Kurkuma gegen chronische Schmerzen?

Kurkuma hat erstaunliche Heilwirkungen. Und wenn man sich die Studienlage dazu ansieht, dann ist es für mich völlig unverständlich, wie Millionen von Schmerzpatienten immer noch auf die nebenwirkungsträchtigen Medikamente der Schulmedizin setzen.

Über die erstaunlichen Heilwirkungen von Kurkuma hatte ich bereits mehrfach in folgenden Beiträgen berichtet:

Anfang Mai 2022 veröffentlichte „GreenMedInfo“ eine interessante Besprechung von einigen wissenschaftlichen Arbeiten, wo es um die Wirksamkeit von Kurkuma bei chronischen Schmerzen ging (Link).

Inzwischen gilt es als wahrscheinlich, dass Kurkuma in der Lage ist, Muskelschmerzen nach sportlicher Betätigung (Muskelkater etc.) zu lindern, indem der Grad der Schädigung der Muskulatur und Entzündung reduziert wird (Link).

Aber wie sieht es bei chronischen Schmerzen aus? Ist hier Kurkuma ähnlich wirksam wie die üblichen schulmedizinischen Alternativen, die nichtsteroidalen Antirheumatika, nur mit deutlich weniger toxischen Nebenwirkungen?

Chronische Schmerzen und neue Studien

Rund ein Viertel der Deutschen leidet an chronischen Schmerzen. In den USA sind es mit rund 20 % nur unwesentlich weniger. Als Hauptursache gelten in der Schulmedizin Muskel- und Gelenkerkrankungen. Die Schmerzen basieren angeblich auf strukturellen Veränderungen innerhalb der Gelenke, wie zum Beispiel der Abbau von Knochenmaterial und schützenden Knorpel. Die Schmerzen beruhen dann auf chronischen Entzündungen in den Gelenken und den Gelenkkapseln.

Bei der Arthrose kommt es zu “Verschleißerscheinungen der Gelenke”, die ebenfalls permanente Schmerzen und im fortgeschrittenen Stadium ausgeprägte Behinderungen verursachen.

Nach neueren Erkenntnissen, die ich aus der Praxis nur bestätigen kann, kommen die Schmerzen in den selteneren Fällen aus den “Knochen”. Die meisten Schmerzen sind eine Komponente aus niedriggradigen Entzündungen durch “mangelhafte” Ernährung, Vitalstoffdefizite und “nicht strukturiertem” Gewebe, vor allem der Faszien (=Bindegewebe). Über die Faktoren habe ich bereits hinlänglich berichtet.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter dazu an:

Da bei den meisten Schmerzzuständen eben diese niedriggradigen / unterschwelligen Entzündungen vorhanden sind, ist auch klar, dass Kurkuma effektiv ist. Eine Studie wurde dazu im März 2020 veröffentlicht (Link).

Hier wurde ein Kurkuma-Extrakt mit Naproxen, einem Schmerzmittel mit fiebersenkenden Eigenschaften, welches die Bildung von Prostaglandinen hemmt, verglichen. Teilnehmer waren 60 Patienten mit Knie-Arthrose. Als Biomarker wurde Prostaglandin E2 gemessen, einem Molekül, welches die Immunfunktion und Entzündungsreaktion reguliert. Außerdem wurden die Patienten nach dem Grad ihrer Schmerzen befragt.

Das Ergebnis war, dass Schmerzen und Prostaglandin E2 deutlich in beiden Gruppen nachließen. Deutliche Unterschiede zeigten sich bei den Nebenwirkungen, die in der Naproxen-Gruppe deutlich höher ausfielen.

Ein Blick auf das pharmakologische Profil in Bezug auf Nebenwirkungen zeigt auf „Drugs.com“ eine „imposante“ Liste an verschiedenen häufigen Nebenwirkungen bezüglich Naproxen. Dazu zählen unter der Kategorie „sehr häufig“ (10 % und häufiger) Dyspepsie (Verdauungsstörungen), Reflux, Übelkeit, Verstopfungen, Kopfschmerzen, grippeartige Symptome etc.

Zu den „häufigen“ (1-10 %) Symptomen zählen Verwirrung, Rückenschmerzen, Harnwegsinfektionen, Tinnitus, Fatigue, Infektionen, Ödeme, Atemnot, Entzündungen im Hals- und Nasenbereich (interessant für eine Substanz, die als angeblich „entzündungshemmend“ gilt), Hautrötungen, Ausschläge, kleinere Hautblutungen, Schwindel, Benommenheit, Durchfall, Bauchschmerzen etc. (Link).

All diese „sehr häufigen und häufigen“ Nebenwirkungen sind unter der Gabe von Kurkuma bislang nicht beobachtet worden. Auch in meiner Praxis habe ich bisher keinerlei Nebenwirkungen mit Kurkuma erlebt.

Im April 2021 wurde eine spanische Studie veröffentlicht, die mit 68 Patienten den Effekt von Kurkuma-Extrakt auf Schmerzen des Kniegelenks untersucht hatte (Link).

Auch hier zeigte sich, dass nach zehn Tagen der schmerzlindernde Effekt im Vergleich zu Placebo ähnlich stark ausgeprägt war. Eigenartigerweise nahmen die Autoren als Placebo Brauhefe, die eine ausgezeichnete Quelle für nahezu den gesamten Vitamin-B-Komplex ist. Wollten die Autoren hier dem Kurkumin eine „Placebowirkung“ unterjubeln?

Ein signifikanter Unterschied zu diesem „Placebo“ war eine deutliche Reduzierung des C-reaktiven Proteins durch Kurkuma, was die Autoren als einen direkten schmerzstillenden Effekt durch Senkung der Entzündungsreaktion werteten. Dies resultierte auch in der Beobachtung, dass nur die Kurkuma-Gruppe über eine Schmerzlinderung während der Nacht im Bett und bei aufrechtem Stand berichten konnte.

Dosierung

Die beste Dosierung, die sich aus diesen Studien zur Behandlung von Schmerzen bei Arthritis und Arthrose ergeben hatte, liegt bei 500 Milligramm Kurkuma-Extrakt, die zweimal am Tag gegeben über einen Zeitraum von drei Monaten werden, um einen optimalen Effekt auf die Schmerzlinderung zu erzielen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Heilpflanzen-Newsletter dazu an. Darin geht es im Wesentlichen um Heilpflanzen, aber auch um Bachblüten oder Homöopathische Mittel:

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar
    Brocke, Ingeborg

    30. Mai 2022 um 08:46

    Habe ziemliche Knieschmerzen durch angebl. Arthrose im 3. Stadium. Mein Arzt hat mir Teufelskralle empfohlen. Nehme 3 x am Tag ein Dragee. Meine Schmerzen haben sich beträchtlich reduziert. Dazu nehme ich noch Phenyl-Alanin. Vielleicht können sie diese Informationen auch weitergeben.

    Antwort René Gräber:
    Ganz klar: für eine umfassende Schmerztherapie setze ich meist mehrere Substanzen ein. Und die Teufelskralle teste ich oft mit aus:
    https://www.naturheilt.com/teufelskralle/
    Und das Phenylalanin ist sowieso ein “Geheimtipp” in Sachen chronsicher Schmerzen:
    https://www.vitalstoffmedizin.com/phenylalanin/

  2. Avatar
    Michael Ludwig

    1. Juni 2022 um 14:26

    Ich vertrage Kurkuma einfach nicht (Blähungen und Durchfall), gleichgültig wie ich es einnehme (Pulver, goldene Milch oder Kapsel).
    Haben Sie eine Lösung/Vorschlag?
    Vielen Dank!

    Antwort René Gräber:
    Ja, deswegen rate ich immer dazu, dass das Mittel verträglich sein muss. Manche Patienten vertragen Kurkuma nicht. Hier würde ich auf andere Mittel ausweichen wie zum Beispiel Weihrauch, Teufelskralle, MSM und andere Substanzen. Es kommt im wesentlichen immer darauf an, weswegen man eine bestimmte Substanz nehmen möchte und “gegen” oder für was.

  3. Avatar
    Kurt Frischmann

    2. Juni 2022 um 20:28

    Herr Gräber von einer Firma bekomme ich immer wieder Post. Man soll fermentiertes Curcuma einnehmen, weil es noch besser vom Körper aufgenommen werden kann. Stimmt das oder nur Werbung?

    Antwort René Gräber:
    Gute Frage – da muss ich passen. Mit fermentiertem Kurkuma habe ich mich noch nicht beschäftigt.

  4. Avatar

    Jonathan Benson
    Von den vielfältigen heilenden Eigenschaften des Gewürzes Kurkuma – beziehungsweise seines Inhaltsstoffs Curcumin – haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört. Aber wussten Sie, dass buchstäblich Tausende von veröffentlichten, expertenbegutachteten Studien aus vielen Jahren bestätigen, dass Kurkuma genauso oder sogar besser wirkt als mindestens 14 Medikamente, die zurzeit auf dem Markt sind?
    https://divodasa.ch/2020/09/25/kurkuma-ein-uraltes-heilmittel-revolutioniert-die-krebsforschung/

    https://www.veggies.de/goldene-milch/
    https://www.myself.de/leben/ernaehrung/rezepte/goldene-milch/

    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/nahrungsergaenzung/pflanzenpulver/gerstengras
    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/nahrungsergaenzung/pflanzenpulver/weizengras-saft

    Kein Füllstoff – die Bezeichnung “Lebensmittel” ist ein Hohn – bleibt von Zuckerzusätzen usw. verschont.
    https://myfoodmyfuture.com/zuckernamen/
    https://www.brainperform.de/namen-bezeichnungen-fuer-zucker/

    “Wer die Macht über das Geld hat, beherrscht die Nationen. Wer die Macht über die Nahrungsmittel hat, hat die Macht über die Menschheit.“ – Henry „Chaim“ Kissinger

    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/sonstige-informationen/weitere-informationen/codex-alimentarius
    https://www.youtube.com/watch?v=4w-id-Bycew AZK Codex Alimentarius
    https://www.dr-rath-foundation.org/2020/07/die-codex-alimentarius-kommission-fakten-die-jeder-wissen-sollte/?lang=de
    https://www.dr-rath-foundation.org/tag/codex-de/?lang=de

    Hilfreiche und aufklärende Videos werden bei jutube gekündigt, gelöscht und abgeklemmt was das Zeug hält.
    Dr. Schnitzer – Diabetes
    https://www.youtube.com/watch?v=O4feSJcE9b4

    „Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muß die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitiv und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um »gesund leben« zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind. (…) Unsere Aufgabe ist es, aus allen Gesunden Kranke zu machen.“ (PROF. DR. MED. DR. PHIL. KLAUS DÖRNER, Deutsches Ärzteblatt, Oktober 2002; 99: A 2462 – 2466 [Heft 38, S. 449

    „Die Schulmedizin ist keine Wissenschaft.“ – Höchstrichterliches Urteil des BGH vom 23.07.1993

    „Die Schulmedizin ist …, naturwissenschaftlich gesehen, ein amorpher Brei, der wegen grundlegend falsch verstandener (angeblicher) Fakten nicht einmal falsifizierbar ist, von verifizierbar ganz zu schweigen. Sie muß deshalb nach naturwissenschaftlichen Kriterien als Hypothesensammelsurium und damit als unwissenschaftlich und nach bestem menschlichen Ermessen als falsch bezeichnet werden.“ – Prof. Dr. Hans-Ulrich Niemitz, HTWK Leipzig, Gutachten vom 18.03.2003

    “Begriffsklärungen
    Die moderne Schul-„Medizin“ nennt sich selber „orthodox“, „klassisch“, „Medizin“ und „Wissenschaft“; die Naturheilkunde bezeichnet sie – bestenfalls und „generös“ – als „alternativ“ und „komplementär“. Das ist nicht nur falsch, sondern auch bösartig, unsinnig, dumm und lächerlich:
    Das deutsche Lehnwort »Medizin« ist über lateinisch medicina von lat. ars medicina: Arzneikunst (zu lat. medicinus: zur Arznei, zur Heilung gehörig) abgeleitet und mit dem Wort »Medikament« verwandt. Das Wort »Medizin« wird auch im Sinne und mit der Bedeutung »Arznei«, »Medikament« benutzt. Das deutsche Wort »Medikament« stammt von lateinisch medicamentum: Heilmittel, Arznei, (zu lat. medicari: heilen, den Arzt / Heiler machen) ab. Der medicus (Arzt, Heilkundler, Heilkundiger, Heilkünstler, Heilpraktiker) wiederum ist jemand, der das richtige Medikament / Heilmittel auswählt und verabreicht. Die beiden deutschen Wörter »Arznei« und »Arzt« stammen über althochdeutsch giarzaton: als Arzt behandeln, heilen, und arzat: Heiler, Arzt, von spätlateinisch archiater und altgriechisch archiatros: der oberste Heiler (zu iasthai: heilen) ab.
    Die originäre Bedeutung des Wortes medicina ist: „Ermessen“. Es geht also um eine kunstvolle, sachverständige, also möglichst fehlerfreie, relativ optimale Ermessens-Entscheidung des Heilers / Arztes für die richtige, geeignete Therapie nach einer ebenfalls kunstvollen, sachverständigen Diagnose. Das Fremdwort »Diagnose« leitet sich über altgriechisch diagnosis: Unterscheidung von altgriechisch diagignos kein: voneinander unterscheidend erfassen ab und meint die möglichst präzise, exakte Bestimmung einer Krankheit, ihrer Symptome und ihrer Ursachen – also die Differenzierung aller drei Faktoren und ihre richtige Einordnung in den gesamten Zusammenhang. Der Begriff »Therapie« schließlich stammt über altgriechisch therapon: Diener, Pfleger, Heiler, u. therapeia: Bedienung, (Körper-, Kranken-) Pflege, von therapeuein: bedienen, pflegen, heilen, ab.
    »Ermessens-Entscheidungen« aber haben mit »Wissenschaft(lichkeit)« nichts zu tun! Das bedeutet: Medizin ist keine Wissenschaft! Medizin ist vielmehr eine (sehr hohe) Kunst!
    Die Begriffe »orthodox« und »Orthodoxie« stammen über mittellateinisch orthodoxus und altgriechisch orthodóxos: rechtgläubig sowie orthodoxía: rechter, richtiger Glaube, zutreffende Meinung, von den beiden altgriechischen Wörtern orthós: richtig, wahr, und dóxa: Meinung, Glaube, zu dokein: ansehen, meinen, glauben, ab und bedeuten „rechtgläubig“ und „Rechtgläubigkeit“. (Auch hier ist keine Rede von »Wissen«!) Das Gegenteil ist die »Heterodoxie«, die Anders- / Falschgläubigkeit, der Irrglaube, die Ketzerei (von griech. héteros: anders).
    Die Bezeichnung »klassisch« stammt von lateinisch classicus: mustergültig, meisterhaft, zur ersten Klasse gehörend, von classis: Klasse, und hat drei Bedeutungen: 1. das griechisch-römische Altertum betreffend, antik; 2. die Epoche der Klassik in der Kunst betreffend; 3. die Höchstform auf einem bestimmten Gebiet betreffend, meisterhaft, mustergültig, vorbildlich, vollendet. 1)
    Nun ist klar: die moderne Schul-„Medizin“ ist weder orthodox (rechtmeinend) noch klassisch (mustergültig) noch Kunst (Medizin) noch Wissenschaft. Sie ist de facto heterodox (auf einem Irrglauben beruhend), konventionell (auf einer Übereinkunft innerhalb einer pseudo-elitären Gruppe beruhend) und kommerziell (auf Profit ausgerichtet). Einzig und allein die Erfahrungsheilkunde, die Naturheilkunde ist erwiesenermaßen »Heilkunst« (Medizin), »klassisch« und »orthodox«.”
    http://www.metabolic-pro.de/neu/was-sagt-die-presse.php?news=5

    “Raus mit dem Rasenmäher, weg mit dem Unkraut. Wobei mir persönlich Unmenschen ein Begriff sind, aber kein “Unkraut”.
    Ziemlich der Beste:
    https://www.youtube.com/c/Buschfunkistan

    Monsanto, Roundup, Chemtrails, HAARP, Geoengenering, Abholzungen, Mobilfunkstrahlungen und so weiter.
    http://www.ul-we.de
    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/umwelt/pestizide-uebersicht/roundup-schaedlich-ia
    Mit Gift und Genen:
    https://www.youtube.com/watch?v=8QOr6oFd0ns&list=PLE05951BBB6D97288

    Seilschaften deutscher Gentechnikbetreiber:
    https://www.youtube.com/watch?v=FnCOvZ8hlKg
    Dr. Klinghardt – Chemtrails, was steckt dahinter:
    https://www.youtube.com/watch?v=OyN6iSopMPU

    „Der Mensch ist die dümmste Spezies!
    Verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur,
    ohne zu wissen, das diese sichtbare Natur, die er vernichtet,
    der unsichtbare Gott ist, den er verehrt.“ – Hubert Reeves

    “Solange es Schlachthäuser gibt, solange gibt es auch Kriege.” – Leo Tolstoi

    “Die Menschen müssen begreifen, daß sie das gefährlichste Ungeziefer sind, das je die Erde bevölkert hat.” – Friedensreich Hundertwasser

    Bleibt die Hoffnung, daß die Menschheit sich bald selbst ausrottet. Dann kommen Erde, Tierwelt und Natur endlich zur Ruhe.
    Die einen, die aus Machtbesoffenheit, Größenwahn, Habgier und Zerstörungstrieb ALLES tun, NUR weil sie “es können”; die anderen, die aus Dummheit und Ignoranz alles geschehen lassen. Deren Welt mit 3 FFF in Ordnung ist: Fressen, Ficken, Fernsehen. Was der Mensch gern vergißt: die Erde braucht den Menschen nicht.

    “… Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältiget, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, hat nur einen Leib und hat nichts anderes an sich als der geringste Mann aus der ungezählten Masse eurer Städte; alles, was er vor euch allen voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnet, damit er euch verderbe.
    Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von euch bekommt? Die Füße, mit denen er eure Städte niedertritt, woher hat er sie, wenn es nicht eure sind? Wie hat er irgend Gewalt über euch, wenn nicht durch euch selber?”
    – Etienne de la Boetie

  5. Avatar

    Vielen Dank für diese Info. Ist Kurkuma auch einen Versuch wert bei Spannungskopfschmerzen, die aus dem Nacken kommen, wenn kein erhöhtes CRP vorliegt?

    Antwort René Gräber:
    Wenn erhöhte CRP Werte eine Rolle spielen, dann ist es sicher einen Versuch wert…
    Mehr zum CRP (wer diesen Wert nicht kennt): https://www.yamedo.de/c-reaktives-protein/

  6. Avatar
    Adamski ,Marion

    5. Juni 2022 um 11:07

    Ich habe gelesen man darf kein Curcuma nehmen wenn man Gallensteine hat. Ist das richtig oder nicht?

    Antwort René Gräber:
    Mir fällt kein Grund oder eine Erklärung ein, weshalb das der Fall sein sollte…

  7. Avatar

    Guten Tag Herr Gräber!
    Ich hab unlängst das Buch “Heilung der Gelenke” bestellt und bezahlt (per paypal), habe aber die E-Mail zum Downloaden nicht (mehr).
    Können Sie bitte den entsprechenden Link an meine E-Mail Adresse nochmals senden?
    Danke!

    Antwort René Gräber:
    Ich habe das soeben per E-Mail veranlasst… Danke für die Geduld!

  8. Avatar

    Mein Mann hat seit 2 Jahren Kniearthose, Abnützung Grad IV, konnte kaum mehr gehen. Er nimmt seit Jänner Borax (etwas höher dosiert, als üblich). Könnte er die 500mg Kurkuma-Extrakt noch dazu nehmen?

    Antwort René Gräber:
    Einen Versuch ist es wert. Wenn allerdings bereits “Knochen auf Knochen” geht, dann ist der Gelenkersatz sicher eine gute Lösung. Allerdings sehe ich heute Patienten mit Bildern (Röntgen, MRT, usw.) die einen Grad 4 diagnostiziert bekommen, was vor 25 Jahren ein Grad 2-3 war.

  9. Avatar
    Barbara Wimmer

    8. Juni 2022 um 12:38

    Kurkuma ist ein Hauptzutat von Curry. Auch als Gewürz alleine erhältlich in jedem
    Supermarkt. Wir verwenden es reichlich zu fast allen Gerichten. Schmeckt super.

  10. Avatar

    Ich habe vor ein paar Wochen den Artikel gelesen und erinnere mich an eine Passage, in der über die Bioverfügbarkeit in Zusammenhang mit Kokosöl und einem weiteren Stoff gesprochen wurde. Außerdem wurde ein bestimmtes Präparat empfohlen. Leider finde ich den Abschnitt nicht mehr. Wurde er gestrichen oder habe ich das nicht hier gelesen?

    Antwort René Gräber:
    Oh sicher… Der Beitrag ist aber an anderer Stelle (Domain) zu finden. Inzwischen habe ich einiges zum Kokosöl geschrieben. Suchen Sie mal bitte nach René Gräber Kokosöl; ich meine der Beitrag liegt auf der http://www.Gesund-Heilfasten.de

  11. Avatar
    Karin Strajean

    29. Juni 2022 um 11:15

    Haben Sie einen Tipp für mich, welches Kurkuma Präparat man nehmen soll? Ich habe einen Hallux rigidus, schmerzt manchmal extrem, klar, ich esse zu viel Süßes…

  12. Avatar

    Hallo Herr Gräber,
    Ich hatte 2020 unbemerkt einen Schlaganfall, wurde erst im MRT gesehen.
    Jetzt habe ich Gangprobleme,leichte Lähmung links ,Spastik und neuerdings einen Tremor .
    Kann Kurkuma auch hier Besserung bringen?
    Nehme zur Zeit nur Magnesium.

  13. Avatar
    Susanne Martensen

    22. Juli 2022 um 21:50

    Hallo Herr Gräber,
    Sie empfehlen 2 x 500 mg Kurkuma-Extrakt täglich bei Arthritis und Arthrose. Kann ich auch frische Kurkuma-Wurzel nehmen und können Sie mir sagen, wieviel ich dann bräuchte?

    Vielen Dank.

  14. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    Ich suche auch wie Herr Michal nach dem Artikel über die Schmerzen und Kurkuma. Sie haben auch in dem Artikel geschrieben, dass Pfeffer Die Wirkung von Kurkuma positive beeinflusst.
    Leider kann ich diesen Artikel nirgends finden, auch nicht in meinem Emails.
    Hätten Sie einen Tipp wo ich ihn finden kann?
    Vielen Dank im Voraus
    Olga Berger

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.