Donald Trump und die „Desinfektionsmittel“ – Meinte er vielleicht das MMS oder Chlodioxid?

Donald Trump

Ende April 2020 ging es wie ein Lauffeuer durch die Presse[1]: Der amerikanische Präsident Trump will Covid-19 bekämpfen, indem er Erkrankten „Desinfektionsmittel“ spritzen lassen will. Man braucht kein erfahrener Mediziner zu sein um zu wissen, dass so etwas mit Medizin nichts mehr zu tun hat.

Die Frage ist also, ist Trump wirklich so schusselig, dass er nicht zu wissen scheint, dass die Injektion von klassischen Desinfektionsmitteln nicht nur keine Behandlung, sondern direkt lebensgefährlich ist?

Die Medien haben diese Aussagen (die alle auf Video erhalten sind), genüsslich ausgeschlachtet, besonders wenn sie politisch mit den Gegnern von Trump sympathisieren.

Mir war eigentlich bei der ersten Meldung sofort klar, was Trump wirklich meinte oder worauf er anspielte… aber eins nach dem anderen…

Die Sprüche und die Ausreden

Wenn man sich diese Videos anschaut, dann drängt sich schon die Frage auf, ob Trump weiß, wovon er spricht oder ob er vor der Pressekonferenz nicht vielleicht noch etwas „eingenommen“ hat. Dementsprechend fiel dann auch die Erklärung des Präsidenten aus, wo er seine Aussagen als „Sarkasmus“ klassifizierte, als er davon sprach, Desinfektionsmittel zu injizieren[2].

Als er später von Reportern zu seinen Äußerungen befragt wurde, erklärte er: „Ich stellte Reportern wie euch eine sarkastische Frage, um zu sehen, was dann geschieht.

CNN behauptet, dass Trump mit seiner Sarkasmus-Behauptung lügt. Und in der Tat, es gibt keinen Hinweis aus den Videos, dass er hier Fragen gestellt hat. Alles sieht nach Aussagen und Vermutungen aus, die im Zusammenhang mit jetzt wohl laufenden Studien getätigt wurden.

Aber ich glaube schon feststellen zu dürfen, dass Trump ein Paradebeispiel dafür ist, wie ein Dilettant aussehen muss, wenn ein Politiker ohne medizinischen oder naturwissenschaftlichen Hintergrund Aussagen zu solchen Themengebieten macht. Unser Bankkaufmann, äh… Gesundheitsminister verhält sich da (zugegebenermaßen) geschickter, ohne dabei aber wirklich zu überzeugen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:

Rettung in letzter Not?

Der „Dailywire“[3] machte sofort einen interessanten „Faktencheck“, der zum Schluss kam, dass Trump den Leuten nicht gesagt habe, Bleichmittel zu trinken oder sich Desinfektionsmittel zu injizieren.

Aha? Wie bitte?

Die Zeitschrift hatte dabei herausgefunden, dass linksgerichtete Aktivisten quasi dem Präsidenten dies in den Mund gelegt hätten. Sehr wahrscheinlich um ihm zu schaden. Angeblich soll Trump die Amerikaner dazu aufgefordert haben, sich selbst mit Desinfektionsmitteln zu injizieren und auch noch Bleichmittel zu trinken.

Hier wiederum passt es. So etwas hat Trump in den Videos, die jetzt kursieren, so nie gesagt. Da fragt man sich, wo kommt diese Verdrehung her? Was soll das? Könnte es wirklich sein, dass diese Verdrehungen dazu dienen, Trump noch mehr zu diskreditieren als er es selbst schon durch seine „lustigen“ Aussagen bewerkstelligt hat?

Zu Wort kam zuvor ein Staatssekretär für Wissenschaft und Technologie des Ministeriums für „Homeland Security“, Bill Bryan. Dieser erklärte einige Tests oder Studien, die durchgeführt wurden, die zum Ziel hatten, die Lebensbedingungen des Virus zu untersuchen.

Man fand heraus, dass Sonnenlicht beziehungsweise UV-Licht Viren in der Luft und auf Oberflächen schnell eliminiert. Ähnliche Effekte wurden bei erhöhten Temperaturen und erhöhter Feuchtigkeit gesehen. Interessant ist übrigens auch die Beobachtung, dass das Virus in Speicheltröpfchen schnell inaktiv wird.

Dann fuhr der Staatssekretär fort, dass auch bestimmte Sorten von Desinfektionsmitteln getestet wurden. Getestet wurden die Wirkungen von Bleichmittel und Isopropylalkohol auf das Virus, speziell in Lösungen bestehend aus Speichel und Flüssigkeiten aus den Atemwegen. Man hatte gesehen, dass Bleichmittel das Virus innerhalb von fünf Minuten eliminiert hatten. Isopropylalkohol schaffte dies sogar in 30 Sekunden.

Diese Tests waren selbstverständlich (nur) Labortests. Niemandem wurden diese Substanzen injiziert. Es könnte für Trump so gewesen sein, dass er diese Ergebnisse auf infizierte Menschen hat übertragen sehen wollen. Denn gleich im Anschluss an diese Ausführungen äußerte er die in den Videoaufzeichnungen festgehaltenen Aussagen, die Ende April die Runde machten.

Meinte Trump vielleicht das MMS oder Chlodioxid?

Unklar ist auch weiterhin, welche Chemikalien bei dem Versuch verwendet wurden. Möglicherweise meinte Trump Lösungen von Natriumchlorit (NaClO2) oder Chlordioxid (ClO2). Präparate des Salzes werden unter der Bezeichnung „Miracle Mineral Solution“ oder „MMS“ vertrieben. Dazu sollte man wissen, dass NaClO2 und ClO2 nicht das Gleiche sind. Das wäre so sinnvoll wie Eisen und Rost miteinander zu vergleichen. Mit Eisen können Sie etwas bauen, mit Rost nicht – den können Sie nur noch entsorgen.

Man muss sich also schon genau anschauen von welcher Substanz wir sprechen. Es gibt bei mir im Yamedo-Forum einige interessante Beiträge zu diesem Thema:

Und nun?

Es sieht zunächst so aus, als ob Trump die Ausführungen seines Staatssekretärs entweder nicht verstanden hat oder aber die Umsetzung dieser Ergebnisse in praktische Behandlungskonzepte falsch einschätzt.

Wie es aussieht, sind diese Untersuchung auch nicht durchgeführt worden, um Infizierte zu behandeln, sondern man wollte sehen, unter welchen Bedingungen das Virus weniger gut existiert. So stellte man fest, welche Desinfektionsmittel in der Lage sind, die Infektionskette in diesen Bereichen zu unterbrechen. Denn es besteht immerhin die Möglichkeit, dass nicht jedes Desinfektionsmittel in der Lage ist, das Virus nachhaltig zu eliminieren.

Ich schätze, das war der etwas unbeholfene Versuch von Trump, herauszufinden, welche Bedeutung diese Untersuchungen für die bereits Infizierten haben. Es ging hier also um Prophylaxe, nicht um Therapie. Und auch in der Prophylaxe ist es nicht geraten, Bleichmittel zu trinken und Desinfektionsmittel zu injizieren – völlig klar.

Aber das hat er so auch nie gesagt, auch wenn es möglicherweise den Anschein hat. Jedenfalls wird ihm dies zum Vorwurf gemacht, vielleicht auch als Rache dafür, dass er im „Reich von Bill Gates“ ein Störfaktor ist, der zum Beispiel die finanzielle Unterstützung der WHO verweigert. Und dass er jemanden wie Robert Kennedy junior, der als Impfgegner gilt (aber keiner ist), in Sachen Impfungen zu seinen politischen Freunden zählt.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den „5 Wundermitteln“ an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den „5 Wundermitteln“ ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Quellen:

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

10 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Das Szenario in „Donald Duck’s-hausen“ anzuschauen, ist wie ein Albtraum. Zuerst rotten sie die Ureinwohner aus, und jetzt die Unbequemen… Diesen „deutschen Zuwanderer“ sehe ich allerdings auch nur als eine Marionette in diesem ganzen Gruselkabinett! CARPE DIEM *

  2. Avatar

    Die Sache mit den „Bleichmitteln“ sehe ich etwas differenzierter. Dieser Begriff wird ja meist abwertend in der Medizin eingesetzt.
    Dabei geht es hier um Oxidantien, die nachweislich Viren abtöten können. Und zu diesen Oxidantien gehören unter anderem Wasserstoffperoxid und Chlordioxid (MMS). Das sind für die Schulmedizin „Bleichmittel“, obwohl sie selbst ClO2 in anderer Form verwendet.

    Regelmäßige Mundspülungen damit reduzieren die Infektionsgefahr mit Coronaviren. Genau so können sie auch innerlich angewendet werden, indem man wenige Tropfen mit Wasser verdünnt und trinkt (H2O2 ca. 10 Tropfen 3 %, ClO2 ca. 5 Tropfen).
    Nichts anderes machen die erfolgreichen Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapien, bei denen der Körper selbst verstärkt H2O2 bildet und damit Viren bekämpft.

    Physiologische Dosierungen können auch gespritzt werden, aber nicht intramuskulär sondern intravenös. Das können aber nur erfahrene Therapeuten durchführen.

    Es ist also durchaus einen Gedanken wert, sich in dieser Frage einmal mit den Oxidantien sachlich auseinanderzusetzen.

  3. Avatar

    Stimme Herrn Michael zu. Im ersten Moment hatte ich sogar gedacht, Trump koennte MMS/CDL gemeint haben, als er davon sprach „Desinfektionsmittel“ zu injizieren – MMS/CDL ist bisher nur zur Wasserdesinfektion zugelassen (bis auf einige seltene Erkrankungen als Ausnahme).

  4. Avatar

    Heute habe ich einen Link zu einem Video von Andreas Kalcker erhalten und möchte es hier einstellen. Er ist Experte auf dem Gebiet der medizinischen Anwendung von Chlordioxid.
    Das Video finde ich sehr bemerkenswert, auch wie mit ihm in der Öffentlichkeit umgegangen wird.

    https://lbry.tv/@Kalcker:7/100-Covid-Geheilte-Aememi-1:2

  5. Avatar
    Reinhard Linz

    24. Mai 2020 um 08:22

    Trump hat Senator R.F. Kennedy, Jr., damit beauftragt hinter die Impfkulissen zu schauen (s. Publikationen Children’s Health Defense), aufgrund der unvorteilhaften Ergebnisse für die Impfindustrie, ist Präsident Trump einmal mehr Zielscheibe einschlägiger Medien geworden

  6. Avatar

    Dr. Klinghardt bestätigt den Kommentar von Reinhard Linz
    Klinghardt erklärt ausführlich was Trump bereits ermöglicht hat – nämlich dass die Ärzte dtl. mehr sagen dürfen als zuvor, ohne die Zulassung zu verlieren. uvm – sehr empfehlenswert

  7. Avatar

    Der Großteil der USA Presse und unsere Deutschen Qualitätsmedien berichten einseitig gegen Trump und führen einen Informationskrieg. Es wird diffamiert und verleumdet. Wer wirklich wissen will, was Trump darüber gesagt hat, wird es bei YouTube finden. Wer bis jetzt nicht bemerkt hat, wie auch unsere Qualitätspresse gegen Ihre Gebührenzahler arbeitet, zbsp das die derzeitigen Demos unter den Teppich gekehrt werden, und Falschmeldungen über Steuerzahlende Menschen verbreitet werden, der soll getrost weiterschlafen . …?

  8. Avatar

    In Italien wurde teilweise verbreitet dass Trump diese Aussagen getätigt haben soll, um eine Reaktion der Mediziner und Wissenschaftler zu erhalten. Ist auch geschehen. Warum also Desinfektionsmittel beim Impfen spritzen? Sind doch alle einig dass sie nur schaden können.

  9. Avatar

    Stichwort: Jim Humble
    Wer das gelesen hat, weiß was Herr Trump meint.
    Wäre ich infiziert, ich würde es sofort nehmen. Herr Michael hat alles richtig erläutert , Herr Kalcker ebenso. Eine günstige und wirkungsvolle Therapie scheint nicht gewollt zu sein!? Das ist aber nicht erst seit Corona der Fall!!!!

  10. Avatar
    Flexibel-wie-Bambus

    24. Mai 2020 um 20:02

    Egal wie oder wer die Aussage wirklich machte, mir kam ein Gedanke, besonders auch auf die Reaktionen von schulmedizinisch-ärztlicher Seite:

    Der Aufschrei von Ärzten das Desinfektionsmittel nicht gespritzt werden sollte entlarvte doch den Widerspruch in der gängigen Praxis des Impfens. Dort kommt dieser Stoff wohl zum Einsatz*.

    *Siehe Buch von Dr. Todd M. Elsner: „What The Pharmaceutical Companies Don’t Want You To Know About Vaccines“ [Was die Pharmaunternehmen Sie nicht über Impfstoffe wissen lassen wollen], 2009

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.