Leserbrief: EMX – EMA und Verstopfung

Ein Leser schrieb mir eine Frage, die so ähnlich in vielen Zusammenhängen auftaucht:

Ich kann ihre Situation verstehen – sie zeigt doch deutlich, daß vielen Menschen die Schul u. Kassenleistungs -medizin nur ausreichend (Note4) hilft. Trotz Nutzung ihrer Suchfunktion konnte ich bisher folgende Fragen nicht klären: Sie erwähnen im Buch das sie EMX zusammen mit EM-a getestet haben. Da es sich bei letzterem um kein Lebensmittel handelt, würde mich interessieren welche tägliche Dosis empfehlenswert wäre. Evtl. geht ein Teil der positiven Wirkung ja eher von EMa als von EMX aus? Ich habe EMX selbst getestet. Ich bemerkte nach 14 Tagen ein Nachlassen der Verstopfungen, es setzte wieder ein geregelter Stuhlgang ein u. teilweise fühlte ich mich agiler. Da ich aber noch Medikamente, Mariendistel u. Artischocke u. Brottrunk nehme kann ich nicht eindeutig sagen ob es am EMX lag. Sollten sie die Zeit finden würde mich hier eine Antwort interessieren.

Lassen Sie mich bitte mal vorwegschicken, dass die sog. Schulmedizin in vielen Fällen ausgezeichnet hilft! Viele Operationen und Medikamente sind eine großartige Hilfe für die Menschen. Ich lege halt den Finger in die Wunden der Schulmedizin, in deren Auswüchse und Unzulänglichkeiten. Und da gibt es halt große Defizite – vor allem im Bereich der Therapie chronischer Erkrankungen (auch akuter Erkrankungen), sowie im Bereich der Prävention.

Zu Ihrer Frage: Wenn man mehrere Mittel miteinander kombiniert – so wie ich das ja öfter empfehle, kann man letztlich nicht genau bestimmen, was GENAU gewirkt hat. In diesem Fall kommen aber eigentlich nur EMX (siehe Effektive Mikroorganismen) und Brottrunk in Frage. Aber auch eine verbesserte „Gallenproduktion“ (Artischocke) kann zum verbesserten Stuhlgang beitragen, ebenso ein verbesserter Leberschutz (Mariendistel).

Ein guter „Praktiker“ sieht die Probleme und Störungen / Schwächen des Patienten und verordnet das passende Rezept…

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

2 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Hallo,
    Da EMX von den genannten Mitteln das mit Abstand teuerste und wohl umstrittenste ist es sicher sinnvoll es zunächst isoliert zu testen bzw. als letztes Mittel hinzu zu fügen.

    Hinzu kommt noch das ich bei obigem Beitrag die Einnahme von Macrogol (vom Schulmediziner empfohlen) vergessen habe, welches aber bisher isoliert eingenommen, immer zu sehr ungeregelten, durchfallartigen Stuhlgang führte.

    Natürlich gibt es sehr gute schulmed. Hilfe und auch Kassenleistungen, nur diese konnte mir bei dem Problem bisher nicht helfen, letztlich wurde die Ursache AUSSCHLIEßLICH auf die Psychosomatik bezogen.

    MfG

  2. Avatar
    René Gräber

    23. Juli 2010 um 12:19

    Hallo Wulf,

    von den Macragolen halte ich nicht viel. Habe diese getestet und nicht für förderlich befunden. Als einmalige Abführmaßnahme vor Koloskopien etc. sind diese in Ordnung.

    Das EMX habe ich selbst getestet – und zwar in der Zusammensetzung wie diese jetzt von Manju.at vertrieben wird. Meinen Testbericht habe ich ja in meinem Buch „Die biologische Lebertherapie“ veröffentlicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.