Die Impfgegner und die asozialen Trittbrettfahrer

Die Geschichte beginnt mit einem Herren, der als Mediziner, Kabarettist, Moderator und Comedian bekannt ist: Eckart von Hirschhausen. Im Fernsehen moderiert er eine Reihe von Talkshows und Ratgebersendungen. Er sieht sich als einen aufklärenden Menschen, der sein Anliegen mit Humor an den Mann zu bringen versucht. Und ich persönlich fand Herrn Hirschhausen auch als angenehm und „erfrischend“…

Wenn es jedoch um Impfungen geht, beziehungsweise um Impfgegner, dann scheint der Spaß bei Herrn Hirschhausen zu Ende zu sein und meine „Erfrischung“ ebenso. Als Schriftsteller hat er unlängst in der „Welt“ seine Meinung zur Notwendigkeit von Impfungen und den Stellenwert von Impfgegnern zum Besten gegeben (welt.de/debatte/kommentare/article175833877/Eckart-von-Hirschhausen-Wer-sich-nicht-impfen-laesst-ist-ein-asozialer-Trittbrettfahrer.html).

Bei der Lektüre suchte ich verzweifelt nach seinem sonst so berühmten Humor. Dafür fand ich etwas anderes, etwas sehr Bekanntes…

Ideologisch gegen Ideologien

Die Einführung von Herrn Hirschhausens Beitrag hat es bereits in sich:

„Lassen wir uns nicht länger von einigen ideologisch verbohrten Gegnern verunsichern: Impfungen gegen ansteckende Krankheiten haben mehr Kinderleben gerettet als jeder andere medizinische Eingriff.“

Was sagt uns der erste Satz?

Antwort: Wer gegen Impfungen ist, der ist in der Minderzahl („einigen“), der ist radikal und fundamentalistisch, ohne Anspruch auf irgend eine Form von Rationalität und Logik („ideologisch verbohrt“) und zudem gefährlich, da er „verunsichert“. Verunsicherung ist immer ein beliebtes Argument der Befürworter von Impfungen. Denn es geht um „Sicherung“. Was hier gesichert werden soll, dass steht auf einem anderen Blatt. Zumindestens ist sicher, dass die „Sicherung“ des Umsatzes der Pharmaindustrie kein unerhebliches Argument für die Impfungen abgibt.

Die weiteren Ausführungen von Herrn Hirschhausen bringen dann keinerlei Neuigkeiten. Denn die Pro-Argumente ist die alte Gebetsmühlen-Litanei, die an anderen Stellen genau so heruntergebetet wird wie hier. Das Nachbeten dieser Litanei hat den Vorteil, dass man sich nicht mit der Materie, mit Zahlen, Fakten oder vorliegenden Studien auseinandersetzen muss; und schon gar nicht mit den Argumenten der Impfgegner/Impfskeptiker.

Er gibt dann Zahlen an, wie zum Beispiel 2,7 Millionen verhinderte Masernfälle durch Impfungen, 2 Millionen verhinderte Tetanusfälle, 1 Million verhinderte Fälle an Keuchhusten etc., ohne den Leser darauf hinzuweisen, woher er diese Zahlen hergenommen hat?

Aber halt! Ich vergaß ganz, dass er ja auch Zauberkünstler ist. Ich darf davon ausgehen, dass dies eins seiner Zauberkunststücke gewesen ist? Da braucht man natürlich keine Quellenangaben, denn Zauberer geben nur selten ihren Zaubertrick preis.

Nach diesen Erfolgsnachrichten kommt die Litanei der Klagen. Erstens impfen sich viel zu wenig Leute, was zweitens zu Epidemien führt („beispielloser Ausbruch von durch Impfungen vermeidbaren Krankheiten“). Und um diesen „beispiellosen Ausbruch“ zu verdeutlichen, zaubert er wieder die entsprechenden Zahlen aus dem Hut: Verdreifachung der Masernfälle in der EU zwischen 2016 und 2017. Und 50 Tote aufgrund von Masern und zwei Tote aufgrund von Diphtherie in den letzten beiden Jahren.

In meinem Beitrag Impfpflicht – Alte Masche in neuem Gewand zitiere ich amerikanische Statistiken, die bei einem viel größeren Patientenkollektiv (als es das deutsche) gezeigt haben, dass bei der Einführung der Masernimpfung im Jahr 1963 die Mortalität bereits bei knapp null Prozent lag, ganz ohne Impfungen. Die Statistik zeigt weiter, dass zwischen 2004 und 2015 keine Todesfälle aufgrund von Masern zu beobachten waren. Die Zahl der Todesfälle aufgrund der Masernimpfung dagegen lag bei 108. Diese Zahlen sind kein Resultat von Zauberveranstaltungen, sondern offiziell veröffentlichte Statistiken der CDC und VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System).

Wo also kommen diese 50 Todesfälle aufgrund von Masern her?

Auf zum lustigen Teil der Veranstaltung…

Nachdem also trotz Impfungen (nicht alle sind Impfgegner, sondern nur eine kleine radikale Minderheit) immer noch tonnenweise Todesfälle in epidemiologischen Ausmaßen zu beklagen sind, muss ein anderer Kalauer her. Herrn Hirschhausen fällt hierbei überhaupt nicht auf, dass er unbeabsichtigt seinen Gegnern einiges an argumentativer Munition zukommen lässt. Denn, wenn nur wenige radikale Gegner sich nicht impfen lassen, die Mehrheit dagegen sich impfen lässt, warum gibt es dann Grund zur Klage, dass so viele an Infektionserkrankungen sterben?

Dann sollten doch nur Impfgegner von der Epidemie betroffen sein und an ihr sterben?

Damit würden Impfgegner ihr eigenes Grab schaufeln, oder?

Das hier aufgeführte lustige, nicht so lustige Szenario gibt mehr oder weniger indirekt zu, dass Impfungen bei denen, die sich haben impfen lassen, nicht den Erfolg, sprich Schutz, mit sich bringen, der von den Ideologen der Pro-Impf-Front postuliert wird.

Dies ist natürlich die Eingangstür für den Begriff „Herdenimmunität“.

Was es damit auf sich hat, das habe ich in diesem Beitrag „zerbröselt“: Masern, Impfungen und die „Herdenimmunität“. Aber Herr Hirschhausen hat hier ein ganz anderes Kaliber parat, ganz frisch erfunden und „glänzet noch in Flutenfrische“ (Heinrich Heine): Die Immunschwäche der EU Mitgliedsstaaten, die durch die Impfgegner hervorgerufen wird. Da kann man mal sehen, was so eine Minderheit nicht alles ausrichten kann. Nicht nur macht sie hochwirksame Impfungen wirkungslos, sondern infiziert Mitgliedsstaaten mit einer Aids-ähnlichen Erkrankung. Fantastisch! Applaus, Applaus!

Was es mit der Immunschwäche der EU auf sich hat und welche spezielle Immunschwäche der Europäische Gerichtshof erlitten hat, das habe ich in diesem Beitrag diskutiert: Impfschäden neu beurteilt – Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes. Aufgrund eines außerordentlich geschwächten Immunsystems hatte der Europäische Gerichtshof nämlich entschieden, dass es so was wie „Impfschäden“ gibt, und dass Indizien bereits ausreichen, um Impfschäden als solche anzuerkennen. Ein Schlag ins Gesicht der Impfbefürworter! Herr Hirschhausen dagegen ignoriert auch dies in seiner Zauberrede.

Danach weiter im Unterhaltungsteil der Klagen, die wieder den Mangel an Zuspruch für Impfungen beschwört. Grund hierfür waren oder sollen Fehlinformationen und Mythen sein. Und am schlimmsten – zehn Prozent der Menschen in Deutschland glauben angeblich, dass Impfstoffe nicht sicher sind. Da schlägt es aber 13!

Jeder weiß doch, oder sollte wissen, dass Impfstoffe die Sicherheit in Substanz sind. Aus genau diesem Grunde ist in den USA das weiter oben zitierte VAERS eingerichtet worden, das alle fehlenden und erfundenen Nebenwirkungen einer kleinen radikalen Minderheit erfasst. Aus diesem Grunde werden Impf-Studien gefälscht, weil eine kleine radikale Minderheit von Studienteilnehmern nicht mit den gewünschten Ergebnissen aufwarten will: MMR-Impfung und Autismus – Also doch! Herr Hirschhausen nimmt im weiteren Verlauf auch kurz zu dieser Angelegenheit Stellung:

„Eine Falschmeldung über Autismus geistert bis heute durchs Internet.“

Es ist geradezu fantastisch, wie die Entlarvung der de-Stefano-Studie durch Professor Hooker, unterstützt durch einen Co-Autor dieser Studie, Dr. Thompson, als Fälschung, um auf Gedeih und Verderb die Hypothesen von Dr. Wakefield zu widerlegen, von Impfbefürwortern stur und borniert immer noch als eine Falschmeldung ausgegeben werden kann. Die Verstrickung der CDC in diese Wissenschafts-Lüge ist keine Illusion, sondern Faktum. Nur Zauberer können aus der Realität eine Illusion schaffen, was in diesem Fall alles andere als lustig ist.

Nach der Schelte der verständnisvolle Zauberonkel

Warum also ist die kleine radikale Minderheit der Impfskeptiker und Gegner so groß, dass man sich eigens dafür so weit herablassen muss, hier einmal Tacheles zu reden? Natürlich sind viele einfach nur verführt worden. Wir hatten es bereits: durch Mythen und Falschmeldungen.

Aber wir sollten mit der Mehrheit der Minderheit nicht zu hart ins Gericht gehen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Denn für viele ist der Grund für Impfungen nicht klar, weil die Mehrheit der Minderheit einfach saudoof ist. Und weil das Oberstübchen nicht so ganz in Ordnung ist, verstehen sie auch nicht die Ärzteschaft, die ja eine „unnötig komplizierte Fachsprache“ an den Tag legt. Logisch! Und die dummen Impfgegner sind auch noch zu blöd zu fragen, wenn sie was nicht verstehen!

Dann wird es wieder lustiger, denn jetzt kommt die „Herdenimmunität“ an die Reihe, die als „bescheuertes Wort“ bezeichnet wird. Warum bescheuert? Weil:

Wer ist denn gerne Teil einer Herde, doch nur Kühe und Lämmer.“

Aber keine Sorge. Anstößig ist hier nicht das Konzept, sondern nur die Wortwahl. Auf der anderen Seite, wenn ich es mir so recht überlege, ist das gesamte Konzept der Impfungen genau auf diesem Herdenmuster aufgebaut: Die Meinungsbildner sagen wann, wer, wo, gegen was zu impfen ist, und die Masse der Mehrheit der Impfbefürworter folgt unter dem nimmermüden Rezitieren des Impf- Glaubensbekenntnisses auf die Immunisierungsschlachtbank.

Kritisches Hinterfragen ist unerwünscht. Unerwünschte Ergebnisse sind noch mehr unerwünscht. Die Logik des Herdentriebs!

Extrem hilfreiche Hilfestellung von der Psychologie

Herr von Hirschhausen kann sich auf kompetente Unterstützung verlassen, die von einer Arbeitsgruppe ausgeht, die mit Medizin und/oder Immunologie überhaupt nichts zu tun hat: von Psychologen der Uni Erfurt. Die haben nämlich festgestellt, dass man Menschen zu Impfungen überlisten kann, wenn man ihnen eingetrichtert hat, wie schön doch Impfungen sind. Und wer sich nicht überlisten lässt der ist, laut Zauberer von Hirschhausen…

„… Ein asozialer Trittbrettfahrer“

und:

Wer sich und sein Kind impfen lässt, leistet dagegen einen mitunter lebensentscheidenden Beitrag zur Gesundheit von anderen.“

Auch hier bekommen wir keine Antwort auf die Frage, wie so etwas von statten gehen soll? Es handelt sich halt um Zauberei. Impfen selbst ist Zauberei! Denn wenn ich mich impfe, dann werden andere um mich herum gesund. Wenn ich dagegen eine Blutdrucktablette nehme oder eine Zuckertablette, werden dann auch zum Beispiel andere Hypertoniker und Diabetiker um mich herum mit therapiert und bekommen einen „mitunter (!) lebensentscheidenden Beitrag zu ihrer Gesundheit“? Davon hat man noch nichts gehört, bislang. Aber für Impfungen scheint dies der Fall zu sein. Da es hierfür keine Erklärungen gibt, kann es sich also nur um ein übernatürliches Phänomen handeln, das nicht erklärbar ist.

Der übliche Schlussakkord

Nachdem die Trittbrettfahrer vom mitunter lebensentscheidenden Herdenleben ausgeschlossen sind und die Überlegenheit der Impfungen Kraft Zauberkraft sichergestellt ist, kommt der letzte und alles vernichtende Rundschlag: Die kritische Erörterung einer strahlenden Impf-Zukunft.

Natürlich geht man hier äußerst kritisch vor. Da müssen Änderungen in der Impf-Politik her, Verwirrungen bei der Anzahl der Dosen und unterschiedlichen Impf-Zeitpunkten gemanagt werden. Und da es angeblich einen Mangel an Impfstoffen gibt, braucht man ein „virtuelles europäisches Datenlager für Impfstoffbestände“ (wie wäre es mit virtuellen Impfstoffen, die virtuell virtuellen Patienten verabreicht werden?). Und zum guten Schluss die immer wiederkehrende Forderung eines begeisterten Impfbefürworters, mehr Forschung in die Impfungen zu investieren und neue Impfstoffe zu produzieren, beziehungsweise bestehende Impfstoffe zu verbessern.

Auch hier frage ich mich wieder, wo doch die Impfungen so toll wirken, so segensreich sind, so viele Infektionstote verhindern (in Millionenzahl) und so weiter, warum braucht man verbesserte Wirkstoffe? Ist auch dies wieder ein unbeabsichtigtes Eingeständnis, dass es mit der Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe nicht weit her ist? Zumindestens für die Grippeimpfung lässt sich dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit behaupten:

Nur für die Grippe?

Leider nein!

Umfassender berichte ich dazu in meinem Buch „Die Impf-Epidemie“:

Herr Hirschhausen folgert jedenfalls freudig, dass die schulmedizinische Drohmedizin wissenschaftlich gesehen nicht notwendig ist, sondern Humor die Leute viel besser einlullt. Sein Rat ist, die radikale Minderheit der Impfgegner zu ignorieren und sich stattdessen lustig mit allen Impfbefürwortern zu befassen, die nach seiner Aussage eine große Gruppe ausmachen.

Frage: Warum dann dieser ganze Aufstand mit all diesen verschrobenen Argumenten, die keine sind, die Beleidigungen als Trittbrettfahrer, die Argumente ersetzen sollen/müssen? Wenn man diese kleine Gruppe ignorieren soll, warum dann ein solches Aufheben?

Fazit

Meine Damen und Herren, erleben sie den Zauber von zauberhaften Impfungen, die ihre Wirkung aus einer Herdenmentalität bezieht oder aber durch einen wiederholt wiederholten Einsatz, bis man die Wirkung durch Zauberhand festzustellen vermag. Nebenwirkungen gibt es selbstverständlich keine, da der Zauber solche Ereignisse nicht zulässt.

Fazit vom Fazit: Jetzt hat die Industrie auch noch doktorale Zauberer engagiert, um zusammen mit Psychologen die Herde der Impf-Schafe auf Impfkurs zu trimmen. Wer aus der Reihe tanzt und Fragen stellt, der darf sich auf ein paar saftige Beleidigungen gefasst machen. Heute sind es noch Beleidigungen, doch in naher Zukunft werden es staatliche Gewaltmaßnahmen sein, die in Form der Impfpflicht jeden zur Impfung zwingen, gleichgültig ob man will oder nicht. Das wäre dann der letzte Schritt zum Verlust der Eigenverantwortlichkeit.

Demokratie ist also, wenn man Andersdenkende ungestraft beleidigen darf: Zauberhaft!

Datum: Samstag, 26. Mai 2018
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

76 Kommentare

  1. 1

    Den Herrn hatte ich vor einiger Zeit mal in einer Fernsehsendung zum Thema Impfen gesehen. Was er dort abließ war nur geistiger Dünn….. Er hetzte förmlich gegen Impfgegner. Ich musste diesen Sch…. abschalten. Für mich hat er einen Knall. Oder er wird gut bezahlt. Promi-Werbung.

  2. 2

    Was erwarten wir denn von einem Arzt, der beim Mainstreammedium arbeitet und von diesem auch bezahlt wird??? Schließlich ist jeder käuflich, ist ja nur eine Frage des Preises, oder??
    Gute Besserung!

    Antwort René Gräber:
    Ich glaube nicht, dass Herr Hirschhausen auf diese „Art“ gekauft ist. Ich denke vielmehr, dass er wirklich überzeugt ist von den Impfungen. Ich war das ja auch viele Jahrzehnte! Erst als ich begann bestimmte Dinge zu hinterfragen und dann die „wirklichen“ Zahlen, wurde mir ganz komisch. Aber dazu muss man sich mal intensiv Zeit nehmen um sich die entsprechenden Zahlen, Studien und Hinweise einmal auch anzuschauen.

  3. 3

    Ja Herr Rene Gräber, da kommen wir als Gegner von Impfungen gegen Grippe als erster.
    Meine Frau kommt aus dem Pharmagroßhandel, die ganze Firma wurde damals geimpft gegen Grippe, anschließend bekam Sie eine so starke Grippe die Sie so noch nie gehabt hat. Diese Impfung hat mit Asozial nichts zu tun, sie ist sinnlos wenn Sie nicht den bestimmten Virus trifft, nur gut für die Pharmaindustrie!!!!!

  4. 4

    Tja zu diesem Kommentar kann man eigentlich nur sagen, daß dieser Doktor, sein huaptäschliches Geld von den illegalen Zwnagssteuern der GEZ/Beitragsservice erhält und diesen Zwangszahlern, nach BRD-Trollmanier dann auch noch ins Gesicht spuckt. Ferner sollte zu erwähnen sein, daß seriöse Studien/Analysen von Impfstoffen Quecksilber, Uran, Strontium und viele andere hochgiftige Substanzen beinhalten. Wer sich also impfen läßt, muß lebensmüde sein „Herr Dr. von Hirschhausen“! Der Hirsch springt hoch, der Hirsch springt weit, warum auch nicht, er hat ja Zeit….

  5. Ingrid Trageser
    Samstag, 26. Mai 2018 21:22
    5

    Ich werde jetzt 77 Jahre alt, habe keine der „erforderlichen“ Impfungen erhalten. Auch meine 4 Kinder erhielten Keinerlei Impfungen und sie sind gesund. Meine jüngste Enkelin wurde auch impf-frei groß und sie ist gesund, gesünder als manche „Durchgeimpften“. Bisher war sie auch noch nicht an Grippe, Masern usw. erkrankt. Ich hoffe es bleibt so. Anscheinend hat sie von der Mutter genügend Abwehrstoffe mitbekommen.
    Da ich als Vorlese-Oma im KiGa ehrenamtlich tätig bin, bekomme ich oft mit, dass die Kinder, die gerade eine „Schutzimpfung“ erhalten haben, hinterher für längere Zeit dem KiGa fern bleiben müssen – eben wegen Erkrankung. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  6. Gerda Beate Siebert
    Samstag, 26. Mai 2018 22:16
    6

    Ein toller Artikel mit den richtigen Argumenten, die eigentlich jeden „Fachmann“ überzeugen müssten. Am eindrucksvollsten finde ich das Eigentor der Impfbefürworter mit Hinweis auf die (zwar wenigen), dennoch so gefährlichen Impfgegner, die Dummen, Verblendeten, die alle Anstrengungen der schlauen Impfbefürworter zunichte machen und Ihnen so viel Angst einjagen. Wieso ist dieses Argument eigentlich nicht in aller Munde? Sind wir alle mittlerweile schon total “brainwashed”? Und ich frage mich, ehrlich gesagt, warum ist mir das nicht schon viel früher aufgefallen? Tausend Dank für Ihre Aufklärungsarbeit! Ganz herzliche Grüße! Gerda Siebert

  7. 7

    Lieber Herr Gräber ! Der liebe Herr von Hirschhausen hat eine große Fangemeinde und ehrlich gesagt, gehör(t)e ich auch dazu.
    Inzwischen ist ihm wohl der Ruhm zu Kopf gestiegen und er will zuviel Einfluß nehmen.
    Ich war auch (im Kleinen) in der Gesundheitsberatung tätig und manchmal entsetzt über die Wirkung meiner Worte.
    ALLES, aber auch ALLES, was in der Öffentlichkeit gesagt wird, muß gut recherchiert und überlegt sein.
    Solche Behauptungen und Beschimpfungen Andersdenkender (Impfgegner) müssen gut überlegt sein.
    Ich für mein Teil hatte einmal eine Grippeimpfung und hatte den ganzen Winter
    über eine häßliche Erkältung.
    Nun, ich schütze mich durch viel Händewaschen, Nicht-Händeschütteln und eine vitamnreiche, ausgewogene Kost. viel frische Luft und ausreichend Schlaf gehören natürlich auch dazu.
    In meiner kindheit gab es „nur“ die Pockenschutzimpfung und statt Impfung gegen Kinderlähmung sind wir einen Sommer nicht ins Freibad. So einfach war das damals !
    Herzliche Grüße, Sibylle

  8. 8

    Ich beobachte, dass Herr Dr. Hirschhausen ohnehin eine sehr merkwürdige Haltung zu alternativen Heilmethoden hat. Meistens macht er sich furchtbar lustig darüber – zieht sie also in die Fraktion „lächerlich“. Aber dort, wo es seinem System nutzt und er sich entsprechend profilieren kann, vergisst er, seine Späße darüber zu machen, z. B. bei den „roten Nasen“ – den Krankenhausclowns. Aus meiner Sicht pflegt er eine sehr fragwürdige Doppelmoral. Und die ist etwa nicht gefährlich?!

  9. 9

    Bei einem Arztbesuch fand dieser bei mir zufällig eine Zecke. Als Hundebesitzer kostet mich das nur ein Schulterzucken, kommt halt vor. Der Arzt sah mich offensichtlich schon mit einem Bein im Grab: FSME-Impfschutz vorhanden? Hm, da war mal was…
    Nachgeschaut, abgelaufen… Impftermin vereinbart. Die Sprechstundenhilfe wollte noch mehr: Wie sieht es mit der Hepatits-Impfung aus? Keine Ahnung, ich überleg es mir.
    Zuhause begannen die Recherchen. Auch das Buch „Die Impfepidemie“ habe ich zu Rate gezogen.
    Danach habe ich den Impftermin wieder abgesagt und bin froh, dass das Zeug noch nicht in meinem Körper rumschwimmt.

    Auch die im kommenden Jahr „fällige“ Tetanus-Diphterie Impfung werde ich mir wohl nicht mehr geben lassen.

    Ich habe mich ausgiebig mit dem Thema befasst und die erhaltenen Infos haben Licht in so manches Dunkel gebracht:

    Ich selbst wurde als Kind gegen alles geimpft, was der Impfplan vorsah, auch MMR.
    Mumps und Röteln bekam ich trotzdem.
    Mumps sogar mit einer schweren Mundfäule im Anschluss.
    Meine Kinder wurden auch nach Impfplan geimpft, damals hat man das noch nicht so hinterfragt. Als fürsorgliche Eltern machte man das einfach so.
    Meine Tochter bekam im Alter von 15 Monaten, etwa 8 Tage nach der MMR-Impfung Masern, sehr dramatisch mit hohem Fieber, die Kleine war richtig krank damals, musste mit Antibiotika behandelt werden.

    Als sie dann 3,5 Jahre alt war, erkrankte sie an Windpocken, unser Sohn war gerade mal 2 Wochen alt. Die Hebamme, die damals noch vorbeischaute, meinte, der vollgestillte Säugling müsse unbedingt sofort passiv geimpft werden. Es gäbe keinen „Nestschutz“ gegen die Krankheit.
    Der Kinderarzt hielt die Passivimpfung glücklicherweise für nicht erforderlich, da unser Sohn gesund und kräftig war. Schlimmstenfalls würde er die Krankheit schon überstehen.

    Fakt war: Er bekam sie NICHT. Wie Herr Gräber auch im Buch schreibt: Es gibt diesen „Nestschutz“, AUCH für Windpocken.

    Vor einigen Jahren ließ ich mich zu einer Grippeschutzimpfung überreden. Weder vorher noch in den Jahren danach, ging es mir derart mies. Seither lehne ich dankend ab, wenn ich die Grippeschutzimpfung angeboten bekomme.

    Inzwischen hab ich OPC und natürliches Vitamin C (CamuCamu) für uns entdeckt. Zusammen mit einer insgesamt gesunden Ernährung bleiben wir damit einfach gesund. Mein Mann hat beruflich viel mit Kunden zu tun, selbst er überstand die Grippewelle ohne Probleme.

    Ich bin froh, dass ich die Entscheidungen „Impfung ja oder nein“ heute nicht mehr für meine Kinder treffen muss, würde ich doch auf viele Impfungen heute lieber verzichten wollen.

    Mit dem heutigen Wissen müsste ich mich sicherlich mit so manchem Kinderarzt herumschlagen.

    Und was Herrn Eckart von Hirschhausen angeht:
    Herr Gräber bezeichnet ihn freundlich als angenehm und „erfrischend“ … eine nette Umschreibung dafür, wie ich den Herrn empfinde… flappsig, anmaßend und hört sich gerne selbst reden.
    Mein Ding war der noch nie!

    Trotzdem finde ich es nicht einfach, die eigene Überzeugung weiterzugeben, anderen damit vielleicht Denkanstöße zu liefern ohne schulmeisterisch darauf zu beharren
    Immer noch muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht. Ohne wenn und aber. Es ist aber nicht leicht, dabei zuzusehen, wie geliebte Menschen genau das Gegenteil dessen tun, wovon man selbst so überzeugt ist.

    Hoffentlich kommen wir nie dahin, wo andere Länder schon sind, dass wir vom Staat Zwangsimpfungen vorgeschrieben bekommen.

    Gute Gesundheit ob mit oder ohne Impfung
    wünscht
    Birgit

  10. 10

    Ja, Impfungen waren schon mal notwendig. Aber da wussten die Menschen nicht, wie man sein Immunsystem stärken kann. Im Zeitalter von Internet YouTube und co. ist das kein Problem mehr. Altes Wissen, Studien und neuere Versuche mit Vitaminen, Spurenelementen kann man sich heute diese Informationen besorgen und für sich selber umsetzen. Mit einen hervorragenden Immunsystem kann man sich schützen und braucht keine vorsorglichen Spritzen. Lediglich in der Notfallmedizin halte ich es für angebracht.

  11. 11

    Wer ist Herr Hirschhausen? Und wen interessiert es, was er meint, wahrscheinlich nur ihn selbst. Wenn die Menschen aufhören darüber nachzudenken, was die Anderen über Einem sagen bzw. denken, werden Sie Energie solchen Provokationen entziehen. Der Aufmerksamkeit folgt die Energie. Also nicht mehr füttern.

  12. 12

    Seitdem Hirschhausen mit gesundheitlicher und auch politischer Propaganda argumentiert, ist er mir nicht mehr sympathisch.

    Die ersten Zweifel zum Impfen kamen mir vor 10 Jahren mit der Entscheidung für meine Tochter zur Gebärmutterhalskrebsimpfung. Na klar lasse ich impfen, ich will doch nicht dass meine Tochter das Risiko von Krebs eingeht. Nach einer kritischen TV-Sendung darüber habe ich stundenlang im Internet recherchiert, um eine objektive Meinung zu erhalten, was schwierig war. Dann habe ich mich gegen die Impfung entschieden.

    Die Grippeschutzimpfung lasse ich mir schon lange nicht mehr geben. Mein Mann war immer überzeugt davon. Im Herbst 2016 hat er sich impfen lassen. Dann im August 2017 die Diagnose: Muskelrheuma. (kann schuld sein, kann nicht)Seitdem ein Kampf, das Übel wieder loszuwerden. Ohne Kortison geht es nicht, werden nun erstmalig einen Heilpraktiker aufsuchen.

  13. Claus v. Assebach
    Montag, 28. Mai 2018 12:00
    13

    Liebe Leser !
    Die Aktionen des netten Dr. Hirsch… waren ja anfangs noch ganz lustig und z.T. sogar hilfreich. Was er in der letzten Zeit so losgelassen hat, ist im höchsten Maße kontraproduktiv (man könnte es auch noch deutlich härter formulieren).-

    Nun ja, als praktizierender Arzt müßte er für sein Gehalt etc. unbedingt eine hohe Verantwortung übernehmen, das ist nun nicht mehr notwendig. Seine Vergütung läuft trotzdem weiter und ist sicher auch mehr als ausreichend. Er wird sich ganz bestimmt selbst auf die Schulter klopfen und sagen: . . . ICH habe es geschafft!

    Vernünftige TV-Sendungen muß man jeden Tag neu mit der Lupe suchen; . . . oder man schaltet den Müll + Werbung einfach ab und hat seine Ruhe.

    Es gibt viel zu tun in diesem schönen Land, nur wer packt’s endlich mal an ?

    Mit freundlichen Grüßen
    Claus v. Assebach

  14. 14

    Ich habe Ihre Seite seit Jahren abboniert.
    Ihre Artikel werden immer besser! Es ist mutig, die Menschen derart zu informieren!
    Ich bin Orthomolekulartherapeutin, ausgebildet von einem „sehr alternativen“ Arzt. Außerdem habe ich Kontakt zu einem impfkritischen Stammtisch. Das sind übrigens alles intelligente Menschen, die über ihre Gesundheit und die ihrer Kinder selbst bestimmen wollen – keine Spur von asozialen Trittbrettfehrern! Welches Recht haben eigentlich diese Pharmakonzerne und ihre Vasallen, intelligente Menschen so zu verunglimpfen? Das finde ich ungeheuerlich! Statt alle Menschen mit Impfstoffen fragwürdiger Inhalte „durchzuimpfen“ und damit ihr Immunsystem zu zerstören, sollte doch eher gesunde Lebenbsweise und Ernährung in den Vordergrund gerückt werden! Aber das macht evtl. Ärzte und Big Pharma brotlos!
    Bleiben Sie weiter so mutig und recherchieren Sie für Menschen, die sich Gedanken machen!
    Heidrun

  15. 15

    Lieber Herr Gräber,

    bei aller Betroffenheit würde ich Sie gerne dazu ermutigen, mit anderen Meinungen respektvoll umzugehen. Der Herr von H. benutzt hier sehr herablassende Äußerungen über Impfgegner. Das finde ich sehr verwerflich und ärgerlich, weil es nicht der sachlichen Auseinandersetzung dient, sondern emotional verletzend ist. Das ist nicht in Ordnung und dagegen kann man sich zu Recht wehren.

    Bitte schauen Sie sich doch mal unter dem Aspekt Ihren Einführungstext zu der Thematik an…

    Mein Wunsch ist jedenfalls, das wir alle (ich persönlich habe da auch noch viel Luft nach oben) lernen, deutlich respektvoller, wohlwollender und friedvoller miteinander umzugehen.
    Die Welt ist nach meiner Meinung weniger durch Viren und Bakterien bedroht, als vielmehr durch die Gewalt, die sich Menschen mit unterschiedlichen Meinungen in Worten um die Ohren hauen.

    Mit friedvollen Grüßen

    Peter Buck

  16. 16

    Guter Showmaker, schlechter Arzt?
    Meine Tochter ist ein Impschaden – geistige Behinderung nach 5-fach Impfung 1970 im Zuge einer Impfung gegen Keuchhusten bei nicht äußerlich sichtbarer Erkältung.
    Ich bin ein Impfgegner und hIRSCHHausen IST EIN GUTER Show MAKER. Schuster bleib bei deinen Leisten und lass dich weiter bezahlen.

  17. 17

    Hallo, Herr Graeber, die treffendsten Kommentare kommen oft von Kindern. Meine Tochter hätte als sehr kleines Kind so formuliert:“wer es sagt, ist es selber“.
    Wenn jemand unfähig zu sein scheint, nur das beste für seine Gesundheit zu tun, den sollte man ignorieren und weiter seinen Irrweg gehen lassen. Vielleicht wacht er irgendwann auf, wenn sich seine Intelligenz gesteigert hat. Er ist einfach absolut unwissend. So einen Therapeuten würde ich nie konsultieren. Herzliche Grüsse,B.Gorgs

  18. Heiko Christmann
    Dienstag, 29. Mai 2018 13:33
    18

    Bravo Rene,
    ich kann dir nur voll und ganz beistimmen!!! Als Hr. Hirschhausen sich einmal zum Thema Impfen bei Hart aber Fair im gleichen Tenor ausließ, musste ich einfach an die Redaktion schreiben und dieses Unfug als solchen beklagen. Zumal Hr. Plasberg sich damals alles andere als vorbereitet hatte und deutlich zeigte, welches Geistes Kind er diesbezüglich ist. Es kam zwar eine nette Rückantwort…, dass war es dann aber auch. Danke für deinen Beitrag!

  19. 19

    Also es stellt sich die Frage, welchen Risikosport- und Hobbyarten dieser feine Herr denn so nachgeht? Ist da vielleicht etwas dabei, dass ihn selbst zum asozialen Trittbrettfahrer macht, der sich seine Genesung von einer Krankenkasse bezahlen lässt, wenn was passiert? Wer mit einem Finger auf andere zeigt, zeigt mit mindestens sieben auf sich selbst. (Als Trittbrettfahrer ist der Daumen für mich kein Finger 🙂 .

  20. 20

    „Wenn ich dagegen eine Blutdrucktablette nehme oder eine Zuckertablette, werden dann auch zum Beispiel andere Hypertoniker und Diabetiker um mich herum mit therapiert und bekommen einen „mitunter (!) lebensentscheidenden Beitrag zu ihrer Gesundheit“? 
    … diesen Satz finde ich etwas unglücklich, da Impfbefürworter hier argumentieren würden, dass die genannten Krankheiten ja nicht ansteckend sind. Aber sonst schreiben Sie mir voll und ganz aus dem Herzen. Ich kenne viele, die den Kopf schütteln, weil meine Kinder nicht geimpft sind, haben aber keine Ahnung von den Fakten, die es nun mal auch auf „meiner“ Seite gibt und wollen sich auch nicht wirklich damit auseinandersetzen! Könnte ja unbequem werden. ..

  21. 21

    Lieber Herr Gräber,
    Vielen Dank für die Mühe und Sorgfalt, die Sie in Ihre Beiträge investieren! Schon in den 1970er Jahren, als ich noch in Großbritannien wohnte, wurden die Impfungen „FÜR“ Grippe eingeführt. Auch ich wurde gebeten, mich dieser Impfung zu unterziehen! Damals fehlte mir noch das Wissen, welches ich heute habe, aber ich hatte ein „Bauchgefühl“, welches mir den Rat gab, auf diese Impfung zu verzichten!
    In meiner Abteilung arbeiteten 15 Personen und nur 2 davon bekamen diese Impfung nicht! Der Rest von 13 Personen, bekamen sehr schlimme Grippe-Symptome und benötigten wesentlich länger, als „normal“ wieder zu genesen!
    Ich sah kürzlich einen Dokumentarfilm aus Afrika, wo lange Schlangen von Afrikanern, warteten, um sich Zwangs-impfen zu lassen, damit sie arbeiten und essen durften!
    Es ist eine ekelhafte und verwerfliche Methode der Großpharma, Impfungen und „Medikamente“ zu testen und wenn es Todesfälle gibt, wird darauf hingewiesen, dass diese Menschen so „schwach“ gewesen wären und „sowieso“ gestorben wären! Auch in den privat geführten und von Pharma-Betrieben „unterstützten“ Großgefängnissen der USA werden täglich „Impf-und Medikamenten-Versuche unternommen, wo man die beigefügten Giftstoffe bis zur völligen „Unverträglichkeit“ erhöht, da man ja sowieso zu viele Gefangene dort hat! Leider gibt es dort auch über eine Million Arbeitslose, die in Gefängnissen sitzen!
    Mit freundlichen Grüßen und weiter so!
    Thomas Ch.

  22. 22

    Nun, ich, meine Schwester und einige Freunde haben alle umbeimpfte Kinder. Ich bin und bleibe ein impfgegner.
    Hatte mal eine Freundin, die dafür wäre, dass es 2 Arten von kigas bzw. Schulen gibt: die für geimpft und welche für umbeimpfte. War sprachlos und trennte noch von ihr.
    Impfbefürworter haben Angst vor uns ungeimpften, obwohl sie trotz Impfung keine haben sollten, das versteh ich nicht. Und die Hirnhautentzündung kam erst mit den Impfungen auf, Masern sind völlig harmlos, aber erklär das mal einem impfliebhaber oder der pharmalobby…..

  23. 23

    Bei der Geburt meiner Kinder habe ich mich erstmalig intensiv mit der Impfthematik auseinandergesetzt und auch mit der Selbsthilfegruppe für Impfgeschädigte Kontakt aufgenommen. Die dadurch erworbenen Kenntnisse haben mich zum absoluten Impfgegner werden lassen. Meine Frau wurde in ihrem Leben noch nie geimpft und zählt zu den gesündesten Frauen die ich kenne. Meine Kinder wurden ebenfalls nie geimpft und zählen ebenfalls mit Abstand zu den gesündesten Kindern im ganzen Umfeld. Ich selbst bin auch seit 25 Jahren nicht mehr geimpft und auch noch nicht vom Tetanus oder ähnlichem dahingerafft worden. Aber das ist bestimmt nur „Zufall“, denn schließlich kommt im Fernsehen und von Leuten, die finanziell von der Impferei profitieren immer die Wahrheit 😉

  24. 24

    Ich bib schon seit meinem 15 Lebensjahr ein Impfgegner, nachdem ich beiner Massenimpfung – durch die USA Besatzngsmacht eine sehr langwierige vermutliche Allergie bekommen habe. Über ein Jahr hatte ich mit Hautoriblemen zu tun. Ansonsten kann der Hirschhausen für mich ruhig schnabeln. Ich halte es mit Wulhelm Busch der geschrieben hat: Früher als ich jung und unerfahren und bescheidner war als heute, hatten meine höchste Achtung andre Leute. Später traf ich auf der Weide außer mir noch andre Kälber; und so schätz ich sozusagen erst mich selber. Herr Gräber ich finde es gut daß sie immer wieder auf die anderen Herden-Kälber und ihre angeblichen „Hirten“ hinweisen.

  25. 25

    Lieber Herr Gräber, Sie hätten wirklich mal einen Orden verdient. Bundesverdienstkreuz wäre noch zu wenig….Ich hoffe sehr, Sie halten das noch lange so durch. Vielen Dank für Ihre profunden Urteile und Recherchen. Das ist ein Schatz. DANKE!!!

  26. 26

    Wozu denn impfen? Die größten Epidemien gab es in früheren Zeiten immer nach irgendwelchen Impfkampagnen, liest man zumindest im Buch „Die Rückkehr der Seuchen“. Mit koll. Silber und Papayakernen hab ich bisher fast jedem Erreger den Garaus gemacht.

  27. 27

    Vorfälle wie diese zeigen:
    Es ist notwendig – heute mehr denn je -, dass jeder Mensch sich SELBST eine Meinung zu den unterschiedlichen Themen des Lebens bildet und AUCH BEI GEGENWIND dazu stehen kann.
    Dann sind auch solche Einschüchterungsversuche zwecklos.
    Man kann solche Affronts auch gerne als Gelegenheit zur Charakterbildung und als Selbstwerttest sehen.

  28. 28

    Als meine Mutter erfuhr, dass mein damaliger Kinderarzt seine Kinder nicht impfen ließ, handelte meine Mutter richtig und ließ mich auch nicht impfen. Kinderkrankheiten überlebte ich, welch ein „medizinisches Wunder“ 😉 Dummerweise ließ ich die U-Untersuchungen bei meinem Sohn komplett durchführen,also auch das routienemäßige Impfen, man möchte ja nur das Beste für sein Kind.Mein kleiner Sohn war damals fast nur krank und musste einmal sogar für mehrere Tage ins Krankenhaus, weil das Fiber zu hoch wurde. Meine Schwester machte damals eine Ausbildung zur Heilpraktikerin, so kam ich in Kontakt mit Büchern über Impfungen und war entsetzt über die Inhaltsstoffe, als auch über mögliche Impffolgen! Von da an ließ ich meinen Sohn nicht mehr impfen und wechselte auch den Kinderarzt! Mein Sohn, heute fast 20, ist seitdem, also seit gut 16 Jahren, nur höchst selten mal krank 🙂 Als Erzieherin kann ich zu 100% bestätigen, das jedes geimpfte Kind KRANK ist! Ein 3 jähriger Junge wurde später mit 5 Jahren immer agressiver und konnte mir plötzlich nicht mehr in die Augen schauen, wenn er mit mir redete. Mein Verdacht: Autismus durch MMR Impfung. Er bekommt heute Ritalin aufgrund von angeblicher ADHS! Ritalin verursacht mit den Jahren Parkinson was ich ebenfalls durch meinen verstorbenen Freund bestätigen kann, der jahrelang Adderall (Ritalin) verschrieben bekam! Ein anderer Junge kam ebenfalls mit 3 Jahren noch gesund in den Kindergarten. Er ist jetzt ebenfalls 5 und kann dieses Jahr kaum mit den anderen Kindern in den Garten, weil er mitlerweile eine schwere Allergie entwickelt hat und Medikamente braucht! Zwei aktuell 3 jährige Jungen sind neurologisch schon so auffällig, dass mit ihnen nichts mehr anzufangen ist! Sie werden unfähig sein, eine normale Schule zu besuchen. Ich könnte hier noch viele Beispiele aufschreiben… Etwas dagegen tun kann ich leider nicht, da ich von einer Mutter bereits angeschwärzt wurde, weil ich sie privat aufzuklären versuchte! Eine Freundin verlor ich ebenfalls nach 17 Jahren Freundschaft, weil ihre Kinder ständig krank waren und ich ihr als Impfgegnerin Informationen zukommen ließ. Ihre Antwort war: Ihr Bruder und Nachbarn lassen ihre Kinder impfen, somit läßt auch sie ihre Kinder impfen! Aber KEINER ist in der Lage zu HINTERFRAGEN WAS Impfstoffe beinhalten, WELCHE FOLGEN Impfstoffe verursachen können und ob Impfungen überhaupt einen Nutzen haben oder nur dem Profit der Hersteller und Ärzten dient! Die Pharmaindustrie will KEINE gesunden Menschen, auch das wurde mir von einer ehemaligen Pharmareferentin bestätigt! Mit Impfungen werden gesunde Kinder zu späteren Konsumenten von Medikamenten herangezüchtet um als potenzieller Pharmakunde zu dienen und ebenfalls durch immer häufiger auftetende neurologische Schäden zu Sklaven werden!

  29. 29

    Wird hier das gleiche Spiel gespielt, wie bei der AFD Demo letzten Sonntag in Berlin? Kein Wort, was die wollen, aber Leute zählen.

    Impfen ist etwas gegen handfeste Bakterienkrankheiten. Tuberkulose, Tetanus …
    Das soll jetzt ausgedehnt werden auch auf „könnte-helfen“ bei anderen ansteckenden Krankheiten. Verursacht durch Viren. Es könnte auch noch anderes geben.

    Keine Sau weiß doch, was Leben eigentlich ist. 70 Billionen Zellen = Mensch. Was gibt es da alles für Verbindungen und Wechselwirkungen. Und das soll dann in eine DNA passen? Ist die vielleicht ein Funkgerät?
    Die ganze Biologie basiert doch auf den gleichen Prinzipien. Da kommt die ganze Interaktivität noch dazu.

    Mich kotzt diese Generalisierung an. Geht es um das Impfen generell? oder sind es nur die Auswüchse, wo mit dem Glauben Geld umverteilt werden soll?
    Wenn gegen die nächste „Ameisenallergie“ geimpft werden soll, muß die Bereitschaft da sein. Deswegen wird das wohl betrieben.

  30. 30

    hallo Herr Graeber,
    richtig ist das der Hirsch von hausen mal Medizin studiert hat. Warum er als Mediziner nicht praktiziert?? Liegt klar auf der Hand: weil alle Leute jetzt geimpft werden sollen, dürfte es in Zukunft auch kaum noch Kranke geben, dann wäre der Hirsch ja arbeitslos. So blödelt er lieber rum, im Glauben die Leute zu unterhalten.
    Ich finde solche einfachen Gedankengänge vom Hirsch für alle die einen Lauwarmen IQ haben doch goldrichtig, somit ist jeder im Glauben, für sich ein per Pedele der Gesundheit erreicht zu haben.
    Wie wir alle wissen, versetzt der Glaube ja Berge. Na dann los, und die Alpen versetzen, das wir endlich Mittelmeeranrainer werden.

    Herzliche Grüsse und weiter so
    Ezio Bernaroli

  31. 31

    Hallo Herr Gräber

    Zum einen mal vielen Dank für Ihre tolle Aufklärungsarbeit. Die Medizin ist nun einmal einer der Kernpunkte dessen, was geplant ist.

    Wohin die Reise gehen soll werden viele der Leser hier bereits wissen. Die geplanten Zwangsimpfungen mit ihren Vergiftungen und verheimlichten Applikationen von RFID-Chips sind nur ein kleiner Baustein auf dem geplanten Weg. Mittlerweile muß man wirklich auf absolut allen Ebenen auf der Hut sein, denn die Feinde der Menschheit und des Lebens haben wirklich ALLE Bereiche des Lebens infiltriert. Den verantwortlichen ist in Diskussionen nichts zu schäbig, das merkt man hier mal wieder ganz deutlich. Um Sachverhalte geht es gar nicht, nur um Polemik und Manipulation, und darauf verstehen sich die Meinungsmacher allerbestens. Von daher meinen Rat: Fernseher verschrotten (nicht verkaufen!), evenuelle Zeitungsabos kündigen und von beiden Medien stets fernbleiben. Das erst ermöglicht einem den Weg zur Wahrheit.

  32. 32

    Guten Tag Rene,
    seit einiger Zeit lebe ich in Asien und habe dort mitbekommen, dass etliche Leute an Hepatitis B erkrankt sind. Meist die ganze Familie. Wie sieht es denn hier mit der Impfung vor der Ansteckung aus ? Sollten sich jüngere Menschen gegen Hepatitis B impfen lassen ?
    Grüße aus Johor Bahru
    Jürgen Frost

  33. 33

    Könnte ich bitte die Aktenzahl des/der Gerichtsverfahrens des EU Gerichtshofes zu
    „Indizien reichen aus“ bekommen.
    Danke, dass Sie sich der „assozialen Trittbrettfahren“ angenommen haben Danke.
    Claudia

  34. 34

    Guten Tag
    In der Zeit als ich mit mobilitätsbehinderten Menschen arbeitete, hatten wir eine Person welche gleich mehrere Kinderkrankheiten die sonst standartmässig geimpft werden bekommen. Dies führte vor über dreissig Jahren zu einer schweren Invalidität mit Lähmungen. An sich wären „tote“ Erreger nicht das Problem, sondern alle diese Zusatzstoffe und die Verarbeitung der Impfungen.
    Die Grippenimpfung machte ich auf der Pflege nur einmal und niewieder. Infektionskrankheiten kenne ich kaum.

  35. 35

    Lieber Herr Gräber,
    dass Sie eine tolle Arbeit leisten, sollte jeder mit ein wenig Verstand selbst feststellen. Was mir Sorge bereitet, ist zum Beispiel die vielen Menschen in den Entwicklungsländern. Ich glaube inzwischen, dass dort, z.B. in den Ebolagebieten, da wir jetzt kräftig experimentiert. Die Pharmafirmen wollen ja auch noch in den nächsten Jahren was verdienen und da ist ein großer Markt.Den Leuten wird einfach was gespritzt und wahrscheinlich müssen sie jetzt noch nix bezahlen, aber was später? Welche Auswirkungen haben dort die Impfungen? Da kann man auch Zweifel bekommen, ob dieses Ebolavirus wirklich aus dem Urwald oder von Affen kommt. In Laboren der industrialisierten Welt ist doch jeder Virus schön eingelagert und muss nur rausgelassen werden, mal ganz böse gedacht.Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass die ganzen Aktionen in den Entwicklungsländern wirklich gut gemeint sind. Das haben sogar schon einige Afrikaner bemerkt. Da werden auch z.B. die Leute in Pakistan belächelt und für dumme Muslime gehalten, weil sie den Impfaktionen nicht mehr vertrauen. Sie haben sogar die Befürchtung, es liegen noch bösere Absichten dahinter, z.B. Leute auf Jahre später krank oder unfruchtbar zu machen. So ganz vom Tisch zu weisen ist das wohl nicht.
    Hoffen wir das Beste.

    LG
    Uli

  36. 36

    Wer Hr. Hirschhausen jetzt noch zuhört, dem ist nicht mehr zu helfen…dass er sich für Propaganda missbrauchen lässt, macht ihn absolut uncool!

  37. 37

    Hallo Herr Gräber, wo findet man, sie schreiben davon, wissenschaftliche Untersuchungen, die Impfen kritisch betrachten bzw in Frage stellen. In der Pubmed DB finde ich nichts.
    Vielen Dank

  38. 38

    Ich war mit meiner Enkelin beim Kinderarzt und als ich ihm sagte, dass wir NICHT impfen, war ganz schön angesäuert. Und als ich ihm sagte, dass da Quecksilbr, Formaldehyd etc. drin sind, antwortete er: „Aber nur in geringen Mengen“ – da bin ich sogar ein bisschen unfreundlich geworden. Ich hab nur Befürchtungen, dass die Politik der Impfmaffia gehorcht und Impfpflicht kommt. Ich lasse meine Enkeltochter nicht impfen. Ein Enkel ist 20-jährig an Krebs gestorben. Ich habe ihn gefragt, ob er mir 100 %ig erklären könnte, dass dieser Krebs nicht vom Impfen kommt. Die Antwort, die er mit dann gab, war so dämlich, dass ich sie hier nicht wiederholen möchte.

  39. Jürgen R. Klitzner
    Mittwoch, 30. Mai 2018 11:32
    39

    ..eigentlich müssen wir, (meine Frau, seit 25 Jahren niedergelassene HP und ich ) Herrn Dr. Hirschhausen für diese Impflust dankbar sein, schafft er uns doch seit Jahren Patienten mit langjährigen Impfschäden in unsere Praxis – und zwar regelmäßig…Na dann…
    Grüße aus Südbayern
    Jürgen R. Klitzner, Apotheker

  40. 40

    Um besser das Ja und Nein beim Impfen zu beurteilen zu wollen, sollten Übergreifenden Kenntnisse betrachtet werden.
    Dr Hamer: Nach dem Krieg stand überall TBC- Freier Rinderbestand.(Bomben-Krebs-TBC)- Betriff auch Menschen, die für Rente untersucht wurden und noch verkapselte Tumore (Krieg) in der Lunge hatten. Durch Chemo wurden sie dann ausversehen umgebracht.
    Frage den Arzt woher hat sich der erste angesteckt.
    Auch sollte die Organspendenberichte aus der USA mit den neuen Empfindungen betrachte werden.
    Wir leben nicht in einer mechanischen Welt sonder tausche Informationen aus. Betrachtet die feinstoffliche Ebene.
    Meine Großmutter (*1900, ->1917=17 aus Dresden) war immer gegen Impfen. Was hatte sie erlebt?
    Betrachte alles im Zusammenhang.

  41. 41

    Zu dem Artikel von Herrn Hirsch… wollte ich einen Kommentar abgeben und habe vorab ein paar der bestehenden Kommentare gelesen. Diese waren dermaßen schwachsinnig , daß mir klar war, daß es vergeudete Energie ist hier in eine Diskussion einzusteigen. Den Impfbeführwortern gehen anscheinend die Argumente aus und sie können nur noch polemisieren – passt eher zu assozialen Trittbrettfahrern.

  42. 42

    Impfen? Nicht mehr mit mir. Ich nehme während der Winterzeit jeden Tag 10.000iE Vitamin D, ab und zu Vitamin K, ich ernähre mich gesund, treibe regelmässig Sport und gezielt Nahrungsergänzungsmittel (Baobab, Moringa, Gerstengras, Probiotika), weil ich nicht nur von Gemüse leben will und selbiges oft schon überlagert in die Supermärkte kommt und mit dem Kochen zusätzlich Vitamine verloren gehen. Zu gut Deutsch: Ich stärke mein Immunsystem. Denn das Immunsystem heilt. Nicht der Onkel Doktor, nicht die Medikamente. Die geben vielleicht einen Heilungsimpuls, aber was wirklich den Körper heilt, ist das Immunsystem. Und das stärke ich. Mehr braucht es nicht.

  43. 43

    Nach allem, was über die fatalen Nebenwirkungen von Impfungen bekannt ist, ist es umso unverständlicher, dass er dafür Reklame macht.
    Seine Wortwahl gegenüber Impfkritikern ist einfach nur unreflektiert und erbärmlich – „unterste Schublade“!!

  44. 44

    Lieber Herr Gräber,
    danke für Ihre tollen Informationen. Ich werde keine Sendung mehr von diesem Typen anschauen. Mein zweites Kind starb nach einer Impfung. Ich kenne weitere Personen mit Impfschäden. Der Mann
    sollte sich schämen. Wichtig wäre doch zu erfahren, ob er seine Kinder impfen ließ?
    Lieben Gruß
    Renate

  45. 45

    Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Hirschhausen,
    solche Ausdrücke und Argumentationen qualifizieren sich von selbst!
    Komischerweise können ja all die Menschen von uns Impfgegnern nicht angesteckt werden, die mit den tollen und ach so wirksamen Impfungen versorgt wurden.
    Solange es in Deutschland keine korrekte Datenbank über Imschäden gibt, die impfenden Ärzte oftmals Impfschäden gar nicht erkennen „ das Ihr Kind jetzt nach der Impfung erkrankt ist, hat nichts mit der Impfung zu tun“ oder „das ist reiner Zufall“ lehne ich Impfungen ab. Zudem soll Herr Hirschhausen bitte erklären, warum Kinder vor dem Abstillen geimpft werden sollen! Das ist der totale Unsinn!
    Wir hatten früher nur folgende Impfungen: Polio, Pocken und Tetanus. Ich hatte alle gängigen Kinderkrankheiten und lebe noch. Man impft ja auch nicht gegen die Krankheiten, sondern gegen das mögliche Risiko durch die Kinderkrankheit schwer zu erkranken. Wieviele Kinder sind denn trotz verschiedener Epidemien in den letzten Jahren schwer erkrankt und wieviele waren geimpft? Solche Untersuchungen gibt es leider nicht bzw. werden nicht veröffentlicht! Warum bloß??
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Karwath
    P.S. Gerne können Sie meinen vollen Namen veröffentlichen

  46. 46

    Die Sendung, in der Herr Hirschhausen sich so extrem vehement pro Impfung und anti Impfgegner ausgesprochen hat, hat ihn mir auch menschlich extrem unsympathisch gemacht: er hat anderen nicht zugehört, ist ihnen ins Wort gefallen -mehrfach- war im Auftreten unverschämt und arrogant! Ich frage mich, weshalb ein Mensch, der plausible Argumente hat (falls das so wäre!) so agieren muss? Für mich macht ihn allein schon seine Respektlosigkeit unglaubwürdig – ganz davon zu schweigen, dass wichtige Erkenntnisse einfach „weggebügelt“ wurden! Danke Herr Gräber für Ihren Impuls! Allerdings ist auch Ihre Reaktion meiner Meinung nach nicht sachlich und professionell genug und übertreibt an einigen Punkten – obwohl ich im Grunde völlig ihrer Meinung bin!
    Meine Mutter bekam vor einigen Jahren (mit 75) eine Grippeimpfung. In dem Jahr hatte sie so schlimm Grippe wie nie zuvor und auch nie mehr danach. Sie ist heute 82 und ohne Grippe durch die Winter gekommen.

  47. 47

    In großen Teilen gebe ich Ihnen recht. Die Grippeimpfungen z.B. sind wirklich ganz überwiegend überflüssig – und im Übrigen auch nicht besonders wirksam.
    Das Problem scheint mir aber zu sein, dass beide Seiten in dieser Debatte dazu tendieren, das Kind mit dem Bade auszuschütten.
    Die Tetanus-Impfung z.B. hat wirklich viele Leben gerettet – und ich zumindest würde ungern in die Situation kommen, einen Tetanus zu behandeln. Bei Ungeimpften liegt die Sterblichkeit der Erkrankung meines Wissens bei deutlich über 50%.

    Antwort René Gräber:
    Zur Tetanus-Impfung habe ich hier mehr ausgeführt: https://www.naturheilt.com/Inhalt/tetanus.htm
    Die Behandlung des Tetanus war für die allermeisten eine Höllenqual! Mein Großvater hatte bereits dazu „erzählt“. Das lag aber auch an der Unkenntnis der „richtigen“ Behandlung. Wie diese „richtig“ behndelt wird las ich das erste Mal bei Prof. Dr. Julius Hackethal.

  48. 48

    Impfen ist doch nichts anderes als die Umsetzung der Grundidee der Homoöpathie similia similibus curentur Minimale Dosen eines inaktivierten Erregers lernen das Immunsystem an, das den echten Erreger dann erkennt und bekämpft. Eine ungeimpfte Bekannte hat vor Jahren ihre Kollegin mit Windpocken angesteckt, unglücklicherweise war die Schwanger und hatte dann eine Fehlgeburt. Aus der Generation meiner Eltern kenne ich Leute, die die Kinderlähmung überlebt haben und jetzt im Alter wieder Probleme davon bekommen. Ich lasse mich und mein Kind gegen alles Impfen. Auch wenn ich Vitamin D hochdosiert nehme, mich gesund ernähre und fit bin, heisst das nicht, dass ein Virus mir nicht gefährlich werden kann. Und selbst wenn ich kein Problem mit der Erkrankung hätte, wie sieht es mit Leuten aus, die ich anstecken kann? Säuglinge und Immungeschwächte? Genau das ist gemeint mit Herdenimmunität, dass die, die sich nicht schützen können durch die Immunität der Herde geschützt sind.

    Antwort René Gräber:
    Auf die Sache mit der sogenannten Herdenimmunität bin ich hier eingegangen:
    https://naturheilt.com/blog/masern-impfungen-herdenimmunitaet-2015/

  49. 49

    Wie so eine spinnerte Anti-Impf-Wahnsinns-Realitäsverweigerin, verantwortungslose Mutter und dadurch völlig subversive Staatsbürgerin entsteht:

    Ich bin als „geimpfte“ aufgewachsen und habe mich auch viele Jahre (als Teenager/Erwachsene) proaktiv impfen lassen.
    Und ich fand die „nicht Impfer“ als uninformiert, fahrlässig und assozial. Jawoll. Ich war super informiert (nämlich GAR nicht) und wusste deshalb natürlich, dass sie einfach unser aller Wohl aufs Spiel setzen! Empörend!

    Auslandsreise? Aber bitte/gerne/danke – nehme alles was sie haben (Gelbfieber, japanische Enz., Hepatitis aktiv/passiv, Tollwut … und wenn wir schon dabei sind gerne alles auffrischen – DTP, und am besten auch gleich die Masern und Röteln und…) Ich nehme ALLES was sie haben! Bitte/Danke!

    Nie hätte ich meine darauf folgenden neurologischen Ausfälle, Erschöpfung…. als durch die Impfungen verursacht angesehen. Die Ärzte auch nicht. Viele Symptome, keine Diagnose. Also muss es psychisch sein.
    Antidepressiva – bitte/danke/aber danke NEIN (schon spannend wie rasch man zum Hypochonder/psychisch Kranken wird…)

    Also weiter gings – Grippeimpfung bitte/danke. Daraufhin den ganzen Winter im Zombiezustand.
    Laaaaangsam beginne ich Zusammenhänge zu vermuten und beschließe zumindest bei der Grippeimpfung nicht mehr „hier“ zu schrein. War äh egoistisch von mir – hab denen aus der „primären Zielgruppe“ den Impfstoff quasi „weggenommen“ (so war zumindest den Medien zu entnehmen…)

    Fast forward – mittlerweile chronisch krank traue ich mich über keine weitere Impfung mehr drüber (um keinen Krankheitsschub zu riskieren).

    Auf die orthomolekulare Medizin gekommen, gewinne ich Stück für Stück mein Leben zurück und werde unerwartet Mama.

    Nur weil ICH mich nicht über Impfungen drübertrau, kann ich sie doch nicht meinem Kind verweigern/„vorenthalten“?
    Ich lese das wird mit Vernachlässigung gleichgesetzt. Na bumm.
    Sogar WHO sagt, dass jedes Kind das Recht auf Gesundheit und damit auf Impfungen hat. Die WHO!

    Ich lerne nur impfende Eltern kennen. Kinder schauen „ok“ aus – aber ich hab sowieso 0 Ahnung „worauf“ ich schauen soll.
    Kann mich nicht konzentrieren, habe schlaflose Nächte, wahrscheinlich diesmal eine echte Depression (war’s nicht. Nur Jod+Selenmangel und dadurch müde SD. Da musste ich erst draufkommen. Ärzte helfen bei solchen Basics nicht. Dazu reicht die Ausbildung nicht).

    Also treffe ich die best mögliche Entscheidung: ich verschiebe die geplanten ersten Impfungen, bis ich kognitiv wieder in der Lage bin sinnerfassend zu lesen/zu recherchieren.
    Aus 2 Monaten wird 1 Jahr und ich lese und recherchiere und versuche immer noch Studien nachzuvollziehen, Statistiken auszuwerten um endlich filtern zu können was denn nun die „wirklich wichtigen“ Impfungen sind, die „man unbedingt geben muss“.

    Mittlerweile sind fast 5 Jahre vergangen. Ich recherchiere immer noch, allerdings nur mehr als „Hobby“ (und aus einem gewissen Maß an Fassungslosigkeit. Einfach weil ich versuche zu verstehen, wir es zu dem „potemkinschen Impf-Dogma“ gekommen sein kann.)
    Mir kommen immer wieder „des Kaisers neue Kleider“ in den Sinn.

    Wenn man dazugehören will, muss man impfen lassen. Steuer hinterziehen? Partner hinterherschnüffeln, betrügen? KollegInnen mobben um an die Beförderung zu kommen? Alles Kavaliersdelikte. „Ich zuerst“ auf allen Ebenen ist geil.
    Aber wehe, „man“ trifft auf ungeimpfte!!! Die sind schuldig!!! Schuldig daran, dass 5 Bundesländer weiter ein Masernfall aufgetreten ist.

    Mein Kind darf mit 1 Freund nicht mehr spielen, wird nicht zur Geb. Party eingeladen. Weil der dauernd krank ist, der Freund. Und wer ist schuld? Mein GESUNDES ungeimpftes Kind. Jo, ähhhh….
    Es gab schon eine Unterschriftenliste im Kiga gegen mein ungeimpftes Kind – weil es kann ja nur an ihm liegen, dass die anderen dauernd krank sind. Und er ist nur deshalb nie krank. weil er ein „Impfschmarotzer“ ist. Jawoll.
    Ob der bestechenden Logik erspart sich dann auch jede weitere Diskussion 😉
    Schon „geil“ wie einerseits für ein „Miteinander“ geworben wird (gut so!!!) – aber, wenn es passt, so wie beim Impfthema, dann auch locker flockig ein Gegeneinander mit dümmsten Argumenten geschürt wird. ei uns in Ö sogar kurzfristig von den „Liberalen“. Gruselig. An was erinnert mich das bloss…

    So, da bin ich nun – die Ex-alles impfen was geht 0 informiert.
    Nun gut eingelesen – gilt das schon als gut informiert? Sicher nicht. Das einzige was ich mit Sicherheit sagen kann, ist, dass es einfach zu wenige Infos gibt um mich FÜR eine der aktuellen Impfungen zu entscheiden. (Langzeitstudien auf Nebenwirkungen, placebokontrollierte Wirksamkeitsstudien …. gibt es einfach nicht).

    Ich versuche offen zu bleiben und weiterhin – aufgrund aller zur verfügung stehenden Infos -das Bestmögliche für die Gesunheit meines Kindes zu machen. Impfen gehört – meinen Recherchen nach – aktuell einfach nicht dazu.

    Ich verstehe aber auch alle, die sich dem „Gruppenzwang“ hingeben. Und gebe zu bedenken:
    nur tote Fische schwimmen immer mit dem Strom 😉

  50. 50

    Zum Impfen und meinen Erfahrungen: Meine Tochter Kathrin (34 J.) erhielt im 5. Monat ihres jungen Lebens eine 5fachimpfung inkl. Keuchhusten und nach bereits 2 Wochen nach der Impfung traten die ersten epileptischen Anfälle auf und die „Entrückung“ mündete in einen Autismus. da die Anfälle 4-5 x tlg. ihren kl. Körper schüttelten, dauerte es nicht lange, bis meine Kathrin nur noch wie eine Schlenkerpuppe ohne jeden Tonus in meinem Arm „hing“. Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt (bei dem ich auf einer Matratze in ihrem Zimmer schlief, weil ich meine kl. Maus nicht allein lassen wollte, was aber tgl. mehrfach die behandelnden Ärzte zu Angriffen auf mich provozierte, wie „wo kommen wir denn hin, wenn jetzt alle Eltern ihre Babys hier nicht allein lassen wollen“. (ich stillte noch und hatte zudem ein übles Gefühl im Bauch).Meine Vermutung, dass die Impfung dieses Zustand verursacht hat, wurde negiert und belächelt. Bei einer CT Untersuchung des Kopfes wurden dann Verkalkungsherde im Gehirn festgestellt, was die Ärzte dazu veranlasste eine weitere Röntgenuntersuchung des Gehirns (mit Luft)anzuberaumen. Mir war bekannt, welche Tortur dies für ein 6 Mon.-Kind bedeutet, schnappte mein Kind und verließ fluchtartig das Krankenhaus. Gegen die Anfälle erhielt sie noch im Krankenhaus Orfiril was von mir jedoch sehr schnell abgesetzt wurde, weil die Anfälle nun häufiger und schlimmer wurden und zudem noch der Stuhl eine weiße Farbe annahm und ihre Haut eine gelbe Hautfarbe annahm. Da ich mich medizinisch weiterbildete, wusste ich, dass die Leber geschädigt war und durch eine Bekannte Apothekerin, fand ich dann eine Ärztin in Hanau, die grundsätzlich mit Naturheilmedizin, also auch homöopathisch behandelte Sie klärte mich auf, welchen Anteil die Keuchhustenimpfung an ihrem Zustand hatte und durch ihre Behandlung bekam meine Kathrin wieder einen Tonus und durch das Bobath-Turnen erlernte sie dann sogar das Krabbeln und das Laufen. Die endgültige Diagnose aber war ein Schock. Kathrin hatte die Tuberöse Sklerose und hätte niemals so früh geimpft werden dürfen. Ihr Vater ein Dipl. Ing. hat ihr die Krankheit vererbt, ist aber selbst nie geimpft worden. Der Impfschaden wurde nie anerkannt, da sie ja eine Grunderkrankung, eben die TS hatte. Ich habe dann (Kathrin war inzwischen 3 J. alt), also vor 32 Jahren die Tuberöse Sklerose Deutschland e.V. gegründet und viele Retrospektiv-Studien gemacht. Kinder die geimpft wurden, sind die „schweren Fälle“ und die, die nicht oder nur einzeln geimpft wurden (allerdings ohne Keuchhusten und Masern) sind die leichten Fälle. Zudem habe ich noch eine Retrospektiv-Studie bei unseren Mitgliedern über Rivotril gemacht und dabei festgestellt, dass dieses Antiepileptikum, gegeben vor dem 2. Lebensjahr dazu führt, dass diese Menschlein motorisch geschädigt bleiben und letztendlich im Rollstuhl landen. Diese Erkenntnis gab ich an eine, mir gut bekannte Neurologin aus Mainz, und sie erreichte, dass heute Rivotril nicht vor dem 3. Jahr verabreicht wird, da es die motorische Entwicklung im Kleinhirn bremst. Kathrin hat im Übrigen vieles, was ihr von ärztlicher Seite abgesprochen wurde, erlernt. Sie kann laufen, isst allein, geht selbständig zur Toilette und hat ein sehr gutes Sprachverständnis. Sie bekommt nur ein niedrig dosiertes antikonsulvises Medikament (Trileptal) und hat so ca. 1-2 Anfälle im Monat. Seit der Gabe von tgl. 3 x 1 Esslöffel Bio-Kokosöl geht es ihr besser und die Anfälle wurden auch weniger, manchmal ist sie sogar 2 Monate ganz anfallsfrei. Mein Kampf geben die zu frühen Impfungen führe ich im Kleinen und warne, wann immer es eine Gelegenheit gibt, die jungen Eltern vor einer zu frühen Impfung und plädiere zu Einzelimpfungen in längeren Abständen. Es grüßt Gabriele Tropf

  51. 51

    „Asozialer Trittbrettfahrer“ Diese Wortschöpfungskombination für Impf“gegner“ erschließt sich mir nicht.
    Ob nun der adlige Herr begeisterter Impfgläubiger ist oder nur d’accord gehen muss, darüber kann man spekulieren.
    Hier werden negativ beladene Worte aus der Trickkiste des Zauberers gepolkt, vermutlich nicht nur, um einen Lacher zu erzeugen. A-sozial heisst: gesellschaftlich nicht angepasst zu sein. Aber: wenn hundert Leute etwas sagen, muss das noch lange nicht stimmen, zumal deren Wissen selten selbst geprüft ist, sondern einheitlich – medienbasiert gepredigt – zustande kommt.
    Das wusste auch Goethe schon: “ Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“
    Und dabei gab damals noch nicht einmal das Fernsehen.
    Einen Wechsel dieser Majoritäten gab es m.E. seither nicht.
    Laut Wikipedia ist ein Trittbrettfahrer eine Person, die sich außen an Massenverkehrsmitteln illegal kostenlos befördern lässt, siehe Beförderungserschleichung. Diese zusammen gesfasste Wortschöpfung hinkt sowohl vorn wie auch hinten. Also was bitte macht nun ein ungeipfter asozial trittbrettfahrender? Warum auch immer, wird hier eigentlich ständig von Impfgegenern gesprochen? Die Leute, die sich in-Form-iert haben, lassen sich nur nicht impfen, was nichts mit einer Gegnerschaft zu tun hat. Jeder macht das mit seiner Gesundheit, was er möchte. Schließlich muss er die Folgen auch selbst austragen. Wenn Impfstoffinhalte unter ein „Betriebsgeheimnis“ gestellt werden, Bill Gates vor großem Publikum eine 15-%ige Bevölkerungsreduktion im Angesicht der angeblich menschlichen Überpopulation auf der Welt durch Impfstoffgaben anregt und es immer noch Leute gibt, die gern Quecksilber und andere Zutaten, die geeignet sind, u.a. schwere Enzymschäden zu verursachen (Dr. Daunderer zählte allein durch Quecksilber über 100 Enzymschäden auf) inkorporiert haben wollen, kann man nur noch resümieren: Es gehören immer zwei dazu: Einer, der es macht und einer, der es mit sich machen lässt. Wo keine Nachfrage (wenn auch künstlich inszeniert), da auch kein Anbieter. Für’s Erste empfehlen sich diese Vorträge:
    Dr. Hartmann, ehem. Leiter des PEI (entlassen!) youtube.com/watch?v=cTbCZNehbPw

    youtube.com/watch?v=7mXwTXZCMr4

    Man muss es nur rhetorisch gekonnt ausschmücken, dann wird es legitim:
    youtube.com/watch?v=rBMO1kE5s6E

    Übrigens: Ohne Zusatzstoffe – kein Titer!
    Hier noch eine nicht vollständige Liste der Zusatzstoffe: impfkritik.de/zusatzstoffe/

  52. 52

    Eckhard von Hirschhausen war mal eine interessante Type und ist durch seine Tätigkeit für die Medien inzwischen nur noch ein „Geck“. Vermutlich lässt er sich diesen Unsinn, den er in seinen Sendungen verbreitet, von entsprechenden „Stellen“ auch noch gut bezahlen?
    Schade, er hätte mit seiner Medienwirksamkeit etwas Gutes für die Gesundheit der breiten Masse bewegen können, die seine Sendungen schaut und anders vielleicht gar nicht erreichbar ist. Aber dafür dürfte man natürlich kein Mainstream machen…

  53. 53

    Lieber Herr Gräber,
    ich halte es ähnlich wie Kirsten in Beitrag Nr. 17. Hatte im Februar eine nachgewiesene Influenza Typ B. Dank guter homöopathischer Mittel und Naturheilkunde war das Thema innerhalb eine Woche erledigt. Wenn man sich (vorher schon) gut um Körper und Seele kümmert, steht man auch eine Grippe durch bzw. erkrankt gar nicht erst daran.

    Zu DDR-Zeiten waren wir ja alle „durchgeimpft“. Mein Tetanus-Titer hält sicherlich bis in alle Ewigkeit. Ich habe nicht vor ihn aufzufrischen. Es fragen sich wahrscheinlich auch nicht viele, wie tief man eigentlich buddeln muss, um mit dem Erreger überhaupt in Berührung zu kommen. Ein paar andere „Rahmenbedingungen“ müssen ja dann auch noch stimmen um zu erkranken. Von den mir bekannten Ungeimpften wüsste ich keinen, der an Tetanus erkrankt bzw. verstorben ist.

    Der nächste „Hype“ steht uns in Sachsen schon bevor: Wir sind jetzt FSME-Risikogebiet. Wie immer, hinterfragen die meisten gar nicht erst, sondern machen sofort einen Impftermin… Um den Zeckenstich (und damit verbunden auch FSME und Borreliose) zu verhindern, ist bei uns immer gutes Kokosöl vorrätig – da freut sich auch die Katze. Die teuren, oft unverträglichen und unwirksamen Spot-on-Präparate tu‘ ich meinem Tier nicht mehr an.
    Liebe Grüße
    Nadja

  54. 54

    Ist schon jemandem aufgefallen, dass einen der Name „Hirschhausen“ vom Namen irgendwie an den Baron von „MÜNCHHAUSEN“ erinnert? 😉

  55. 55

    Danke Rene Gräber und Team für den Megabeitrag zur Gesundung des Volkes durch Bewusstseinsveränderung, hin zu Mündigkeit und Herzgefühl.
    Herzliche Grüße
    Matthias Oesker
    Minden

  56. 56

    Kritik wird hier wohl nicht mehr veröffentlicht…

    Antwort René Gräber:
    Aber sicher doch. Nur Dinge unter der „Gürtellinie“ usw. wird gelöscht – was sehr selten vorkommt.

  57. 57

    Die Äußerungen des Herrn von und zu über die Themen „Impfen“ und „Homöopathie“ haben bei mir zu folgendem Resultat geführt: Auftritte des Herrn einfach ab- bzw. umschalten. Ist die „beste Medizin“.

  58. Barbara Hackl-Schaaf
    Samstag, 2. Juni 2018 6:05
    58

    Also ich muß ehrlich zugeben, ich habe ihn auch gemocht, den Hirschhausen, aber solche Äußerungen darf er sich nicht leisten wenn er es wirklich ehrlich meint mit der Gesundheit der Menschen, vor allem unserer Kinder. Nun, ich bin ach in einer Generation aufgewachsen (55 Jahre) wo nicht nachgefragt sondern einfach geimpft wurde. Und ganz ehrlich weiß ich manchmal selber nicht, ist es Segen oder Fluch. Mich hat vor 10 Tagen ein Hund gebissen, und ehrlich gesagt war ich froh, dass ich wußte, dass dieser gegen Tollwut geimpft war, muß dazu sagen dass dies in Brasilien passiert ist. Diese Krankheit gibt es ja noch und wird sowohl durch Hunde wie auch z.B. durch Affen übertragen soweit ich informiert bin. Dann Wundstarrkrampf ist auch so ein Thema… braucht man das wirklich, oder ist es nutzlos? Ich kann es leider nicht beurteilen, weil ich kein Experte bin. Genauso wie Pocken, also ich möchte diese Krankheit nicht bekommen. Allerdings finde ich nicht, dass man sich gegen Masern, Röteln, Windpocken und die gängigen Kinderkrankheiten unbedingt impfen lassen muß, Sowohl ich als auch meine Kinder haben sie alle wohl überstanden. Es wäre einfach mal gut zu wissen, was wirklich sinnvoll ist, und was nicht. Z.B. Malaria.. wenn man in ein gefährdetes Gebiet fliegt? sinnvoll oder nicht? Ich würde mir wirklich mehr Aufklärung wünschen, ohne den Aspekt der Pharma-Industrie im Vordergrund.

  59. 59

    @Peter
    Hier eine kleine Auswahl mit wenig erfreulichen Aussagen zu Impfungen und deren Fragen zu Wirksamkeit und Sicherheit…
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21880755
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16437500
    oatext.com/Pilot-comparative-study-on-the-health-of-vaccinated-and-unvaccinated-6-to-12-year-old-U-S-children.php
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21058170
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18549949
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15032089
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23016780
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8473002?dopt=Abstract
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26516142
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19440239
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21880755
    sciencedaily.com/releases/2009/05/090519172045.htm
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20166072
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12145534
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26516142

  60. 60

    Mh, das riecht schon etwas nach „Mietmaul“.
    Das Ding mit dem Yamagata-Virus (70%!),dem falschen Impfstoff mit folglich vielen kranken Geimpften und dass GBA und Kassen den 4-fach-Impfstoff, in dem die B-Virenreihen enthalten gewesen wäre, seit Jahren nur Politikern und Ärzten angedeihen lassen, weil es angeblich für das Volk zu selten vorkommt (…?)- das hat Herr Hirschhausen weggelassen.
    H. liefert eine erbärmliche Performance, der keinen Schimmer von Ernährung hat, von Vit.D, von….Da mach ich mir so meine Gedanken, warum er wohl jetzt schlechte Witze reisst statt Arzt zusein. Unwichtiger Typ.

  61. 61

    WO IST MEIN POST???

    Naja,egal.Ich wollte noch sagen;
    Das Blutdruck-und Cholesteringeschrei wird auch immer aggressiver.
    ME ist die Durchmedikalisierung in vollem Gange.

    Antwort René Gräber:
    Dein Kommentar war noch in der Warteschlange…

  62. 62

    Eines unserer Kinder bekam ganz deutlich Mumps – obwohl er dagegen geimpft war. Der Hausarzt kam schrecklich in Verlegenheit weil er unserer Diagnose zwar nicht widersprechen konnte; aber nicht eingestehen durfte, dass hier ein Mumps ausgebrochen war. Wie reagierte er? Er „erfand“ flugs eine neue Krankheit, die eben so ähnlich wie M. aussieht, die zwar noch keiner kennt, die aber „ähnliche“ Symptome zeigt wie das „Original“. Wir haben ihm dann sein zukünftiges Leben etwas erleichtert – durch Wegbleiben…

  63. 63

    @rene gräber :
    *grins* Schön,dass „er“ wieder da ist.Danke!

  64. 64

    Tja jungs und Mädels,
    so ist das mit den verschiedenen Standpunkten. Mir ist das Gerede von Herrn v. H. egal. Zum Glück bin ich für Andere nie in die Situation gekommen über Ja oder Nein einer Impfung zu entscheiden. Und ich kann Befürworter genauso verstehen wie Impfgegner. Letztere sind meist die, die in der Familie großes Leid durch Impfschäden erlebt haben! Und das tut mir in der Seele weh!
    Für mich hab ich kürzlich wie folgt entschieden: Da ich seit Jahren stark unter den (nicht zu definierenden) Folgen meiner Borreliose zu leiden habe, wollte ich mir nicht noch die FSME-Sache einhandeln. Darum hab ich mich dagegen impfen lassen. Und nun, lieber Rene, hab ich damit was falsch gemacht? Gäbe es ne Impfung gegen diese gemeine Borreliose – die hätte ich mir auch geben lassen.
    Allen Leuten da draußen ganz viel Gesundheit für Leib und Seele!!!

  65. 65

    Vielleicht können Sie dem Komiker ihre Sichtweise der Dinge einmal näher bringen. Wäre bestimmt sehr lehrreich für ihn.

  66. 66

    Als ich mich vor 20 Jahren weigerte, meinen Sohn impfen zu lassen wurde ich von Ärzten beschimpft, beleidigt, eine Ärztin hat mich sogar angeschrien.
    Mein Sohn hat in seiner gesamten Kindergarten- und Schulzeit insgesamt keine zwei Wochen wegen Krankheit gefehlt, wohingegen seine durchgeimpften Freunde am laufenden Band krank waren, einer ist sogar drei Mal an Windpocken erkrankt, obwohl er dagegen geimpft war!

    Herr von Hirschhausen hat für mich Gruselfaktor und er erscheint möglicherweise wie eine Marionette der Pharmaindustrie. Außerdem ist seine ganze Ausstrahlung, was und wie er redet wie von Unwissenheit durchstrahlt, und wie Albert Einstein schon sagte: „Zwei Dinge sind unendlich: Menschliche Dummheit und das Universum. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher!“
    Und auch Paracelsus wusste schon vor über 500 Jahren, dass Dummheit die einzige Krankheit ist, gegen die kein Kraut gewachsen ist. Aber vielleicht gibt’s ja bald einen Impfstoff dagegen?
    Kann der Herr von Hirschhausen dann ja publikumswirksam vorführen!

  67. Annelie Galeazzi
    Freitag, 8. Juni 2018 9:32
    67

    Lieber Herr Gräber,
    haben sie nicht in Ihrem hervorragenden Artikel das „a“ vor der Schlagzeile in der Mitte – sozialer Trittbrettfahrer – vergessen?

    Antwort René Gräber:
    Oha! In der Tat. Habe es geändert. Diese Wortwahl ist mir derart zuwider, dass ich das wohl unterschlagen musste 🙂

  68. 68

    Nach Dr. Hirschhausen gehöre ich also auch zu den asozialen Trittbrettfahrern. Macht nichts – ich bin mit 64 gesund + fit ganz ohne Medikamente und Impfungen!! Es ist mittlerweile bewiesen, dass UNGEIMPFTE gesünder sind. Kein Wunder, wenn man weiß, welche Nervengifte in so einem Impfcocktail enthalten sind. Gründerin „Eltern für Impfaufklärung“ beweist nach ihren Recherchen, dass die UNGEIMPFTEN gesünder sind, siehe: youtube.com/watch?v=Veyb8iFIUMI Eine Impfung kann gar keine Krankheit verhindern. Das wird jedem klar werden, der sich mit den biologischen Naturgesetzen beschäftigt! DANKE Rene Gräber für die Aufklärungen!

  69. 69

    Vielen Dank für diesen Beitrag!

  70. 70

    Gesund ohne Medizin – wenn wir endlich anfangen zu wissen, dass wir Menschen nicht nur ein materielles Ersatzteillager sondern spirituelle Wesen sind, dann können wir anfangen, solche Diskussionen zu unterlassen. Auf geistiger Ebene gibt es keine Probleme und keine Krankheiten. Allein der Kleingeist macht sich solche Probleme. Impfungen als Druckmittel einzusetzen, weil andere sonst erkranken könnten, ist allerunterste Schublade. Da wird mit dem schlechten Gewissen gearbeitet (das hierzulande leider sehr groß ist). Darum appelliere ich an alle: lasst euer schlechtes Gewissen los – das ist absolut nicht nötig. Jetzt mal EHRLICH: ich soll MEINER Gesundheit Schaden zufügen, damit ein ANDERER nicht krank wird. Wie bescheuert ist DAS denn????? Das wäre ja das Licht ausknipsen, damit nicht nur der andere sondern auch ich im Dunklen stehe….
    Ich halte es lieber anders herum: das Licht so stark anschalten, dass jeder was DAVON hat.
    Gesund sein mit innerer Überzeugung – weil es so vorgesehen ist.

  71. 71

    Ich bin auch sehr enttäuscht von Herrn Hirschhausen!
    Seine seichte unterhaltsame Aufklärung konnte man sich ja noch ansehen .
    Aber jetzt schalte ich immer ab. Genauso wie jetzt die Impfgegner hat er schon mal die Homöopathie verunglimpft.
    Es ist widerlich , wie mit der Angst der Menschen Kasse gemacht werden soll.
    Zum Glück gibt es auch andere „Ärzte“ !

  72. 72

    Gern gebe ich auch meinen Impfsenf dazu,
    aber erst einmal DANKE für den Artikel und die leicht süffisanten Auslegungen darin, da durfte ich wieder einige Male recht tief schmunzeln:

    Mit 36 Jahren bekam ich Röteln, wogegen ich natürlich nicht geimpft war, und auch viele andere Impfungen blieben mir erspart, weil ich als Kind des Öfteren krank war,
    als ich zu Impfungen gehen sollte.
    Meine Ansicht dazu: mal gut, dass ich so oft krank war (meist starke Erkältung).
    Die Röteln haben mir aber auch nicht geschadet 🙂

    Nun aber meine Ansicht zu dem Impfwahn:
    die Menschen die sich impfen lassen und auch ihre Kinder, brauchen doch Null Angst zu haben, dass sie krank werden, denn sie sind ja immun gegen diese Krankheiten durch die Impfungen!!!
    Also dürfte sich doch somit jegliche Debatte wegen Ansteckung erübrigen, oder???

    Wichtig auch für mich, dass es keine gesetzliche Impflicht gibt, das schränkt die Unversehrtheit an Körper und Geist ein, sprich:
    ich werde damit entmündigt in meinem freien Willen und der stet mir ja lt. Grundgesetz zu, oder??? 🙂

  73. 73

    Meine Frau und ich sind der absolute Impfgegner
    das ist nur Geldmacher und Abzocke, da hat meine
    Frau mal ein Grippe von bekommen die war sehr schlimm!

  74. Erika Pollheimer
    Samstag, 16. Juni 2018 15:30
    74

    Ich kenne Herrn Hirschhausen schon sehr lange .Bin begeistert von seinen Büchern,Vorträgen und Shows,die mir gefallen und mich erheitern.Auch sein Engagement,was die „Roten Nasen“betrifft,oder dass er sich in soziale Einrichtungen begibt um besser informiert zu sein……das alles hat meine Bewunderung;und genau darum kann ich mir nicht vorstellen,dass es seine innerste Überzeugung sein soll ein “ IMPFBEFÜRWORTER“zu sein ?!?! Ich bin es schon lange nicht mehr …..

  75. 75

    Tja, da sieht man mal wieder deutlich, daß auch ‚Prominente‘ auch NUR Menschen sind (was ihnen bei Prominenz zum Teil abhanden kommt) und wenn sie eine gewisse Sicherheit haben, ihnen die auch ganz schön zu Kopf steigt. Da.h.: sie beginnen gegenteilige Meinungen zu hassen, weil sie sich nicht mehr ‚menschlich` sehen, sondern fast unfehlbar. Der Papst läßt grüßen.
    ABER: mein herzliches Beileid an Herrn Hirschhausen, den ich mal ziemlich gut fand.

  76. 76

    …..dazu finde ich den Kommentar von Herrn Ezio Bernaroli, 29.5. sehr gut. Kann ich nur mit übereinstimmen !!

Kommentar abgeben