Beweise für Hirnschäden durch Lösungsmittel und Pestizide

Im Jahr 1998 gelang dem US-amerikanischen und deutschstämmigen Mediziner und Professor Gunnar Heuser, durch Chemikalien entstandene Hirnschäden nachzuweisen. Seine entwickelten Techniken PET und SPECT stellen je nach Durchblutung und Sauerstoffversorgung die Gehirnregionen in verschiedenen Farben dar. Gelb und Rot stehen für normale Durchblutung, Blau und Violett deuten auf schlecht durchblutete Regionen hin.

Heuser erklärte dazu in einem Interview im Greenpeace-Magazin, man könne mit der SPECT-Methode ausschließen, dass bestimmte Symptome auf psychischen Erkrankungen basieren. Dies würden die Ergebnisse eindeutig beweisen. Wichtig sei diese Methode bei strittigen Gerichtsverhandlungen, in denen es um hohe Entschädigungen für Chemieunfallopfer ginge.

Heuser konnte für ehemalige Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Boing den Nachweis erbringen, dass ihre chronischen Erkrankungen auf dem verstärkten Einfluss von Phenolen, Formaldehyd und Lösemitteln basierten. Während des Produktionsprozesses waren die Arbeiter diesen Chemikalien ausgesetzt. Mit Hilfe der PET-Scans wurden sie vor Gericht als berufsunfähig anerkannt und erhielten entsprechende Renten.
So sind bei chemisch verletzten Patienten die für das Erinnerungsvermögen zuständigen Hirnzentren blau – ein Zeichen für die mangelnde Versorgung mit Sauerstoff. Die Folgen sind Gedächtnisstörungen und das Unvermögen, die aufgenommene Information richtig zu verknüpfen.

Bestimmte Schäden gehen nach den Aussagen Gunnar Heusers ausschließlich auf die Vergiftung durch Pestizide und Lösungsmittel zurück. Daher könnten Depressionen oder chronische Müdigkeit ausgeschlossen werden, da diese Befunde die durch Chemikalien verursachten beschriebenen Schäden nicht aufweisen. Fehldiagnosen könnten zukünftig verhindert werden.

Sicher war sich Heuser, dass Chemikalien die Blut-Hirn-Schranke überwinden und auf diese Weise die Nervenzellen geschädigt werden. Was im Detail bei diesem Vorgang passiert, sei noch unbekannt. Auch welche Chemikalien im Speziellen die Gehirnregionen schädigen, ist noch nicht hinreichend geklärt.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Ein Kommentar Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    MCS und Amalgamvergiftungen sind ein schweres Verbrechen an der Menschheit.
    Jeder Patient der in Psychiatrischer Behandlung ist sollte das Recht haben,mittels PET-SPECT auf chemische Verletzung und auf Amalgamvergiftung bzw. Allergien untersucht zu werden.
    Jede Vernachlässigung dieser Diagnose Verfahren sind unverantwortlich und nicht mehr Zeitgemäß.
    Für beide Vergiftungen gibt es Verursacher die zur Verantwortung gezogen werden müssen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.