Bittergurke gegen Altersdiabetes

Mäuse, die über ein Diabetesgen verfügten und mit der Bittergurke (Momordica charantia), einer gurkenähnlichen Kürbispflanze, gefüttert wurden, hatten gute Erfolge bei der Behandlung von Diabetes. Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) bestätigte Forschungsergebnisse der Universität Gießen.

Laut Aussage von Professor Krawinkel vom Ernährungswissenschaftlichen Institut zeigten sich bereits nach fünfwöchiger Behandlung deutliche Verbesserungen. Die mit der Bittergurke gefütterten Mäuse wiesen demnach eine geringere Gewichtszunahme auf und verfügten über einen signifikant niedrigeren Blutzuckerspiegel (durchschnittlich 15%), als die Tiere in der Kontrollgruppe.

In Ayurveda wird die Bittergurke schon lange erfolgreich bei Diabetes Typ II eingesetzt. Bei den Versuchen mit den Mäusen wurden jedoch nicht die vollständigen Pflanzen, sondern nur die hauptsächlichen Wirkstoffe wie Saponine und Lipide verfüttert. Saponine ermöglichen das Abnehmen, während Lipide für die Senkung des Blutzuckerspiegels verantwortlich sind.

Lieferant der Versuchspflanzen ist das AVRDC in Taiwan, ein internationales Gemüseforschungszentrum, das über eine umfangreiche Genbank mit vielen unterschiedlichen Bittergurkensorten verfügt. Für die Zukunft ist geplant, die einzelnen Sorten auf ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Diabetes zu untersuchen. Auch soll erforscht werden, inwieweit die diesbezügliche Effizienz durch entsprechende Zubereitung erhöht werden kann.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.