5G Mobilfunk und Ihre Gesundheit – Alle jubeln, aber kaum jemand weiß wirklich Bescheid

Elektromagnetische Felder: Handystrahlung, WLAN & Co.  – diesen Beitrag hatte ich 2011 veröffentlicht und im Januar 2018 mit neuen Ergebnissen und Ereignissen komplettiert. Von daher erscheint dieser Beitrag nahezu endlos zu sein. Aber endlos scheinen auch die Ereignisse zu sein, die sich um das Thema EMF, Mobilfunk, WLAN etc. ranken. Es ist eine alte Geschichte, die sich immer wieder und wieder zu wiederholen scheint, und dass in einem vorhersehbaren und voraussagbaren Verlauf. Denn es dreht sich nur um eins: Geld!

Und wenn es sich ums Geld dreht, dann wird vieles viel transparenter. Gesundheitliche Konsequenzen sind jetzt zweitrangig, da potenziell geschäftsschädigend, wenn man auf solche „Nebensächlichkeiten“ auch noch achten will. Sicherheitsstudien sind lästig und teuer und beschneiden deshalb den Gewinn.

Dafür investiert man lieber in ein voluminöses Marketing, welches die alten und neuen Produkte im rosaroten Glanz erscheinen lässt. Kritiker, als Störenfriede des geschäftlichen Erfolgs, werden in entsprechender Manier abgefertigt. Wie so etwas abläuft, das habe ich in meinem oben angegebenen Beitrag erläutert.

Aber jetzt erscheint am Horizont ein neues Monster, das noch schwerwiegendere Folgen zu haben scheint als das, was wir bereits zu erdulden haben. Und das ist eine neue Art von Mobilfunk:

5G Mobilfunk

5G steht für „5. Generation“. Es handelt sich hierbei um ein absolut „tolles“ neues Konzept, das zwischen 10-100 mal schneller Signale transferiert im Vergleich zu der Geschwindigkeit eines aktuellen 4G-Netzwerks. Wenn das kein Vorteil ist! Wo liegt der Unterschied zum 4G-Netzwerk?

Das neue Netzwerk ist nicht nur schneller, sondern benutzt auch keine Mikrowellen mehr, da dieser Bereich praktisch vollständig belegt ist. Das neue Netzwerk geht in den Millimeterwellenbereich, das eine höhere Frequenz benutzt. Das alte, momentan im Gebrauch befindliche 4G-Netzwerk benutzt Frequenzen wie 700, 850, 1800, 1900, 2100, 2300 und 2600 Megahertz. Das neue 5G-Netzwerk operiert mit Frequenzen zwischen 30 und 300 Gigahertz.

Der Nachteil dieses hohen Frequenzbereichs ist, dass die Reichweite deutlich eingeschränkt ist. In der Praxis muss diese Einschränkung kompensiert werden, indem man in viel kürzeren Abständen entsprechende Sender/Empfängermasten aufbaut, was zu einer Vervielfachung dieser Sendemasten führen wird. Und wo mehr Sendemasten aufgebaut werden, da wird es auch ein entsprechend höheres Maß an elektromagnetischer Aktivität geben.

So vermutet ein Beitrag die Online-Ausgabe der Daily Mail (The roll out of 5G wireless service is ‚a massive health experiment‘ | Daily Mail Online), dass im Zuge der Einführung der 5G-Technologie in den USA mindestens 800.000 Sendemasten aufgebaut werden (müssen). Man darf also davon ausgehen, dass die neuen Sendemasten an jeder Straßenecke zu finden sein werden, um einen 5G-Betrieb zu ermöglichen. Ob diese neue Anordnung und Vielzahl von Sendemasten auch mit gesundheitlichen Nachteilen verbunden sein wird, darüber gibt es selbstverständlich keine zuverlässigen Aussagen oder Studien. Auch hier wird wieder einmal die Vermutung zum Dogma, dass alles schon nicht so schlimm sein wird.

5G – Millimeterwellen sind ein Tsunami

Noch steckt ja alles in den Kinderschuhen. Aber es scheint schon die ersten Großversuche zu geben, die herausfinden wollen, wie ein 5G-Netzwerk unter realen Bedingungen funktioniert. Ich bin überzeugt, dass hier keine Untersuchungen zu gesundheitsrelevanten Aspekten durchgeführt werden. So gibt es Versuchsaufbauten in den USA, Großbritannien, Südkorea (rechtzeitig zur Winterolympiade 2018), Australien, Finnland und Estland. Im nächsten Jahr werden die Philippinen ein weiteres Testgebiet für 5G werden.

Höhere Frequenzen bedeuten auch ein höheres Maß an Energie, die von diesen Frequenzen ausgeht. Schon bei den Frequenzen im 4G-Bereich gab es eine Reihe von Studien, die keine positiven Effekte von dieser elektromagnetischen Strahlung berichteten. Jetzt haben wir mit 5G eine deutlich energiereichere Strahlung, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch schädlicher sein wird als das, was wir bislang auf uns haben einwirken lassen müssen.

So sind diese elektromagnetischen Strahlen in der Lage, bis zu zwei Millimeter tief in die Haut des Menschen einzudringen. Sie werden ebenfalls von der Oberfläche der Hornhaut des Auges resorbiert. Und was sich nahezu utopisch anhört, das ist die Möglichkeit, dass diese Form von elektromagnetischen Wellen in der Lage ist, bakterielle Resistenzen zu verstärken. Dazu gibt es zwar keine Science-Fiction Serie aus Hollywood, aber eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Jahr 2016, die diese Möglichkeit in den Bereich des Machbaren rückt: Millimeter waves or extremely high frequency electromagnetic fields in the environment: what are their effects on bacteria? – PubMed – NCBI.

Diese Arbeit zeigte, dass Bakterien und auch andere Zellen über elektromagnetische Felder mit extrem hoher Frequenz untereinander kommunizieren. Die 5G-Wellen beeinflussen E. coli und andere Bakterien, in denen sie deren Wachstum unterdrücken und Eigenschaften und Aktivitäten verändern. Die Autoren betonen, dass diese Veränderungen nicht auf Temperatureffekten beruhen. Die wichtigsten Strukturen, die von 5G-Wellen beeinflusst werden, sind Wasser, Zellmembranen und das Genom. Die Beobachtung der Autoren hat gezeigt, dass diese Form der Wellen zu einer erhöhten Bereitschaft zur Antibiotikaresistenz führt. Darüber hinaus scheinen diese Wellen die Wirkungen von Chemikalien auf die Zellen zu verstärken und damit die Integrität der Zellen zu gefährden.

Bei solchen Beobachtungen muss man sich sofort die Frage stellen, welche Effekte diese Wellen auf menschliche/tierische Zellen haben. Denn ich kann mir vorstellen, dass ungünstige Einflüsse auf die Zellmembran von entsprechend negativen Konsequenzen begleitet werden. Wird es dazu Studien geben? Lieber nicht, denn die könnten geschäftsschädigend ausfallen. Dies ist meine Prophezeiung, wie die Industrie mit dieser Fragestellung umgehen wird, ganz ohne Kristallkugel und Magier-Ausbildung.

Im Jahr 2011 wurde bereits die elektromagnetische Strahlung von Handys als „möglicherweise krebserzeugend“ eingestuft. Wer verbreitete diese schlechten Nachrichten? Antwort: Die International Agency for Research on Cancer (IARC), die Abteilung für Krebsforschung der WHO.

Unlängst erschien in den USA ein Bericht des „National Toxicology Program“, der die Einflüsse von Handystrahlung bewertete (Peer Review Report: Draft NTP Technical Reports on Cell Phone Radiofrequency Radiation; March 26-28, 2018). Der Report stellte anhand einer Reihe von Studien an Mäusen und Ratten fest, dass 2G und 3G Handys DNA-Schäden und Tumore am Herzen, im Gehirn, in der Prostata, in der Leber und in der Speicheldrüse verursachen können.

Es besteht so gut wie keine Wahrscheinlichkeit, dass entsprechende Untersuchungen für die 5G-Strahlung viel bessere Ergebnisse liefern wird. Dafür ist die Energie, mit der diese Strahlung auf Strukturen und Gewebe auftrifft, viel zu hoch. Und diese Strahlung kommt 24 Stunden am Tag in erster Linie von den dicht gestaffelt aufgestellten Sendemasten.

Wissenschaftler aus der Universität in Jerusalem sprechen sich vehement gegen die neue Technologie aus. Sie sehen hier als besonders gefährdet an: Säuglinge, Schwangere, Senioren, Menschen, die gesundheitlich beeinträchtigt sind und Individuen, die hypersensitiv auf diese Strahlung reagieren. Sie vermuten aufgrund des Effekts der Strahlung auf Strukturen von Zellen, dass bei einem flächendeckenden Ausbau des 5G-Netzes die Zahl neurologischer Störungen exponentiell ansteigen wird.

Die Wissenschaftler zeigten zudem, dass die Schweißporen der Haut die 5G-Strahlung wie eine Antenne „schlucken“. Dieses Aufnehmen der Strahlung verändert die Wahrnehmung der Haut für Hitze insofern, dass diese Strahlung vom Betroffenen selbst als Hitze wahrgenommen werden kann, was zu schmerzhaften Empfindungen führt. Für den Betroffenen ist es so, als wenn er eine heiße Platte berührt, ohne aber einem heiße Platte zu berühren (Environmental Health Trust » Blog Archive Letter to the FCC from Dr. Yael Stein MD in Opposition to 5G Spectrum Frontiers – Environmental Health Trust).

Das bisschen, was wir wissen…

Die Telekom-Industrie wird kein Interesse an Studien und Belege haben, die sich mit gesundheitlichen Fragen auseinandersetzen. Das hat sie in der Vergangenheit ausgiebig bewiesen.

Um hier mehr an Wissen zu bekommen, sind wir auf die Aktivitäten und die Bereitwilligkeit von industrieunabhängigen Forschungsinstituten angewiesen. Immerhin dürfen wir hier davon ausgehen, dass es keine finanziellen Motive gibt, zu falsch negativen Ergebnissen zu kommen. Hier würde ich eher die Studien verdächtigen, die von der Industrie finanziert sind und zu den entsprechenden Legolandergebnissen kommen.

Electric Sense fasst das, was an wissenschaftlicher Erkenntnis zu diesem Thema bereits vorliegt, in einer Übersicht zusammen:

DNA Einzel- und Doppelstrangbrüche – dies ist ein Türchen, über das die Entstehung von malignen Zellen erfolgt.

Oxidative Schädigung – Gewebeschäden und Zellschäden, auch hier kann der Boden für die Entstehung von malignen Zellen bereitet werden.

Störung des Zellmetabolismus – Einschränkung der Energieproduktion in den Mitochondrien der Zellen mit entsprechend physiologischen Konsequenzen.

Erhöhung der Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke – mit Erhöhung der Permeabilität verliert die Blut-Hirn-Schranke ihre Schutz- und Filterfunktion: das Gehirn wird vermehrt mit toxischen Substanzen überflutet.

Reduktion von Melatonin – dies betrifft eine Reihe von physiologischen Funktionen, vor allem aber hat es einen nachhaltigen Einfluss auf die Schlafqualität. Hier sind vermehrt Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen zu erwarten (Melatonin & Schlafstörungen und Krebs).

Störungen des Glucose Metabolismus im Gehirn – dies wird einen negativen Einfluss auf die generelle Leistungsfähigkeit des Gehirns haben. Hier besteht die Möglichkeit für die Entwicklung von Demenz und/oder anderen neurologischen Störungen.

Bildung von Stressproteinen – diese Proteine sind Teil der Selbsterhaltungs- und Überlebensstrategien von Zellen und werden vom Immunsystem zur Überwachung von Infektionen und Erkrankungen herangezogen. Die Bildung dieser Proteine ist auf jeden Fall ein Alarmzeichen!

Aber nicht nur der Mensch oder die Tiere sind in der Lage, diese Stressproteine zu bilden. Pflanzen sind auch in der Lage dazu. Und da die 5G-Strahlung von Pflanzen absorbiert wird (übrigens Regen absorbiert ebenfalls diese Strahlung), sind bereits entsprechende Veränderungen bei einigen Pflanzen beobachtet worden.

Diese Arbeit aus dem Jahr 2013 (Effect of millimeter waves with low intensity on total activity and isoenzyme composition of peroxidase of cells of wheat seedling shoots) stellte fest, dass die Strahlung bei Weizenkeimen zu einer Veränderung der enzymatischen Aktivitäten führte. Die Autoren wiesen sogar nach, dass die Bewässerung mit bestrahltem Wasser (wie es mit Regen der Fall ist, der dieser Strahlung ausgesetzt ist) ebenfalls einen Einfluss auf das enzymatische Profil zu haben scheint.

Andere Arbeiten haben gesundheitlich negative Einflüsse bei Vögeln und Bienen ausmachen können. Grund hierfür sind neben den genetisch manipulierten Nutzpflanzen, die hierzulande noch nicht so verbreitet sind, unter Umständen auch negative Veränderungen in der Pflanzenphysiologie, provoziert durch die 5G-Strahlung und der jetzt noch aktiven 4G-Strahlung.

Fazit

Neues vom Handymarkt wird uns mit einiger Wahrscheinlichkeit als revolutionäre Neuigkeit verkauft, auf die wir alle unter schlaflosen Nächten gewartet haben. Wie konnten wir nur ohne 5G überleben?

Wenn wir einmal die industrielle Esoterik abstreifen und uns die Realität anschauen, dann müssen wir schnell sehen, dass diese neue Kommunikationstechnik nichts anderes ist als eine Erweiterung des Markts.

Weil die 4G-Frequenzen so gut wie belegt sind, braucht der Markt einen neuen Frequenzbereich, der in diesem Fall höher liegt als der alte. Mit höherer Frequenz verbunden ist auch eine höhere Energie. Gleichzeitig ist damit auch verbunden, dass die Reichweite verkürzt ist, was ein deutliches Mehr an Sendemasten erforderlich macht. Früher konnte man vielleicht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen. Wenn diese Sendemasten aufgestellt sind, dann werden wir vor lauter Sendemasten den Nachhauseweg nicht mehr finden.

Das Ganze ist dann weniger lustig, wenn man sich vor Augen hält, dass es für alle die, die an diesem Zirkus nicht teilhaben wollen, keinen Ausweg gibt. Egal ob man will oder nicht, man wird 24 Stunden am Tag mit dieser Strahlung bombardiert, und es gibt keinen Weg, sich dem zu entziehen. Die einzige Möglichkeit dazu besteht darin, in Gegenden auszuwandern, wo es noch keine drahtlose Kommunikation gibt.

Fazit vom Fazit: Zum Wohle der Profite der Industrie verwandeln wir unseren Planeten in eine riesige Mikrowelle. Und alle jubeln „Welch ein Fortschritt!“…

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

83 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Macht es überhaupt einen Sinn, den Computer ans altmodische TAE-Kabel anzuschließen und WLAN auszuschalten? Oder wenigstens ein bißchen?

  2. Avatar

    Klingt schrecklich , bis jetzt habe ich darüber noch nicht genug nachgedacht und bin eher sorglos mit diesem Thema umgegangen. Noch haben wir hier „nur“ 3 G Strahlung und das auch eher schlecht und selten zur Verfügung. Wie kann ich mich schützen Her Gräber ? Gibt es irgendwelche seriöse Produkte die man im Wohnhaus installieren kann und die diese Strahlung fernhalten ?

  3. Avatar
    Marianne Kössl

    31. August 2018 um 11:25

    Sehr verehrter Herr Gräber,
    vielen Dank für die hervorragenden Warnungen gegen die Handystrahlung.
    Ich kämpfe seit 20 Jahren dagegen an, aber leider ist es eine Sisyphos Arbeit!!
    Wenn junge Mütter ihrem Kleinkind im Wagerl ein Handy in die Hand geben, um in Ruhe zu shoppen, dann krieg ich echt die Krise!
    Oder wenn Smartphonds am Tisch beim ESSSEN
    liegen, das finde ich einfach entsetzlich dumm.

    Ich kämpfe weiter gegen die Handymasten und
    Dummheit/ Unwissenheit der Menschen an!

    Aber solange einem Bauern in Tirol 80.000,- € bezahlt werden, wenn er einen
    Handymasten in sein Feld stellen lässt,
    arbeite ich ja gegen Windmühlen :-))

    Wie sagte Hr. Prof. ROSE von der Uni Bochum (vor 20 Jahren) anlässlich einer
    Feng-shui-Ausbildung:

    „Wenn die Menschheit wüßte, was mit den
    Handymasten, der Handy-strahlung auf sie
    kommt, dann würden sie dagegen ankämpfen
    und sie nicht zulassen !! “

    In diesem Sinne, schützt euch, wo ihr nur
    könnt!
    Marianne KÖSSL

  4. Avatar
    Raina Jeschke

    31. August 2018 um 11:27

    Um mich auf den Kommentar von Nicole zu beziehen, das klingt nicht nur schrecklich, das ist es auch. Ich habe Nachrichtentechnik studiert und kenne mich deshalb im Thema ein bisschen aus. Frequenzen im Millimeterwellenbereich werden durch feste Körper, besonders wenn sie wasserhaltig sind, extrem stark gedämpft. Jeder kann das nachvollziehen, man braucht nur während einer laufenden Sendung die Hand vor das Empfangsteil einer Satellitenschüssel zu halten -> Bild weg! Das bedeutet, dass man für die Versorgung von Innenräumen entweder extrem starke Sender benötigt, oder diese müssen in größerer Zahl innerhalb von Gebäuden platziert werden. Alles was im Bereich wesentlich höher als 5-6 GHz liegt, ist davon betroffen. Einen gewissen Schutz würden die früher recht beliebten Aluminiumtapeten bieten, aber Aluminium könnte evtl. wieder andere gesundheitliche Probleme bringen. Eine Frage stellt sich mir allerdings: Wozu benötigen wir mobil eine so extreme Bandbreite? Ich brauche keine VR, noch kann ich in die Natur gehen und habe dort ein perfektes 3D-Erlebnis, was nutzt mir der Download eines Films in wenigen Sekunden? Einen Film sehe ich mir meist nicht mehrfach an und wenn, für geringes Geld bieten Streamingdienste eine Riesenauswahl an Filmen, die ich ohne Verzögerung sofort über meinen normalen DSL-Anschluss (ja, noch aus der TAE-Dose) sogar in HDR und 4K ansehen kann. Als „Normalverbraucher“ habe ich von der neuen Technologie keinen Mehrwert, das Leben wird dadurch weder einfacher noch besser, nur bezahlen dürfen wir alle und bekommen für unser Geld eine noch mehr mit Elektrosmog belastete Umwelt. Frequenzen im Millimeterwellenbereich wechselwirken noch „besser“ mit biologischen Material als niedrigere Frequenzen und bevor man sie anwendet müsste die Gefährlichkeit dieser Strahlungen genauestens ermittelt werden, aber im Gegenteil, es wird so getan, als wenn die Einführung dieser Technik für uns alle ein Segen wäre. Aber vielleicht steckt da noch mehr dahinter als wir denken …

  5. Avatar
    Karl Stuelpner

    31. August 2018 um 13:19

    Hallo Herr Gräber, ich bin immer mehr erschrocken dfas alle wesentlichen Entscheidungen für das Geld und gegen die Gesundheit getroffen werden. Die Lügerei hat inzwischen solche Ausmaße angenommen die unsere Gesundheit betreffen das man nicht mehr weiß was Lüge und Wahrheit ist. Ich staune das Sie immer noch ihre Erkenntnisse publizieren dürfen. Ich wünsche ihnen weiterhin Mut und Glück zum Nutzen der Menschen.
    Bitte behalten Sie die Themen
    .Chemtrails
    .Bluthochdruck
    .Krebs
    und die Machenschaften der Pharmaindustrie und der Ärzte im Auge.
    Passen sie gut auf sich auf , denn sie leben gefährlich.
    Mit freundlichen Grüssen

  6. Avatar

    Lieber Herr Gräber ! danke für ihr hohes, nimmer nachlassendes Engagement.
    Erst gestern Abend sah ich einen Bericht über den Wald. Laßt uns in den Wald ziehen, so wie der Mann, der seit Jahrzenten sich das leisten kann und ein wunderbares Häuschen inmitten von Bäumen bewohnt.
    Wenn ich an der Ostsee im Holzhaus mit Reetdach bei meiner Schwester 2 bis 3 mal im Jahr bin, schlafe ich so gut wie nie. Leider wird es das bald nicht mehr geben, weil beide (Schwester und Schwager) älter als ich sind. Aber ich werde dann die Nachbesitzer bitten, mir das Häuschen doch noch zu vermieten. Es gibt sogar einen Bahnanschluß dorthin und das Haus steht in einem Garten voller Bäume.
    also ist ein „NICHT“- Empfang nur positiv. Sch… auf alle moderne Technik.
    Je moderner umso schlechter !!
    Herzlche Grüße aus dem Allgäu, wo es momentan auch noch viele Löcher gibt.
    Sibylle

  7. Avatar

    Wir haben einen mitgemieteten,daueraktiven Vodafone-Hotspot im Haus.
    Ich kann hier alles eigene ausmachen und werde vermutlich trotzdem gegrillt.
    Sowieso,weil überall Funkmasten stehen.
    Ich schlafe nebenbei gesagt,auch nicht sooo gut,habe häufig komische Kopfschmerzen und so.Aber das kann ja auch 1000 andere Gründe haben.Ich weiss das echt nicht.
    Wie meine Vorschreiberin schon sagte,genehmige ich mir jeden Tag 1-2 Telefonfreie Stunden im Wald oder in den Feldern.Nachts mache ich meine Phone und meinen PC aus,ich habe kein Standby.Will ich auch nicht.
    Wir haben jetzt im erweiterten Bekanntenkreis zum Mal einen Fall von Glioblastom (schnell nachwachsender,oft inoperabler Gehirntumor).Bei dem könnte ich allerdings schwören,dass es was mit Strahlung zutun hat.
    Glioblastome werden häufiger,mehr Frauen,alle viel jünger als früher.Das könnte wirklich passen.

  8. Avatar

    Hallo,
    bin ich froh, dass wir auf dem Land wohnen, wo Fuchs und Hase sich noch begegnen: hier geht nicht einmal das Netz der Telekom geschweige denn O2. Die Verständigung ist trotzdem reichlich… Z.B. durch das Vodafone Netz, wenn es gerade mal für ein Gespräch noch reicht und nicht wieder offline ist 🙂
    Ach so ja, noch was, wenn man sich zu viel mit negativen Gedanken füllt, wie schädliche Nahrungsmittel, dies und jenes Gift, diese und jene Giftnatter, wird man auch schneller krank. Kleiner Tipp von mir…

  9. Avatar

    Hallo,
    ich bin seit Jahren der Überzeugung das zu allen
    anderen Anomalien, die Handystrahlung jetzt dann G5 uns weiter enorm belasten wird.
    Die leider schleichenden Auswirkungen werden vom
    Einzelnen Menschen leider nicht direkt wahr ge
    nommen und im Einklang der Werbe und-Industrie
    die ja nur Interesse an der Geldmaxime hat ist das Ganze von vorne herein auf einer Aussicht-
    slosen Basis des Verbrachers, der sich aber im Umkehrschluss leider viel zu wenig um die
    Auswirkungen jedweder Art macht bzw. bemüht
    so ist das Interesse absolut desolater Natur.
    Leider. Die Plutokratie wird uns alle verein-
    nahmen, weil die Regierungen nur noch ein
    Schattendasein ihrer selbst sind und nur ein
    Autokratischer Haufen von Aussaugern bleiben.
    Ich skizziere hier keine Negative, wer wie ich
    offen ist, der sieht die Zeichen wo die Reise
    hingeht. Dies zu bewerten mache ich bewusst nicht, es ist jeder selbst in der Pflicht sein
    möglichstes für die Erhaltung der Menschheit
    zu tun, denn von oben, unserer politischen Kaste bekommen wir schon lange keine nennens-
    werten Impulse mehr . Also packen wir es an.

    L. G. Herbert

  10. Avatar

    Lieber Herr Gräber! Sie sprechen mir immer wieder „aus der Seele“! Das Problem mit der Zeitumstellung hat mich als Lehrerin auch immer sehr beunruhigt. Dass jetzt die Sommerzeit als Normalzeit eingeführt werden soll ist der totale Irrsinn!!! Uns allen und vor allem den Kindern fällt es im Winter doppelt schwer 1 stunde früher aufzustehen. In anderen Ländern fängt man später an zu arbeiten. Ja und das Problem mit den Handys wird immer schlimmer, da wir alle !!!! Davon betroffen sind. 2 Funklöcher, die ich kannte sind inzwischen auch bestrahlt…meine frage: Gibt es eine andere Technologie, weil wir ja alle auf die Annehmlichkeiten der mobilen Kommunikation nicht verzichten wollen bzw. Ein Kampf dagegen wohl einer gegen Windmühlen wäre? Oder kann man zumindest im Schlafzimmer Abschirmprodukte einbauen wie sie der handel anbietet? Vielen dank für ihre immer interessanten Beiträge und ihr Engagement! Herzliche Grüße Gabi.e.

  11. Avatar

    Lieber Herr Gräber,

    danke für Ihren Einsatz!
    Meine Kinder konnten als Kleinkinder oft schlecht schlafen, meine älteste Tochter war Bettnässerin. Ich lies einen Pendler kommen und nach der Bettumstellung dauerte es ca. 3 Wochen und meine damals fast fünf Jahre alte Tochter (jetzt 30Jahre) war auch in der Nacht rein. Schon mein Vater hielt sehr viel von Erdstrahlen und Wasseradern. Vor ca. 15 Jahren wurde unser Haus auf Strahlungen wie Handymasten getestet und in einem Raum machten wir einen Anstrich und die Strahlung wurde über die Steckdose abgeleitet, für 2 Schlafräumen wurden Netzfreischalter angebracht. Und die Schlafplätze wurden neu kontrolliert.

    Jetzt nachdem ich bei einem Vortrag über Strahlung war lies ich unser Haus neu kontrolliern. Die Werte waren toll, war das WLAN eingeschaltet eine sehr hohe Strahlung.

    Bei uns wird es fast nie eingeschaltet, sonst gäbe es die Möglichkeit es über Kabel zu empfangen.

    Meine Schwester schaltet es nach Möglichkeit immer aus, aber auf jeden Fall in der Nacht, sie hatte große Probleme mit ihrem rechten Arm.

  12. Avatar
    Alexa, ist noch Bier im Kühlschrank?

    2. September 2018 um 00:27

    Es ist alles noch viel „doller“ bzw. umfangreicher. Schon die bisherigen Sender strahlten um ein Vielfaches stärker als zugegeben bzw. „notwendig“.
    buergerwelle.de/assets/files/maes_mobilfunk_sender.htm?
    cultureKey=&q=pdf/maes_mobilfunk_sender.htm

    Welcher Hausbesitzer läßt sich nicht gerne eine Funkanlage auf die Bude stellen für einige zigtausend EUR? Oft auf Wohnblocks zu sichten. Oder in Kirchtürmen versteckt; sicher nicht für ein „Vergelts G*tt“ …

    5 G dient der absoluten Überwachung und Kontrolle eines jeden! Bis in die hintersten Winkel, und zwar in Echtzeit. Zusammen mit Chemtrails, HAARP, Codex Alimentarius und der Pharmamafia perfekte Waffen.
    Schließlich gilt es für die selbsternannten „Eliten“, die „nutzlosen Esser“ auf 500.000.000 Sklaven zu reduzieren, siehe Georgia Guide Stones.
    Das Dumme daran: Letztere machen begeistert mit. Die Kfz-Steuer geht via HauptzollAMT übrigens direkt nach Washington DC. Zum militärischen Komplex, damit das kostenintensive Sprühen auch reibungslos funktioniert.

    n8waechter.info/2014/10/die-kfz-steuer-geht-nach-washington-d-c/

    Schon etwas älter, dennoch aktuell:
    youtube.com/watch?v=KL_oCWixnds

    Einer der Philanthropen – ganz ohne Mobilfunkgerät:
    youtube.com/watch?v=rBMO1kE5s6E

    youtube.com/watch?v=7AzLXIzcYGM

    youtube.com/watch?v=FW9gVpzvSZo

    youtube.com/watch?v=a9g5LIFc8Y4

    youtube.com/watch?v=jE4uaGdwnAs

    youtube.com/watch?v=7HNSYZ1Xadg

    „In seinem Sessel behaglich dumm, sitzt schweigend das deutsche Publikum.“ – Karl Marx –

  13. Avatar

    Es ist furchtbar und keiner kann es verhindern.
    Danke für Ihre holistischen Informationen.

  14. Avatar

    Guten Morgen lieber Herr Gräber! Meinen ganz herzlichen Dank für Ihr unermüdliches Informieren über die Missstände unserer Zeit und unserer Gesellschaft – aber auch für die Ratschläge dagegen.
    Als aktive Gesudheitsberaterin GGB sprechen mir Ihre Beiträge so richtig aus der Seele und ich bin sehr froh, dass ich auf Ihre Internetseite gestoßen bin.

    Herzliche Grüße aus dem Fränkischen Seenland.
    Margit Eckert

  15. Avatar
    Margit Hollmann

    2. September 2018 um 10:46

    Lieber Herr Gräber,
    Ihr Engagement ist sehr lobenswert. Wenn ich nur wüsste, wie ich mit der Realität umzugehen habe. Ich habe mein uraltes Handy fast nie im Gebrauch, komme jedoch – wie es aussieht – nicht um die Strahlengefahr herum.
    Das Einzige, was ich tun kann ist wohl, darauf zu achten, dass in meinem Umfeld keine solche Masten stehen.
    Ansonsten kann ich dem genauso wenig aus dem Weg gehen, wie der abgasverseuchten Luft im Allgemeinen.
    Das ist wohl unser Leben.

  16. Avatar

    Lieber Herr Gräber!

    Danke für Ihre Beiträge. Meine Frau hat regelmäßig starke Kopfschmerzen die öfters in eine Migräne übergehen. Außerdem hat Sie Einschlaf- und Durchschlafstörungen. Ich vermute, dass Ihre Kopfschmerzen mit der Bestrahlung zu tun hat. Können wir zumindest das Haus irgendwie abschirmen. Danke und Liebe Grüße

  17. Avatar

    Wichtiger Beitrag! Ein unterschätztes Thema, es geht nur darum in jeder Ecke des Landes Handyempfang zu ermöglichen. Egal, wieviele davon krank werden. Macht ja nix, meistens kann man die Erkrankungen nicht auf die gepulste Strahlung zurück führen. Also weiter so!
    Bei mir im Haus gibt es kein W-Lan u. das funktioniert wunderbar. Aber so ein Lan-Kabel ist ja „megaout“.

  18. Avatar

    Wie schon Elisabeth erwähnt, gibt es zwischenzeitlich die Möglichkeit, sich in seiner Wohnung/Haus vor Elektrosmog/Strahlung auch von außen zu schützen. Wir haben uns auch schon vor ca. 4 Jahren die Wohnung von einem Experten/Freund strahlungsfrei gestalten lassen. Als erstes hat es meine blinde 84 jährige Mutter bemerkt. Sie betrat unsere Wohnung und ihre ersten Worte waren: „ich glaube ich betrete jetzt schon das Paradies“ – sie spürte sofort den Unterschied zwschen ihrer Wohnung im Seniorenheim und unserem Zuhause.
    Wir werden zwar gegen G5 keine Chance haben, denn der Fortschritt bringt gewissen Interessensgruppen sehr viel Profit !
    Gottlob haben wir heute schon die Möglichkeit, mit excellenten Produkten unser Zuhause strahlungsfrei zu gestalten. Herr Gräber darf bei Anfragen auch gerne meine e-maildadresse weitergeben.

  19. Avatar

    Hallo Herr Gräber,
    ich lese Ihre Artikel stets mit hohem Interesse und frage mich, wie auch die Anderen, wie man sich in diesem Fall schützen kann. Haben Sie da eine Idee?
    Gruß aus München
    Barbara

  20. Avatar

    Hallo,
    sehr interessanter Bericht. Ich benutze kein W-Lan, da mich Kabel nicht stören. Wenn ich am Notebook (auch nicht kabellos) online wsr, dann sperre ich das Internet. Smartphone usw. brauche ich ebenfalls nicht. Telefoniere mit meinem Analog-Telefon. Verwende ein ganz einfaches Handy, um mal SMS zu schreiben oder zu erhalten. Auch habe ich das Handy dabei, falls ich unterwegs Hilfe brauche oder auch anderen Menschen helfen kann.

    Vielen Dank für Ihre ganze Arbeit. Es tut gut, dass es Menschen wie Sie gibt!

  21. Avatar

    Also sorry, ich halte den Bericht für ziemlich unwissenschaftlich. Etwa die Aussage, dass die Industrie das 5G Netz einführt weil im 4G Netz alle Frequenzen vergeben sind ist absoluter Humbug.
    Es erinnert ein bisschen an die Zeit als man wissenschaftlich fundiert argumentierte, dass der Mensch eine Zugfahrt jenseits der 100km/h kaum, oder nur mit schweren Schäden überleben wird.
    Tatsache ist, dass erst die 5G Technologie das Internet der Dinge möglich machen wird.
    Dadurch erst werden etwa autonome Autos möglich, was weiter bedeutet, dass es so gut wie keine Verkehrsunfälle mehr geben wird, keinen Verkehrstoten, keinen Verletzten mehr.
    Oder etwa Roboter die Gelähmte tragen werden wohin sie wollen wird erst durch die 5G Technologie möglich.

    Dass mehr Sendemasten eine höhere Strahlung bewirken ist ebenfalls nicht richtig. Ja genau das Gegenteil ist der Fall. Wenige Masten müssen viel stärker strahlen um alle Ecken zu erreichen. Je mehr Masten desto kleiner die Strahlung pro Mast, das ist eine physikalische Tatsache.

  22. Avatar

    Hallo,
    für alle, die mehr zum Thema Mobilfunk und die Gefahren wissen möchten, kann ich die Seite:
    diagnose-funk.org/
    sehr empfehlen – ich fürchte auch, dass die Risiken schrecklich unterschätzt werden.

  23. Avatar

    Als ich dienstlich Ende der 80er Jahre eines der ersten Handys hatte, war das Telefonieren auf der Straße exotisch. Heute hat sich alles umgekehrt und ich bin einer der wenigen, die das Handy überwiegend ausgeschaltet haben. Da das Smartphone weitgehend Digitalkamera und PC abgelöst hat, geht ohne WLAN bei vielen nichts mehr, denn man kann ja sonst nicht online sein.
    Bei mir daheim ist alles verkabelt und der Mobilfunkempfang ist – noch – schlecht. Trotzdem nützt mir der Verzicht aufs WLAN nichts, denn von den Nachbarn funkt es auch noch nachts zu mir herein.
    Ich suche mir demnächst eine einsamere Gegend!

  24. Avatar
    Irene Maria Klöppel

    3. September 2018 um 18:33

    Sehr geehrter Herr Graeber,
    liebe Mitlesende,

    wer sich wie ich schon länger mit Wirtschaft, Politik und Gesundheit befasst, weiß, dass wir schon lange sozusagen Versuchskaninchen sind. Ein Großversuch an lebenden Menschen. Und das Perfide: Meist wissen diejenigen, die das betreiben, schon längst, dass es Schäden verursacht. „Ja, prima! Dann können wir auch damit noch einmal Geld verdienen!“ So geht es wohl durch die Köpfe der Schandtäter.

    Es hat System: Menschen werden mit den unterschiedlichsten Dingen krank gemacht. Ein anderer Tatort beispielsweise der Abbau von Bauxit, der hochgiftige Rotschlämme zurücklässt, die Wasser und Erde der dort lebenden Bevölkerung vergiften. Und das, damit wir beispielsweise unsere Kaffeekapseln aus Aluminium genießen können. Die gleiche Augenwischerei, nur mit anderen Ländern, anderen Menschen.

    Aber möglicherweise gibt es kurzfristig eine kleine Hilfe: Man schreibt auf einen (kleineren) Karton die Ziffern 525; dabei muss, was hier nicht darstellbar ist, die zweite Fünf seitenverkehrt geschrieben werden, also so, dass der untere „Bauch“ der Fünf nach rechts hin offen ist. Diesen Karton stellt man mit dem „Gesicht“ nach außen, gegenüber der Seite, woher die Strahlung kommt. Das mag abenteuerlich klingen. Doch wer sich beispielsweise mit Radionik befasst, wird verstehen, dass so etwas funktionieren kann.

    Viel Glück und gute Gesundheit!
    Und wieder einmal: meinen herzlichsten Dank an Herrn Graeber

  25. Avatar

    Hallo Regina,
    es macht durchaus Sinn, das WLAN auszuschalten und den Computer per LAN-Kabel anzuschließen.
    Auch wenn der Nachbar weiterhin WLAN hat, kommt durch die Wände nur ein Bruchteil der Strahlung als wenn Du direkt neben der Strahlenquelle sitzt.

  26. Avatar

    Guten Tag Herr Gräber, guten Tag an alle,

    ich habe schon vor 5 Jahren mein Haus, das Wasser und alle Handys der Familienmitglieder mit Technik der Firma Memon gegen schädliche Strahlung ausgestattet. Ich hatte Schlafstörungen und Herzrythmusstörungen. Die waren nach 10 Tagen weg.

  27. Avatar

    5G – Es geht auch in der Schweiz vorwärts: computerworld.ch/business/telekommunikation/swisscom-testet-5g-netz-in-burgdorf-1578461.html
    Und dies inkl. den falschen Angaben zu den Grenzwerten, die in der Schweiz tiefer sein sollen. Und überhaupt, die Grenzwerte haben keinen Zusammenhang mit den wahren Auswirkungen im Körper. Es ist wie wenn man die Radioaktivität mit dem Thermometer messen würde !
    Es hilft nur immer wieder aufklären, denn die gesundheitlichen Folgen werden hoch sein !

  28. Avatar

    Das ist doch echt verrückt. Ein Fass ohne Boden. Früher dachte ich mir noch immer „wenn alles zu viel wird, muss ich eben doch zum Aussteiger werden. Ein Haus abseits, irgendwo im Wald. Aber bis dahin werden wir es mit noch höherer Intensität von allem was uns vergiftet zum Wohle der Leistungssteigerung wohl so weit gebracht haben, dass man nirgends mehr problemlos leben kann.

  29. Avatar

    Computer ans Kabel und WLAN ausschalten und Computer in Flugzeugmodus bringts jedenfalls. Wenn das WLAN an ist, spüre ich es ganz duetlich im Kopf mit Ohrenkribbeln bis stechen, leichtes Benebeltsein, Brustkribbeln. Wenn mein Sohn es nachts anschaltet, wache ich auf, kann nicht mehr schlafen, schalte ich es aus schlafe ich wieder prima. Definitiv keine Einbildung, oft und lange genug durchexerziert. Achtung auch mit Druckern, die auf WLAN – Modus eingestellt sind, die strahlen sehr stark; ans Kabel hängen und WLAN-Einstellung im Menü abstellen.

  30. Avatar

    Ich habe die Telekom konfrontiert bei einem Youtube Video, wo sie uns den 5G Ausbau der Zugspitze präsentieren und natürlich keine Antwort und viel Kritik bekommen. Ich benutze selber WLAN mit 2,4GHz und 5GHz und wir haben auch viele Frequenzen von den Nachbarn, die Sendeleistung reduziere ich auf‘s nötigste und über Nacht wird sie automatisch abgestellt. Ich habe mir bis jetzt auch nicht viele Gedanken gemacht, aber durch die Artikel wacht man auf und ich muss sagen, es ist, was ich gelesen habe wie damals wo Asbest gefeiert wurde und Jahre später als extrem Gesundheitsschädlich dargestellt wurde. Wenn ich meinen Freunden davon erzähle (übrigens alles 18-21, so wie ich) wird man natürlich belächelt und diese wollen immer das Neuste und am besten ohne Kabel. Ich bin da durch die Artikel am umdenken und werde meinen Handy und Internetkonsum reduzieren und nur dorthin mitnehmen, wo ich es benötige. Wenn ich nur an die Zeiten denke, als Kind immer draussen von früh bis spät, glücklich, voller Energie und wenig krank. Und heute sind die nur am Handy, PC und selbst wenn man sich verabredet nur das Ding in der Hand und am chatten, finde ich einfach traurig. Da bin ich froh, dass ich noch viel wandern gehe oder sport mache und noch nicht ganz so süchtig bin.

  31. Avatar

    Was mich auch noch interessiert. Die Vögel in Tschernobyl sind gegen radioaktive Strahlung immun, da sie mehr Glutathion bilden. Wäre hier für uns Menschen, dass auch möglich mit mehr Aminosäuren und Vitaminen gegen Strahlung, vor allem auch Elektrosmog immun zu werden?

  32. Avatar

    War gerade bei der Ursachenforschung und habe diese Seite entdeckt,
    Wir wurden hier in einem Berliner Stadtteil mit G5 Masten überschwemmt. Da stellt sich für mich schon ein Zusammenhang mit dem Entdecken neuer Masten und meinem immer schlechteren Gesundheitszustand dar- ohne das Ärzte etwas finden können: Migräneanfälle, Schwindel, Schlafstörungen und Hitzewallungen…. mein Hund mußte vor kurzen wegen eines plötzlichen Tumors erlöst werden…..
    Ich hatte mir schon eingebildet, dass Schallwaffentests gemacht werden, so schlecht geht es mir von Zeit zu Zeit….Vielleicht werden diese Masten auch zu Testzwecken genutzt…… Immer wenn ich „auf dem Land“ bin, habe ich diese Probleme nicht! Wir Anwohner wurden auch nicht informiert.

  33. Avatar

    Es gibt inzwischen unter change.org/p/bundesnetzagentur-stop-5g-netzausbau und weact.campact.de/petitions/stoppt-den-netzausbau-von-5-g, sowie http://www.5gspaceappeal.org/ – Petitionen gegen 5G – lasst uns nicht schweigen, sondern die Infos weitergeben und unterschreiben. Nur wenn die Bevölkerung informiert ist, kann auch ein Widerstand entstehen.

  34. Avatar

    Hallo
    Ja das wird schrecklich.
    Ich habe auch kein WLAN mehr im Haus und möchte es auch gegen alle Strahlungen abschirmen. H.Gräber können Sie mir bitte die E-Mail Adresse von Brigitte 2.Sept.18 geben Danke
    Als einzelner kommt man nicht gegen diese Lobby an.
    Aber wenn wir Millionen sind, können wir was ausrichten, und wir sind schon mehrere 10000 de in der
    Verfassunggebenden Versammlung (.com).
    Die einzige rechtmäßige Möglichkeit wo das Volk entscheidet.

    Antwort René Gräber:
    Tut mir leid. Solche Daten darf ich nicht weitergeben.

  35. Avatar

    Die Versteigerung der 5G Frequenzen soll nun noch im März erfolgen, dann kann alles recht schnell gehen. Eine schöne Zusammenfassung der physikalisch/biologischen Hintergründe für die 5G-Gefahren, fasst auch noch mal das Interview hier mit Diagnose:Funk zusammen: 5g-anbieter.info/interviews/18/diagnose-funk.html

  36. Avatar

    Ich benutze Salzkristallampen hab sie überall in der Wohnung aufgestellt.
    Danke für den Artikel, hatte schon wieder verdrängt wie gefährlich das Wlan ist.

  37. Avatar
    Mathilda Sonntag

    19. März 2019 um 02:36

    Was mich bei solchen Sachen absolut und immer wieder stutzig macht, ist der Fakt, dass die Befürworter und Profit Geier ja auch nicht ausweichen können, sie setzen sich doch ebenso diesem gesundheitlichen Super Gau aus. Wie kann das denn sein, wenn sie von gesundheitlichen Risiken nichts wollen, setzen sie sich dem dann unwissend aus? Dazu müsste man doch dumm sein? Aber dumm sind diese Leute ja nicht. Wie geht das denn zusammen? Machen die Profit um jeden Preis? Auch um den Preis ihrer eigenen Gesundheit? Vielleicht um den Preis ihres eigenen Lebens?

  38. Avatar

    Alles nur Spekulation, wie selbst gesagt gibt es keine Studien. Genauso könnt ich behaupten, dass die vom Wind erzeugten Wellen auf dem See gesundheitsschädlich für Schwimmer sind, besonders negativen Einfluss auf die Wirkung von vorher eingenommenen Globuli.

  39. Avatar

    Herzlichen Dank Rene für die 5G Aufklärung. Wie können wir unsere Wohnung/Haus schützen? Hättest du uns hier ein paar Vorschläge, die wir realisieren können?

  40. Avatar

    Keine 100 m von unserem Haus entfernt steht seit ca. 15 Jahren ein Sendemast. Ein Nachbar hatte Prostatakrebs, vermutlich überstanden, ein anderer ist vor 4 Jahren an Speiseröhrenkrebs gestorben. Und vor 14 Tagen hat mein Mann die Diagnose malignes Lymphom im Magen erhalten. Von 16 Anwohnern, die hier wohnen, 3 bösartige Erkrankungen! Wie kann ich unser Haus abschirmen? Werden Krankheiten im Umfeld von Mobilfunkmasten irgendwo erfasst?
    “ Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier“ (Ghandi)

  41. Avatar
    Guido Pfeffermann

    23. März 2019 um 10:21

    Glauben Sie im Ernst, „Petitionen“ (aus dem Französischen : „Kleine Bitte“) oder Gespräche mit korrupten, für die Lobby (Steuereinnahmen !, Rendite !) arbeitenden PO-litiker hier noch irgendetwas bringen ?

    Wieviel Prozent der „Petitionen“ haben je etwas gebracht ? Unter der Wahrnehmbarkeitsschwelle !

    Und klar : IG FARBEN-Pharma wird genau dort weitermachen, wo Josef Mengele einst aufhörte……nur ein klein bischen anders, weil die „Patienten“ es ja alle gerne und freiwilig so wollen : In ECHTZEIT im Internet unterwegs sein, nein, keine umweltschonende, aber kostenintensive Glasfaser – lieber „billiger“ durch die Strahlenhölle. Hauptsache, die Konzerne machen ihren Schnitt – Koste es, was es wolle !

    Wir müssen endlich aufhören, Probleme zu deligieren und statt dessen Verantwortung für uns selbst übernehmen, um pragmatisch Probleme zu lösen. Alles andere sind Scheinlösungen ohne Ziel

  42. Avatar
    Mathilde Wiest

    23. März 2019 um 12:14

    Alles beklagt das Insektensterben und Bienensterben. Aber niemand denkt daran, dass unsere Tiere und Insekten hauptsächlich unter den elektromagnetischen Strahlen zu leiden haben. Auf Nachfrage bei der TU München, ob Untersuchungen in dieser Sache stattfinden kam die Antwort nein.
    Wie wir, so verwenden 99,9 % der Landwirte kein Gift, aber unsere Bienen finden nicht mehr nach Hause! Warum wohl? Hauptsache man hat einen Schuldigen, dann kann man ja lustig so weiter machen.
    Eine Bäuerin

  43. Avatar
    Andre Engelmann

    23. März 2019 um 13:41

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    vielen Dank für Ihren ausführlichen Artikel zu 5G.
    Ich habe das Thema für mein kommunalpolitisches Engagement aufgegriffen und werde definitiv gegen den weiteren Ausbau stimmen.
    Herzliche Grüße aus Wittenberge
    Andre Engelmann

  44. Avatar

    Lieber Herr Gräber,

    ich schätze Ihre veröffentlichten Artikel und Bücher sehr, besonders Ihre Zusammenfassungen von Fakten aus wissenschaftlichen Arbeiten rund um das Thema Mensch und Natur und deren Bewertungen, sowie Ihre Erfahrungen dazu.

    Und ich habe gerne mal ein Auge zugedrückt, wenn Sie mal nicht ganz sachlich oder arg emotional argumentieren. Aber der Artikel über den 5G-Ausbau ist voller Halb-Wahrheiten und stellenweise einfach falsch. Er trägt leider nicht zum Verständnis bei, sondern schürt diffuse Ängste, was wohl leider derzeit voll im Trend liegt.

    Ich bewundere Ihr breites Wissen und die Energie, mit welcher Sie Ihr Wissen teilen. Aber warum lassen Sie sich von der aktuellen Welle des Populismus derartig ungebremst mitreißen?

    Grüße und gutes Fasten

  45. Avatar

    Was können wir tun um 5G zu verhindern?

  46. Avatar

    Außer bei der Abschaffung der Sommerzeit gehe ich mit all Ihren Analysen und Kommentaren völlig konform. 5G muss unbedingt verhindert werden!

  47. Avatar
    Erwin Schifferdecker

    23. März 2019 um 21:48

    Hallo Herr Rene Gräber, alles schwappt aus Amerika hierüber, der Deutsche ist der größte Nachahmer, wir Leben in einem verseuchten Klima. Jeder läuft mit dem Smartphon durch die Gegend, die Menschen unterhalten sich nur noch mit dem Handy. Ich bin durch meine Frau an den Computer gekommen mit schnurlosem Wlan der aber weit genug weg steht und ich ihn über Nacht ausschalte. Dann ist man eben telefonisch nicht zu erreichen, aber strahlenfrei! Von Eltern bekommt man erzählt die Kinder könnten ohne Internet in der Schule nicht mehr lernen, wie haben wir denn gelernt? Es nützt auch nichts mehr wenn man aufs Land zieht dort werden Windmühlen in Massen aufgebaut die auch vielen Strahlen abgeben, oder viele Sendemasten aufgebaut um im Telefon und Handys besseren Empfang zu bekommen. Man kann hin kommen wo man will, wir bewegen uns nur noch in vernetzte Strahlen, die natürlich nicht gesund sind!

    Herzliche Grüße Herr Gräber aus Köln
    Erwin Schifferdecker

  48. Avatar
    Harry Klewenow

    23. März 2019 um 22:39

    Als baubiologischer Meßtechniker -ich habe mal Hochfrequenztechnik studiert- kann ich nur sagen, wir sollten jetzt schon Maßnahmen ergreifen um die uns umgebene Strahlung zu minimieren oder deren Auswirkungen auf unserem Organismus zu reduzieren. Ich stelle immer wieder fest, das viele gar nicht wissen, dass man das WLAN nachts auch ausschalten kann und manche wissen gar nicht wie das geht. Das Telefonieren mit einem Smartphone ohne entsprechendes Heatset ist ebenfalls so ein Punkt. Entsprechendes Heatset heißt: keine Kabel gebundene Ohrhörer in die Ohren- da bringe ich die HF- Strahlung direkt in den Kopf. Natürlich gibt es Schutzmaßnahmen nur die werden nicht groß beworben. Ich erlebe es öfters, das ich als baubiologischer Meßtechniker noch belächelt werde, was macht denn so einer? Aber die Komplexbelastung des Organismus führt immer öfters und schneller dazu, das das Faß (der gesundheitsgefährdenden Einflüsse) überläuft. Besonders im Schlafzimmer sollte man die HF-Strahlung auf einen gesundheitlich verträglichen Wert dämpfen. Aber auch die NF hat einen ebensogroßen Einfluß- sprich ungeerdete Nachttischlampen, Ladekabel für´s Smartphone, Metall im Bett, techn. Geräte im Schlafzimmer etc. Nur -und das erlebe ich auch immer wieder -erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, wird gehandelt und oft sind dann entsprechende Maßnahmen so umfassend, das sie kaum noch zu realisieren sind, gesundheitlich oder aber auch bautechnisch (hier meine ich ganz speziell Wärmepumpen- der Infraschall im Haus).
    Vielleicht noch ein Hinweis, die Nachfrage bestimmt den Einsatz. Wenn die Mehrheit nicht nach G5 schreit, dann kann es auch passieren, das nicht überall ausgebaut wird- denn dieser Ausbau muß sich auch rechnen. Unterm Strich sind wir selber diejenigen die alles in der Hand haben. Wer hat denn die Leute gewählt, die jetzt unsere gesundheitlichen Belange ignorieren oder mit Füßen treten?

  49. Avatar

    Ich bin am überlegen, die Wände meines Hauses vor der Fassadenerneuerung vollflächig mit Hasendraht zu beplanken. Und diesen dann zu erden. Dann befinden wir uns in einem Faradayischen Käfig. Wer weiß, was nach 5G kommt.

  50. Avatar
    Phrasenmäher

    24. März 2019 um 03:51

    Digitalisierung ist nur eine der Erklärungen. Es gibt „von oben“ immer und für alles Erklärungen und Begründungen. In Wirklichkeit geht es um die totale Kontrolle auch des letzten Sklaven im hintersten Winkel seiner WohnHAFT. Dafür werden u. a. flächendeckend Bäume gefällt, die der lückenlosen Durchleuchtung im Wege stehen. youtube.com/watch?v=vCyvo0wsSQg
    youtube.com/watch?v=LzajdMo0tw8

    youtube.com/watch?v=bZDow8dkJ08
    youtube.com/watch?v=Jw1ih04atbg

    Es geht geradewegs in die totale Tyrannei. Die Deutschen stehen seit über 70 Jahren auf der Ausplünderungs- und Vernichtungsagenda ganz oben. Um die Gegenwart halbwegs zu verstehen, ist es unumgänglich, mindestens 1en Blick in die Vergangenheit zu werfen; alles andere ist Symptombehandlung. Und wer der deutschen Geschichte auf den Zahn fühlt, fühlt bald nur noch Zahnfäule.

    Seit 1945 wurde die Welt neu gestaltet, und zwar im Sinne der Gesamtstrategie dieser Weltbetrügerbande: UN bzw. UNO: Vereinte Nationen oder Organisation der Vereinten Nationen. youtube.com/watch?v=9-onnJOpFqA

    Was auf den 1. Blick als eine hervorragende Idee ausschaut, nämlich eine Weltfriedensorganisation zu gründen, beruht in Wahrheit auf den Feinstaatenartikeln der UN-Konvention.
    quenosocultan.files.wordpress.com/2015/11/germany_-_made_in_usa.jpg?w=415&h=227
    Denn in dieser Organisation der Vereinten Nationen befinden sich ausschließlich und vom Grundsatz her die Feindmächte des Deutschen Reichs, und logischerweise die BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND als Instrument Of Surrender, der verkappten und getarnten Besatzungsdiktatur der Feindmächte über das Deutsche Volk.
    Insbesondere die BRD GmbH kommt mit dem dreisten Anspruch daher, den Willen des Deutschen Volkes zu verwirklichen: und überhaupt erst Demokratie in das Land gebracht zu haben.
    Die Wahrheit? – Verbot des Selbstbestimmungsrechts des Deutschen Volkes
    Die Wahrheit steht im Besatzungsrecht „Grundgesetz“, in Artikel 146. Dies ist das Verbot des Selbstbestimmungsrechts des Deutschen Volkes. Der Text für die Volksverblödung ist nachzulesen im „Juristischen Informationssystem für die BRD“. An der BRD ist allenfalls juristisch, daß durch die Volksausrottungsgesetze wie der nur durch die BRD geschaffene § 130 StGB in Verbindung mit weiteren „Gesetzen“, die in Wahrheit nur der Verfolgung Deutscher dienen, damit die Partisanenorganisation Polizei tätig werden kann als Vollzugshelfer für die GERICHTE.
    Denn andernfalls sind die Richter „am“ Gericht tatsächlich machtlos.
    gesetze-im-internet.de/gg/art_146.html
    wikimannia.org/15_GVG
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/302437827/DE

    youtube.com/watch?v=OW18ZRgOwf4
    The Show must go on:
    gesetze-im-internet.de/gg/art_133.html

    SHAEF Gesetz Nr. 52 Artikel VII Buchstabe e
    „GERMANY“ shall mean the area constituting „Das Deutsche Reich“ as it existed on 31 December 1937.
    „Deutschland“ bedeutet das Gebiet des Deutschen Reichs, wie es am 31. Dezember 1937 bestanden hat.
    berlin2012blog.wordpress.com/2012/09/19/shaef-gesetz-nr-52-artikel-vii-buchstabe-e-bundesrepublik-deutschland-gmbh/
    berlin2012blog.wordpress.com/2012/07/02/der-amerikanische-ausenminister-james-baker-iii-im-nachgang-zur-pariser-ausenministerkonferenz-vom-17-juli-1990-in-spiegel-131992/

    Petitionen (kleine Bitten) an eine seit Fake 45 (völkerrechtlich) illegale Fremdherrschaft zu richten, dürfte wenig bringen. Schlimm genug, daß das restliche Sklavenvölkchen DEUTSCH die Stimme für seine Henker unverdrossen immer wieder in die WahlURNE wirft. Im Falschen gibts nichts Richtiges. Das Neuvolk wird´s dann richten.
    youtube.com/watch?v=sntc9Gmsvk4
    youtube.com/watch?v=P9sa2ev8d-k

    youtube.com/watch?v=0tCNhdUqZJo
    youtube.com/watch?v=4C_2kiuOOHw

    youtube.com/watch?v=Oouoee9UvEc Prof. Hörmann
    „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“
    youtube.com/watch?v=qIHZYeTor4Y

  51. Avatar

    Hallo Herr Gräber,
    vielen Dank für Ihre guten Informationen.
    Frage:
    mit welcher Farbe und mit welchen anderen Mitteln schützen Sie Ihr Schlafzimmer?
    Nachts und wenn ich nicht zu Hause bin schalte ich zwar mein WLAN ab, aber werde von diversen Nutzern in meiner Nähe bestrahlt …
    Herzlichen Dank und viele Grüße,
    Symphonie

  52. Avatar

    Es ist soweit:Man(zumindest ich)wünscht sich in eine Zeit zurück in der es solche lebenszerstörende Dinge noch nicht gab.Wir,Mensch und Tier,Pflanzen das Leben an sich soll geopfert werden den“Kapitalistischen Interessen“einiger wenigen Großkonzernen die mehr oder weniger mit anderen Großverdienern wie die Pharma die aus den angerichteten Schäden auch wieder Profit macht,zusammen arbeiten.Da wir aber keine Zeitmaschine haben um soweit zurückzukommen,müssen wir das was geschieht stoppen und einen Weg finden der heißen könnte:“Zurück zur Natur“und es wäre sinnvoll in Schulen Fächer einzuführen wie „menschliche Gesundheit“ und „Ernährungslehre für ein langes gesundes Leben“!Natürlich ist dies nur sinnvoll wenn sofort Schluß gemacht wird mit der gezielten Falschinformation die gegenwärtig und seit etwa 80Jahren in uns eingetrichtert wird.Sie sind ein Rebell,das war ich auch schon in früher Jugend,man bezeichnete mich doch als Hippie,Gammler,Kräuterhexe und als ein Anschlag von Neonazis an mir und einigen die mit mir waren ausgeführt wurde,nannte man mich auch einen Linken,obwohl ich niemals politisch aktiv war.Diese und andere Aktionen,auch viele Fehler die Menschen unbewußt machten,wären kaum möglich in einer der Wahrheit und dem Leben verpflichteten Welt.Ich teile ihre Ansichten und denke auch an auswandern,doch wohin nach Sibirien?Es ist wirklich höchste Zeit etwas zu tun wenn uns unser Leben,die Natur und die Erde noch etwas bedeuten.Danke für ihre Recherchen und Arbeit auf so vielen Gebieten der Gesundheit.Ihre Newsletter lese ich immer wieder dankbar gerne.

  53. Avatar

    Gewinne um jeden Preis – das ist der Turbokapitalismus – so muss es sein.
    Leid und Tod bringt ja wieder Milliardengewinne !
    Juchheee ……….

  54. Avatar
    Jens (Funkamateur)

    24. März 2019 um 11:41

    Hallo Herr Gräber,
    Es macht wenig Sinn die Tapete mit Spezialfarbe zu streichen um quasi ein Faradäischen Käfig zu erzeugen. Das Fatale ist, das die 5G Wellen durch das Fenster kommen und durch die abgeschirmten Wände reflektiert werden. Das ganze ist dann noch schlechter für den gesunden Schlaf.
    Kurzum: Die Fenster sollten dann auch unbedingt ein enges Gitternetz besitzen um die elektromagnetischen Wellen komplett draußen zu halten.

  55. Avatar
    Jens (Funkamateur)

    24. März 2019 um 12:19

    Das perfide an die Handys ist die schlechte Empfindlichkeit. Alle Handys und Smartphone arbeiten nach dem Geradeaus Prinzip. Die Radioindustrie brachte es bis zum Superhet-Empfänger. Wenn diese Technologie in Smartphone integriert wäre, könnte man die Sendeleistung um ein vielfaches reduzieren und wäre störungsärmer.

    Fazit die Technologie beruht auf dem Stand von 1923.

  56. Avatar
    Irene Maria Klöppel

    24. März 2019 um 12:24

    Gegen die – bisherige – Funkstrahlung, auch Radarstrahlung, hilft folgendes: Auf ein steifes Blatt Papier (Karton) 525 schreiben – UND dabei die zweite Fünf seitenverkehrt schreiben (kann ich hier nicht darstellen). Dieses Blatt mit dem Gesicht nach außen an der Zimmerwand oder am Fenster anbringen. Physikalische Messungen bringen keinen Unterschied! Aber Messungen am Menschen, z. B. mit der Elektroakupunktur nach Voll.

  57. Avatar
    Irene Maria Klöppel

    24. März 2019 um 12:29

    Ergänzend: Wenn man Abschirmmaterialien verwendet, sollte man für diese einen Kontakt zur Erdung herstellen. Dabei genügt in der Regel nicht eine normale Verbindung zur Schukosteckdose, weil die gängige Erdung nicht tief genug in die Erde geht. Ich hörte, die Strahlung reich bereits über einen halben Meter in die Erde hinein. Tut man das nämlich nicht, kann sich das Abschirmmaterial selbst aufladen; und die Strahlung im Raum ist dann sogar noch höher!

  58. Avatar

    Hallo,
    ich habe mal drüber gelesen und als halber Physiker stoßen mich diese Sätze vor den Kopf, da sie komplett falsch sind.

    „Das neue Netzwerk ist nicht nur schneller, sondern benutzt auch keine Mikrowellen mehr, da dieser Bereich praktisch vollständig belegt ist. Das neue Netzwerk geht in den Millimeterwellenbereich, das eine höhere Frequenz benutzt. “

    Das kann nicht sein da die Energie E und damit die Frequenz f invers proportional zur Wellenlänge sind. Bitte hier nachlesen (Abschnitt Bezeichnung und Symbol:) wikipedia.org/wiki/Photon

    Ansonsten ist der Energieeintrag auf menschliche Zellen nicht nachweisbar, da die Wellenlänge immer noch nicht im UV Bereich ist. Das bedeutet, dass Ionisierung und damit Radikalisierung erst, ab Wellenlängen kleiner 400 nm eintritt. Alles Weitere ist bis heute wissenschaftlich nicht anerkannt und Panikmache.

  59. Avatar

    Danke, Irene…, hättest Du mir auch die Erklärung/Quelle? Hab‘ es sofort(!) umgesetzt, 1Minute Aufwand. 52[seitenverkehrte 5]. Blatt umgekehrt, mit der Rückseite vorne an die Wand kleben, Wirkung sofort spürbar.

    Wenn die Not am allergrößten ist, hilft nur noch die Geist…
    Also schaute mir neulich noch eine Gesprächsrunde über 5G an: das Thema war, dass Elektrosensible durch eine Heilpraktiker oder andere Therapeuten wieder gesund werden (und so auch alles aushalten werden können?). Metalle verstärken die Elektrowirkung, also bitte nie Metalle in den Mund oder Körper inplantieren lassen für Schadensminimierung (auch keine verblendeten Kronen/Ersatzzähne, bei mir wurde da auch schon mal „gelogen“, ohne diesen Zahn geht es mir soooviel besser(87% viel mehr Lebensfreude ohne), konnte das ausprobieren mit reinhalten und wieder weghalten. „Allergikermetall“ wurde da versucht zu überreden, weil ich die Bänder aus Metall bemerkte, aber der Patient wurde viel, viel mehr betrogen. Auch Vorsicht vor Hüftprothesen, lieber rechtzeitig Gelatine und Calcium/wenig Phosphor zuführen, Calcium durch Wasser, Käse und nicht homogenisierte Milch, und auch Magnesium (billigst in Apotheke als Pulver, leichtes Magnesiumcarbonat, wirkt basisch) zuführen. Blockaden lösen. Keinen Fisch essen (Schwermetalle), keine Amalgamfüllung einfach so rausbohren, besser den ganzen Zahn mit Füllung ziehen lassen, das geschützte Rausbohren ist auch nie perfekt.

    Also auf jeden Fall Handy aus, Erreichbarkeit durchs Festnetz, Computer am Festnetz, alles verkabelt. Telefon mit langer Schnur ist auch transportabel.

  60. Avatar

    Wo gibt es eine Gegenbewegung? Es muss doch eine Gruppe geben, welche sich das nicht gefallen lässt, dass an uns Menschenversuche per Bestrahlung statt finden! MFG Helga

  61. Avatar

    Hallo Herr Graeber, leider ist das Thema ja schon in den Netzwerken verbreitet. Nur leider kann man die Menschen nicht dazu zwingen wichtige Beiträge auch zu lesen. Viele brauchen Bilder, weil es mit dem lesen mitunter schon schwierig ist. Ich frage mich oft in welcher Zeit wir leben. Man sollte doch wissen, das jedes Ding zwei Seiten hat. Aber an Konsequenzen zu denken ist wohl nicht in oder wie das heute so heißt.

  62. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    vielen Dank für Ihren wichtigen Beitrag !!!

    Ich arbeite als baubiologischer Berater im Bereich der Strahlungsfelder und kann bestätigen, dass das Interesse an der Auswirkung von Strahlungsfeldern, also auch der Hochfrequenz, bei der Mehrheit der Menschen gegen Null geht.
    Es ist sogar so, dass oftmals mit Aggression nur auf eine Andeutung reagiert wird, ganz besonders bei „Hochfrequenz-Vielnutzern“. Ganz nach dem Motto, was ich nicht weiß oder was (für mich) nicht existiert, kann mich auch nicht tangieren. Meiner Meinung nach eine Art „Selbstschutz“ der umgekehrten Variante.

    Inzwischen gibt es aber seriöse und nachweisbare Schutzmaßnahmen für unseren Körper, vor allem Nerven-, Hormon- und Immunsystem profitieren davon und somit unsere gesamte Gesundheit.

    Die Außenwelt (also die anderen Menschen) „umzustimmen“ oder zumindest einen bewussten Umgang mit der Technik zu pflegen ist eine langfristige und mühselige Arbeit, die wichtig ist!

    Meiner Meinung nach ist es aber auch wichtig, dass jeder die Möglichkeit hat (also weiß, dass er die Möglichkeit hat), nicht auf die Veränderung im Außen zu warten – sondern, dass jeder für sich etwas tun kann, dass diese Strahlungsfelder kaum mehr einen negativen Effekt auf die eigene Gesundheit haben!

    Herzliche Grüße

  63. Avatar

    Es geht nicht um schnelleres Telefonieren sondern das Internet der Dinge (Internet of things) cisco.com/c/dam/global/de_de/assets/executives/pdf/Internet_of_Things_IoT_IBSG_0411FINAL.pdf

  64. Avatar

    Renate
    Da ich seit Jahren anerkannt elektrosensibel bin und auch in der Jetztzeit Probleme mit dem Abschirmen habe (wenn man z.B. verreist oder in der Stadt ist) und auch den großen Artikel der „Zeitschrift“ vor einigen Monaten gelesen habe, bin ich mehr als nur erschüttert, was sich die Menschen so einfallen lassen, um die gesamte Menschheit mitsamt ihren Tieren und Pflanzen so langsam aber sicher auszurotten. Es ist eine riesengroße Schweinerei, die man mit uns macht. Die gesundheitlichen Schäden sind unglaublich und nicht nachzuvollziehen . Ich wühle und suche immer noch, was ich wenigstens in meiner Wohnung für mich sicher abschirmen kann. Nur: wenn man die Wohnung verläßt, kann es noch viel schlimmer kommen, da einen diese mehr als nur starke Strahlung dann regelrecht überfällt. Die Pharmaindustrie mag sich ja vielleicht freuen, aber auch die gehen von diesen Strahlungen langsam aber sicher kaputt. Und nur noch Chemie in sich reinziehen ist ja wohl fast genauso schädlich. Für kommt Chemie nicht infrage, da ich auch dagegen sensibel reagiere. Vielleicht auf den Mars auswandern. Aber vielleicht ist ja seinerzeit genauso von seinen Bewohnern bestrahlt worden und dadurch mit sämtlichen Lebewesen kaputt gegangen mitsamt der Natur. Na denn viel Spaß beim Erdekaputtmachen.

  65. Avatar
    Eduard Meßmer

    25. März 2019 um 15:57

    Hier ist eine Gegenbewegung zu 5G – Was ist zu tun, bevor es zu spät ist?

    5G – Große Erwartungen – Noch größere Risiken: weit über mobiles Telefonieren oder Elektrosmog hinaus. Deshalb keine Einführung vor einer Technikfolgenabschätzung!

    Bei der bevorstehenden globalen Einführung der 5. Generation Mobilfunk –5G–, geht es um ein völlig neuartiges, sozio-technisches System, deren Hochrisiken in der Bevölkerung in der ganzen Breite und Tiefe dieser Technologie noch nicht präsent ist.
    Ein Zeichen setzen 400 Wissenschaftler/Experten sowie zahlreiche Organisationen, die in einem internationalen Appell fordern: „Stop 5G on Earth and in Space“: 5gspaceappeal.org/ , ähnlich auch eine Petition an den Deutschen Bundestag (ID 88260 – Hauptpetent E. Meßmer, Mitzeichnungsfrist bis 4.4.2019)

    Es geht um viel mehr geht als nur mobiles Telefonieren oder „nur“ um Gesundheitsrisiken (Elektrosmog). Neben den großartigen Segnungen dieser „Smart“-Technologie (Künstliche Intelligenz, Virtual Reality) sind darüber hinaus unkalkulierbare Beeinträchtigungen mit starken Auswirkungen in alle Sektoren der Gesellschaft zu erwarten. Eine Technikfolgenabschätzung ist erst nach Einführung dieser Technologie im Jahr 2020 abgeschlossen. Die wichtigsten Bereiche (Link zu Flyer u. Broschüre weiter unten, m.w. Nachweisen):

    • Gesundheit
    • Demokratie
    • Bewachung und Überwachung der Bevölkerung
    • Energieverbrauch / Klima
    • militärische Logistik/Waffentechnik
    mit Perfektionierung der strategischen Kriegsführung

    Aufgrund der physiologischen und psychogenen Auswirkungen der 5G-Millimeterwellen auf Biosphäre und Klima, auf Menschen, wie auch die korrespondierenden Auswirkungen auf Tiere, Flora und Fauna, ist eine von Industrie-Interessen unabhängige Technikfolgenabschätzung vor Einführung dieser völlig neuartigen Technologie erforderlich, sowie eine transparente Informationspolitik und ein offener gesellschaftlicher Dialog unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger. Das sollte geschehen vor einer Festlegung der Standorte für einen flächendeckenden Ausbau von etwa 800.000 neuen, stationären 5G-Sendeanlagen/Basisstationen in Deutschland, die zu den 60.000 bestehenden 4G-Sendemasten hinzukommen.

    Anwender und Anwohner müssen über Risiken und über geeignete Schutzmaßnahmen Bescheid wissen. Eine ergebnisoffene Diskussion soll geführt werden, um die Frage zu beantworten, wie ein geeignetes und gesundheitsverträgliches Mobilfunksystem aussehen könnte, anstatt ohne jede Prüfung der Unbedenklichkeit hochriskante Technologien auszubauen, mit Grenzwerten, die am Sinn und Zweck von Grenzwerten völlig vorbeigehen und Grenzwerten, die schädliche Wirkung von künstlicher, athermischer Mobilfunkstrahlung erst gar nicht berücksichtigen.

    Flyer 5G-Mobilfunk –Große Erwartungen – Noch größere Risiken
    solidarnosch.de/dokumente/Flyer_5G-Mobilfunk_Solidarnosch.pdf

    Alles auf einen Blick –Broschüre Mobilfunk 5G– (Lesezeit: ca. 26 Min.)
    solidarnosch.de/dokumente/Broschuere_5G_Mobilfunk.pdf

    Petition beim Deutschen Bundestag mitzeichnen (ID 88260):
    epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_12/_05/Petition_88260.mitzeichnen.html
    Mitzeichnungsfrist bis einschließlich 4. April 2019

    Mitdiskutieren im Forum der EU-Kommission:
    collab.ec.europa.eu/wiki/eci/pages/.action?pageId=29131181

    Kooperationspartner: Verbraucherschutzorganisation „diagnose:funk e.V“.: diagnose-funk.org/

    Quelle: Eduard Meßmer

  66. Avatar

    Hasendraht: Bei uns nicht unter diesem Namen bekannt. Ist das ein Gitter?
    Ich befürchte begründet, dass die hohen Frequenzen durch ein Gitter (für Hasen, für Küken) durchgehen! An alle Wissenden, die dies lesen: wie engmaschig müsste das Gitter sein, um wirksam abzuschirmen?

  67. Avatar

    Wir werden alle gegrillt für den Profit der Elite, wir brauchen uns nicht wundern, dass wir immer mehr chronische Krankheiten in allen Formen bekommen, keine Kinder mehr zeugen können etc. Soviel Antioxidantien kann ja kein Mensch mehr zu sich nehmen, um sich gegen all den Schrott zu schützen. Wann wachen die Menschen eigentlich auf?

  68. Avatar
    Henriette Pannard

    29. März 2019 um 11:04

    Bitte es wäre toll,wenn hier so viele wie möglich unterschreiben und auch an andere weiterleiten:
    5gspaceappeal.org/the-appeal
    DANKE!!!

  69. Avatar

    Link zur Petition gegen 5G!!!
    epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_12/_05/Petition_88260.nc.$$$.a.u.html

  70. Avatar

    Es gibt ein Video auf You Tube „Wolfgang Wiedergut freie Energie und Levitation“….darin wird ein Telefon beschrieben was eine „Oberwelle“ auf die Gravitationswellen legt…man kann also praktisch durch die Materie telefonieren ohne Handymast und Strahlung. Es soll Probegespräche zwischen darmstadt und Sankt Petersburg sowie Australien gegeben haben! Direkt von Telefon zu Telefon…Das Gespräch wurde auch gefilmt und aufgezeichet…leider ist der Gute schon mit 47 verstorben….komisch das immer die Leute sterben die gute Sachen erfinden…

  71. Avatar

    Lt SZ soll der BND jetzt ungefragt Handys auspähen dürfen-das wird wohl sowieso dazu führen,dass ich mein Smartphone a.D.stelle.Das find ich viel schlimmer.
    Gesund ist 5g sicher nicht und verschandelt jede Landschft.Ich wills nicht haben!Aber alarmistische Dauerpanik hat auch noch kein Problem gelöst.

  72. Avatar

    Hier eine Anti 5G-Petition, die hoffentlich noch viele unterschreiben:

    deref-web-02.de/mail/client/TPA0DzYaMAs/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fepetitionen.bundestag.de%2Fpetitionen%2F_2018%2F_12%2F_05%2FPetition_88260.nc.html

    die Zeit drängt!

  73. Avatar
    Anton Hartmann

    2. April 2019 um 09:54

    Bevor die Konzessionen verkauft werden bitte ich um weitere Prüfung auf Strahlenschädigung.

  74. Avatar

    Ich bin Physiker und habe 1968 im Rahmen meiner Diplomarbeit einen 3 kw
    Hochfrequenzsender fuer wissenschaftliche Zwecke gebaut . Der stand in unserem Labor der Universitaet Muenchen, in Schwabing. Die Streustrahlung war so stark, dass drahtlose Mikrophone im gleichen Viertel nicht mehr verstaendliche Signale gaben.
    Die Anlage wurde von einem promovierten Assistenten ueberprueft und ergab keine Beanstandungen. Ich selbst bin weder von der Schaedlichkeit kleiner Dosen ueberzeugt noch vom Gegenteil. Im Internet findet man viele sich widersprechende Kommentare. Eine fachmaennische, serioese Beweisfuehrung fehlt leider, wie so oft bei umstrittenen Thesen. Gerade beim Umweltschutz wird oft geschludert. Schade.

  75. Avatar

    Es scheint so, als würden wir alle krepieren, bevor auch nur ein Einziger mit einem selbstfahrenden Auto fahren kann.

  76. Avatar

    Toll, das Internet der Dinge, selbstfahrende Auto. Die Tracks brauchen dann auch keinen Chauffeur mehr. Tausende Tracker, die werden dann umgeschult zu Arbeitslosen, wenn sie nicht vorher verenden.

  77. Avatar

    ich habe nach Lösungen gesucht und habe glaube ich , auch eine sehr gute finden können. Wenn es Macher von negativen Strahlungen gibt , dann gibt es auch Macher von für uns positiven Strahlungen . Einer davon ist Madjid Abdellaziz . Er hat schon Anfang des 21. Jahrhunderts die Wüste in Algerien begrünt und dabei die positiven Effekte auf Mensch und Umwelt beobachtet. Nun ist seine Sphärenharmonieanlage wieder ein Stückchen weiter entwickelt und leistet schon vielerorts gute Dienste. Ich denke , sie wird weit verbreitet werden und so mithelfen , den Planeten angenehmer zu gestalten. Ich glaube sehr daran, dass wir es schaffen können, wenn wir es wollen . Mit freundlichen Grüßen aus Österreich , Gaby

  78. Avatar
    Hans Lughofer

    11. April 2019 um 09:05

    Danke, Herr Gräber, für diesen Beitrag.
    Da die Strahlung soviel verändert, und -da sie gepulst ist- durch alles hindurchdringt, was machen dann die Biobauern?
    Somit sind deren Erzeugnisse garantiert nicht mehr Bio und sie müssten sich den Vorwurf des Betruges gefallen lassen, wenn sie weiter unter dem Namen verkaufen.
    Für Wohnungen und Häuser bleibt nur noch der Innenanstrich mit Graphit. Hier wird dann die Strahlung in Wärme umgewandelt. Einerseits extrem gesundheitsschädigend – andererseits kostenlose Energiequelle.
    ……….und die Vögel fallen, wie beim 5G -Test in Holland, weiter tot vom Himmel. Hauptsache die Kohle stimmt……….

  79. Avatar

    Ich bin Physiker und gebe nur einen Kommentar ab: Je mehr Antennen es gibt, desto geringer die Strahlung. Das ist intuitiv schlecht verständlich, aber man kann es sich leicht erklären mit der menschlichen Kommunikation: Je weiter wir voneinander entfernt sind, desto lauter müssen wir schreien um uns zu verstehen, je näher, desto normaler können wir reden. Genauso ist es mit den Antennen, je näher eine Antenne ist, desto geringer ist die Strahlenbelastung der Antenne, und vor allem vom Handy. Alle reden immer nur über die Antennen, benutzen aber ihr Handy ohne Probleme obwohl es Millionen- bis Millardenfach höhere Energie im Kopf hinterlässt. Wer Angst hat vor Antennen, sollte ein Handy nicht näher als 500m an sich kommen lassen, oder er/sie ist ein Hypokrit.

  80. Avatar
    K.Peter Pimeshofer

    21. April 2019 um 14:53

    Anmerkung Pimeshofer: Hier denkt niemand an Mutationen von Erregern. So haben die letzten 80 Jahre Antibiotika-Therapie klar gezeigt, dass Erreger, sprich Bakterien, Viren, Protozoen u.a. klar in der Lage sind, durch Mutationen der Generationen fast allen Attacken zu trotzen und wird aus diesem Grund, schon seit geraumer Zeit, auf die Reserveantibiotikas zugegriffen. Dies erfolgt hauptsächlich in der Massentiermast und –haltung. Das bedeutet, dass wir kaum noch Gegenmittel zur Verfügung haben und uns die Erreger mehr und mehr den Stinkefinger zeigen. Zu Bedenken sollte uns auch geben, dass vor dem Säuger – hier zählt auch die Spezies Mensch dazu, Erreger auf diesem Planeten lebten und mit Sicherheit auch nach dem Menschen auf dem Siegerpodest stehen werden.
    Wir Menschen werden unser Verhalten (Chemische Verseuchung der Erde durch Spritzmittel, Funk, Radar, Satellitenstrahlung, UMTS, GSM, Massenhandynutzung u.v.a) nicht ändern und wenn jetzt noch die G5-Strahlung hinzukommt, die einen wichtigen Teil unsers Immunsystems schwächen wird – hier v.a. die zur ersten Immunantwort zählenden Dendriten (Wächterzellen im Oberflächengewebe), sowie eine durch Strahlung veränderte starke Erregerfunktion, dann, ja dann wird es mit an Sicherheit grenzenden Problematik für alle Individuen auf diesem Planeten, ungemütlich. Die Verantwortung ob und wann dieses „Worstcase-Szenario“ real eintrifft, trägt jeder Handyuser. Kein Staat, kein noch so mächtiger Großkonzern, könnte dieses globale Projekt finanzieren. Es ist „Otto-Normalo“ der diesen Wahn erst durch seine Nutzung möglich macht. Wie sagte Einstein:“ Nichts ist grenzenloser als das Universum und die Dummheit der Menschheit. Beim Universum bin ich mir da nicht so sicher“! Das sollte auch mal gesagt werden.

  81. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    vielen Dank für Ihre informativen Artikel. Sie werden in den Kommentaren immer wieder von zahlreichen Lesern gefragt, wie man sich in seiner eigenen Wohnung gegen die Strahlung schützen kann, aber bisher haben Sie nie darauf geantwortet.
    Viele Menschen fühlen sich diesem Wahnsinn machtlos ausgeliefert, mich eingeschlossen, und möchten sich wenigstens einigermaßen schützen. Aber wie?
    Es wäre schön, wenn Sie mal einen Artikel nur darüber schreiben könnten mit konkreten Maßnahmen, Bezugsquellen und Erfahrungswerten.

    Allerdings ist es aber auch so, daß man in einem Mehrfamilienhaus eigentlich keine Chance hat, sich zu schützen, weil man rechtlich dazu gar nicht befugt ist. Entweder
    man lebt in einer Mietwohnung, dann darf man keinerlei Veränderungen in der Wohnung vornehmen ohne Zustimmung des Vermieters, z.B. Aluminiumtapeten mit Erdung, wie ich hier gelesen hatte. Ob das wirklich helfen würde, sei mal dahingestellt.

    Und wenn man in einer Eigentumswohnanlage lebt, dann gibt es eine Eigentümergemeinschaft, die jeden Vorschlag mit Mehrheit beschließen muß, was in das Gemeinschaftseigentum eingreift – bei baulichen Veränderungen müssen ALLE Eigentümer zustimmen, was völlig unrealistisch ist.

    Ich hatte z.B. auch keine Chance, mich als Einzelne gegen den Einbau von funkgesteuerten Heizungszählern zu wehren und mußte diese „Modernisierung“ in allen Räumen hinnehmen. Nun funken die Dinger regelmäßig durch meine gesamte Wohnung zu einem Verteiler im Treppenhaus.
    Interessieren tut das aber niemanden, allen Nachbarn ist das völlig egal. Meine direkten Nachbarn sind bestens mit wlan ausgestattet und finden das alles überhaupt nicht schlimm. Sobald ich Bedenken äußerte und Fragen stellte, wurde ich belächelt.
    Als Einzelner hat man leider überhaupt keine Chance, muß sich der dummen, ignoranten Allgemeinheit anpassen und still leiden.

    Umso wohltuender ist es, hier auf dieser Webseite endlich mal Gleichgesinnte zu treffen. Ein Forum mit direkter Austauschmöglichkeit wäre noch besser. Man müßte sich eigentlich zusammenschließen, vielleicht eine Art „Wohnungsbaugenossenschaft für gesundes Wohnen“ für Elektrosensible, Hochsensible, Chemikalien- und Lärmgeschädigte u.ä. gründen und entsprechende, geschützte Wohnanlagen nach baubiologischen Gesichtspunkten bauen, bei der die Gesundheit oberste Priorität hat und jeder Mensch in seinem eigenen Wohnbereich respekiert wird und sich dort wohl und sicher fühlen kann… ohne Funk, ohne giftige Baumaterialien, ohne Lärmquellen, surrende Windräder etc… mit entsprechender Satzung und Hausordnung dürfte das auch juristisch machbar sein.

    MfG Frau Meisner

  82. Avatar

    Lieber René Gräber, es wäre gut wenn du folgende Infos in deinem Blog verbreiten würdest. Ich darf es nicht, weil ich bei der Polizei arbeite. Aber ich kann nicht zusehen wie wir und unser Planet kaputtgemacht wird: Es gibt Schutz vor Esmog und Strahlungen. Die Firma Qi Technologie hat ein Gerät für zuhause, für Betriebe und für unterwegs erfunden. Diese sind nicht kostengünstig, von 1000 bis 5000 Euro. Zudem kann man sich auch durch Einsprühen oder eincremen mit kollodialem Silizium schützen oder essen von Zeolithpulver. Kostengünstiger Schutz bietet auch ein Organit oder Bergkristall direkt am Router oder hinter das Handy geklebt. Qi Gong erhöht unser CHI und wir werden unempfindlicher gegenüber alle Bestrahlungen. Gemeinsame Übungen sollten im Park praktiziert werden wie wir es die Asiaten betreiben. Doch in Amerika ist 5G bereits installiert. Dort sterben 80 Prozent der Babys an Krebs. Jeder zweite Mensch dort, der sich viel im Freien bewegt entwickelt Hautkrebs. Und Insekten sterben alle, nicht nur die Bienen. Die Waldbrände werden mehr, weil auch Pflanzen diese Strahlung auf Dauer nicht aushalten. Diese Strahlung durchdringt auch das Meer. Alle Lebewesen dort werden gekocht. Von wegen man muss Bäume roden, weil diese den Empfang stören. Diese Strahlen durchdringen alles. Wer das nicht glaubt, der schaue die YouTube Videos von Enrico Erdinger an. Er gibt auch die o.a. Tipps zum Schutz. Sollte jedoch 6G kommen, sieht unser Planet innerhalb kurzer Zeit so aus wie der Mars und kein Leben wär mehr möglich. Deshalb müssen wir 5G stoppen. Denn es gibt genug Indizien im Netz, das der Mars einst voller Leben war wie unsere Erde. Wir machen also zum 2. Mal den gleichen Fehler. Die Indianer in Peru sagen lt. geheimwissen.de entweder stirbt der Planet innerhalb der nächsten 90 Jahre oder wir schaffen eine Kehrtwende zur Natur zurück und nutzen Technik zum Wohle aller und nicht zur Vernichtung um des Konsums wegen. Ich hoffe ich konnte zumindest den Lesern hier etwas helfen.

  83. Avatar
    Claudia Münker

    27. April 2019 um 22:07

    Hallo Ihr Lieben, mir fällt auf, daß ihr so einiges wissenswerte zum persönlichen schutz schreibt, aber die Stimmung sonst in vielen Beiträgen fatalistisch ist. Ich sage dazu: Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Wir Deutschen haben eine lange und angstbesetzte Tradition, uns lieber nicht einzumischen und zu wehren. Ich hab auch Angst, den Mund aufzumachen, vor allem im Netz. Hab mich aber entschlossen, es zu tun. Diagnose Funk hat prima Flyer, die man verteilen kann. Es gibt Petitionen. Heute und gestern hab ich eine lange Liste gemacht mit Organisationen, Vereinen, Kirchengemeinden, die ich teilweise schon angesprochen habe. Selbst mein sehr engagierter NABU- Mann hatte keine Ahnung. Der BUND Hessen hat keine eigene Position zu 5G!!! Sehr viele Menschen, die, würde man ihnen erklären, was wirklich los ist, nein sagen würden, wissen so gut wie nichts. Diagnose Funk rät, das Umfeld konsequent anzusprechen, auch lokale Abgeordnete, Bürgermeister und so weiter. Ich werde auch alle Ärzte meines Vertrauens ansprechen auf die Sache. Und das könnt ihr alle machen. Kopf in den Sand stecken hilft hier nicht. Schaut doch mal die Berichte über die toten Vögel in Den Haag an, Studien von Ulrich Warnke, was das Ganze mit Insekten macht. Dann wird klar: So bald unsere Vögel, Insekten, Fledermäuse sterben, sind die Tage unseres Überlebens mit oder ohne Schutztechnologien gezählt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.