit in sich trägt, die das ungeborene Kind tötet- durch Ansteckung. Dieses nur dadurch, dass er impffaul oder meint es nicht machen zu müssen. Das ist hochgradig unsozial. Wie könnte ich denn soetwas belegen Herr Gerd Hornbostel? Wird schwer oder?
    Als Mathematiker interessieren mich eigentlich nur die Zahlen und diese sprechen aus meiner Lebenserfahrung für die Impfung.

  24. Avatar

    @susann
    Danke für den letzten Beitrag. Genau das meinte ich, dass nur das Wort Kinderkrankheit für die Verharmlosung steht – mehr nicht. Und ich glaube nicht, dass dazu einer Antworten wird. Diese Diskussion gibt hier in dieser Form alle ein bis zwei Jahre und man liest nur immer wieder die Gebetsmühlen niedergeschriebenen Antworten von den Jüngern.

  25. Avatar

    Danke Herr Gräber, für diesen Beitrag. Es kann gar nicht genug über die Zweifelhaftigkeit des Impfens geschrieben werden, da viele Eltern zu keinem Zeitpunkt infragestellen, dass Impfen normal und sinnvoll ist. Fängt man jedoch an zu rechechieren, eröffnet sich einem ein Abgrund an Profitgier, Korruption, Verfälschung und Manipulation durch die Pharmalobby, die es leider geschickt versteht, die Politik und Medien für ihre Zwecke zu gewinnen. Jeder, der 1 und 1 zusammenzählen kann, muss verstehen, dass Impfen eine reine Farce ist. Man könnte es auch vorsätzliche Körperverletzung nennen, oder selbst Genozid. Wer ohne Schäden davonkommt, kann sich glücklich schätzen. Die Gegenbeispiele (mit Negativfolgen / Impfschäden) dagegen steigen drastisch. So langsam dürfte jeder in seinem direkten Umfeld jemanden kennen, der durch Impfung oder andere Pharmaprodukte geschädigt wurde. Tragisch ist nur, dass die Menschen erst verstehen, wenn es für andere schon zu spät ist. Ich impfe meine Kinder NICHT.

  26. Avatar
    Gerd Hornbostel

    19. Juli 2013 um 14:41

    Lieber Marcus,
    lassen Sie uns bitte nicht auch noch über diese Angstgeschichte mit der sogenannten Ansteckung diskutieren. Diese Ansteckung des unbeborenen Embrios durch einen Ungeimpften… Da haben Sie aber schon ganz tief in die Argumentationskiste gegriffen.
    Wo bleibt denn der Impfschutz der Geimpften? Wenn man den Ungeimpften sogar schon den Zutritt in den Schulunterricht verweigern will, wo ist denn da die Logig? Wenn da eine Gefahr sein sollte, dann müsste die doch ausschließlich für die Ungeimpften vorliegen.
    Ich bin nicht impffaul. Ich bin überzeugt davon, dass ich in größeres Risiko einer Krankheit geführt werde, wenn ich mich impfen lasse. Das ist statistisch seriös erwiesen. Wird nur nicht gern veröffentlicht. Und der Druck nach Impfungsrate von 100% wird deshalb größer, damit es irgendwann keine Vergleichsgruppen mehr gibt und wir sind wirklich wie Vieh im Stall und müssen alles glauben.
    Recherchieren Sie mal – nur so. Man muss nicht lange suchen. Interssante Beiträge, Vorträge, Statistiken und überzeugende Argumente sind (noch?) im Internet zu finden, wo niemand irgendetwas verkaufen will oder anderes daran verdient. Nur mal Impfen und Kritik in eine Zeile geben und suchen lassen…
    Mal sehen, was hier noch so kommt. 🙂

  27. Avatar

    @Gerd Hornbostel
    Auf die Pocken sind Sie noch nicht eingegangen oder?
    Welche seriöse Daten? Wo und von wem; von wie vielen?
    Wie kommt es dass es die Masern zB. in der USA, Polen und Skandinavien fast nicht mehr gibt? Bessere Luft, bessere Menschen oder die Impfpflicht?

    Und ja, ich bin dafür dem Ungeimpften den Zutritt zu öffentlichen Orten zu verweigern. Er bedroht mich (da es keinen 100% Schutz gibt und man auch Pech haben könnte), meine Kinder und meine Mitmenschen.
    Ist Ihnen zB., wie schon von Susanne niedergeschrieben die SSPE bekannt? Das sind auch Fakten und seriöse Zahlen.

  28. Avatar

    an Marcus:
    Zahlen sind gut, aber an ECHTE Zahlen heranzukommen, ist fast unmöglich. Da sich durch „Statistik“ alles beweisen lässt, ist es für die Pharmalobby ein routiniertes Spielchen, Studien/Ergebisse/Fakten/Zahlen etc. anzupassen, so dass eine Aussage herauskommt, die ihren Interessen dient. Bitte beachten Sie bei Ihren Überlegungen immer, welche Motive die Befürworter und Gegner haben. Welche Motive haben denn Impfgegner – was haben sie davon, öffentlich ihre Meinung zu vertreten, dadurch oft als Außenseiter dazustehen, von anderen als Gesundheitsrisiko dargestellt zu werden, den Ausschluss ihrer Kinder von Kindergarten usw. zu riskieren? Warum sollte jemand das tun außer aus tiefster Überzeugung? Andersherum, welche Motive hat eine milliardenschwere Industrie, ihre „Lizenz zum Gelddrucken“ am Leben zu erhalten? Warum ist sie daran interessiert, dass ihre Produkte „pflichtmäßig“ konsumiert werden? Na?? Welche Seite hat das größere Interesse, die Wahrheit zu verdrehen? Und vor dem Hintergrund der ENORMEN Profite der Pharmaindustrie überrascht auch die immense kriminelle Energie nicht, die an den Tag gelegt wird, sei es durch die Impferei selber (rechtlich gesehen ist es Körperverletzung, zu der der Patient bzw. die Eltern schriftlich zustimmen müssen!), sei es die Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch Kampagnen und fragwürdige Studien, die Einflussnahme auf die schulmedizinische Ausbildung, die Manipulation von (eigentlich?) unabhängigen Insttitutionen, die Zerstörung der Reputation von Impfgegnern (Entzug von ärztlichen Zulassungen etc) und nicht zuletzt die Ablehnung der Anerkennung von tatsächlich aufgetretenen Impfschäden…
    Bitte mal nachdenken.

  29. Avatar

    Als ich (1964) in Schottland geboren auf einer deutschen Schule mit den Kindern der Freundin meiner Mutter gegen Pocken geimpft werden sollten, war die Freundin meiner Mutter dagegen, sie hatte über Impfschäden gelesen. Es war sehr aufregend, da wir zu Dritt die einzigen auf der Schule waren, die nicht geimpft worden waren und somit auch keine Pockenimpfungsnarbe haben. Auch meinen Hund impfe ich nicht. Als ich die Nachrichten sah mit der Mumps-Masern Epidemie habe ich, zugegeben, etwas Angst bekommen auf der anderen Seite habe ich seit 2009 einen Hirntumor, Glioblastom, mich haut nichts mehr so einfach um.

  30. Avatar
    Gerd Hornbostel

    19. Juli 2013 um 15:13

    @Ines

    Danke !

  31. Avatar

    Der „Internetsumpf“ ist eine prima Erfindung für Leute,die ganz viele Sichtweisen und Perspektiven auf eine Sache kriegen möchten um ein differenziertes Bild von ihr zu bekommen.Das sind auch idR nicht die,die im „Internetsumpf“ sofort nach drakonischen Strafen für die Leute schreien,die eben nicht jedes Gedröhne gläubig und widerspruchslos schlucken.Aber das ist dann ja keine Angstmacherei und natürlich auch keine Diskriminierung,neeeiiiin…..

  32. Avatar

    @Marcus:Ich will Ihren Dank nicht! Ich habe nicht für Sie gesprochen und Ihre Antwort war mir vorher klar.Ich habe die Eltern unter den Vorkommentatoren gefragt! Und ob die mir antworten wollen oder nicht lassen Sie diese Leute BITTE selber entscheiden.Danke!

  33. Avatar

    @Ines

    Was meinen Sie was die Pharma an so einer Impfung verdient? Da ist jede Asperin Tablette wertvoller und lukrativer. Natürlich sind die Jungs geldgeil, aber nicht bei so einer Impfung- das ist nicht lukrativ genug.Denken Sie da mal drüber nach.
    Was halten Sie von Unicef? „Nach Angaben der Vereinten Nationen sterben noch immer „jedes Jahr rund drei Millionen Kinder an Krankheiten, die mit einer bis drei Einheiten einfach erhältlicher Impfstoffe leicht hätten verhindert werden können, vor allem in Entwicklungsländern. Millionen weiterer Kinder werden durch diese Krankheiten geschwächt oder schwerbehindert“

    Wahrscheinlich auch nur Propaganda wie vieles andere. Kann sein, muss aber nicht.

    Warum gehen die Masernerkrankungen in 3. Weltländern wie Afrika erst nach langjährigen Impfungen zurück? Ist der Papst schuld?

    Und Minderheiten sind halt immer Außenseiter, unterhalten Sie sich doch mal mit einem Scientologen oder Zeugen Jehowas; die denken, dass Sie auch immer Recht haben und auf das richtige Pferd setzen. Die sind auch tiefst überzeugt. Kann also sein, muss aber nicht.

    Nur wenn die Gefahr besteht, dass eine Minderheit mich bedroht, möchte ich Sie nicht in meinem Umfeld haben. Und da wir in einem demokratischen System leben (weniger als mehr), wird sich der Rest schon bald von selbst erledigen. Da die eine Seite in der Minderheit ist, sollte die Mehrheit doch rechnerisch gewinnen oder?;)

  34. Avatar
    Gerd Hornbostel

    19. Juli 2013 um 15:33

    @Marcus

    nur ein Hinweis zu SSPE(Zitat nach nur einem Klick):

    SSPE ist eine persistierende Maserninfektion des zentralen Nervensystems; im Nervengewebe finden sich Infiltrate mit B- und T-Lymphozyten sowie Masernviren, die typische Mutationen aufweisen. Im Blut der Erkrankten lassen sich exzessiv hohe Antikörpertiter gegen Masernviren nachweisen. Die Krankheit verläuft in aller Regel letal.

    Nach US-amerikanischen Zahlen hat sich das Risiko der SSPE nach Einführung der Masernimpfung etwa verzehnfacht,…

    Zitat Ende.

    Soweit, Herr Marcus, zu Ihrem Argument zum Impfen.
    Als ich Kind war, hieß es nur, Hattest du schon die Masern oder Windpocken?
    Kein Mensch dachte an eine Impfung.

    Es soll hier aber jetzt auch nicht zu einem Dialog zwischen uns ausarten, denke ich. Zu Pocken und Impfung hatte ich mich schon geäußert. Recherchieren sollten Sie jetzt schon noch selbst.

  35. Avatar

    Ich halte generell NICHTS vom Impfen und den Druck der Kindergärten sollten Eltern, die ihre Kinder bewusst nicht impfen lassen, standhalten, denn es ist KEINE Pflicht. Sollte aufgrund der Pharmalobby die Impflicht kommen, ist dass staatsgelenkte Körperverletzung an gesunden Kindern und Babys. Jedes Elternpaar sollte sich eingehend mit dem Für und Wider des Impfens auseinander setzen und nicht andere für sie entscheiden lassen.“gut“ gemeinte Ratschläge der Impfärzte,bzw. indirekte Drohungen,von wegen „Rabeneltern“, unverantwortlich etc. begeegnet man ganz einfach mit vorheriger Wissensaneignung(wozu gibt es Internet) insbesondere damit, dass der impfende Kinderarzt dann ein Schreiben unterschreiben soll (gibt es auf kritische Impfseiten im Net), dass er bei Impfschäden für alle entstandenen und zukünftigen Schäden haftet. Es wird Ihnen KEIN Arzt diese Haftung unterschreiben, die Impfindustrie mauert auch und haftet i.d.R. nicht, sie gibt den schwarzen Peter an die Ärzte weiter und hält sich fein raus.

  36. Avatar

    Auch wenn es die Impfgegner nicht interessieren wird: Der nachstehende Bericht aus der ZEIT hat mich in meinem Handeln und Tun mehr als bestätigt

    http://www.zeit.de/wissen/2013-07/deutsche-kinder-zu-spaet-geimpft

    @Marcus: Sie sprechen bzw. schreiben mir aus der Seele.. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

  37. Avatar

    ICH denke,marcus.Ich denke beim Rauchen,beim Impfen,bei der Ernährung,bei den Ärzten und-jaa,auch bei meinen Berufskollegen,den Heilpraktikern.
    Mainstreamer dagegen beschimpfen,bedrohen mit Horrorszenarien (Impfgegnervermerk?),verbieten Gegenfragen und grenzen aus.Ich hab noch garnicht klar Stellung bezogen da wird mir schon die Benutzung des ÖPNV verweigert.
    Das ist der Unterschied,marcus!

  38. Avatar

    @Isa
    Ich freue mich, dass es hier auch mMn „normale“ und verantwortungsvolle Menschen gibt, die 1 und 1 zusammen zählen können.
    Aber auch dieser Artikel wird hier wohl als Propaganda der PharmaI deklariert werden.
    Ich empfinde viele Impfungen als unnötig (zB. Grippeimpfung- macht Sport und lebe gesund, das reicht schon), aber etliche als essentiel.

    Und im Internetsumpf findet man viel Gutes, aber auch viel Blödes. Und auf jeden Fall findet man mindestens einen, der es auch glaubt.

  39. Avatar

    @susann
    Einige denken aber auch so viel, dass sie das Wesentliche vom vielen Denken gar nicht mehr sehen.
    Es gibt viele Sachen über die man Nachdenken MUSS und einige, die man einfach machen MUSS.

  40. Avatar
    Gerd Hornbostel

    19. Juli 2013 um 15:57

    Lehrer ?!

  41. Avatar

    Oh doch! Ich habe eine medizinische Ausbildung.Und falls Sie mir jetzt mit Ihrer „Leute-wie sie-töten-meine-Kinder“-Keule kommen wollen: Ich hab diese Krankheiten durch.Windpocken,Mumps,Masern,Keuchhusten.Ich bin wohl einen Tick älter als Sie und in den frühen 60iger Jahren war das so.Da lag man gepflegt 2,3 Wochen ggf im dunklen Zimmer.Nein,das war nicht schön und es war auch nicht „alles besser“ als heute-aber es war so,verdammt.Und,jaa gut,wenn Sie es brauchen:Bei echten Grippepandemien,Tetanus,Polio,Tollwut etc bin ich kein Impfgegner.Ich bin doch nicht bescheuert.Aber das waren andere Kinder.Das waren andere Freizeitgestaltungen,anderes Essen,das war eine andere Zeit.Solche Hammerinfekte wie in diesem-sicherlich auch nicht ganz objektiven-ZEITartikel kenne ich von früher nicht.Ich hab mich eben gefragt ob das überhaupt noch dieselben Erreger sind.
    Ich MUSS Garnichts wenn andere das nur finden.In diesem Fall prallt Ihre Vorwurfshaltung an mir ab,Sie werden in mir den bestgehassten schröcklichen „Impfgegner“.Und auch in anderen Fällen gehörte mir-auch wenn es Ihnen nicht passt-die Zeit zur selbstgebildeten Meinung.Sie sind Lehrer und akzeptieren das nicht??????

  42. Avatar

    …schröcklichen „Impfgegner“ nicht finden.

  43. Avatar

    @susann
    Genau das Beschreibe ich mit dem Internetsumpf und Medienverblödung (in alle Richtungen).

    „Solche Hammerinfekte wie in diesem-sicherlich auch nicht ganz objektiven-ZEITartikel kenne ich von früher nicht.Ich hab mich eben gefragt ob das überhaupt noch dieselben Erreger sind.“

    Da wusste man vielleicht gerade was im Nebenort los war und was der Stadtkurier geschrieben hat. Heute sind Sie global vernetzt, bekommen jeden Mist von überall mit. Sie wissen doch gar nicht, wie die Krankheit zu ihrer Zeit bundes, landes, europa, weltweit verlaufen ist. Davon wurde doch auch nicht berichtet, warum auch. Und nur durch ihre eigene Erfahrung meinen Sie dass den „normalen“ Verlauf der Krankheit „überall“ kennen? Masern ist auch nicht gerade eine Krankheit, die Gott sei Dank sehr viele betrifft/ betraf (in der BRD).
    Natürlich können Sie sich eine Meinung bilden, dass heißt aber nicht, dass sie richtig sein muss. Sie unterscheiden ja auch zwischen „richtigen“ Zahlen (wenn es um ihre Interessen geht) und „falsche“ Zahlen (das sind dann die anderen). Mich interessiert nur die Statistik und die spricht für meine Meinung, die Sie ja auch akzeptieren müssen, mMn aber richtig ist.
    Ich kenne Gott sei dank keine Opfer(mit oder ohne Impfung- und rein statistisch hätte ich Sie kennen lernen müssen, wenn alles so schlimm ist- die, die nichts haben, meckern ja auch nicht, warum auch), außer meinem Bruder. Nur kann man da auch nicht zu 100% sagen, ob es mit Impfung anders verlaufen wäre. Er würde sich aber im Nachhinein impfen lassen.

    Alles hat Risiken, auch die Auto fahren. Man muss nur abwägen. Nach den Zahlen und Fakten sehe ICH (bin aber nicht der Nabel der Welt) ein großes Pro und ein nicht vertretbares Contra.

  44. Avatar

    Am 27.6.2012 hatte ich im Alter von 77 Jahren den Mumps und in der Primarschule eine Impfung gegen Mumps bekommen. Der Mumps Virus im Alter veränderte nach zwei Monaten meinen Herzrhythmus und die Leistung meiner Leber d.h. verursachte Ödeme in den Beinen, einen Trommelbauch, 10 kg Gewichtszunahme und 2XL Hemden. Der Virus hat mich zu Boden gebracht.@ Karin: Hätte lieber in der Jugend den Mumps bekommen. Im Alter ist diese Kinderkrankheit sehr gefährlich! Die Pharmaindustrie freuts, die Studenten an den Hochschulen eingleisig erzogen und als Ärzte auf einemk Auge blind.

  45. Avatar

    Hallo,
    mich hatte der Ziegenpeter als Kind sehr schlimm erwischt. Eigentlich sollte ich gegen Mumps immun sein. Das war leider nicht der Fall, denn vor ca. 4 Jahren -da war ich 60+ alt- machte ich nochmals eine leichtere Form von Mumps durch; starke Schwellung und Schmerzen waren nach 4 Tagen wieder vorbei. Nachwirkungen oder Beschwerden hatte ich auch nicht.
    Danke für die Infos.

  46. Avatar

    Am 27.6.2012 hatte ich im Alter von 77 Jahren den Mumps und in der Primarschule eine Impfung gegen Mumps bekommen. Der Mumps Virus im Alter veränderte nach zwei Monaten meinen Herzrhythmus und die Leistung meiner Leber d.h. verursachte Ödeme in den Beinen, einen Trommelbauch, 10 kg Gewichtszunahme und 2XL Hemden. Der Virus hat mich zu Boden gebracht.@ Karin: Hätte lieber in der Jugend den Mumps bekommen. Im Alter ist diese Kinderkrankheit sehr gefährlich! Die Pharmaindustrie freuts, die Studenten an den Hochschulen eingleisig erzogen und als Ärzte auf einem Auge blind.

  47. Avatar

    Nur mal so wegen der „anderen Kinder“ :Ich habe meine Kindheit beim Bolzen und Rollschuhlaufen auf der Straße verbracht,in einer Traube von Kindern, die ständig irgendwas hatten.Wir haben Würmer und Dreck von der Schippe gefressen,im Graben gewatet und das war gewollt.Und wenn kein Strippenregen war war nix mit Drinnebleiben.Raus,geh spielen! Die Milch kriegte man noch 2 Tage später als Sauerrahm mit Zimt/Zucker zum Abendbrot.Versuchen Sie das heute mal! Iiiih ! 2x/Jahr Wienerwald-die Sensation.Cola-wasn das?! Ich will das nicht idealisieren,ich sage nur: Diese Kinder haben anders gelebt. Masernparty,was fürn Blödsinn! Mit 30+ hab ich gelernt was „Asthma“ ist.Ja,doch,jede Menge Schattenseiten,ich hatte ein Poliokind in der Klasse.Die Ausgangslage war aber eine ganz andere.Und es gibt durchaus Ärzte und Wissenschaftler,die in der veränderten Ausgangslage einen Grund für die unendlich vielen kranken Linder heute sehen.So.Und jetzt:Tschüss!

  48. Avatar

    @Marcus: Der einzige,der hier die alleinseligmachende Wahrheit hämmert sind Sie! Sie machen auf Ich-weiß-alles und werfen mir vor,ich würde von meinem Erleben auf alle Welt schließen-nachdem ich gerade an meinem Erleben Zweifel geäußert hatte.Mit Ihnen und Ihrer Statistikhörigkeit rede ich nicht weiter.Lohnt sich nicht.Ich bin weg.

  49. Avatar

    Vielen herzlichen Dank Herr Gräber,für Ihre Informationen. Sie leisten echte Aufklärungsarbeit in vielen Bereichen.
    Unsere Familie wird seit 15 Jahren nicht mehr schulmedizinisch behandelt, seit mein Sohn nach einer Impfung Komplikationen erlitt.Uns geht es allen sehr gut mit alternativen Heilmethoden.
    Wichtig ist: Die Verantwortung nicht an Ärzte etc.abzugeben, sondern sich selbst um seine Gesundheit zu kümmern.

  50. Avatar

    Gabriele
    Bin ich froh, dass meine Kinder schon über das Thema Impfung raus sind. Die sind 14 und 12. Deren einzige Impfung ist Tetanus. Im Gegensatz zu anderen Kindern sind meine so gut wie nie krank.
    Das Problem m.E. ist, dass sich die meisten Eltern entscheiden unwissend zu bleiben. Von „oben“ ist doch festgelegt, was gut ist für uns. Da müssen wir selbst keine Verantwortung übernehmen!

  51. Avatar

    Darf ich ihnen meinen Fall erläutern, in der Schule 1950 gegen die Mumps geimpft, 1980 eine
    schwere Mumpserkrankung durchgemacht,da es unterwegs war(ich war Fernfahrer) war ich bei einem Betriebsarzt bei Hoechst der mir einen Weisheitszahn einreden wollte, mein Hausarzt hat sofort erkannt was los ist.Schulmediziner sind für mich fast ein rotes Tuch.z.b PSA wert
    7.66 mein Hausarzt sofort Hormone nehmen,ich habe abgelehnt,MRT gemacht der Arzt hat mich gefragt was ich eigentlich will der Wert wäre doch nicht so hoch.Seit Jahren behandle ich mich selbst und bin trotzdem bis jetzt 72 Jahre
    geworden.Es gibt genug Bücher über Krankheiten man muss sie nur lesen und auch verstehen.Übrigens wurde ich 1988 an einem Lungentumor operiert,also ich weis von was ich schreibe.Versuchen sie mal die Bücher von Emil Coue zu lesen, den nicht jeder der lesen kann versteht auch was darin steht. Gruß Klaus

  52. Avatar

    Hallo ihr Lieben
    Der liebe Markus schreibt ja sehr wissend,Hmm ob er sich wohl mal richtig mit der Materie auseinander gesetzt hat ?
    Es ist doch logisch dass nur die Bericht über das negative geschrieben werden,die werden eh immer verheimlicht
    Und soviel ich schon mitbekommen habe dürfen Lehrer gar nicht gegen das Impfen reden
    Und das es wenig Impfschäden gibt !!!!! Die werden nähmlich unter den Tisch fallen lassen,darf nicht rauskommen denn dann muß ja Geld an Die betroffenen gezahlt werden und wer will das schon.
    Mein Gott mir geht das Messer in der Tasche auf
    Sinnvoll wäre genauer zu recherchieren was mittlerweile den Impfungen zugeschrieben wird ,und was alles sonst noch in den Impfungen drinn ist. Den Geimpften denen nichts passiert hatten Glück.Vielen Dank Herr Gräber für die Informationen

  53. Avatar

    Hmm noch mal
    Und was denkt Ihr wo der Bericht her kommt Kinder zu spät geimpft ?

  54. Avatar

    Hallöchen,
    ich bin 36 Jahre alt und bekam letztes Jahr die Diagnose Herzinsuffizienz und muss seitdem einige Tabletten nehmen. Meine Hausärztin sagte Ende des letzten Jahres schon zu mir das eine Masernwelle zu uns rüberschwappen würde und sie würde mir eine MMR Impfung empfehlen. Lange hab ich drüber nachgedacht und bin letzendlich zu dem Entschluß gekommen, das was die Ärztin sagt wird schon stimmen und so ließ ich mich dagegen impfen.
    Des Weiteren sagte mein Kardiologe das eine Grippeimpfung für mich unbedingt notwenig wäre. Würde ich die Grippe bekommen, kann es für mich böse ausgehen, da das Herz ja schon schwer vorbelastet ist. Ich war bis zum letzten Jahr immer dagegen und hab mich noch nie gegen Grippe impfen lassen. Aufgrund des Arztes hin, habe ich mich dann auch gegen Grippe impfen lassen. Meine Mutter die mit im Haus lebt und NICHT gegen Grippe geimpft war, bekam Anfang des Jahres die Grippe und sie hat 3 Wochen mächtig gelitten und da war ich froh das ich dieses Jahr geimoft war, denn sonst hätte ich mich von ihr angesteckt und das hätte fatale Folgen haben können – so war ich diesmal froh die Impfung bekommen zu haben.

  55. Avatar
    Vitaltrainerin

    19. Juli 2013 um 22:25

    Impfstoffe bestehen aus Protein,bakteriellen und viralen Stoffen, sowie Konservierungsstoffen,Neutralisatoren und Trägerstoffen. Der Impfstoff gegen bakterielle Mengitis wird neben anderen hochgiftigen Bestandteilen aus Gehirnen und Herzen von Kühen hergestellt.
    Was die meisten Menschen nicht wissen,ist, dass einige Polio-Impfstoffe, Röteln-, Hepatitis A- und Masern-Impfstoffe mit dem Gewebe abgetriebener menschlicher Föten hergestellt wurden. Es ist ebenfalls erwähnenswert, dass Standardchemikalien wie Formaldehyd, Quecksilber und Aluminium vorsätzlich Impfstoffen hinzugefügt werden. Wie es um die Gesundheitschancen künftiger Generationen aussieht, wenn solche schrecklichen Giftcocktails direkt in die Blutbahn eines Kindes injiziert werden, obliegt allein Ihrer Vorstellungskraft.(Andreas
    Moritz S 216 Band 2)

  56. Avatar

    Um irgendwelche Zahlen „richtig für meine Interessen“ oder „falsch für andere“ finden zu können müsste ich welche haben!Es gibt keine,zumindest nicht bei Wikipedia für diese Zeit,ich hab eben geguckt.Es war eine,von Kriegsparteien intensiv beobachtete deutsche Großstadt.Aber klar,in einer Stadt gerammelt voll mit ausländischen Soldaten interessiert Seuchenentwicklung nichtmal den Stadtkurier.Nee,ist klar,Marcus,finde ich auch.Gut beobachtet,echt! Arzt und Pfarrer kamen regelmäßig ins Haus,Eltern beide im Bildungsbereich-aber natürlich alle strohdoof und völlig uninformiert….logo!Ich lese zuviel und bin medienverblödet.Auch klar.
    Tschuldigung Rene und Ihr alle! @Elisabeth:Masern scheinen ja einen sehr schweren Verlauf zu nehmen-zumindest sagt man das ja heute- und dass man vor SSPE und der Wirkung auf Ungeborene und Säuglinge Panik hat ist verständlich.Deswegen?
    Mir geht’s seit zwei Jahren prima.Zwei Stunden laufen/Tag,veget.Ernährung,keine Eingriffe mit Medikamenten.Alles gut,kann so bleiben!

  57. Avatar

    @ Elisabeth

    Liebe Elisabeth,
    warum sollten Lehrer nicht über die Impfung reden dürfen? DDR war doch und ist nicht mehr.
    Wie viele Betroffene kennen Sie persönlich und nicht nur vom Hören sagen?
    Ich gebe Ihnen Recht mit dem was in der Impfung ist, was ihnen aber zugeschrieben wir, nun denn, das ist ja der Grund der Diskussion.
    Aber um Gotteswillen, warum haben Sie ein Messer in der Tasche?

  58. Avatar
    Hp Simone Krah

    20. Juli 2013 um 00:56

    Der Erreger ist nichts, das Millieu ist alles…Auch in den 3.Welt Staaten,in denen geimpft wird, werden Hygiene Maßnahmen gelehrt…
    Kann es nicht auch teilweise sein, daß durch Autosuggestion „Jetzt bin ich geimpft, jetzt kann mir nichts mehr passieren“ eine größere Immunabwehr zusande kommt? Jede Impfung beinhaltet absolut sicher Zusatzstoffe, die nervenschädigend wirken: Aluminium, Quecksilber, Formaldehyd, etc; wenn man Säuglinge nach den Empfehlungen der Stiko frühzeitig impfen lässt, landen diese Stoffe auch absolut sicher im Hirn- da die Funktionalität der Blut-Hirn-Schranke erst ab ca. dem 3. Lebensjahr ausgebildet ist.
    Fazit: Vielleicht habe ich mit einer Impfung unter Umständen einen gewissen Infektionsschutz vor Krankheiten, von denen ich aber nicht sicher weiß, ob ich sie überhaupt bekommen hätte.
    Ganz sicher habe ich aber mit der Impfung Stoffe im Körper und vor allen Dingen im Gehirn, die da nicht hin gehören. Alle Eltern, die ihre Kinder impfen lassen, werden nie erfahren, zu welchen motorischen und kognitiven Höchstleistungen ihre Kinder ansonsten in der Lage gewesen wären… darüber sollte auch mal der Lehrer nachdenken, ob er nicht auch unerklärlich lern- und bewegungsschwache Schüler in seinen Klassen kennt…

  59. Avatar

    Rene hat viele Artikel geschrieben,indenen es um das Immunsystem ging.Überall,vorallem auch hier bei naturheilt berichten Leute,dass sie viel besser mit Krankheiten umgehen können wenn sie sich im Alltag um ihre Abwehrlage kümmern.Das bestreitet auch die Massen-Presse nie.Man muss nicht „glauben“,dass unser Immunsystem über den Ausbruch und die Schwere einer Infektionskrankheit entscheidet-das wird von keinem Arzt,keinem Wissenschaftler mehr bestritten.Ich habe gelssen,dass SSPE ca 1 von 3600 Masernfällen betrifft.Entsetzlich ja-aber ist das eine hohe Quote?? Ich bin kein Epidemiologe aber ich bleib dabei,dass ich es widersinnig finde, einen Winzling von 11 Monaten mit Fremdstoffen vollzupumpen-nachdem man vorher -zig Medikamente vermieden hat und sich in den drei ersten Jahren so bemüht wg Antibiotika zB,ja selbst normalen Zucker meidet wegen der Gewöhnung.Das passt für mich einfach nicht zusammen!

  60. Avatar
    Henriette Haupt

    20. Juli 2013 um 13:30

    Als erfahrene Ärztin habe ich einen größeren Schwachsinn gegen die Masern-Impfung noch nie in so komprimierter Form lesen müssen. Offenbar stammen Sie aus den gebrauchten Bundesländern.
    Gruß
    HH

  61. Avatar

    Liebe Eltern,
    als Vater zweier ungeimpfter, kerngesunder, stattlicher Söhne (26/23), kann ich euch nur den Tipp geben, informiert euch sehr genau nach allen Richtungen zum Thema Impfen und nehmt die großangelegten Werbemaßnamen in allen Medien und mit politischer Unterstützung der Impfbefürworter nicht für bare Münze.
    Sondern betrachtet sie als das was sie sind. Nämlich, mit Millionen Aufwand betriebene Werbung um den Umsatz anzukurbeln, nix weiter.
    Wir haben, trotz übelster Vorwürfe und Diskusionen mit Impfbefürwortern, unsere Kinder nicht impfen lassen. Sie wurden gestillt, wir achteten auf eine gute Ernährung und ausreichende Bewegung.
    Unsere Kinder konnten, ungestört von Produkten der Pharmaindustrie, ein starkes Immunsystem entwickeln, und zwar, genauso wie es die Natur vorgesehen hat.
    Die Folge: beim auftauchen von Erkrankungen in Kindergarten und Schule konnten unsere Kinder problemlos die sosehr gefürchteten Infektionen verarbeiten, während viele der geimpften Kinder erkrankt sind, teilweise sogar schwer. Trotz Impfung. Man kann sagen, die armen Kinder von Eltern die sich peinlich genau an die gängigen Impfregeln der etablierten Medizin gehalten haben, mussten am meisten leiden.
    Alles lebende hat ein Immunsystem, alle Pflanzen, alle Tiere, alle Menschen. Nur ein starkes Immunsystem, das durch das Abwehren von Infektionen auf natürliche Art und Weise trainiert ist, hat die Kraft die Gesundheit zu erhalten, b.z.w. wieder herzustellen.
    Der Mensch gehört zur Natur, deshalb sind nur natürliche Maßnamen für seine Gesundheit richtig.
    Chemisch produzierte Maßnamen schaden dem Immunsystem, der Natur, unserem Trinkwasser und vor allem euren Kindern.
    Obwohl noch nie, in der Geschichte der Menschheit so viele Milliarden für Gesundheit und Forschung ausgegeben wurde und wird wie heutzutage, waren noch nie so viele Menschen krank wie heute. Das sollte jedem zu Denken geben.
    Liebe Eltern, bleibt stark, macht euch schlau, holt euch alle Informationen die ihr bekommen könnt, für und wider Impfen. Und lasst euch keine Angst machen von den Befürwortern. Impfen ist nicht von der Natur vorgesehen, sondern nur von den Impfstoffproduzenten.
    Ein Immunsystem kann sich nur zu voller Stärke entwickeln, wenn es trainiert ist!
    Ihr werdet eure Freude haben an euren gesunden Kindern mit einem starken Immunsystem und eure Kinder werden es euch danken, wenn ihr sie vor den Impfmaßnamen beschützen konntet.
    Ich weis es, aus Erfahrung.

  62. Avatar

    Also,die 5 Meter hohe in Ihrem Kopf ist ge-/ver-brauchter als ich/wir,Frau Dr Haupt!

  63. Avatar

    lso,die 5 Meter hohe Mauer in Ihrem Kopf ist ge-/ver-brauchter als wir,ich,Frau Dr Haupt!

  64. Avatar
    Lunze Schewardnadse

    21. Juli 2013 um 00:00

    Aufgrund meines Alters habe ich alle Kinderkrankheiten durchgemacht und überstanden. Allerdings war meine Mutter Vollzeit zu Hause und ich hatte die Möglichkeit, die Krankheiten auszukurieren, was heutzutage auch nicht mehr üblich ist…man lässt den Kindern keine Zeit. Sie gehen oft genug in die Schule auch wenn sie noch krank sind , dank Antibiotika. Unverantwortlich.
    Grundsätzlich sollte man Jungen gegen Mumps impfen, da die Gefahr groß ist, dass sie unfruchtbar werden. Wenn es dann doch nicht anschlägt, ist das eben so. Vielleicht muss erst der richtige Impfstoff gefunden werden. Grundsätzlich gilt für mich, Impfung ist immer Pflicht, schon wegen der Gefahr einer Epidemie. Wir haben auch Verantwortung für unsere Mitmenschen. Wo bitte kommen wir hin, wenn wir jetzt anfangen unsere medizinischen Errungenschaften gegen mittelalterliche Auffassungen (Gottesfluch usw.)auszutauschen ?
    Unser Immunsystem schwächelt, wegen vielerlei Gründen; Schlechte Ernährung, Stress, Umweltgifte, keine Zeit Krankheiten auszukurieren.
    Solange man das nicht ändern kann, hilft nur noch Impfen !

  65. Avatar

    Eine meiner Töchter wurde mit 3 Jahren mit Mumps angesteckt. Damals gab es in Deutschland noch keine Mumpsimpfung (in den USA schon). Als Komplikation hat sie nach einer Gehirnstreifung auf einem Ohr das Gehör total verloren und jetzt, 35 Jahre später, steht die Frage des „Morbus Meniere“ im Raum (eine mögliche Folge). Der Kinderarzt sagte damals, es gebe bei keiner Kinderkrankheit solche Totalausfälle wie bei Mumps.Ich kenne zwischenzeitlich etliche total Gehörlose durch Mumps. Nur, das ist heute immer noch nicht genügend bekannt, auch bei der Ärzteschaft nicht!!!!!! Eine Impfung kann diese Komplikation zumindest abmildern oder verhindern.

  66. Avatar

    In meiner Kindheit (Jahrgang 1956)gab es keine Impfung gegen MMR. Ich habe, wie meine vier Geschwister, alle Kinderkrankheiten durchgemacht, die es gibt. Masern, Mumps, Windpocken und Keuchhusten. Diese Erfahrung wollte ich meinen Kindern gern ersparen. Zumal ich zwei Schulkameraden hatte, die durch Masern infolge einer Gehirnhautentzündung einen geistigen Schaden erlitten haben. Genützt hat es nichts, zumindest meine Tochter hat eine heftige Mumpsinfektion gehabt, die Gott sei Dank ohne Folgen ausgeheilt ist.
    Heute bin ich wesentlich kritischer, was Impfungen angeht. Für unverzichtbar halte ich die Tetanus-Impfung, weil, einmal infiziert, kaum Hilfe möglich ist (Ein Todesfall in nächster Umgebung). Aber ich lasse mich auch nicht gegen Grippe/Schweinegrippe impfen, weil ich vor den möglichen Impffolgen mehr Angst habe, als vor der Grippe, die mich dann auch im April für 2 Wochen niedergestreckt hat. Es war nicht schön, aber mit Bettruhe habe ich es folgenlos überstanden. Das mag bei schon Herzkranken anders sein. Deshalb muss das auch jeder für sich entscheiden, genauso, ob er seine Kinder impfen will.

  67. Avatar

    @ Ernst

    Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht! So etwas finde ich immer unheimlich spannend. Sie haben ja so Recht. Es ist sehr wichtig das Immunsystem zu stärken, mit z. B. Stillen, gesunde Ernährung (Ich sehe leider allzu oft, dass Mütter schon Ihre Baby´s mit Schokokeksen usw. füttern. Da wird mir dann schon schlecht.), Bewegung an der frischen Luft. Dann wird das Immunsystem auch mit Infektionskrankheiten fertig. Man darf nicht bei jedem Pups Antibiotika nehmen bzw. dem Kind geben.

    Eine kleine Story nebenbei: Unser Großer (jetzt 7) hatte mit 4 das erste Mal Angina. Es wurde natürlich Antibiotika verordnet. (O-Ton der Ärztin auf meine Frage ob das denn sein muss?: „Das sind Bakterien, wie wollen Sie die denn weg bekommen???“). Wir haben´s erstmal mitgenommen und waren auch ein paar Mal kurz davor es ihm zu geben (Das Fieber ging gelegentlich rauf bis über 40°). Aber es ging dann nach drei Tagen runter. Wir gaben hin und wieder Fiebersaft, haben ihn aber auch mal fiebern lassen (Wichtig: einige Bakterien können erst bei Fieber über 39,5° abgetötet werden.) Außerdem gaben wir ihm das homöopathische Angin-Heel. Ob nun Angin-Heel geholfen hat oder das hohe Fieber oder beides, wer weiß das schon. Aber er hatte bis heute keine Angina mehr, denn sein Körper hatte die Chance das richtig auszuheilen.

    MfG

  68. Avatar

    Hm, die Kommentare sind alle interessant – beide Seiten haben ihre Vor- und Nachteile. Interessant finde ich, dass nicht mehr persoenliche Faelle zur Sprache kommen. Wir haben 4 Kinder, 3 Maedchen, 1 Jungen. Die aeltesten 2 wurden voll geimpft, wenn auch leicht verzoegert (nach Australischem Standard). Unsere dritte Tochter bekam nach der zweiten oder dritten Impfung mit 7(?) Monaten hohes, Fieber, was auch im Krankenhaus nur beobachtet, nicht aber herunter gebracht werden konnte. Der Hausarzt stimmte zu, dass es wahrscheinlich eine Reaktion auf die Impfung sei. Die Kleine hatte, dank der Australischen Fuersorge mehr Chemikalien in ihrem 7 Monate alten Koerper, als die groesseren Schwestern zur gleichen Zeit. …Man muss ja vorsorgen! Als unser Sohn zur Welt kam, beschlossen wir (nach vielem Hin und Her!) ihn nicht impfen zu lassen – er ist bei weitem das gesuendeste Kind was wir haben, waehrend unsere dritte auch 8 Jahre spaeter noch am anfaelligsten ist… Ob wir die Maedchen alle nochmal gegen Roeteln impfen lassen (Roeteln in schwangeren kann fatal enden…) oder den Jungen gegen Mumps – ich weiss es nicht. Es ist ein staendiges Ringen, das Beste fuer die Kinder zu tun, ich glaube nicht an eine globale fruehe Impfung, aber ich denke, dass jeder das selbst entscheiden muss.
    MfG aus Australien 😉

  69. Avatar

    @Marcus.

    Von einem Lehrer hätte ich keine anderen Reaktionen erwartet. Nur immer schön das System unterstützen 🙂

  70. Avatar

    Ist das wieder ein Zufall: Gerade bei der Diskussion um eine Impffplicht ist just in München eine Masernepedemie ausgebrochen. Es sind schon 500 Fälle bekannt,die allesamt im Krankenhaus behandelt werden. Jetzt muss die Impfpflicht kommen. So was aber auch. Wer das ablehnt ist ja ein Staatsverräter. Das ist wieder mal ein unglaubliches Timing und füllt auch gleich mal bischen das Sommerloch auf. Wir hatten in diesem Jahr überhaupt bisher sehr wenige Epedemien. Wird echt mal wieder Zeit, sonst hat die Presse am Ende gar nix Interessantes. Zumal es jetzt offizeill in der Euro-Zone aufwärts geht. Naja vielleicht gehört Deutschland ja schon nicht mehr dazu.

  71. Avatar

    @Tobias
    Keine Angst, sobald ich meinen Namen tanzen kann, werde ich auch Rebell und „Freidenker“.

  72. Avatar

    Diese Pflichtimpfung ist nicht ohne Grund ein heiß-diskutiertes Thema und ich hoffe, dass die Verantwortlichen bald zu ihrer Besinnung kommen und erkennen, was für ein Blödsinn das ganze ist.

  73. Avatar

    Sehr interessant Udo. Via Angstmache manupuliert man die Völker natürlich auf einfachste Art und Weise. Da kann man nur hoffen dass viele Menschen genug Mut haben um Nein zu sagen!

  74. Avatar

    Jochen. Das wäre schön ja! Leider wird wohl niemand zur Besinnung kommen, da wir auf dem direkten Weg zum One-World-Government sind und zur totalen Kontrolle.

  75. Avatar

    Wenn die Argumente der Impfgegner, ALLE Ergebnisse der Forschungen zu Impfnutzen, zu Neben- und Spätfolgen von Impfungen, zur Häufigkeit und dem Verlauf von Erkrankungen von geimpften und ungeimpften Kindern und Erwachsenen genau so vehement in den Medien veröffentlicht würden wie die Argumente der Impfbefürworter, würden die Impfstoffproduzenten die Impfstoffproduktion mit Sicherheit einstellen, weil sie nix mehr verdienen würden. Es könnte natürlich passieren, dass irgentwo eine kleinere oder größere Epidemie ausbricht, damit die Impfstoffrestbestände aus den Lagern kommen. So geschehen vor einiger Zeit auf der Britischen Insel mit der Maul-u. Klauenseuche. Den Politikern kann man nur wünschen, dass sie ihren Amtseid nicht vergessen, Schaden vom Volk abzuhalten.

  76. Avatar

    Wo sind die direkten Links zu den Quellen bzw. eine andere exakte Quellenangabe?

    Antwort René Gräber:
    Ich bemühe ich mich immer die entsprechenden Quellen mit Links zu referenzieren. Dies gelingt nicht immer. Im nächsten Beitrag (u.a. zu Masern), werde ich einige interessante Quellen präsentieren.
    Übrigens: meine Anfrage bezgl. Quellen bei „offiziellen Stellen“ zu entsprechenden Impfungen, wurde (natürlich ohne Quellen) mit allgemeinen Standard-Platitüden beantwortet. Mehr dazu auch in weiteren Beiträgen…

  77. Avatar

    herr gräber hat vollkommen recht, impfen dient lediglich dazu, den geldbeutel der pharma mafia und ärzten, zu füllen. impfen ist nach wie vor schädlich und hat auch nachhaltige wirkung auf geist und körper. diese böswilligen folgen des impfens sind noch gar nicht richtig erforscht. auf alle fälle hände weg von diesem blödsinn des impfens. ernährt eure körper gut, vorwiegend frischkost und vollwerternährung, und ihr werdet nie krank. die natur hat euch alles zu bieten in jeder form. alles, wozu reklame gemacht wird, hände weg, insbesondere der schulmedizin.
    weiter so – HERR GRÄBER – insbesonders würde ich mich niemals impfen lassen, nur über meine leiche.

    Antwort René Gräber:

    Ich meine auch, dass uns die Natur fast alles bietet, was wir brauchen. Allerdings möchte ich auch nicht viele Annehmlichkeiten des modernen Industriezeitalters missen. Die Meinung bezüglich „aller“ Impfungen würde ich aber nicht so teilen wollen. Ich nehme immer eine Einzelbetrachtung des Impfstoffs vor: Für wen? Gegen was? In welchem Alter? Wenn ein Erwachsener in eine Region der Erde fahren möchte, in dem bestimmte Seuchen grassieren — da rate ich z.B. zu entsprechenden Impfungen…

  78. Avatar

    2 von meinen 5 kindern sind geimpft, auf grund meiner damaligen unwissenheit udn der verkauf des kinderarztes als medizin vor dem krank werden. mein 3 kind nur ein einziges mal geimpft, vorher kern gesund ist so stark erkrankt das ich um ihr leben bangen musste. es hat es geschafft, leider immer sehr anfällig und erkrankt wenn stark. meien 2 letzten kinder sind ungeimpft, haben keuchhusten im alter von 2 jahren problemlos mit homöopathie überstanden, angesteckt von meinem voll geimpften kind. die beiden letzten ungeimpften kinder sind im vergleich zu den geimpften viel gesünder und weiter entwickelt. ich ahbe mich jahrelang mit dem pro und kontro der impfung befasst. für mich ist ganz klar, der ungeimpfte muss angst vor dem geimpften haben. es gibt keinen 100%igen schutz bei einer impfung! der beste schutz ist die krankheit an sich, da kann der körper unter bescheid stellen was er kann, sich stärken oder schwächen. wenn aber alle voraussetzungen einer gesunden darmflora und dem säue basenhaushalt, spricht das immunsystem gepflegt wird, brauchen wir keine angst vor krankheiten zu haben.warum tut die pharmalobby nicht da genug forschen, warum wird nicht alles dran gesetzt den die körpereigene abwehr zu stärken… warum werden krebserrregende stoffe in impfdosen, in medikamente und kosmetika und in allen waschsubstanzen auch haarshamppoos usw versteckt… es ergibt sich die farge für mich, wer will das jemand wirklich gesund ist, wer will das leine medikamente mehr verkauft werden, wer will einen gesunden patienten der nur aller paar jahre in die praxis kommt… was nützt es mir eine krankheit wegzudrücken und an noch schlimmeren zu erkrannen. ich selbst bin davon betroffen, ein einziges medikament hat mein leben ausschlaggebend verändert. für mich ist es wichtig herauszufinden warum hat man diese krakheit, was ist der auslöser und was ist blockiert. wir sind ein wunderwerk, aber es wird mit füssen getreten, kaum gereinigt… schauen wir uns doch mal an was wir alles in uns reinstopfen…. nun gut, wer die augen aufmacht sieht das wir in einer welt leben die nur noch aus industrieellen mitteln gefertigt ist, wohl geld die welt regiert, wo opfer zu tätern werden, der mensch wird in schach mit schwachsinn abgelenkt um gravierende dinge nicht zu realisieren, er wird beschäftigt und mit angst geschürt nicht mehr klar denken zu können, mit der masse mitzuschwimmen in die richtung wie man die masse haben will, willig und ohne widerspruch. vom thema abgekommen…. warum gibt es die schweigepflicht und verfolgung derer die aufdecken was in laboren zur impfherstellung so vor sich geht? warum bekommen ärzte honorare für impfungen, warum gibt es ungeimpfte unter den herstellern? warum wurden schon mega viele impfstoffe schweigsam vom markt genommen? warum müssen ärzte und solche die an die öffentlichkeit gehen um die machenschaften hinter den kulissen aufzudecken um ihr leben bangen? fragen über fragen…. ich bin gerne bereit zu impfen, wenn gesichert ist das, die impfungen KEINE gifte enthalten, mir einen 100% schutz bieten und keine spätfolgen eintreten. sollte man dies nicht versichern können, ist es eine vergewaltigung am menschen wenn er zu einer impfungpflicht gezwungen wird, wir haben dann kein freies recht mehr auf entscheidungen! naklar gebe ich zu, das es ein heikles thema ist, aber eins ist klar ein geimpfter braucht keine angst vor einem ungeimpften haben, warum auch, er ist doch geimpft ;)und ungeimpfte sind sich ihres risikos bewusst und müssen halt damit leben und fertig, wo liegt das problem 😉

  79. Avatar

    Ich war langezeit auch der Meinung das jede Impfung unbedingt sein muss – bis ihr zur Naturheilkraft gekommen bin. Auf alle Impfungen möchte ich jedoch trotzdem nicht verzichten, denn manchmal ist mir das Risiko der Erkrankung gegenüber den Nebenwirkungen zu hoch. Danke auch für die vielen, wirklich informativen und anschaulichen Kommentare zu dem Thema. Es war interessant eure „Diskussion“ mitzulesen. Letzlich war noch eine Interessante Gegenüberstellung bei SternTV in der es um die Gebärmutterhalskrebsimpfung ging. Eine Frau die den Krebs hintersich hatte und ein Mädchen was starke Nebenwirkungen gezeigt hatte.

  80. Avatar

    gegen krebs gibt es keine impfung 😀
    zellen verändern sich durch bestimmte einflüsse!
    da impfungen starke gifte enthalten, wenn auch nur wenig vorhanden, aber gifte die krebserregend sind und das zentrale nervensystem als erwiesen schädigen, wie soll eine impfung krebs verhindern wenn ihr inhalt welchen auslösen kann. es gibt 1000 verschiedene viren und nicht zu vergessen der orale verkehr 😉 !

  81. Avatar

    KREBS – ensteht durch jahrelange ausbeutung des körpers durch industrienahrung . krebs ist der letzte hilfeschrei des körpers wenn gar nichts mehr geht . wenn die zellmembranen nicht mehr atmen können weil sie dicht sind , enstehen zellveränderungen die in krebs ausarten . die krankheit sucht sich natürlich immer den leichtesten weg , wie wasser .
    natürlich denke ich hat die umwelt auch einflüsse auf den körper oder die gesundheit , aber , hätte der körper ausreichend vitalstoffe , hätte er auch abwehrkräfte gegen solche einwirkungen .
    ich kann – JEDEM – nur raten viel frischkost zu sich zu nehmen , frischkornbrei , vollkornbrot, gesunde öle ua ,jegliches wozu reklame gemacht wird zu vermeiden und der industrie den rücken zu zeigen , und ihr braucht keine krankheiten zu fürchten .
    IMPFEN ist für mich das unwort des jahres .
    aber selbst in kritischen phasen kann krebs noch geheilt werden , aber nicht durch schulmedizin , das ist fakt .

  82. Avatar
    Katrin Lorenz

    14. August 2013 um 20:16

    Ich habe diesen Bloog mit großem Interesse gelesen. Ich bin gegen eine Impfpflicht.

    Alles wesentliche wurde dazu hier geschrieben. Anmerken möchte ich folgende Zitate:

    Hippokrates;
    Wenn wir jedem Individuum das richtige Maß an Nahrung und Bewegung zukommen lassen könnten, hätten wir den sichersten Weg zur Gesundheit
    gefunden.
    Die Erhaltung der Gesundheit beruht auf der Gleichstellung der Kräfte.

    Konfuzius sagt, es gibt drei Arten zu Lernen:
    Erstens: Durch Nachdenken … das ist das Edelste.
    Zweitens: Durch Nachahmen … das ist das Leichteste.
    Drittens: Durch Erfahrung … das ist das Bitterste.

    Kong Qiu / Konfuzius (551-479 v. Chr.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.