Dick durch Darmbakterien?

Es ist doch so simpel, schlank zu sein, zu werden oder zu bleiben: Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, dabei viel Sport treibt und alle Lebensmittel nur in Maßen genießt, der hat mit Übergewicht nichts am Hut.

Diese einfachen Zusammenhänge hören wir wieder und wieder, bis es auch dem letzten klar sein sollte. Daher erleben übergewichtige Menschen immer die gleichen Vorurteile: Sie seien faul und inkonsequent, achten nicht auf ihre Ernährung und vertilgen vermutlich täglich zu ihren Maxi-Beuteln Kartoffelchips mehrere Liter Cola!

Doch gibt es auch übergewichtige Personen, die trotz einer gesunden Lebensweise einfach nicht abnehmen. Wissenschaftler aus den USA haben in dieser Studie nun eine mögliche Ursache für dieses Phänomen entdeckt: Die zur natürlichen Darmflora zählenden Firmicuten machen im Verdauungstrakt fettleibiger Mäuse einen wesentlich höheren Anteil aus als bei normalgewichtigen Tieren. Das gleiche konnte in einer anderen Studie auch bei dicken Menschen nachgewiesen werden.

Nähere Untersuchungen zeigen, dass die Firmicuten, zu denen unter anderem die Bakteriengattungen Lactobacillus, Mycoplasma und Clostridium zählen, Ballaststoffe besonders gut verdauen können. Sie zerlegen die für uns unverdaulichen Pflanzenfasern in Zucker und Fettsäuren, die unser Körper anschließend in Fett umwandelt.

„Ballaststoffe sind immer gut für die Verdauung“ – also doch nicht

Gingen wir also Jahrzehntelang davon aus, dass Ballaststoffe unserer Verdauung förderlich seien und sogar beim Abnehmen helfen, so scheint dies nun in Frage gestellt. Denn bei Menschen mit einem hohen Firmicuten-Anteil werden sie im Gegenteil zur wahren Kalorienbombe. Da aber jede menschliche Darmflora sich völlig individuell zusammensetzt, wird durch die neue Erkenntnis auch das Kalorienzählen bei Diäten unsinnig. Denn dann müssten wir für jede Person eine eigene Kalorientabelle anlegen, die auch die Verdauung der Ballaststoffe mit einschließt!

Professor Michael Blaut erklärt gegenüber dem Südwestrundfunk (SWR), dass die Wissenschaft noch lange nicht genau weiß, welche Rolle den Darmbakterien bei der menschlichen Verdauung wirklich zukommt. Doch sei die Stoffwechselleistung, die durch die Bakterien im Darm vollbracht werde, sehr vielfältig, so Blaut. „Genau dies macht es den Forschern aber so schwierig, diese Vielfältigkeit zu erforschen, die einzelnen Funktionen zu erkennen und auch einzelnen Bakterienarten zuzuordnen“, so der Ernährungsforscher weiter.

Die wundersame Welt der Darmbakterien

Obwohl mittlerweile einige Funktionen der Darmbakterien in Ansätzen bekannt sind, weiß man immer noch sehr wenig. Dies hängt unter anderem mit der geringen Größe und der Vielzahl der bisher bekannten Darmbakterien zusammen. Denn etwa 700 verschiedene Bakterienarten besiedeln den menschlichen Darm. Doch auch dies ist nicht allgemeingültig: Schließlich werden nicht bei jeder Person all diese Mikroorganismen nachgewiesen. Auch ändert sich die Darmflora mit dem Alter und mit der Nahrungszusammensetzung. Dies erschwert die Forschungsarbeit ebenfalls.

Damit eine modellhafte Forschung überhaupt möglich ist, werden Ratten untersucht, die völlig keimfrei, also auch ohne bestehende Darmflora gehalten wurde. Sie werden dann mit einem genau definierten „Cocktail“ der unterschiedlichsten Darmbakterien gefüttert, so dass in allen Tieren eine bekannte und nahezu identische Darmflora aufgebaut wird. Anschließend können die Wissenschaftler beobachten, ob eine Veränderung der Ernährung oder des Bakteriencocktails auch Abweichung des Gewichts mit sich bringen.

Auf der Entdeckung, dass Firmicuten einen nicht geringen Beitrag am Dicksein leisten, können die Wissenschaftler nun aufbauen. So möchte Professor Blaut herausfinden, ob eine gezielte Veränderung der Ernährung das Verhältnis der Mikroorganismen so umformen kann, dass dicke Leute leichter abnehmen. Andere Forscher hoffen, durch den gezielten Einsatz von Probiotika das Bakterienverhältnis in die gewünschten Bahnen zu lenken – und damit die Fettsucht zu bekämpfen. Auch die Forschergruppe um Professor Blaut untersucht in einer Studie, ob probiotische Bifidobakterien oder auf sie abgestimmte Prebiotika einer Fettleibigkeit entgegenwirken können. Denn im Gegensatz zu vielen anderen probiotischen Bakterien, gehören die Bifidobakterien nicht zu den Firmicuten.

Einen Aspekt betont Blaut allerdings im Gespräch mit dem SWR ausdrücklich: Der Zusammenhang zwischen Darmflora und Übergewicht sollte dicke Menschen auf keinen Fall dazu verleiten, nun auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu verzichten. Der Potsdamer Forscher betont, dass es sogar erste Hinweise darauf gibt, dass eine ausgewogene Ernährung davor schützt, dass die Firmicuten sich im Darm übermäßig vermehren.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Hallo zusammen,

    bin die Maria und schreibe an alle Mädels und Frauen (natürlich auch euch Männer)!
    Ich bin hier gelandet, weil ich unter anderem eine Kalorientabelle gesucht habe und bin hier auf die Website gelandet… gefällt mir übrigens sehr gut! Super Design, die Website naturheilt.com !!

    Ich bin gerade dran, meine Kilos (bin 40, 165cm, 88kg) mit generell „weniger“ Essen zu reduzieren. Es gibt viele Infos zu dem Thema und ich für meinen Teil habe mir einfach eine Kalorientabelle ausgedruckt und in meine Küche gehängt! 🙂
    Das erinnert mich immer wieder und ich kann sofort nachgucken, ob ich meine Favoriten essen darf/soll oder nicht. 😉 Das ist ein guter Motivations- und Erinnerungsfaktor!

    Falls jemand eine Kalorientabelle benötigt, bin ich u.a. hier fündig geworden unter

    http://www.kalorien-tipps.de

    Die Seite scheint relativ neu zu sein, macht mir aber einen sehr guten Eindruck und die Kalorientabelle (über 6 DIN A4 Seiten in Farbe) habe ich kostenlos bekommen…. PLUS GRATIS feine Diäten-Rezepte und Diäten-Tipps per Mail 😉 Alles gratis!!

    Weiter suche ich „Gleichgesinnte“, die viell mit mir zusammen so einen netten Diäten-Austausch per Mail suchen?! Gegenseitig abnehmen macht doch mehr Spaß!

    VG Maria

  2. Avatar
    Alexander Katassonov

    3. Juni 2013 um 18:59

    Bitte um Ihren Kommentar zu dieser neuen Erkenntnis über eine Bakterie Akkermansia muciniphila.

    Etwa hier:

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54374/Darmbakterium-bekaempft-Uebergewicht-und-Diabetes

    Danke im voraus und

    mit freundlichen Grüßen

    Alexander K.

  3. Avatar

    Hi,

    interessanter Bericht. Scheint schwierig zu sein.

    Jedenfalls enthalten alle Probiotika Firmicuten, die zu den Milchsäurebakterien gehören = Lactobazillus

    Wie will man also damit die Firmicuten eindämmen? Ist das das Prinzip der Homöopathie und man hofft, das es funktioniert?

    Also heißt das erstmal, um die Firmicuten einzudämmen Ballaststoffe zu meiden und auch Kohlenhydrate?

    Hmmm, klingt dann, als ob man sich ala Paleo-Ernährung dann „richtig“ ernähren kann, insofern man was unbehandeltes in den Läden findet.

    Weinen könnt ich, weinen……

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.