Cholesterinspiegel senken – ohne Pillen

Wird ein erhöhter Cholesterinspiegel gemessen, steigt bei Patienten gleichzeitig das Risiko von Herzinfarkt, Arterienverkalkung und Schlaganfällen. So wird es jedenfalls immer behauptet…

Und dann wird im allgemeinen darauf hingewiesen: „Sie müssen ihr Cholesterin senken!“ Viele Ärzte verordnen hierfür Medikamente: Cholesterinsenker.

Viele Patienten bekommen jedoch zu schnell Medikamente verordnet, die wiederum andere Krankheiten begünstigen können, so Dr. Volker Schmiedel, Chefarzt der Inneren Abteilung der Habichtswald-Klinik in Kassel. Vielmehr können auch natürliche Lebensmittel den Cholesterinspiegel senken.

Ein Beispiel hierfür sind unbehandelte Pflanzenöle. Zu dieser Gruppe gehören Oliven-, Sonnenblumen- oder Rapsöl. Die Phytosterine in den Ölen verhindern die Aufnahme des Cholesterins aus der Nahrung sowie dessen Übergang ins Blut.

Auch Äpfel helfen, natürlich den Cholesterinwert zu senken. Die im Apfel enthaltenen Pektine sorgen im Körper dafür, dass Gallensäure im Darm gebunden wird. Um jedoch neue Gallensäure zu bilden ist es notwendig, das Cholesterin aus dem Blut zu nutzen. Dieses wird dadurch gesenkt.

Alkohol, in Maßen genossen, kann ebenfalls cholesterinsenkend wirken. So erhöhen ein Glas Rotwein oder Bier das gute HDL-Cholesterin, welches als Gegenspieler des schädlichen LDL-Cholesterins wirkt.

Zu den ebenfalls Cholesterin senkenden Nahrungsmitteln gehören weiterhin Sojabohnen, Tomaten, grünes Obst und Gemüse sowie Hülsenfrüchte. Auch der Verzehr von Zwiebelgewächsen, frischem Obst und Gemüse, kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Zuletzt seien noch die Flohsamenschalen erwähnt.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    hallo
    von Herrn Graeber wuerde ich gerne hoeren was er ueber chromium picolinate haelt. Ich nehme taeglich 200mcg und kann damit mein colesterinspiegel in der Norm halten. Lieber Gruss aus Italien Julia
    P.S. Ihre Beitraege lese ich immer gerne!

  2. Avatar
    René Gräber

    21. März 2009 um 21:45

    Oh, im Zusammenhang mir Cholesterin kannte ich Chromium Picolinate noch nicht. Chrom ist bei mir eigentlich Standard bei Diabetikern Typ II.

  3. Avatar

    Bei mir wurde ein Colesterinspiegel von 280 festgestellt ( 78 Jahre ). Seit 2 Monaten nehme ich täglich 1/2 Tbl. simbaveta 20mg. Seit einigen monaten habe ich gelenkschmwerzen an er Wirbelsäule sowie muskelschmerzen und -krämpfe. Ich habe das medikement -nachdem ich den beipackzettel genau gelesen habe – sofort abgesetzt.
    Ich habe kein übergewicht (72kg bei 172cm Gr.9) und treibe ausdauersport sowie regelmäßig rückengymnastik.

  4. Avatar

    korrektur zu meinem E-mail 17.5.2009, 22.08:
    Seit einigen w o c h e n habe ich……

  5. Avatar

    Hallo Rene

    Vielen Dank für Ihre interessante Information.
    Ich selbst habe mich mit diesem Thema auch schon ein wenig auseinander gesetzt, und es ist eines der besten Beispiele dafür, wie plötzlich die gesamte Medizinwelt auf einen Wert starrt (ähnlich dem Östrogen bei Frauen), und völlig willkürlich einen Wert festlegt. Auch hier wird einfach in das intelligente System des Organismus eingegriffen, an einem Symptom herumgepfuscht in der Erwartung, dass der Mensch dadurch länger lebt. Ein großer Irrtum, wie ich meine.

    Doch der Rubel muss schließlich rollen! 😉

  6. Avatar

    auch ich hatte vor ca 3 jahren einen enorm hohen ch.wert, wobei der arzt mich fragte ob ich jeden abend eine fettige pizza essen würde bei den werten. natürlich ist dies nicht der fall.nun ja raus kam ich aus der praxis mit nem rezept. habe die pillen aber nie genommen, sondern ich an ein uraltes rezept meiner vorfahren gehalten: Den Sud aus Quittenblättern. Jeden moregen ein halbes glas und nach ca 6 wochen war der arzt völlig begeistert wie toll doch seine pillen gewirkt hätten. nee nee pustekuchen hab ich dann nur noch gesagt und ihm erklärt was ich gemacht habe. natürlich hat er alles abgestritten was die wirkung angehen könnte, aber das war in dem mom auch egal. und bis heute ist der wert absolut im normbereich. weitere meiner bekannten haben es ebenfalls ausprobiert und siehe da jedes mal haben wir den ach so tollen ärzten mit ihren ach so tollen pillen den wind aus den segen genommen. also nicht sofort alles schlucken leute!!!

  7. Avatar

    habe den Kommentar von Selo gelesen, würde gerne wissen wo ich die Quittenblätter bekomme.Würde das gerne mal versuchen, da mein Cholesterin auch auf einmal sehr hoch ist.
    Mfg
    Gunda

  8. Avatar

    Habe den Kommentar von Selo gelesen und würde gerne erfahren wo ich Quittenblätter beziehen kann. Vor ca. 2 Jahre habe ich Sorties abgesetzt, wonach es mir körperlich wieder besser geht. Mein Gesamtcholesterin sich aber seitdem zwischen 240 – 270 bewegt. Nun suche ich einen natürlichen Weg das Cholesterin zumindest etwas zu senken!

  9. Avatar

    Mein Gesamtcholesterin lag vor 2 Jahren bei 394!
    Mit meinen damals 43 Jahren fast das Doppelte des Grenzwertes. Mein Arzt gab mir noch max. 10 Jahre bis zum Infarkt, Schlaganfall o.ä..
    Nach einer Ernährungsumstellung – Morgens natürliches Müsli mit Haferflocken, Haferkleie, Weizenkeimen, Leinsamen, Nüssen, Lecitingranulat und 1 Esslöffel Cranberries, Mittags fettarmes Fleisch, Fisch oder Geflügel mit viel frischem Gemüse und mäßig Kartoffeln, Nudeln, Reis sowie Abends nochmals Fleisch, Fisch oder Geflügel nur mit Gemüse (keine Kohlenhydrate) und vor den warmen Mahlzeiten:
    1 Glas kaltes Wasser, 1 Essl.Artischockensaft, 3000mg Lachsöl und 1 Essl. Haferkleie (bindet Cholesterin) – sank mein Chol.-Wert auf 240 in nur 3 Monaten! Nachdem ich zusätzlich 3 x pro Woche 1 Std. Fitnesstraining machte, und ich die Proteinzufur auf 2gr./kg-Körpergewicht steigerte, sank nach 3 weiteren Monaten der Wert auf 141 ab. Ohne eine einzige Pille aus der Apotheke oder eine Diät die kein Mensch lange durchhält!
    Wille statt Pille!

  10. durchblutungsstoerungen.net
  11. Avatar
    elfriede binder

    9. November 2013 um 20:14

    cholesterin und grüne smoothie
    helfen bei zu hohen colesterin auch grüne smoothie,das würde mich sehr interessieren.

  12. Avatar

    Hallo guten Tag
    Josef Koschat 56
    Ich nehme seit einem Jahr am Abend 40mg Simvastatin, da ich seit Jahren meinen Cholesterinwert über 260 – 280 hatte. Jetzt wurde bei einer Gesundenuntersuchung 186 gemessen.
    Zudem hatte meine Schwester vor 14 Jahren mit 54 Jahren einen Schlaganfall, meine andere Schwester wurde 2009 mit 61 Jahren reanimiert(Bluthochdruck und …)ein Bruder von mir hatte 2003 einen Herzinfarkt und starb 2011 an Bauchspeicheldrüsenkrebs mit 56 Jahren, meine jüngste Schwester hatte 2013 mit 51 Jahren einen Herzinfarkt und mein ältester Bruder / 65 Jahre hatte heuer im Juli einen Schlaganfall und ringt seit dem um sein Leben. Ich ernähre mich stets gesund, rauche nicht, je nach Anlass Genusstrinker,habe mich immer sportlich betätigt( kommt vielleicht jetzt etwas zu kurz.
    Soll ich weiterhin Simvastatin einnehmen, zumal ich auch die Nebenwirkungen gelesen habe.
    LG josef

  13. Avatar

    Mein Cholesterinwert liegt bei 270, mein LDL 190
    mein HDL bei 48, Quotient 4,0. Der Arzt hat mir Simvastatin 20 mg 1 Tablette verschrieben. Muss ich diese einnehmen oder was kann ich alterniv an natürlichen Mitteln einnehmen um meine Wert zu senken? Alter 74, 1,82 cm gross, 82 kg. Leichte Ablagerungen an der Halsschlagader festgestellt. Meine Cholesterinwerte sind schon immer hoch gewesen.

  14. Avatar

    Hat jemand schon Erfahrung mit Smoothies bei zu viel Cholesterin gemacht? Wenn ja wie sind die Resultate?

    Lg Elke

    Antwort René Gräber:
    Das kommt ganz darauf an, WAS in dem Smoothie drin ist!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.