Impfungen – Die „Herdenimmunität“ ist mehr als fraglich!

Die Diskussion um das Thema Impfen scheint eine Art Endlosthema zu sein.

Dementsprechend viele Beiträge habe ich dazu veröffentlicht. Diese gleich einmal vorweg:

Sie finden in den hier aufgeführten Artikeln noch weitere Links zu anderen verwandten Themen.

Nach dem „Ausbruch“ von Masern im US-Disneyland im Jahr 2015 (wer da wohl die Käfigtür offen gelassen hat?), haben sogar die Australier heftig reagiert. Denn die australische Regierung hatte fast umgehend beschlossen, dass eine Masernimpfung ab jetzt Pflicht ist. Wer nicht „spurt“, der verliert zum Beispiel seine Ansprüche auf Sozialhilfe.

Aus welchem Grund? Weil der „Ausbruch“ im Disneyland nur möglich war, weil Mickey Mouse und Donald Duck sich nicht haben impfen lassen! Ich weiß, dass das eine sehr merkwürdige Begründung ist. Aber die offizielle Begründung ist sogar noch haarsträubender.

Eigens dafür tritt ein „Master of Public Health“ von der Ingenieurabteilung (!) des Instituts für Technologie, Cambridge, Massachusetts auf den Plan, die eine Studie verfasst, die die Ursachen für den „Ausbruch“ der „Masernepidemie“ untersucht, wo doch in den USA jeder gegen jedes geimpft ist, zumindest weitestgehend (sogar gegen abstehende Ohren). Was hat man wie in dieser Studie (Substandard Vaccination Compliance and the 2015 Measles Outbreak) als Ursache herausfinden können?

Es fängt besonders lustig an: Mit einer Unterstellung, die an Unwissenschaftlichkeit kaum zu überbieten ist. Unter dem Absatz „Methoden“ gibt es gleich zu Beginn ein wenig „Indoktrination“: „Without vaccination, measles is a highly contagious disease“ (Ohne Impfung sind Masern hoch ansteckend). Das heißt also, mit Impfung sind Masern nichts als ein Papiertiger? Das muss man sich merken.

Was danach kommt, lässt einem den Unterkiefer einen Meter tiefer sinken… Während man sonst in der Schulmedizin nur klinische Studien mit sauberem Design als „evidenzbasiert“ erachtet (nicht ganz zu Unrecht, denke ich), versuchen die Autoren der Arbeit hier die Immunität gegen Masern aufgrund von Daten zu ermitteln, die sie statistisch durch die Mangel drehen. Bei der Lektüre der Studie kam ich mir wirklich vor wie im Ingenieursbüro, wo man berechnet, ab welchem Winkel von Ohren zum Kopf man von abstehenden Ohren sprechen kann.

Es tauchen Zahlen auf, die die Ingenieure ungerührt hinnehmen. Nämlich dass um die 86 Prozent der mit Masern Erkrankten geimpft waren. Aber weiter oben sagten die Ingenieure doch so durch die Blume, dass mit einer Impfung die Masern keine mehr sind, oder? Statt dessen ignoriert man diese wichtige Beobachtung. Warum soll man der auch Beachtung schenken? Um aber diesen Widerspruch zugunsten der „heiligen Impfung“ elegant aufzulösen, greifen die Ingenieure zu einem Trick: Die Herdenimmunität. Wikipedia (siehe Link) definiert dies so:

Herdenimmunität (auch Herdimmunität, vom engl. herd immunity) bezeichnet den Effekt, bei der die durch Impfung erzeugte oder durch Infektion erworbene Immunität gegen einen Krankheitserreger innerhalb einer Population (der ‚Herde‘) so verbreitet ist, dass in der Population auch nicht-immune Individuen geschützt sind, weil der Erreger sich nicht ausbreiten kann.

Laut Aussage unserer Ingenieure aber muss die Durchimpfungsrate bei 99 Prozent liegen, damit man eine Herdenimmunität erlangt. Und hier muss man wirklich einmal die Ohren anlegen, egal ob sie einem abstehen vor Staunen oder nicht. Denn bei selbst konstatierten 86 Prozent Masernfälle trotz Impfung würde ich erst einmal nach der Wirksamkeit der Impfung schauen und nicht deren Versagen darauf zurückführen, dass zu wenig Leute geimpft worden sind.

Denn laut Definition wirkt die Herdenimmunität nur bei Menschen, die nicht geimpft worden sind oder werden können. Hier aber haben wir eine 86-prozentige Unwirksamkeit bei Geimpften. Und da helfen auch keine hoch wissenschaftlichen Statistiken. Während Statistiken von der Schulmedizin immer fleißig als Beweis für ihre Zwecke genutzt wird, ohne jemals ein Beweis zu sein, ist die vorliegende Statistik-Clownerie noch eine Kategorie nutzloser. Man geht als Ausgangsbasis von unbewiesenen Hypothesen aus und errechnet mit der Statistik, wie sich das Immunsystem verhält. Und weil es keine Herdenimmunität gibt, da es keine 99-prozentige Durchimpfungsrate gibt, deshalb müssen auch 86 Prozent der Geimpften als ungeschützt gelten.

Ist das nicht der Wahnsinn? Eine Impfung, die nur dann wirkt, wenn 99 Prozent in ihren Genuss gekommen sind! Wie kann mein Immunsystem wissen, dass die anderen 98 Leute um mich herum auch geimpft sind, damit es durch die Impfung einen Schutz aufbaut? Warum wirkt diese Impfung nicht bei jedem Einzelnen, unabhängig davon, ob 99 oder wie auch immer wieviel Prozent die Impfung bekommen haben?

Dass die Autoren „Gesundheitsingenieure“ anscheinend nichts von Immunologie zu verstehen scheinen, wird hier mehr als deutlich. Aber es braucht auch nicht jeder Mensch etwas von Immunologie zu verstehen. Und auch mein Wissen bezüglich Immunologie reicht vielleicht nur für die „Alltagspraxis“ – aber ich erlaube mir auch nicht solche „Studien“ abzuliefern. Hier aber versteigen sich die „Ingenieure“ zu „wissenschaftlichen“ Aussagen, die für mich an Unsinn kaum noch zu überbieten sind. Unser Immunsystem arbeite mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit signifikant anders als die in der Arbeit angegebene mathematische Gleichung. Und wenn bei 86 Prozent der Geimpften doch noch die Masern auftreten, dann nenne ich das „Versagen“. Alles andere gehört nach Hollywood oder Disneyland, wo die ganze Geschichte ja angefangen haben soll.

Ist das alles ein Zufall? Man könnte meinen, nein…

Es ist schon seltsam. Wenn zum Beispiel bei einer Modellreihe eines Autos bei 86 Prozent der Wagen die Bremsen versagen, dann würden unsere Gesundheitsingenieure berechnen, dass der Hersteller 99 Prozent der Autos mit den problematischen Bremsen ausrüsten muss, damit das Problem gelöst wird. Ich bin kein Ingenieur. Aber ich werde mal einen Automobil-Ingenieur fragen, ob man in der Branche Bremsprobleme bei Modellreihen auf genau diese Art und Weise löst. In der Schulmedizin scheint ja so etwas Gang und Gäbe zu sein.

Denn wie empfänglich diese für solchen ausgemachten Blödsinn ist, sieht man an der Reaktion: Medscape hat einen großvolumigen Artikel, der die Studie hochleben lässt (Bei Medscape muss man sich für diesen Beitrag einloggen).

Low vaccination rates likely behind Disney measles outbreak (wsmv.com/story/28531773/low-vaccination-rates-likely-behind-disney-measles-outbreak) ist ein weiteres Beispiel, dass gleich zu Beginn eine 86-prozentige Impfrate als „gering“ definiert. Auch hier komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Wenn es ums Impfen geht, dann spielen auch die mathematischen Gesetze und Relationen keine Rolle mehr wie es scheint. Sehr wahrscheinlich werden wir, dieser Logik folgend, bald eine Definition von 100 Prozent haben, wenn sich alle drei- und mehrmals haben impfen lassen.

Zum guten Schluss erfahren wir in diesem Artikel auch noch durch ein Interview mit der Chef-Autoren der Studie Folgendes (festhalten):

While measles is not particularly fatal for healthy children, it can cause severe complications among those with weakened immune systems, Majumder said.“ (Masern sind für gesunde Kinder keine tödliche Bedrohung, können aber schwere Komplikationen bei Kindern mit schwachem Immunsystem nach sich ziehen)

Richtig – denn diese Kinder mit dem schwachen Immunsystem benötigen ganz dringend eine Impfung, oder? Ich frage mich, wie ein schwaches Immunsystem durch eine Impfung stark werden kann? Kann ein schwaches Immunsystem überhaupt das leisten, was von ihm erwartet wird, oder ist es einfach zu schwach dafür (vorausgesetzt, die Sache mit der Immunreaktion auf die Virusantigene funktioniert so wie hypothetisch unterstellt wird). Solche fragen jedoch können keine Statistiken beantworten, sondern ein genauer Blick auf das Immunsystem und seine Arbeitsweise. Zumindest jeder Automechaniker schaut sich die Bremsen am Wagen an, wenn die nicht richtig funktionieren und lässt sich keine Daten von anderen Fehlfunktionen schicken, die er dann statistisch aufarbeitet.

Auch das Konzept mit der Herdenimmunität ist mehr als fraglich

Denn es unterstellt, dass eine Impfung eine Infektion verhindert. Impfungen aber verhindern keine Infektion. Dazu sind sie nicht in der Lage. Wie auch? Sie verhindern laut der Hypothese von der Immunisierung, dass es zu einer Vermehrung der Krankheitserreger kommt, weil das Immunsystem vorbereitet ist und schneller reagieren kann.

Dass das so auch nicht funktioniert in der Praxis zeigt die Tatsache, dass fast alle Impfseren Wirkverstärker enthalten, weil sich sonst das Immunsystem zu keiner Reaktion breitschlagen lässt. Aber selbst wenn es funktionieren würde, läge immer noch eine Infektion vor, die an andere weitergegeben werden kann. Aber auch hier werden uns die Märchen von Lego- und Disneyland aufgetischt, dass Impfungen Infektionen verhindern können… Und die Bremsenhersteller reden auch bald von einem „Herdenbremsschutz“. Amen…

Fazit

Masernimpfungen sind notwendig, weil 86 Prozent Erkrankungen unter der Impfung bedeuten, dass nicht genug Leute an einer unwirksamen Impfung teilgenommen haben. Unwirksame Impfungen werden dann wirksam, wenn alle die unwirksame Impfung bekommen haben. Noch Fragen? Im Fall von Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten, fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Impfhersteller. Die können Ihnen noch ganz andere Sachen erzählen.

Ich kann nur dazu raten: Setzen Sie sich mit dem Thema Impfungen auseinander! Ich habe dazu ein Buch verfasst, in dem ich auf weitere Fakten und Impfungen eingehe: Die Impf-Epidemie. Dort beschreibe ich auch das Ausleitungsschema bei Impfschäden:

 

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

34 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar
    Jürgen Frost

    16. Mai 2015 um 09:48

    Der Wahnsinn regiert die Welt .. oder war das falsch? Geld regiert die Welt (die käufliche Welt) und manche glauben den Wahnsinn, den einige Wahnsinníge verbreiten Vielleicht geht es ja auch nur darum IMPFSTOFFE zu verkaufen (an die Gläubigen). vielleicht etwas übertrieben formuliert …..

  2. Avatar
    Andreas Pütz

    18. Mai 2015 um 18:35

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    Ich denke Ihnen ist hier ein Fehler unterlaufen.
    Die Studie berichtet laut, dass unter den Erkrankten 86% geimpft waren. Die Aussage
    „Hier aber haben wir eine 86-prozentige Unwirksamkeit bei Geimpften.“
    ist damit nicht korrekt, da es nicht bedeutet, dass wenn 86% der Erkrankten geimpft waren, 86% der Geimpften krank werden.

    Es ist im übrigen recht logisch, dass unter den Erkrankten mehr geimpfte als ungeimpfte sind.
    Nehmen wir einmal an bei einer Impfung gibt es 5% Impfversager und in der Population sind sehr viele geimpft.
    Als Plakatives Beispiel nehmen wir 1500 geimpfte und 50 ungeimpfte Menschen.
    Wenn nun die Krankheit ausbricht, werden in diesem Beispiel alle 50 ungeimpften krank (vorrausgesetzt die Krankheit hat eine Hohe Manifestation) und die 5% Impfversager der 1500 Geimpften, also 75 Menschen.
    Man sieht deutlich dass der Anteil der Geimpften an den Erkrankten sehr hoch ist (75/125= 60%), jedoch der Anteil der Erkrankten unter den Geimpften eben sehr gering, nämlich in diesem fiktiven Beispiel 5%.

    Mit freundlichen Grüßen

    Antowrt René Gräber:
    Hallo Herr Pütz,
    stimmt, 86 % der Erkrankten mit Impfung heißt nicht zwingend, dass 86 % aller in den USA Geimpften krank werden oder geworden sind. Das liegt aber erst einmal daran, dass nicht alle Amerikaner an diesem Tag im Disneyland waren. Viele der geimpften Amerikaner sind nur deshalb nicht krank geworden, weil sie keinen Kontakt zu dem „Verursacher“ gehabt haben.
    Die Zahlen hier in der „Studie“ beziehen sich nur auf die tatsächlich beobachteten Krankheitsfälle, die mit Disneyland in Verbindung gebracht werden können.
    Und wie man es dreht und wendet, ein wirklicher Schutz gegen eine Infektion erlaubt keine so hohe Infektionsrate, auch wenn es sich hier nur um ein relativ kleines Kollektiv handelt.
    Und jetzt kann man sagen: Ja aber aus so einem kleinen Kollektiv abzuleiten, dass es ein 86-prozentiges Impfversagen gibt, ist nicht zulässig. Da muss ich entgegenhalten, dass die Autoren der Studie aus so einem kleinen Kollektiv abgeleitet haben, dass in Amerika viel zu wenig geimpft wird… äähh, ja was denn jetzt? Ist das kleine Kollektiv aussagekräftig oder nicht? Wenn nein, warum dann der Schluss, dass man 99 % aller Leute impfen muss?
    Wie man es dreht und wendet, die Studie hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Ich betrachte sie als ein hervorragendes Beispiel, wie man sich selbst den Ast absägt, auf dem man sitzt. Nur diese Leute merken noch nicht einmal, dass sie sich schon im wissenschaftlichen freien Fall befinden.

  3. Avatar
    Valentin Heinitz

    26. Mai 2015 um 01:08

    War das eine tatsächliche Epidemie, oder so eine wie in England. Lt. A. Wakefield wurden aus 183 gemeldeten und 1 tatsächlichen Masern-Fall „184 Erkrankten“ gemacht.

    @Andreas Pütz
    Interessante Rechnung. Um jedoch auf die 86% zu kommen, dürften bei Ihrem Beispiel nicht mehr als 12 von den Ungeimpften krank werden. Probieren Sie mal bei google die Funktion zu plotten: f(x) = 75/(75+x)
    wo x die Anzahl der ungeimpften ist.

    75 erkrankte geimpfte gegen 12 ungeimpfte – das ist doch kein überzeugendes Argument für die Impfungen, oder?

    Das ganze auch unter der Annahme, dass die nur die Geimpften erkrankten, bei denen die Impfung fehlschlug. Wie lässt sich so etwas nach der Erkrankung feststellen, wenn das Antikörper-Titer hoch ist?

    Ich bin zwar ein Ingenieur, aber mein erstes Kind ist ein Autist. „Gene“ – sagen die Psychologen und Kinderärzte. „Impfungen“ – sagen unsere Heilpraktiker.

    P.S.:
    Letzte Woche wurde das Kind einer Kollegin aus dem Betriebs-Kita mit dem ADAC-Hubschrauber abgeholt. Das Kind hatte Atemnot wie bei einem allergischen Anfall. Es wurde 3 Stunden davor geimpft.

  4. Avatar
    Valentin Heinitz

    26. Mai 2015 um 01:49

    Habe ein wenig recherchiert.
    Über den Autor:
    „Maimuna (Maia) Majumder is an Engineering Systems SM/PhD student at MIT […] Her research interests involve probabilistic modeling, Bayesian statistics, and “systems epidemiology” […] She also enjoys […] writing about data for the general public, and creating meaningful data visualizations. [..] Maia moonlights as a jazz vocalist, budding chef, and primal wellness enthusiast who loves Bikram yoga, Zumba, & lifting heavy objects with her awesome husband, Imran Malek.“
    s.: maimunamajumder.com/
    A-ha, eine PhD-Studentin also, die Graphen mahlt, Jazz singt und Zumba tanzt. Na klar, zu so einer habe ich mein ganzes Vertrauen. Genau-so wie zu einer „Brigitte“-Journalistin, die uns vor einigen Jahren in FOCUS über die Harmlosigkeit der Fukushima aufgeklärt hat.

    Und wie viele Erkrankte gab es denn?
    (s./maimunamajumder.wordpress.com/2015/04/12/sub-standard-vaccination-compliance-and-the-2015-disneyland-measles-outbreak/)

    146 gemeldete Fälle in 4 Monaten. (Keine Rede von den tatsächlich bestätigten Fällen!) Ist ja noch weniger als in England.

    Einige Fakten zu den Größenordnungen:
    1)Masern: 146 (vermutlich) Erkrankte in 4 Monaten

    2)Verletzte im Verkehr in den USA pro Jahr: 3 305 237
    Das macht ca. 9000 pro Tag
    Das macht 1086653 im gleichen Zeitraum wie bei der Masern-Epidemie.

    Wenn man bedenkt, dass in den USA die Ansteckungsrate in den Krankenhäusern bei ca. 20% liegt, dann kamen ca. 200.000 von den 1.086.653 mit ernsthaften gesundheitlichen Schäden davon.

    Da dürften sich mehr Menschen bei ihrer Anreise zum Disney-Land verletzt haben als durch die Masernerkrankung in Disney-Land selbst.

  5. Avatar

    Bedenkt man einmal, dass wir Menschen es waren bzw. sind, die die meisten der “großen“ Infektionskrankheiten bewirkt haben, dann sollte man sich fragen gegen was man eigentlich zu impfen gedenkt. Influenza z.B. hat ihren Ursprung in der Domestizierung von Wildvögeln. Ebenso Masern, die durch die Domestizierung von Rindern entstanden. Hinzukommt, dass der Mensch in Lebensräume vordringt, die andere Infektionen nach sich ziehen, siehe HIV, Ebola, Hanta, Lassa, … Impfen ist somit der verzweifelte Versuch des Menschen, das wieder auszubügeln, was er anderswo verbockt hat, ohne jedoch davon Abstand zu nehmen, was er zurvor verbockt hat. Sich alljährlich gegen Influenza impfen zu lassen und weiterhin das Billigputenfleisch vom Discounter zu futtern passt nicht zusammen, aber es zeigt die Blindheit, mit der wir Menschen mittlerweile durchs Leben gehen.

    Dieser Irrsinn zeigt sich hier deutlich: faszinationmensch.com/2015/04/27/zombies-die-pandemische-folge-von-impfungen/

    Gruß

  6. Avatar

    Hallo,
    super Artikel, gefällt mir sehr gut!
    Wir haben unseren Sohn bis jetzt noch nicht geimpft, er ist 16 Monate alt.
    So wie es aussieht werden wir dies auch nicht tun!
    Die Tiere in der Natur spritzen sich schließlich auch keine Giftstoffe!;-)
    Ich will jetzt nicht sagen das wir unser Kind mit einem Tier vergleichen, aber was die Menschheit alles entwickelt hat in ihren Impfstoffen ist uns nicht geheuer!
    Achtet auf eure Ernährung, esst gesund und abwechslungsreich.
    Meidet die ganzen Fastfood Ketten und einfach alles was krank macht und ihr werdet ein gutes gesundes Leben führen!

    LG Micha

  7. Avatar
    Olaf Wagenknecht

    18. September 2015 um 09:15

    Vielen Dank für diesen wundervollen Beitrag, ich habe mich köstlich amüsiert. Die 86%-Rechnung hat die Mathematiker bei uns laut auflachen lassen.
    Ich denke das ist einer der Gründe, warum man einen gewissen NC für ein Medizinstudium braucht, aber nicht für einen Heilpraktiker.

    Antwort René Gräber:

    Die 86% stammen aus der o.a. Studie. Und ich bin mir nicht sicher, wie Sie von der Mathematik auf das Medizinstudium kommen? Aber wahrscheinlich sollte das einfach nur eine Diskreditierung meinerseits oder meines Berufsstandes werden? Oder bin ich zu dämlich, um das mit zwei Hochschulstudiengängen (auf die Sie sich anscheinend sehr viel einbilden), zu verstehen? Und mit Verlaub: Auf dieser Art der „Wissenschaft“ kann ich getrost verzichten: http://renegraeber.de/Schulmedizin-Studien-Report.pdf

  8. Avatar

    Oh, der NC, an dem wäre ich fast auch gescheitert. Ich wusste nicht, dass der heute das Maß aller Dinge ist.
    Ich habe noch nie gehört, dass Heilpraktiker ohne NC in Verlauf von 10 Jahren über 100.000 Behandlungstote produziert haben, wie die Schulmedizin mit NC und Avandia, Vioxx und etliche andere schöne Sachen.
    Aber vielleicht ist das mal eine Idee, auch für HPs schwupp-die-GWUP einen NC einzuführen.

  9. Avatar

    Das 86% Beispiel ist ein schönes Bsp dafür wie hier argumentiert wird. Das Traurige ist dass die Peinlichkeit noch nicht mal gemerkt oder einfach nicht verstanden wird. Lieber wird dann zusammenhangslos eine andere Keule ausgepackt. Verkehrstote gegen Masernkranke oder sonstige Highlights.

  10. Unheilvolle Mehrfachimpfungen - NaturHeilt.com Blog
  11. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    danke für Ihre wertvolle Aufklärung, die ich immer gerne lese. Dazu möchte ich gerne noch etwas beitragen.
    Im Febr. 2016 gab das PEI (Paul-Ehrlichs Institut) bekannt, dass es
    2 Todesfälle durch die Masern-Impfung in 2014 gegeben hat.
    Der Impf-Virus konnte im Gehirn der beiden Kleinkinder nachgewiesen werden.
    Beide Kinder hatten eine angeborene Immunschwäche und hätten laut Leitlinien des RKI (Robert Koch Institutes-zuständig für Infektionskrankheiten) gar nicht geimpft werden dürfen…..
    warum wissen das unsere Kinderärzte nicht ???
    Diese beiden Kinder sind wohl in der Jahresstatistik die 2 Maserntoten, die verhindert hätten werden können…natürlich durch NICHT-impfen

  12. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    ich danke Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie uns alle weiterhin mit den so wichtigen Beiträgen über das Impfen usw. aufklären.
    Man merkt in Ihrem Bericht, dass es Sie fürchterlich aufregt, dass die Menschheit dem Unsinn dieser „Mafia“, weiterhin ausgesetzt ist.
    Ich bin nun kein Ingenieur, Mathematiker, Wissenschaftler, Arzt oder Heilpraktiker.
    Habe auch nur die Volksschule neun Jahre lang genossen und drei Jahre einen Handwerksberuf erlernt, ABER ich bin eine Mutter und Großmutter, die sich für Ihre Kinder und Enkelkinder Gesundheit von Geist, Körper und Seele wünscht.
    Vielleicht habe ich länger gebraucht, um gewisse Zusammenhänge im Leben zu begreifen, aber ICH habe es wenigstens irgendwann begriffen, was von manchem studierten Wesen anscheinend nicht behauptet werden kann!!
    (Aber vielleicht ist es manchmal auch ein Segen, wenn das Hirn nicht mit soviel studiertem Unsinn vollgepfropft ist??)
    Zum Impfen selber: Meine Tochter, damals schon ein Teenager, konnte nach einer Impfung auf einmal nicht mehr laufen. Das hat sich, Gott sei es gedankt, wieder gegeben, aber es war schrecklich. Sie hat sich seither gegen nichts mehr impfen lassen und auch ihre beiden Töchterchen wurden bis heute nicht geimpft. Sie sind munter und agil, während der Sohn meines Sohnes, seit er geimpft wurde ständig mit Erkältungen, Ohrenentzündungen usw. zu kämpfen hat…
    PS: Meine Tochter erkrankte im Alter von 2 Jahren am sogenannten „Kawasaki-Syndrom“.
    Als ich den Arzt damals fragte, was der Auslöser für diese Krankheit sei, konnte er mir das nicht sagen. Er äußerte sich dahingehend, dass man „vermute“, es könnte von Teppichschaum kommen, oder Katzen würden es übertragen usw.(Vermuten bedeutet: Nichts Genaues weiß man nicht!!)
    Ich aber bin heute der Überzeugung, dass es mit dem Impfen zusammenhängt.
    Aber ich bin natürlich NUR eine Mutter.
    Bitte Herr Gräber machen Sie weiter so, die Menschen und ich, wir brauchen Leute wie Sie!!

  13. Avatar

    Lieber Herr Gräber! Entschuldigen Sie bitte,wenn ich bei diesem Artikel etwas quer gelesen habe. Zu viel wissenschaftliches für eine einfache Frau
    Aber die Antworten !! Wenn ich richtig gezählt habe: 10 Männer zu 1 Frau und das schien für mich die praktischste (oder Pragmatische ?).
    Diese Impferei ! Jeden Herbst der gleiche Kampfkrampf mit meiner Hausärztin wegen der Grippeimpfung. Will ich nicht !
    Dafür habe ich mir, schon berufsbedingt aus der Ernährung, abgewöhnt, jedem die Hand zu geben. wird meist sehr schlecht akzeptiert. Warum ? Natürlich hilft Händewaschen, aber wissen die Keime, daß sie jetzt nichts bei mir zu suchen haben?
    Herzliche Grüße von Sibylle

  14. Avatar

    Wenn die Pharma Industrie Regierungen wie hier in Australian unter Druck setzt, die Freiheit von Eltern einzuschränken, dann wissen wir das die Gefahr von Impfungen groesser ist als erwartet. Eltern die ihre Kinder nicht impfen wollen bekommen keinen Baby Bonus und bekommen das Kindergeld gestrichen. Sie können ihre Kinder auch nicht in den Kindergarten schicken. Die Frage bleibt warum ungeimpfte Kinder eine solch grosse Gefahr für geimpfte Kinder sind. Diese Frage hat hier in Australian noch niemand beantworten wollen. Die Debatte über Impfungen und Autismus wird immer belacht, aber warum haben so viele autistische Kinder Mercury in ihren Gehirnen, und warum ist Mercury immer noch ein Träger Stoff in unseren Impfstoffen? Geld und Profite sind immer wichtiger als die Gesundheit unserer Kinder. Wie Schade!

  15. Avatar

    In den 60iger Jahren, als ich Kind war hat sich kein Mensch dafür interessiert. Wir hatten sie alle und ich weiss nichts von SSPE und dergleichen. Sie hatten vor Hirnhautentzündungen alle grosse Angst aber nie im Zusammenhang mit „Kinderkrankheiten“.
    Und jetzt? Vielleicht bin ich ja altmodisch, ich will ja auch nichts bestreiten, was ich medizinisch weder beurteilen noch beweisen kann. Ich bin einfach nur froh, dass ich es mit 54 und ohne Kinder auch nicht muss. Ich kann diesen Hype irgendwie nicht glauben. Ich schaffe es nicht.
    Und was Australien da macht grenzt in meinen Augen an Staatsterror. Ja, grosses Wort, Entschuldigung. Aber es steht (ausser Nordkorea scheinbar) keinem Land der Erde zu, die Freiheit des einzelnen Bürgers dermassen zu beschneiden und soziale Ausgrenzungskampagnen zu fahren. Wo bleibt der Punkt auf der Stirn? (Sarkasmus) Oder das weisse Kreuz an der Haustür?
    Bei der Grippe ist das doch genauso. Ab 60 wirkt sie kaum noch, aber gerade diese Altersgruppe wird immer zur Impfung gedrängt. In den letzten zwei Jahren hat sie beide Male generell kaum gewirkt, aber die bayerische Huml und einige Medizinfürsten stellen sich hin und sagt: Lieber eine unwirksame Impfung als gar keine.
    Ich bin kein genereller Impfgegner.
    Da ich mich viel in Wäldern herumtreibe und Outdoorsport mache werde ich auch weiterhin an meiner Tetanusimpfung festhalten. Ansonst kann ich nur sagen:Es gibt andere Möglichkeiten, der Immunabwehr bei ihrem Millionen Jahre alten Job zu helfen um den alljährlichen Infektionswellen zu entgehen. Und die sind für jedem zugänglich und bezahlbar.

  16. Avatar

    Auch ohne eigene Kinder,NC und Medizinstudium müsste sich doch jedem halbwegs klaren Verstand erschließen, dass es äusserst brutal wirkt, einen noch nicht mal 15 Monate alten Organismus mit 36 Impfstoffen incl Adjuvanzien vollzupumpen? Also, mir sträuben sich dabei die Nackenhaare. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das sinnvoll und zielführend sein soll…

  17. Avatar

    Eine entfernt Bekannte bekam nach Plazentaablösung ein Frühchen. Die Chancen standen nicht sehr gut und es kamen ständig neue Komplikationen auf. Immer wenn das Baby gerade mal 1,5 Tage nicht auf Antibiotika gesetzt war, machten die Ärzte der jungen Mutter die Hölle heiß, weil es noch immer nicht geimpft war. Das Baby im Inkubator nebenan schaffte es nicht. Die Beatmung wurde abgeschaltet, aber wenigstens hatte es alle Impfungen laut Empfehlung der STIKO erhalten.

  18. Avatar
    Andrea Weichsel

    12. Mai 2017 um 11:02

    Sehr geehrter Herr Gräber!
    Vielen Dank für Ihre guten Ausführungen, zur homöopathischen Behandlung!
    Ich will auch gerne etwas dazu sagen!

    Mein Sohn arbeitet bei einer großen deutschen Firma, die in Südkorea ein Werk hat. Dorthin ging er letztes Jahr mit seiner Familie. Ehefrau und zwei Mädchen 1,5 Jahre alt und 4 Jahre alt.

    So, nun bekamen sie Anweisungen welche Impfungen dringend durchgeführt werden müssen, es war unbeschreiblich mit welchem Nachdruck der Betriebsarzt die Impfungen durchgezogen hat. Es sei eben in solchen Ländern dringendst nötig geimpft zu sein…nach den ganzen vielen Impfungen kam noch die Tollwutimpfung hinzu! Man sagte ihnen wirklich, diese Tollwutimpfung sei lebensnotwendig, denn wenn die Kinder oder auch die Eltern von einem Tier gebissen werden, würde es den sicheren Tod bedeuten.
    So bekamen meine Kinder und meine Enkelchen einen enormen Giftcocktail verabreicht. Unsere kleinste, hat dann nach der Tollwutimpfung 41 ° Fieber entwickelt, was nicht durch Wadenwickel und auch nicht durch Fieberzäpfchen zu senken war. Am zweiten Tag bekam sie dann eine Facialisparese, worauf hin meine Schwiegertochter in die Kinderklinik mit ihr ging. In der Klinik sagte man ihr, man müsse sofort eine Lumbalpunktion machen um festzustellen, ob sie eine Meningitis hat. Meine Schwiegertochter hat keine medizinische Ausbildung und hat voller Vertrauen, dass sie das beste für ihr Kind tut unsere kleine Romy in die Arme des Oberarztes gegeben.
    Der hat unmittelbar darauf die Lumbalpunktion OHNE örtliche Betäubung durchgeführt. Man hat das Kind mit aller Macht festgehalten, den Rücken durchgebogen und die dicke Nadel reingestochen. Romy hat ganz arg geweint, nein, vor Schmerz gebrüllt.

    Das Ende vom Lied war, dass sie keine Meningitis hatte, es war ein Impfschaden!

    Gottseidank haben wir es mit Thuja D 200 nach vier Wochen Behandlung wieder normalisieren können.

    Und noch eine Anmerkung, wir waren zu Besuch in Südkorea vor vier Wochen, dort ist es viel sauberer als in Deutschland! Sogar öffentliche Toiletten blitzen und blinken vor Sauberkeit! Überall wird gefegt und aufgeräumt, man sieht nichts rumliegen….diese ganzen Zusatzimpfungen waren völlig unnötig!!!
    Reiner Psychoterror der Ärzteschaft!

  19. Avatar

    man kann es nicht Glauben ,jeder der im medizinischen Bereich mal gearbeitet hat und selbst denken kann muss erkannt haben was da läuft .Will man gesunde Menschen ???? Ich glaube nicht denn dann wäre der Verdienst ja für alle weg und es gäbe viele Arbeitslose mehr .
    Bin überzeugt dass der Grundgedanke der Medizin eine gute Sache war ,aber dann kam die Krankheit Geldgier , Egoismus und Größenwahn .Nun haben wir die Bescherung und es b,eint die Frage was kann getan werden um die Situaionen zu bessern ? In diesem Sinne ????

  20. Avatar

    Gern greife ich das Thema heute noch einmal auf, da Minister Spahn gerade plant, alle Verfassungsrechte und Gesetze im Land ad absurdum zu führen! Ich bin zum Glück für die Masernimpfung keine Zielgruppe, da ich als Kind alle üblichen Infekte durchlaufen habe und immun wurde. Auch für den Organhandel bin ich inzwischen zum Glück zu alt, aber auch für die Märchen, die Minister Spahn und seine hörigen Anhänger verbreiten. Wenn es eine Impfpflicht geben wird, wogegen auch immer, bin ich weg. Dann suche ich mir tatsächlich ein Land, in dem Freiheit auch gelebt werden darf. Übertrieben? Nein. Ich habe keine Lust mehr, an Petitionen zu glauben, und werde wild, wenn ich im TV diese Abstimmungen sehe, dass die Masse für Impfpflicht sein soll. Das sind einfach Leute, die keine Ahnung von Immunologie haben und die auch keine Studien lesen, die den Sinn von Impfungen widerlegen. Danke, Herr Gräber, für Ihren Newsletter und den Rat, ruhig zu bleiben. Aber ich schreibe an den Büttel der Pharmaindustrie, genauso wie an meine Abgeordneten im Landkreis. Für die Wahl am 26. Mai wünsche ich mir ein deutliches Zeichen gegen solche „Demokraten“ wie Spahn

    Herzlich, Ihre Karola Bady

  21. Avatar

    Ich kann mich genau erinnern: ich hatte die Masern. Gegen Masern geimpft war ich vermutlich nicht, sonst wüsste ich, dass ich trotz Impfung erkrankt wäre. Gegen Keuchhusten, Diphterie, Scharlach wurde geimpft. Ebenso Tetanus und Polio. Mumps und Windpocken habe ich seltsamerweise nicht bekommen, obwohl die Kinder obendran beides hatten und ich mit ihnen gespielt habe. Wegen TB wurde damals in der Schule ab und zu geröntgt. Von Pocken hatte ich keine Reaktion und keine Narbe, muss daher bis heute, falls ich eine entsprechende Reise unternehme, nachweisen, dass ich mich zuvor in einem pockenfreien Gebiet aufgehalten habe, resp. wohnhaft bin. Die Masern bekam ich mit 6 oder 7 und habe sie überstanden! Hingegen an einem „Paratyphus“ (Salmonellen) von einem Kartoffelsalat in einem Zoorestaurant wäre ich beinahe gestorben. Penicillin hiess die Rettung. Einen gesetzlichen Impfzwang bzgl. Masern finde ich nicht gut. Eltern sollten ihre Vernunft walten lassen, so vorhanden. Manche Impfungen sind also schon sinnvoll und nötig. Aber es wird stark übertrieben wie mit allem heute. Arbeitgeber würden wohl sehr gern die Herde (!) ihrer Arbeitstiere gegen alles total „durchimpfen“. Es geht hier doch nicht um Philanthropie, sondern einmal mehr ums Geld. Dies ist die grosse Krankheit. Eine Impfung gegen Raffgier wäre noch zu entwickeln.

  22. Avatar

    @Andrea Weichsel
    Schockierend, wie einfach auf eine Anästhesie verzichtet wurde. Wozu gibt es so etwas? Das arme Kind. Ich hätte nicht gedacht, dass Ärzte heute noch (oder schon wieder?) so sadistisch wären. Anders kann ich das nicht einstufen, was Sie da berichten. Eine Mutter muss wirklich aufpassen. Aber es geht hier nicht nur um Psychoterror der Ärzteschaft. Es ist m.E. schon traumatisch, wenn ein Familienvater wegen seiner Karriere in der „grossen deutschen Firma“ nach Südkorea versetzt wird. Man(n) kann nämlich bei solch einer beruflichen Möglichkeit, die einem ja nahegelegt und angetragen wird, meist schlecht ablehnen. Sonst ist das Spiel zuende. Was für eine riesige Zumutung für Frau und Kinder, auch wenn alles wunderbar sauber und blankgeputzt aussieht. Ob Keime da sind, kann man ja nicht sehen. Wahrscheinlich sind welche vorhanden. ; )

  23. Avatar

    Herr Spahn ist nicht nur ein „Bilderberger“ und „Transatlantiker“, er ist vornehmlich ein Pharma-Lobbyist :

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_83295652/kuenftiger-minister-jens-spahn-verdiente-an-lobbyarbeit.html

    Seine wirkliche Aufgabe besteht weniger in der Wahrung der Gesundheit der Deutschen, seine Aufgabe besteht in der Generierung sicherer Einnahmen für die Pharma-Industrie – in Funktion als Gesundheitsminister – zuvor auf staatlich-gesetzlichen Zwang durchsetzt.

    Von gewissen, „anerkennenden Zuwendungen finanzieller Art“ durch die Pharmalobby stellen wir besser keine Mutmaßungen an. (So jemand hats ja gar nicht nötig, freiwillig einen Monat von „Hartz-IV“ zu leben)

    Im Netz kursieren zu Spahns Vorhaben und zur Person bereits Vergleiche mit einem gewissen KZ-Arzt in Auschwitz … das halte ich zwar für maßlos übertrieben, spiegelt aber schon eine gewisse Ablehnungshaltung gegenüber dessen „Impfpflicht“-Plänen wider.

    Inzwischen unterstüzt seine Kabinettskollegin Nahles (SPD) dessen Pläne. …

  24. Avatar

    Hallo Herr Gräber,
    ich bin für die Masernimpfung,da ich im Bekanntenkreis einen Fall kannte,wo das Kind fast gestorben wäre,
    nur man soll die kleine Kinder nicht zu früh Impfen lassen,und es ist besser die Kleinen
    nicht zu früh in die Kita geben,
    die Ansteckungsgefahr ist im Kindergarten nach Feststellungen sehr hoch,
    Gruß J.Rütten

  25. Avatar

    Wenn so weiter geht,kommt bald Grippeimpfung zwang weil auch einsteckent und manchmal tödlich oder was?

  26. Avatar

    Es ist nicht zum Erbrechen, es ist zum K…..! Ich habe mich nach einer tiefen Schnittverletzung mit Tetanus impfen lassen, da die letzte fast 20 Jahre her war und ich einmal die Woche in die Klinik gehe und Seelsorgebesuche mache. Da ich jedoch keine 3-fach Impfung mit Keuchhusten und Polio wollte gab es fast einen „Aufstand“ bei den Arzthelferinnen und dem Apotheker. Ich habe sie dann gefragt, ob sie mir sagen können was Aluminium und Formaldehyd im Tetanol zu tun haben? Die Antwort: so eine kleine Menge macht nichts aus, dies nehmen sie mit der täglichen Nahrung ja auch auf! Meine Antwort: daher muß ich es ja nicht auch noch künstlich zuführen… Die Arzthelferinnen mußten einen Vermerk machen, daß es mein Wunsch war nur Tetanol zu spritzen, damit die Ärztin von der Krankenkasse keinen Verweiß bekommt!! Leute- wie krank ist das denn… Als ich ihnen auch noch sagte, daß die ganze Impferei eine „schleichende Menschheitsreduzierung“ ist haben sie nur gelacht. Ich hatte als Kind Masern und Mums, ja es ging mir schlecht und ich hatte Fieber, doch dagegen bekam ich kalte Wadenwickel… Es wäre gut wenn sich die Menschen wieder mehr der Mutter Natur entsinnen würden…
    Hanni

  27. Avatar
    Arnet Katharina

    9. Mai 2019 um 19:12

    Macht Euch schlau bei Kinesiologen, die am IAK in Kirchzarten die Immunkurse von Hugo Tobar absolviert haben und Ihr werdet staunen. Wir hatten mehrere Immungeschwächte u.A. Pfapa Fieber in unserer Praxis, die sich nach und nach von der Krankheit erholten.
    In der Natur sind tatsächlich noch unglaublich viele wertvolle Kräuter zu finden, die wir uns zu Nutze machen sollten, bevor sie verschwinden, wie z.B. die Huflattich Tropfen. Gegen Husten ein wunderbares Heilmittel, doch von der Wissenschaft unglaublich verteufelt.
    Katharina Arnet

  28. Avatar

    Hallo Herr Rene Gräber, ich brauch hier nichts mehr zu schreiben, die Hanni hat genau das geschrieben was ich auch schreiben wollte.
    Hanni sehr gut geschrieben und dagestellt, Gruß aus Köln!

    ErwinErwin

  29. Avatar

    Ich denke wenn der Impferreger im Körper keine messbare Reaktion verursacht, die Giftstoffe schon. Und man dann dies vermischt und die Giftstoffe (Alu, Quecksilber…) als Wirkststoffverstärker bezeichnet, um dann zu behaupten das die Reaktion des Körpers jetzt vom Impferreger und nicht vom Gift kommt, dann ist das zwar unlogisch, doch in den meinungsbildenden Medien erwartet man einfach gläubige Leser.
    Da kann man einmal sehen wie man jeden Unsinn verkaufen bis erzwingen kann. Man braucht bloß Geld für Macht, für noch mehr Macht …und dann ist das Diktat fertig. Das hat alles nichts mit Medizin zu tun. Mit Soziologie oder wie man Macht ausüben kann schon eher. Ich meine es gibt Leute denen kann man versichern, wenn Du das nimmst stirbst Du, und die Leute sagen, Zweimal bitte. Ich komme aus dem Staunen nicht raus wenn ich sehe das im Tabakbereich Warnungen und Schockbilder unübersehbar warnen, und am laufenden Band verkauft wird. Und damit ist klar das es eine Nachfrage nach Unsinn gibt. Sonst wären die Impfkonzerne längst pleite. Leider interessiert die Verkäufer nicht ob wir zu denen gehören die ihre Ware nicht wollen.
    König Hersteller, triumphiert über den abgesetzten König Kunde. Ich meine DDR Planwirtschaft hätte nicht besser sein können.

  30. Avatar
    Irene Maria Klöppel

    10. Mai 2019 um 07:44

    Da wird wieder einmal eine Sau durch Dorf getrieben. Wie bei der Vogelgrippe, der angeblichen Grippe-Pandemie usw. Fazit: Öffentliche Gelder fließen der Pharmaindustrie zu. Das ist nichts Neues. Früher galt Masern als harmolse Kinderkrankeit. Heute werden verheerende Folgen prognostiziert. So war es doch auch schon mit der Rohmilch, die verteufelt wurde, weil angeblich ein Kind daran gestorben sei. Heute wird sogar offiziell zugegeben, dass Rohmilch die gesündeste Milch ist. Und dass Kinder, die sozusagen im Kuhstall groß werden, praktisch keine Allergien entwickeln.

  31. Avatar

    Wer noch ein richtig heftiges Kopfschütteln erleben will (und schweizerdeutsch versteht), kann sich die Sendung Der Club auf dem Schweizer Fernsehen anschauen, wo diese Woche über die Maserntoten und der Impfpflicht ‚diskutiert“ wurde (im Grunde bestand von einigen Teilnehmern nicht mal die geringste Interesse, Gegenargumente anzuhören) . Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass über dieses Thema solch eine schlechte Sendung produziert werden kann. Fernab einer sachlichen Diskussion würden die Impfskeptiker heftig beleidigt. Das allerschlimmste war die Moderatorin, welche deutlich ihre Neutralität (=ihr Job, ihre Profession) zuhause liess. So etwas parteiisches an Moderation in einer öffentlichen Sendung: ein Armutszeugnis! Ich hoffe, dass vielen Menschen die miserable Qualität dieser Diskussion aufgefallen ist und dass sie aufwachen! Masern können nicht susgerottet werden, egal wie viel Gift man in sich rein spritzt. Denn selbst die Ärzte bestätigen ein gewisses Impfversagen, wie also kann die gewünschte Prozentzahl erreicht werden um den „Herdenschutz“ zu erlangen? Genau! Gar nicht!

  32. Avatar

    Da stirbt eine Frau NACH der Impfung und alle Meldungen zum aktu-ellen Fall nennen sich „Tod durch Masern“ nicht etwa „Tod nach Ma-sernimpfung“.
    Dass die Impfung möglicherweise die schon geschwächte Frau in den Tod getrieben hat, wird von den Journalisten offenbar nicht mal in Be-tracht gezogen.
    Im Gegenteil, der ndr1 hat sich als Werbeplattform für die Pharmain-dustrie zwei Tage lang zur Verfügung gestellt, unfassbar blöde Inter-views pro Impfung gesendet, um dann am dritten Tag schlagartig mit keinem Wort mehr auf das Thema Masern einzugehen. Nicht mal in den „Meldungen der Woche“.
    So viel zu objektivem Journalismus.

    Auch frage ich mich, ob dieser Arzt denn weiter praktizieren darf, der doch hätte wissen müssen, dass eine Impfung nicht erfolgen darf, wenn eine Infektion hoch wahrscheinlich ist.
    Es kann doch nicht sein, dass eine derartige Verantwortungslosigkeit wegen ein paar Euros einfach totgeschwiegen wird und dass keine Konsequenzen gezogen werden.

  33. Avatar

    Todesursache Nummer 1 die Schuldmedizin!
    „Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“, erklärt Buchautor und Radiologe Dr. Gerd Reuther Im „SWR1 Leute“ Interview. Bezogen auf sein Buch „Die Kunst möglich lange zu leben“ verdeutlicht er im Gespräch mit Nicole Köster vom SWR1, dass mittlerweile 90 Prozent der medizinischen Behandlungen mehr schaden als nützen würden.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutscher-mediziner-die-haeufigste-todesursache-in-deutschland-ist-die-medizin-a2855762.html#

    Von den jährlich 930.000 Sterbefällen werden rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht, schätzt Radiologe und Facharzt Dr. Gerd Reuther. Damit ist die Medizin die häufigste Todesursache. Und: „Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben.“

    „Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“, erklärt Buchautor und Radiologe Dr. Gerd Reuther Im „SWR1 Leute“ Interview. Bezogen auf sein Buch „Die Kunst möglich lange zu leben“ verdeutlicht er im Gespräch mit Nicole Köster vom SWR1, dass mittlerweile 90 Prozent der medizinischen Behandlungen mehr schaden als nützen würden.

    Wie die meisten jungen Mediziner, erklärt Reuther vertrat auch er nach der Medizinausbildung die Ansicht, dass 90 Prozent dessen, was in der Medizin passiere, tatsächlich richtig gut und von Nutzen für den Patienten wäre. Nun, nach 30 Jahren Berufspraxis sieht er dies anders.
    Wirksamkeit von medizinischen Behandlungen oftmals nicht belegt
    Für den 60-jährigen Facharzt mit Lehrbefugnis kommen in der Medizin Behandlungen zu kurz, deren Wirksamkeit tatsächlich wissenschaftlich gesichert und sinnvoll für den Patienten sind. Und das würden Zahlen belegen.

  34. Avatar

    Puuuh, hab ich ein Glück, ich lebe noch !! Ich hatte als Grundschulkind erst Masern, danach die Röteln und dann auch noch Mumps !!! Und ich hab das überlebt ! Wie toll ist das denn, bitte ?! 😉 Und obendrauf, ist mein Immunstatus sooo hoch, ich könnte mich in lauter Masern-, Röteln usw. Nester setzen und würde nicht krank ….Und wie toll, ich habe 3 Kinder bekommen, alle gesund, mittlerweile erwachsen. Da ich nun auch noch mit Naturheilmittel behandle, wurden die nicht mal krank . Naja, so ist das halt bei Ungeimpften … Liebe Grüße

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.