Botox – Migräne und die Pharmawerbung

Oder: „Die schöne Welt der Kopfschmerzen“

 

botox-migraene

Leiden Sie an Migräne oder anderen Formen von Kopfschmerzen? Bevor Sie jetzt sagen: „Nein.“, passen Sie auf, denn diese Art der „Werbespiele“ werden in der Medizin aller Orten gespielt.

Und dieser „Werbeakt“ der US-Firma Allergan könnte einem tatsächlich Kopfzerbrechen bescheren. Die Firma Allergan ist bekannt durch Botox. Botox ist quasi ein Sammelbegriff für eine Reihe von verwandten Proteinen, die allesamt neurotoxische (=giftige) Wirkung besitzen. Diese Proteine werden von verschiedenen Stämmen von Clostridien produziert, wie Clostridium botulinum, Clostridium butyricum, Clostridium baratii und Clostridium argentinense. Die toxischen Proteine hemmen die Signalübertragung in den Nervenzellen, was bei ausreichend hoher Dosis bis hin zu einer Atemlähmung und damit verbunden den Tod führen kann. Die toxische Potenz dieser Proteine ist so hoch, dass nur 3 Nanogramm pro Kilogramm inhaliert tödlich sind. Das Clostridium botulinum ist bekannt als ein gefürchteter Verursacher von Lebensmittelvergiftungen (Botulismus).

Diese Substanz, die jährlich in Deutschland rund 40 Menschen vergiftet, wovon 2 Fälle tödlich enden, wird auf Plakaten und im Internet als Lösung aller „Kopfschmerzprobleme“ angepriesen. Selbstverständlich wird niemand von Ihnen verlangen, verdorbenes Fleisch zu essen, um an dieses edle Gift zu gelangen. Vielmehr treten die Zauberer im weißen Gewand auf und spritzen eben jenes Gift geschickt in bestimmte Zonen an Kopf und Körper und schwuppdiwupp (du hast es noch nicht bemerkt), sind die Kopfschmerzen weg.

Giftige Botox-Medizin-Märchen

Die Süddeutsche-Zeitung wunderte sich 2014 bereits ebenfalls, warum ein derartiges Gift jetzt die Heilsbotschaft für Migräne Geplagte sein soll? Und sie wunderte sich auch über die Bemühungen der Firma Allergan, dieses Gift großflächig über Deutschland zu verbreiten.

Aber die Studienlage scheint eindeutig zu sein: Wo Botox früher „nur“ gegen häßliche Falten bei Schönheits- und Jugendhaftigkeitsfanatikern eingesetzt wurde, musste wohl eine neue Indikation her. Und da eignet sich die Migräne besonders gut, da es sich hier um eine nicht seltene Plage in deutschen Landen handelt. Dementsprechend günstig sieht die Bestätigung durch einschlägige Studien aus. Eine Arbeit aus dem Jahr 2004 (Botulinum toxin A for chronic daily headache: a randomized, placebo-controlled, parallel design study) konnte mit 60 Patienten eine Verbesserung der Häufigkeit von Migräne beobachten, die aber nicht signifikant im Vergleich zu Plazebo ausfiel. Erst eine Verdoppelung der Injektionen mit Botox brachte die heiß ersehnte Signifikanz. Keine Frage, dass das alles von den „Versuchskaninchen“ bestens ertragen wurde.

Injecting under pressure: the pain of low CSF pressure headache responsive to botulinum toxin injections beweist anhand eines einzigen Patienten, dass Botox eine effektive Behandlungsmethode für Migräne ist.

OnabotulinumtoxinA for treatment of chronic migraine: pooled results from the double-blind, randomized, placebo-controlled phases of the PREEMPT clinical program. Diese Arbeit ist der „heile Gral“ für die Botox-Jünger unter den Migräne-Medizinern. Denn diese Arbeit beweist an 1384 Patienten, dass Botox hilft und gut vertragen wird. Und weil die Arbeit aus dem Jahr 2010 so schöne Ergebnisse abgeliefert hatte, wurde sie ein Jahr später gleich nochmals als „Follow-up“ veröffentlicht: OnabotulinumtoxinA for treatment of chronic migraine: pooled analyses of the 56-week PREEMPT clinical program.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 (Botulinum toxin type a therapy in migraine: preclinical and clinical trials.) stellte fest, dass Botox in Akupunkturpunkte appliziert viel bessere Ergebnisse brachte als an den sonst üblichen Applikationspunkten.

Nur eine Arbeit setzt sich mit dem Phänomen auseinander, dass das Gift selbst auch Kopfschmerzen auslösen kann: Can the Immunological Response to Botulinum Toxin Trigger Headaches?

Fazit der Studienlage ist, dass Botox bekömmlich und sehr wirksam ist – gegen Falten und die damit verbundenen und nicht verbundenen Kopfschmerzen. Mit diesem Arsenal an Argumenten in der Tasche schreit es doch förmlich nach der Notwendigkeit einer Missionierung der deutschen Kopfschmerzlandschaft mit der amerikanischen Erfindung. Und das Resultat dieses Missionierungswillens ist eine eigene Webseite (chronischemigraene.de) und Plakatwerbung im mehr oder weniger großem Stil.

Wenn man bedenkt, dass man mit Gift wie Botox 2 Milliarden Dollar umsetzen kann, so geschehen 2013 durch Allergan, und das alleine nur für beziehungsweise gegen die Falten im Gesicht, dann lässt sich schnell nachvollziehen, dass man das Gift gegen Kopfschmerzen noch gewinnbringender verkaufen kann. Kein Wunder also, wenn hier die Werbetrommel gerührt wird.

Aber – ist medizinische Werbung in Deutschland nicht verboten? Ja, eigentlich schon. Aber auch hier gibt es gegenläufige Tendenzen, die uns in Richtung USA schwemmen. In meinen Beiträgen zum Thema Pharmawerbung wahr gemacht und Pillen fürs Leben? habe ich über diverse Methoden bereits berichtet. Aber noch ist es nicht (ganz) so weit.

Daher ist zum Beispiel die Webseite der Firma Pharm-Allergan GmbH (chronischemigraene.de) besonders geschickt aufgemacht und vermittelt den Eindruck einer Selbsthilfegruppe: „Eine Initiative für Menschen mit Chronischer Migräne“, so heißt es im Logo auf jeder Seite der Internetpräsenz.

Hier wird auch nicht das eigentliche Produkt, Botox, direkt und über den grünen Klee lobend angepriesen. Vielmehr werden eine Reihe von „Therapiemöglichkeiten“ aufgelistet, unter denen natürlich das Gift steckt. Alles in Allem, so die Süddeutsche, ist die „Webseite sehr geschickt aufgemacht, laut Bremer Medizinrechtler Benedikt Buchner. (Und) Die Firma habe alle Graubereiche umschifft, so dass sie juristisch kaum angreifbar sei“.

Immerhin: Ein Blick ins Impressum der Webseite gibt wenigstens den Betreiber korrekt an: Pharm-Allergan GmbH. Ich kann allen Leserinnen und Lesern nur dazu raten, sich immer genau anzusehen, auf welcher Webseite man sich befindet und wer diese betreibt. Viel zu oft verstecken sich auch (und gerade) hinter Medizin-Webseiten irgendwelche „Marketing-Firmen“ deren (direkte) Ziele völlig undurchsichtig sind. Lesen Sie hierzu meinen Beitrag im Yamedo-Forum: „Angeblich neutrale Diät-Tests und Abnehmmittel„. Eines der Hauptprobleme heute: Die Webseiten sind so gut „gemacht“, dass man erst einmal gar nicht merkt, welche Absicht dahinter steckt.

Laut Aussage von Christiane Fischer von der Ärzte-Initiative Mezis (Mein Essen zahl ich selbst – Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte) handelt es sich bei der Aktion rund um die Botox-Migräne-Sache (chronischemigraene.de), um eine gezielte Kampagne, die „ganz klar neue Patienten für dieses Krankheitsbild generieren“ soll. Denn mit dem Lesen der Webseite und Plakate wird der Patient animiert, nach einer Botox-Therapie zu verlangen, auch wenn seine / ihre Kopfschmerzen mit Migräne nichts zu tun haben.

Dieses war der erste Streich, doch der Zweite folgt sogleich…

Ohne Max kein Moritz und umgekehrt. Und ohne die gewogene Ärzteschaft ist die Pharmaindustrie ebenfalls überflüssig. So auch hier. Denn auf der eben erwähnten Migräne-Webseite kann ein Betroffener schnell und unkompliziert nach dem Arzt seiner Wahl und Standort suchen, der sich mit Migräne und Botox auskennt. Eine interaktive Karte mit anklickbaren Punkten, hinter denen sich Botox-Arztpraxen verbergen, macht die Suche zum reinen Kinderspiel (chronischemigraene.de/arztsuche/).

Der oberste Botox-Arzt ist ein gewisser Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik in Kiel. Die Schmerzklinik Kiel liegt von meiner Praxis aus gesehen quasi um die Ecke. Prof. Dr. Göbel ist mir daher natürlich bekannt. Er ist nicht nur Chefarzt, sondern auch Wissenschaftler, der seine positive Meinung zu Botox im Wissenschaftsgewand vorträgt: Botulinum toxin type A in the prophylactic treatment of chronic migraine. In dieser „wissenschaftlichen“ Abhandlung vergisst er nicht zu erwähnen, dass sein heiß geliebtes Botox mit ®-Zeichen in England schon für die prophylaktische Behandlung von chronischer Migräne zugelassen ist. Und natürlich dass ein Zulassungsverfahren in Deutschland in der Mache ist (Stand 2011 – kurz danach wurde Botox für Erwachsene mit chronischer Migräne zugelassen). Da freute sich aber der Hersteller. Denn solche Hinweise sind elementarer Bestandteil einer wissenschaftlichen Veröffentlichung und gelten in der Schulmedizin als evidenzbasiert. Denn es wird immerhin evidenzbasiert um eine Zulassung gebeten. Das ist doch wirklich TOLL!

Aber nicht nur die wissenschaftliche Methode kann Dr. Göbel. In der Allergan-Migräne-Hilfe-Webseite (chronischemigraene.de) tritt er auch als „Experte“ auf – ohne finanzielle Zuwendungen seitens der Herstellerfirma, wie Herr Professor beteuert. Laut Bericht der Süddeutsche jedoch, bekommt er für „andersartige Leistungen“ Honorare von der Firma. Oder mit anderen Worten: Kein Honorar für die Botox-Werbung, aber ein Honorar für die Werbung für die Botox-Werbung.

Aber warum muss es Werbung geben, wenn Botox wirklich der „Hammer“ wäre. Obwohl viele Studien überzeugende Ergebnisse abgeliefert haben, wird die Wirksamkeit in anderen Kreisen als nicht so heroisch angesehen. Die BfArM hatte die Zulassung kontrovers diskutiert, Stiftung Warentest (Botox: Kaum hilfreich gegen Kopfschmerzen) meint, dass Botox nur ansatzweise hilft und das Arznei-Telegramm findet noch deutlichere Worte. Für den Herausgeber Wolfgang Becker-Brüser ist Botox bei Migräne vollkommen „überflüssig, da es schlecht untersucht ist und zu viele Risiken hat“.

Und bei der ganzen Sache ist der Preis für eine Behandlung mit knapp 800 Euro noch gar nicht zur Sprache gekommen. Kein Wunder also, wenn die Werbetrommel gerührt wird – bei den Preisen…

Allergan und Arzt – dieses war der zweite Streich, doch der Beste folgt sogleich…

Wie Max und Moritz sich die von ihnen „erlegten“ Hühnchen als Belohnung für ihre Schandtaten aus der Pfanne von Witwe Bolte holen, so holen sich die Botox-Ärzte ihre Pfründe aus den Kassen der Witwe Allergan. Und das sind nicht wenige, wenn man der „Kopf-frei-fürs-Leben“ Webseite glauben darf. Rund 200 Ärzte werden hier von der Webseite über die Suchfunktion „beworben“. Aber keiner will von Allergan Vergütungen bekommen haben. Dabei ist alleine die Existenz der weiter oben beschriebenen „Mezis“ der Beweis, wie anfällig die werte Ärzteschaft für die Zuwendungen der Pharmaindustrie ist (Ratiopharm: Verurteilt wegen Bestechlichkeit).

Allergan zahlt in den USA, wo die Zuwendungen veröffentlicht werden müssen, Tausende von Dollars an Ärzte, die auf ihrer Gehaltsliste stehen. Da kommen dann schon mal „Beraterverträge“ zustande, die mit rund 50.000 Dollar vergütet werden. Das ist eine Menge Geld für eine Menge Gift, die der angeheuerte Arzt dafür verspritzen muss. Oder für die Werbung für den Gifteinsatz. Und warum zahlt die Firma mehr oder wenig großzügig ihre Partner an der medizinischen Front? Weil diese am Hungertuch nagen und die Firma Erbarmen zeigt? Oder weil auch das, neben Plakatwerbung, Internetpräsenz und so weiter, Teil des Vorgehens ist, das sich „Market Creation“ zum Ziel gesetzt hat. Diese Erklärung gab der Europachef von Allergan, Paul Navarre, in einem Interview mit der FAZ ab. Neue Märkte für Botox und mehr Umsatz als nur die weiter oben erwähnten lächerlichen 2 Milliarden Dollar gegen die Gesichtsfalten sind das große Ziel. Eine durch die BfArM abgesegnete Indikationserweiterung bildet die Grundlage.

Fazit

Wieder mal etwas Neues, was nichts Neues ist. Alles erfolgt über die bekannten Mechanismen und Vorgehensweisen. Geld und andere Zuwendungen machen Mediziner evidenzbasiert zu willigen Vollstreckungsgehilfen der Pharmaindustrie. Und es ist kein Ende in Sicht. Und wenn ich dann überlege, was man mit 800.-€ in Bezug auf eine naturheilkundliche Therapie machen könnte? Wenn man da keine botoxresistenten Kopfschmerzen bekommt…

Datum: Freitag, 9. Januar 2015
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

29 Kommentare

  1. 1

    Hallo Herr Graeber,
    danke für diese Informationen. Migräne-Attacken kenne ich und wie schnell habe ich dann doch mal nach Tabletten gegriffen. Heute bin ich nicht mehr so geplagt, weniger Streß und Nahrungsumstellung konnten mir etliche Hilfe bringen. Und ich bin heute gegenüber Medis aufmerksamer geworden, dank auch Ihrer vielen Infos.
    Den Migräne-Geplagten gute Besserung und mögen sie nicht auf diese Kampagne hereinfallen.
    Lieben Gruß

  2. 2

    danke für diese Informationen! Früher litt ich jahrelang unter Migräne. Und Tabletten waren sehr häufig die Lösung… bis ich die Ernährung umstellte und auf alle Weizenprodukte verzichtete! (Jeden ist klar, das dies nicht so einfach ist, aber es ist machbar!) Und siehe da…. ich bin seit vielen Jahren Migräne und Kopfschmerzfrei! 🙂 endlich! Warum bitte sagt keiner den geplagten Menschen warum sie darunter leiden???

    Ich konnte schon einigen Menschen helfen, die mich fragten, wie ich die extremen Schmerzen los bekam… Wahrheit erfährt man viel zu selten. Dabei kann es relativ einfach sein.

    mfg

  3. 3

    Lieber Herr Gräber! Wer sich vergiften will, soll das tun. Man sollte nie einer Webung trauen. Auch hier in Kapstadt wird sehr schnell nach Chemie gegriffen. Aber man hat ja auch einen eigenen Willen!
    Schon meine Eltern haben sich mit Natur geheilt, und auch ich baue in meinem Garten an: Heilpflanzen. Durchs Internet kann man sich Informationen holen, wie sie zubereitet werden.Liebe Grüße

  4. 4

    Ich bin immer wieder überrascht! Danke

  5. 5

    Lieber Herr Gräber! Das war mal wieder ein
    echter Hammer ! Entweder Hormone oder Botox! Eine Freundin bekam von ihrem Arbeitgeber (Internist) gegen Migräne
    Hormone verordnet. Und dann bekam sie Brustkrebs, ob davon, weiß keiner. Aber mein langjähriger Frauenarzt sehr nett und fürsorglich, wollte mir jahrelang
    Hormone aufschwätzen. Dann habe ich sie
    tatsächlich nach einer Ausschabung genommen und nach einem Monat landeten sie
    im Mülleimer. Ich bin schier explodiert,
    mit hohem Blutdruck u.s.w.
    Jod nehme ich auch nicht mehr, weil ich
    bei kalten Knoten in der Schilddrüse durch
    eine Jodtherapie mir eine Jodallergie ein-
    gehandelt habe. Auch L-Tyroxin ist gestri-
    chen. In meinem Speiseplan gibt es pro
    Woche 200g Bio-Räucherlachs mit scharfem
    Meerrettich zum Frühstück und dann noch
    ein- bis zweimal Frischfisch (Meer- oder
    Bodenseefisch) ! Für meinen Morbus Crohn
    mache ich Mayr-Kur mit meiner Hausärztin,
    die mir zwar Cortison verordnet hat, aber
    jedes Mal, wenn ich das Zeug ein paar tage
    genommen habe, denke ich: WOZU ???
    Jetzt will ich mir endlich Ihr Fastenbuch
    bestellen und das mal ausprobieren.
    Vor allem interessiert mich das Drumherum:
    Ob das mal OHNE Fastenkrise schaffe !!
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Allgäu,
    Sibylle

  6. 6

    Sehr gut !(Botox-bezüglich) ABER es wäre doch etwas zu den anderen, auch von Kommentaren verfluchten Hormonen zu sagen: Ich hatte 10 Jahre lang eine unerträgliche migraine accompagnee.Bis ich( natürlich nach einem Hormontest ) eben auch Hormone bekam. UND: Die Migräne war fast blitzartig verschwunden.Das ist jetzt 25 Jahre her!!! Migränefreie Jahre!!Mein Frauenarzt empfiehlt mir immer noch, die Hormone weiterzunehmen., da die Untersuchungen ,die zum Hormon-NEIN führten, mittlerweile nachgewiesenmaßen NICHT mehr glaubhaft sind.Weiteres auch im net.

  7. 7

    Botox – gegen Migräne – wird totsicher 😉
    Danke für die Aufklärung!

  8. 8

    Ich habe ein paar Jahre als junge Frau ( jetzt über 60 )
    An furchtbaren Anfällen von Migräne gelitten. Mit Erbrechen und allen drum und dran. Tagelange Bettruhe im abgedunkelten Zimmer waren notwendig.
    Ich habe mein Leben dramatisch verändert das heisst habe aus einen unglücklichen Ehe gelöst und meine Einstellung zur Gesundheit geändert. Die Anthroposophie hat mir viel geholfen! Seither hatte ich nie wieder Migräne !

  9. 9

    natürlich wissen wir alle, dass die pharma-industrie sich sehr geschickte wege sucht um ihre segnungen an die menschheit zu verteilen und die gewinnmarge aller beteiligter (meist außer derer der patienten) zu vergrössern. aber dennoch kenne ich patientinnen die wirklich alles (wirbelsäule, zähne, emotionen-psyche, eventuelle allergien, hormone, akupunktur, naturheilkundliche verfahren usw.)versucht hatten — und geholfen haben dann letztlich botox-injektionen. es ist also, glaube ich, nicht ganz so einfach – und ich möchte wirklich den botox-herstellern möglichst keinen guten dienst erweisen… es ist ein riesengeschäft, und ich bin mir sicher, dass es nur ein geringer teil der patienten ist die von botox bei migräne profitieren. alle anderen sollten sich definitiv in gute naturheilkundliche heilpraktiker oder selbstverständlich auch gute naturheilkundliche ärzte-hände begeben.

  10. 10

    Vielen Dank für die INformationen. Es existiert einfach eine unheilige Allianz zwischen der Pharmaindustrie, hochrangigen Professoren, die in der Medizinwelt die Basis für diese irren Behandlungen schaffen und dann die Ärzteschaft, die auch damit Geld verdienen will. Das hat nichts mehr mit Medizin zu tun sondern ist zu einer wirklichen Marketing Show verkommen und einmal mehr versucht man den Satan mit dem Belzebub auszutreiben oder um es sarkastisch auszudrücken auch ein Schuß zwischen die Augen löst Migräne entgültig. ….

  11. 11

    Hallo Herr Gräber,

    herzlichen Dank für die wunderbare „Satire“!! Habe mich köstlich amüsiert, obwohl die „BOTOX-THERAPIE“ eher zum HEULEN ist!!

    Ich selber leide an keine Migräne (Gott sei Dank), aber ohne die beigefügten Links gelesen zu haben, bin ich wieder mal sprachlos geworden. Da fehlt einem nichts mehr dazu ein……

    Die Werbekampagne erschreckt mich nicht allzu sehr, viel mehr ist das der geistige Zustand der Ärzteschaft, denn mittlerweile bin ich der Auffassung, sie tuen nicht so, sie sind wirklich so beschränkt und seelenlos, sonst hätten sie die „Therapie“ hinterfragt…und das alleine ist die GROSSE KATASTROPHE!!

    Ich habe vor zehn Jahren verstanden, dass man vor Ärzten Angst haben soll, wenn man gesund belieben möchte, aber nur deshalb, da ich ALLES was sie mit mir anstellen wollten hinterfragt und überprüft habe….über den Wissenstand der Ärzte war ich entrüstet….ich habe in den Praxen nur „verstaubte“ Bücher vorgefunden.

    Natürlich war meine Abwehr nur dank des Internets und solchen Menschen wie Sie es sind, Herr Gräber, möglich…:-)

    Ihnen alles Gute & liebe Grüße
    Ihre Leserin Grazyna

  12. 12

    Ich wünsche niemandem eine chronische Migräne. Ich habe Tausende von Euro für verschiedene Alternative Behandlungen ausgegeben. Nichts hat geholfen. Prof. Dr. Göbel ist einer der kompetentesten Ärzte die ich kenne und hat bereits vielen Menschen geholfen die keine Lebensqualität mehr hatten. Man sollte ihn erst kennenlernen bevor man ihn verurteilt. Seine Klinik bietet hervorragende Möglichkeiten derSchmerztherapie an, in der Menschen mit einer hohen sozialen Kompetenz arbeiten.

  13. 13

    Vielen Dank für ihre Information.
    Für Ihre Seite sollte Werbung gemacht werden und das BfArM sollte diese Seite eigentlich regelmäßig lesen.

    Ich habe „Gott sei Dank“ kaum Probleme mit Kopfschmerzen und wenn doch, weiß ich , dass diese vom Stress kommen.

    Ich glaube aber auch, dass viele Probleme/ Krankheiten die die Menschen haben mit der Nahrung zusammen hängt.
    Und dann wird sogar jetzt ein neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada abgeschlossen, wo wir noch weniger wissen sollen, was uns da als Lebensmittel verkauft wird.
    Und sollte jemand dagegen mal klagen wollen, so dürfen sic die Amerikaner gewiss sein hohe Schadensersatzforderungen durchzusetzten, weil alles als Wettbewerbsbeschränkung eingeordnet wird.
    Armes Deutschland!

    Aber nochmals zurück zum Thema.
    Ich denke, dass unsere Nahrung, weil nicht mehr Nahrungsmittel (sondern verarbeitet bis zum geht nicht mehr) die Wurzel und das Übel vieler Krankheiten darstellt.
    Wenn die Nahrungsaufnahme wieder auf mehr naturbelassen (auch wenn das aufwendiger ist) umgestellt wird und wenig Fleisch gegessen wird (eigentlich so wie unsere Vorfahren, denn der Mensch hat sich in dieser Hinsicht nicht weiter angepasst), können sicherlich vielen Menschen geholfen werden.
    Nur schade, dass weder Staat noch Pharma-Industrie daran Interesse haben, eher im Gegenteil.

    Trotzdem nochmals meinen herzlichen Dank für ihre guten Beiträge.

  14. 14

    @ Phoebe

    Manchmal wünschte ich mir doch die Identität des Verfassers wissen zu wollen.
    Dann würde man eindeutig feststellen können, ob hier wirklich ein Patient schreibt oder Prof. Dr. Göbel oder von ihm beauftragte Personen?????

  15. 15

    Hat jemand Erfahrungen mit Nebenwirkungen von Botox? – Ich habe eine Freundin, die seit einiger Zeit Schließmuskelprobleme hat. Davor hatte sie sich einer Spritzentherapie mit Botox unterzogen wegen eines unkontrollierbaren Augenzuckens. Dieses Symptom hat sie los, aber ich werde den Verdacht nicht los, dass es da einen Zusammenhang gibt.

  16. 16

    Unglaublich, so auch meine Geschichte mit Migräne, die im Nachhinein nur logisch erscheint und ich habe mich selbst geheilt, und zwar ganz simpel: ich hatte schon als Kind regelmäßig Kopfschmerzen, wobei ich mich nach Dunkelheit gesehnt hatte (erster Hinweis auf Migräne). Als 20-jährige fing meine Odysse an: Dauermigräne! Ich hatte ungelogen Tag und Nacht über 10 Jahre eine starke Migräne, ich war teilweise zu gar nichts in der Lage. Dann fingen meine Krämpfe an, die sich bis zur Ganzkörpertetanie gesteigert haben. Ich kam über Vitamin-D Mangel auf Magnesium, habe beides sehr hoch substituiert (mit Laborwerten und einer Wochendosis von 80.000 I.E.) und bin jetzt völlig frei von Migräne! Botox oder Triptane werde ich niemals empfehlen!

    Ich kann nur jedem, der an Migräne leidet empfehlen, erstmal nach Vitamin D und Magnesiummangel (der sich im Labor kaum feststellen lässt) zu gucken.

  17. 17

    Hallo Sibylle, mache gerade die Fastenkur nach Herrn Gräber und bin heute beim 5. Vollfastentag angelangt.Es geht mir sehr gut. Hungergefühle habe ich nur selten. das Ziel der Heilfasten-Kur ist zu entgiften. Was bei mir nicht so geklappt hat war die Abführung und die Einläufe, deshalb habe ich am 2. Fastentag eine Colon-Hydro-Therapie gemacht, kostet zwar 90€, habe aber eine Heilpraktikerin in meiner Nähe gefunden, die das sehr gut gemacht hat, mit Massage und meditaviver Hilf – Loslassen. Diese Woche habe ich noch eine. Habe mich danach zwar etwas schwach, aber leicht und gut gefühlt. Mit einem Einlauf erreicht man nicht die Menge an Mist, die sich in Jahrzehnten so im Mastdarm angesammelt hat. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert. Bin jetzt 58 und Faste das erste mal im Leben.

  18. 18

    Vielen Dank für diesen Newsletter. Das war ja mal wieder ein Hammer. War selbst lange von Migräne geplagt. Das ist so fies mit dem Botox, weil jeder Arzt weiss, dass ein Migräne-Patient freiwillig zu jedem Medikament greift, das ihm Abhilfe verspricht.
    Aber nun eine ganz andere Frage. Ich habe Herpes Simplex II also Genitalherpes. Aciclovir habe ich von verschiedenen Herstellern mehr oder weniger erfolgreich ausprobiert. Nun bin ich so weit, dass ich im Abstand von 2 Wochen, sofern ich die Tabletten nach 7 Tagen absetze. Bereits wieder einen Ausbruch habe. Ich habe schon viel im Internet recherchiert, aber es ist immer nur die Rede von Lippenherpes (Simplex I) oder von Gürtelrose. Können Sie mir hier vielleicht helfen? Ich lebe in Spanien und es ist ziemlich schwierig, einen Arzt zu finden, der „andere Wege“ geht. Im Augenblick probiere ich es mit den Schüssler-Salzen, die ich bei ersten Anzeichen sofort genommen habe. Bis jetzt hält es!
    Danke

  19. 19

    Nimm Ihnen Antibiotika und Cortison, und schon sind die meisten Ärzte zu 50 Prozent hilflos. Nimm ihnen dann noch Blutdruck-Medikamente und -Verdünner plus einer Handvoll weiterer Präparate, zu denen nun künftig vielleicht auch Botox zählt, und die Herren in Weiß sind vollkommen arbeitslos. Fakt ist doch, dass man heute vom Arzt kaum noch angeschaut wird und gar nicht mehr viel erzählen soll. Ist nicht gewünscht. Lieber schreibt er oder sie gleich was auf. „Wir sind eigentlich nur noch Krankheitsverwalter“, hat mir vor einiger Zeit mal ein selbstkritischer praktischer Arzt gestanden. Dunkle Aussichten. Aber die Veranstortlichen für unser Gesundheitssystem wollen es offenbar so.

  20. 20

    Liebe(r)Erdi ! Das ist ja lustig, daß man im Internet auch korrespondieren kann, ohne die Mail-Adresse des Anderen zu wissen.
    Also, danke für Deinen liebevollen Tipp mit dem Abführen. Das geht bei mir recht gut,da mein Darm durch die vielen Spiegelungen (alle 2 Jahre) gut entleert wird. Das ist nicht mein Problem. Sondern, daß nach 2-3 Tagen Fasten eine Krise eintritt. Wenn ich die überstanden habe, geht es mir jedes Mal hervorragend !Aufs Fasten könnte ich direkt süchtig werden. Vielleicht schreibst Du mal, wie es Dir weiter gegangen ist. Liebe Grüße
    von Sibylle

  21. 21

    Hi Valerie
    probier es mal mit Kombucha. Der wird Dir höchstwahrscheinlich helfen denn der stärkt u.a. das Immunsystem.
    Mach Dich im Internet schlau darüber.
    Google nach ‚Kombucha‘
    Gruß
    Johnny

  22. 22

    Ich kann Ihnen versichern, dass ich nicht von Dr. Goebel beauftragt wurde sondern aus eigener Erfahrung spreche. Dr. Goebel setzt sich wirklich für seine Patienten ein und stand auch nach dem Klinikaufenthalts mit Rat und Tat zur Seite. Auch werden in seiner Klinik unter anderem Entspannungsübungen mit in die Behandlung einbezogen. Er unterstützt seine Patienten in sämtlichen Bereichen.

  23. 23

    Hallo René Gräber

    Bei meinem Sohn 21 Monate wurde ein Wasserbruch entdeckt. Aber nicht seit Geburt sondern Ende Dezember 2014!
    Wir machten ein Ultraschall da der Wasserbruch nicht nur beim Hodensack ist sonder es wandert von der Leiste rauf und runter. Schmerzen hat mein Sohn keine.
    Jetzt wurde uns mitgeteilt dass der Leistenkanal sich nicht verschlossen habe und es operativ zu machen aus Gefahr von Darmschlingen.

    Finden Sie es die richtige Lösung oder gibt es andere Möglichkeiten?
    Verschliesst sich der Kanal nicht mit der Zeit?

    Bitte sie verzweifelt um eine Antwort.
    Liebe Grüsse Silvia

  24. 24

    Vielen Dank Herr Gräber für diesen professionellen Blogbeitrag, der mir wieder mal beweist, dass leider auch die Wissenschaftler und Forscher nicht unabhängig arbeiten – so wie es eigentlich sein sollte. Leider sind auch die Universitäten auf Gelder angewiesen, sonst könnten Sie Ihre Forschung nicht finanzieren. Es wäre jedoch dennoch schön, wenn es endlich ein paar forschende Mediziner gäbe, die wirklich glaubhafte Untersuchungsergebnisse zu Botox liefern könnten!
    Herzliche Grüße
    Anneli

  25. 25

    @-Armin Hensler und DIE UNHEILIGE ALLIANZ…

    Das nenne ich gute Erkenntnis! Danke, lieber Teilnehmer.

    Nachdem ich endlich in die richtige Bücherkiste gegriffen habe – fiel es mir wie Schuppen vor den Augen!…

    Hier erzählt ein untergetauchter Insider, wie es zu diesen perfiden Machenschaften kommt und wie ein perfektes System dahintersteckt.
    Der Autor informiert, weshalb sich an diesen gewissen Mafiastrukturen nichts ändern kann, solange großzügige Spendengelder fließen… Und die öffentliche Medienwerbung ebenso manipuliert wird.

    Wer diesen Dokumentar-Roman gelesen hat, glaubt nicht mehr an die Märchen, die uns pfiffige Chemiker erzählen… Und vor allem bleibt der „aufgeklärte Mensch“ gesund… und läßt sich nicht von deren Zaubermittel VERGIFTEN!… Spannend zu lesen:

    EIN MEDIZINISCHER INSIDER PACKT AUS, v. Prof. Dr. Yoda – ISBN: 978-3-932576-72-0 Sensei-Verlag 14,90€

    Vor allem weiß man hinterher, weshalb auf unsere Heilpraktiker so eine Hexenjagd gemacht wird. Und alles was HEILT, nicht von der Kasse bezahlt wird…
    Liebe Grüße v. Lindi*

  26. 26

    …ganz schön mutig,, aber sehr gut recherchiert! Respekt!

  27. 27

    Ich bin jetzt 56 Jahre und habe seit ca. 10 Jahren Migräne. Während der letzten Jahre immer häufiger und stärker. Mein Leben bestand nur noch aus Migräne und Triptanen. Ich war am verzweifeln und hatte keine Lebensqualität mehr. Bis ich im Sept.2014 zwei Wochen in der Schmerzklinik Kiel bei Prof.Dr.Göbel war. Durch einen Medikamentenentzug, progr.Muskelentspannung und einer Profylaxe in Form von einem niedrig dosierten Antidepressivum geht es mir heute wesentlich besser (ohne Triptane!!!)und ich habe wieder Freude am Leben. Danke an Dr.Göbel und seine Klinik. Ich kann sie allen Migräne-Patienten nur empfehlen.

  28. 28

    Ich lese die Beiträge von Herrn Gräber immer mit großem Vergnügen. Ich weiß schon lange, dass es geradezu lebensgefährlich ist, alles brav zu schlucken, was einem so verschrieben wird. Und dass ich dabei keinerlei persönliches Stimmrecht habe. Aber wenn mir etwas nicht bekommt, nehme ich es nicht mehr. Unter anderem habe ich das auch mit Vioxx gemacht.
    Nach der 3. Pille merkte ich, dass es mir täglich immer mieser ging. Nach der 5. Pille habe ich aufgehört zu schlucken. Meine Ärztin war entsetzt, hat mich aber nicht unter Druck gesetzt. Sie glaubte wirklich. uns mit Vioxx was Gutes zu tun. Und gegen meine Schmerzen hat es mir gar nichts gebracht.

  29. 29

    Ich bin auch eine der Patienten der Schmerzklinik Kiel und bekomme seit November 2013 alle 3 Monate Botox.

    Seitdem habe ich wieder ein Leben , mit 20-30 Migränetagen im Monat, habe ich alles aber auch alles ausprobiert inklusive Naturheilverfahren, Ernährungsumstellung etc.
    In der Schmerzklinik Kiel wird keineswegs wahllos mit Botox um sich geschmissen, es gibt strenge Kriterien, wann eine Migräne chronisch ist. Unter dem Motto ,,ich habe Migräne, her mit dem Botox“ läuft gar nichts.
    Erst mird mit dem Patienten eine Medikamentenpause durchgeführt, er wird über seine Krankheit in Vorträgen informiert, lernt Entspannungstechniken, ebenso gibt es Vorträge zur Ernährung. Mit all diesem Wissen gerüstet kann man dann auch mit seiner Erkrankung umgehen.
    Ich brauche jetzt erheblich weniger Schmerzmittel, denn ich habe nur noch 4-5 mal Migräne im Monat und das ist für mich ein geschenktes neues Leben. Außerdem eine Ampulle Botox kostet um die 350 Euro, nicht 800 Euro.

    Die Ärzte der Schmerzklinik Kiel haben keineswegs nur den Profit im Kopf sondern das Wohl der Patienten. Da auch einige Ärzte die dort arbeiten selbst unter Migräne leiden, wissen sie über welche qualvollen Schmerzen man spricht.
    Ich finde es einfach skandalös wie hier über Botox für chronische Migräne geurteilt wird.

Kommentar abgeben