Krebsbehandlung: Aus für die nebenwirkungsreichen Chemotherapien?

Chemotherapien sind nicht nur teuer, sondern fordern auch hinsichtlich ihrer zahlreichen, eklatanten Nebenwirkungen einen hohen Preis: Was den Krebs bekämpfen soll, ist imstande, Organismus und Allgemeinzustand der auf diese Weise behandelten Patienten umfassenden und nachhaltigen Schaden zuzufügen.

So weiß es eine Studie australischer Krebsspezialisten. Und man geht noch weiter: Zweifel an der Wirksamkeit aktuell eingesetzter, in der Öffentlichkeit medienwirksam angepriesener Chemotherapie-Verfahren sind durchaus angebracht.


Berechtigte Ängste

Dass die Diagnose einer schweren Erkrankung wie Krebs bei den betroffenen Patienten Ängste und Verunsicherung auslöst, bedarf keiner weiteren Erläuterung. Speziell bei Krebserkrankungen zeigt sich jedoch ein, rational betrachtet, ungewöhnliches Reaktionsmuster: Nicht die schwere Erkrankung selbst steht im Zentrum der Besorgnis, sondern die Angst vor der bevorstehenden Behandlung und deren unmittelbaren Folgen, gar nicht zu reden von der Befürchtung, den Krebs trotz Chemotherapie nicht zu überleben.

Immer wieder entscheiden sich beispielsweise Brustkrebs-Patientinnen gegen alle privaten Widerstände und Ratschläge wohlmeinender Mediziner gegen eine standardisierte (und überteuerte) Chemotherapie aus Bestrahlung und medikamentöser Behandlung.

Wirksamkeit: Nicht überzeugend nachgewiesen

Auch die wissenschaftliche Grundlage dieser Standardtherapie steht auf eher wackligen Beinen: Ihre Wirkung wurde, – und das liegt leider in der Natur der Sache -, nie anhand einer Placebo-Kontrollgruppe kontrastiert, sondern lediglich anhand existierender Chemotherapie-Schemata miteinander verglichen. Nur ein Verzicht auf die Chemotherapie könnte körpereigene Prozesse wirklich erkennbar machen, – denn leider vernichtet eine Chemotherapie ja nicht nur die bösartigen, sondern auch die gesunden Körperzellen und fügt damit der körpereigenen Immunabwehr immensen Schaden zu. Der Beweis eines tatsächlichen Erfolgs der Chemotherapie steht also noch aus.

Die bekannten australischen Krebs-Spezialisten Morgan, Ward und Barton fanden bei ihrer Analyse australischer und US-amerikanischer Studien des Zeitraums von 1990 bis 2004 heraus, dass Chemotherapien keinesfalls eine belegbare Lebenszeitverlängerung über den Zeitraum von fünf Jahren hinaus erreichten. Im Gegenteil: Der finanzielle, medizinische und persönlichen Einsatz und Aufwand stünde in keinem adäquaten Verhältnis zum tatsächlichen Heilerfolg. Nur bei zwei Prozent der neuen, besonders kostspieligen Therapien zeigte sich tatsächlich ein lebensverlängernder Effekt über den üblichen Zeitraum hinaus. Die Durchschnitts-Überlebenszeit bei Lungenkrebs beispielsweise hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten lediglich um zwei Monate verlängert, bei vielen anderen Formen lag der Nutzen unter fünf Prozent.

Einer australischen Brustkrebs-Studie zufolge verlängerte sich die Überlebenszeit angesichts von knapp 5000 von fast 11.000 an Brustkrebs leidenden Patientinnen, die eine Chemotherapie erhielten, nur bei 164 von diesen, während neuer Therapien wie mit Taxanen oder Antrazyklinen die Überlebenszeit nur um ein Prozent verlängerten, aber gleichzeitig über starke Nebenwirkungen den Herzmuskel schädigten sowie Nervenschäden hervorriefen. Treten Metastasen auf oder zeigt sich der Krebs erneut, können auch diese neuen Therapien die Überlebenszeit nicht verbessern.

Stagnation statt Fortschritt

Prof. Dr. Dieter Hölzel, Leiter des renommierten Tumorregisters an der Universität München beklagt ebenfalls den Mangel an Fortschritt, was metastasierte Karzinome in Brust, Lunge, Darm und Prostata betrifft. Hölzel dokumentierte die Krankengeschichte einiger tausend Patienten mit bösartigem Krebsleiden, die man seit 1978 chemotherapeutisch behandelt hatte, häufige Krebsarten, an denen jedes Jahr etwa 100.000 Menschen sterben. Das Ergebnis: Der Verlauf der Krebserkrankungen hat sich im Vergleich zu solchen vor einem Vierteljahrhundert nicht zum Positiven verändert.

Die Chemotherapie – gefährliche Mogelpackung?

Der amerikanische Krebsspezialist Dr. Ralph W. Moss stellt sich angesichts der niederschmetternden Ergebnisse von Chemotherapien die Frage, weshalb diese noch immer von Ärzten weltweit ihren Patienten als optimaler Standard ans Herz gelegt wird. Die Vermutung, dass hier die Unwirksamkeit der Chemotherapie, auch gegenüber der Ärzteschaft, verschleiert werden soll, ist nicht unbegründet: Forschungsergebnisse werden nicht in absoluten, sondern in relativen Zahlen präsentiert. Ein Beispiel: Eine Verbesserung der 5-Jahres-Überlebenszeit um von einem auf zwei Prozent stellt in absoluten Zahlen eine einprozentige Verbesserung, in relativen Zahlen eine von vollen 100 Prozent, – das klingt doch gut, oder?

Und die betroffenen Experten stehen auch deutlich besser dar: Schließlich geht es im Bereich der Krebsforschung und Behandlung um Milliardenbeträge und viele Millionen an Fördergeldern.

Und bei der Hiobsbotschaft der American Cancer Society, die einen erstmaligen Rückgang der Krebstoten seit einem Zeitraum von 70 Jahren verkündete, scheint es sich um ein ähnliches Täuschungsmanöver zu handeln: Die Todesrate sank zwar, – aber um ganze 0,066 Prozent.

Ärzte scheinen dies nicht zu bemerken: Je intensiver die Fachpresse den Nutzen der Chemotherapie in relativen Zahlen propagierte, desto häufiger zückten die Ärzte ihren Rezeptblock.

Und Patienten lassen sich über eine kostenintensive und am Ende wenig wirksame, aber umso nebenwirkungsreichere Chemotherapie behandeln, denn: Ein guter Patient vertraut seinem Arzt.

Datum: Freitag, 3. April 2009
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

18 Kommentare

  1. 1

    Ich habe Ihren Artikel mit interesse gelesen und sehe mich in meiner Einstellung bestätigt. Ich habe gerade eine Brustkrebs-OP hinter mir und habe eine Chemotherapie abgelehnt. Zur Zeit informiere ich mich über alternative Behandlungsmethoden. Ich hoffe, dass künftig mehr Menschen den Mut finden, diesen Weg zu gehen, damit es gelingt diese Behandlungswege mit statistischen Zahlen zu untermauern.

  2. 2

    […] Mehr zum Thema auch im Beitrag: Aus für nebenwirkungsreiche Chemotherapie? […]

  3. 3

    Hallo Frau Brenig!

    ich habe nach 8 Jahren erneut seit 6 Tagen meine zweite Brust OP hinter mir und mich über die Chemo erneut diesmal richtig belesen! Ich habe sie diesmal auch abgelehnt! Wäre schön wenn Sie mich per E-mail mal über eventuelle alternative Methoden auf dem laufenden halten würden! Haben Sie einer Betrahlung zugestimmt? Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Liebe Grüße und alles Gute

    Tina Smolenski

  4. 4

    […] Das Geschäft mit dem Krebs […]

  5. 5

    Hallo,
    Ist für mich ein Beweis dafür,das es auf jedenfall auch andere alternative Möglichkeiten gibt Krebs mit erfolreichen Ergebnis behandeln zu lassen.Interesannt ist auch das in Israel die Behandlung bei Krebs enorm höhere Heilungsergebnisse erzielt. Das habe ich anhand eigener Internetforschung herausfinden können. Dort wird in den meisten Fällen ohne Chemo Krebs behandelt, und das mit ca. 98%igen Erfolgsergebnis.
    Was ist hier nur los????????????

  6. 6

    „Erzähl mir das nicht, ich will es nicht hören. Meine Oma ist an Krebs gestorben. Schlimm genug das es sowas gibt!“ – So lautet die Antwort wenn ich beginne Freunden von alternativen Heilmethoden zu erzählen.

    Also verstumme ich, halte meinen Mund, und vertusche das mein Vater einmal Krebs hatte und sich selbst geheilt hat. Ich kann Schmerz verstehen, und ich will niemanden verletzen. Ich will auch niemandem auf den Schlips treten, oder verletzen, denn genau so will ich auch nicht, dass jemand es mir tut.

    Die Wahrheit existiert jedoch in meinem Geist, und jede Zelle meines Körpers ist drauf und dran aufzustehen und wie eine Marktschreier zu verkünden, dass hochwirksame alternative Heilmethoden auf dem Markt sind, die auch wirklich helfen. Gerson Therapy, Burzynski clinic usw.

    Informiert euch selbst, Google hilft, die news sind da.
    Teuer ist es auch nicht, viele Leute schwören da auf Backpulver, es soll ein tolles Preis-Leistungsverhältnis haben, und gute Erfolge erzielen tut man auch 😉
    INFORMIERT EUCH! Und tut dem Körper keinen
    Schaden an, vor allem nicht mit der Chemo.

    P.S. Seht euch mal ein schädliches Blausäuremolekül(Gaskammer2.Weltkrieg) an und vergleicht es mit einem Chemo-Molekül. Sie sind chemisch nicht so verschieden, oder?
    Was das dann bedeutet könnt ihr selber interpretieren.. 😉

    WAS IST HIER NUR LOS (AUF DEM PLANETEN ERDE)??

  7. 7

    An Dorthe:
    Die Vorstände der Chemiekonzerne (IG-Farben) nannten sich nicht aus Spaß „Rat der Götter“, denn in den Konzentrationslagern haben sie Gott gespielt, und grausige Experimente an den Insassen vollzogen, nicht nur mit den erstmals Entwickelten Chemiewaffen. Und nach den Nürnberger Prozessen durften sie dennoch weitermachen, sie wurden eben für das Wirtschaftswunder gebraucht.

    Eugen Roth: Was bringt den Doktor um sein Brot? a) Die Gesundheit, und b) der Tod. Drum hält er darauf daß er lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe.
    Das Ganze hat sich die mafiöse Pharmaindustrie zu Nutze gemacht, und auf die Spitze getrieben, denn die Pharmakonzerne sind gleichzeitig Chemie- und Gentechnikkonzerne. Sie machen die Menschen krank, und biten ihnen dann die „Lösung“ an, und so dreht sich das Rad des steigenden Profits immer weiter.

  8. 8

    Hallo,
    ich habe Krebs und bin gerade aus der Todeschusslinie herausgeholt worden, mit Chemo, Antikörpern und allem was dazugehört und niemand wird es glauben, ABER ich bin froh und dankbar, dass ich dadurch noch lebe !!!!!!
    Ich weiss wirklich nicht ob das hier jemand verstehen kann?
    Was ich nun auf jedenfall mache ist, meinen Lebensstil und meine Lebensumstände mit allem was dazugehört zu ändern, mir ist SEHR bewußt, dass dies das Wichtigste ist, dennoch bin ich froh und dankbar durch die Chemotherapie und die Antikörper noch am leben zu sein und eine neue Chance bakommen zu haben.

  9. 9

    Kaiser natron gegen Krebs. Ich würde allen raten das zu googlen. Es gibt in Facebook jemanden der darauf schwört und genauso der Meinung ist wie oben im Beitrag. Chemotherapie heilt nicht sie tötet. Bereichert die Pharmaindustrie. Kaiser Natron und Vitamin D 3. Außerdem teilt er regelmäßig Kommentare von denjenigen die durch kaiser natron den Krebs besiegt haben. Ist zwar auf türkisch aber vielleicht kann man die Beiträge übersetzen lassen.

  10. 10

    Wenn ich die Stimmungsmache gegen die Chemo lese dann frage ich mich ob wirklich alle Ärzte und Forscher so „versaut“ sind und nur dem schnöden Mammon nachrennen. Nein, das mag ich nicht glauben. Im Laufe meines Lebens habe ich genügend kennengelernt für die der Beruf auch Berufung war. Und wenn so jemand auf die Chemo setzt, dann hat er seine Grüne, Ergebnisse, Untersuchungen, usw. So gesehen bin ich für die Chemo, das hindert mich aber nicht daran, auch alternativ weiterzumachen.
    Dietmar

  11. 11

    Dory, ich kann das sehr gut verstehen. Habe das gleiche mitgemacht und bin froh, das ich durch Chemo und Bestrahlung überlebt habe. Wäre jetzt nicht mehr da !

  12. 12

    Es ist immer interessant zu hören und zu lesen, dass man ohne die Chemo, OP und Bestrahlung nicht mehr da wäre: woher wissen Sie das? etwa weil es Ihnen die Ärzte, die das obige empfehlen so erzählt oder besser : angedroht haben? Vielleicht ginge es Ihnen viel besser, wenn Sie gar NICHTS gemacht hätten????
    Ich habe auch etwas hinter mir, bei dem die Schulmediziner nur operieren können und drohen, was sonst alles passieren würde. Nämlich Gallensteine! und siehe da: ich wurde sie erwiesenermassen (Ultraschall) los durch 2!! harmlose praktisch kostenlose (ca 5€) Leberreinigungen.
    Schulmedizinisch ist das nicht möglich.
    Natürlich will ich Gallensteine nicht mit Krebs vergleichen obwohl man letztenendes auch daran sterben könnte.
    Aber das Muster ist offensichtlich. Mit Drohen und Angstmachen bringt man die Leute am besten dazu, zu tun was man will. Das machte schon die Kirche so….
    Was nicht heisst, dass der Schulmediziner selbst glaubt was er empfiehlt und nur das Beste für den Patienten will. Das ist eben die Hirnwäsche während des Studiums und nacher durch die Pharma. Auch hier lassen die Techniken der Kirche grüssen…

  13. 13

    Hallo Ursula, vielen Dank für den tollen Beitrag.
    Ich denke,genau wie du,dass da viel Gehirnwäsche dahinter steht.
    Ebenso sind schon viele Ärzte ausgestiegen und haben sich der Alterativmedizin verschrieben oder haben selber Bücher zu diesem Thema geschrieben weil auch sie erkannten,dass die Chemotherapy keine Lösung ist weil sie die Zellen so sehr schädigt, dass auf jeden Fall an anderer Stelle neuer Krebs entsteht.

  14. 14

    Ich habe in meinem Bekanntenkreis viele an Krebs sterben sehen und bin entsetzt darüber wie sie gestorben sind. Alle wurden mit der ach so tollen Chemotherapie behandelt und haben nicht wie die Ärzte voraus gesagt haben vielleicht ein halbes Jahr überlebt, sondern einige sogar 1 1/2 Jahre. Aber wie??? Mit Schmerzen und Haarausfall, mit Übelkeit und Erbrechen.. geschwächt um am normalen Leben teilzunehmen. Es gab immer mal Tage an denen es ihnen gut ging und sie Hoffnung schöpften, aber das waren im Verhältnis nur sehr wenige. Die Nebenwirkungen der Chemo machten das Überleben nicht gerade lebenswert. Ich hab mich in meiner Ausbildung zur Hospizarbeit mit der Kursleiterin unterhalten, sie ist ausgebildete Apothekerin und die hat damals zu mir gesagt „Sollte ich jemals an Krebs erkranken würde ich mich nie einer Chemotherapie unterziehen, denn ich weiß was da alles drin ist.“ Sie bekam dann wirklich Darmkrebs und hat keine Chemo bekommen und hat sich Alternativ behandeln lassen und überlebt. Das ist jetzt 8 Jahre her und sie führt ein ganz normales gesundes Leben. Ich kann verstehen, dass wenn man die Diagnose Krebs bekommt sich an jede Möglichkeit hängt um zu überleben. Wir hängen alle an unserem Leben und wenn man da sitzt und den Schock noch garnicht verwunden hat und die Ärzte gleich auf einen einreden, glaubt man doch erstmal was gesagt wird. Ich kann auch jeden Verstehen wenn er sich darauf einlässt und jeder muss es für sich selber entscheiden was er machen möchte und was nicht. Mir fehlt nur einfach die Aufklärung für viele Patienten, dass es vielleicht auch noch etwas anderes gibt als die Hammerkeule Chemo.

  15. 15

    Liebe Diskutierende,

    alles in Allem finde ich in dieser ganzen Diskussion sehr schade, das hier nur Halbwissen propagiert wird.
    Keine Studienangaben, nur Etwainformationen mit Be und Verurteilung.
    Eine Erkrankung zu bekämpfen, die die unkontrollierte Ausbreitung von entarteten Zellen zur Grundlage hat, ist noch immer sehr schwierig.Zwischenzeitlich gibt es aber sehr wohl genaue Zellbestimmungen bestimmter Tumorarten und darauf abgestimmte Chemotherapien.
    Auch die Vermessungen der Bestrahlungszentren einschliesslich der neuen Protonenscanner werden immer genauer.
    Selbstverständlich ist und sind die Therapien für die Patienten unendlich anstrengend, aber deshalb dieses Horrorszenario an die Wand zu malen, entbehrt für mich jeglicher Grundlage.
    Ja, die Pharmaindustrie ist sicher ein geldgieriges Monster, da gehe ich konform.
    Aber alle Krebsforschungszentren mit ihren Ärzten zu verteufeln, schade.
    Ich bin Naturheilkundlerin mit schulmedizinischen Wurzeln und würde mir ein gutes zusammenarbeiten wünschen.
    Und Patienten den Rat zu geben mit Kaiser Natron ihren Krebs zu therapieren halte ich nun für fahrlässig.
    Es gibt gute Ärzte und Beratungszentren, gute Naturheilkunde, es ist nicht sehr schwierig sich gut und umfassend zu informieren.
    Und nebenbei, wir leben in einem Land in dem wir eine absolut fast einmalig gute Gesundheitsversorgung haben.
    Allen Betroffenen und Lesern wünsche ich gute Berater Ärzte und Therapeuten .
    Manchmal kann eben Naturheilkunde nicht heilen sondern auch begleiten.

  16. 16

    Beispiele:
    Die Preisträgerin PD Dr. Carmen Wängler

    Die Stiftung vergibt ihre Förderpreise an junge Wissenschaftler mit hervorragenden Forschungsleistungen im Bereich der medizinischen Anwendung ionisierender Strahlung. Carmen Wängler erhält die Auszeichnung für eine von ihr entwickelte Methodik, die den Grundstein für eine verbesserte und individualisierte Diagnostik von Krebspatienten mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) legt. Dabei kommen mit dem Radioisotop 18F-Fluor markierte Peptide – kleine Biomoleküle, die aus relativ wenigen Bausteinen, den Amino-säuren, bestehen – zum Einsatz, die sich spezifisch in Tumoren anreichern und deren Nachweis erlauben, sowie Auskunft über die Art und Aktivität von Krebsgeschwulsten liefert.
    Das Besondere an der Methodik ist, dass beliebige Peptide markiert werden können, und zwar innerhalb weniger Minuten. Auf diese Weise lassen sich sehr schnell auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Radiopharmaka herstellen, die sich tumorspezifisch anreichern und damit eine individuelle Diagnostik ermöglichen.
    Die ausgezeichnete Arbeit hat Carmen Wängler im Jahr 2012 in dem wissenschaftlichen Journal Nature Protocols veröffentlicht.

    dann einfach mal Heidelberg / München protonenscanner eingeben

  17. 17

    Es ist schon schwierig, zu wissen, wie man sich verhalten würde, wenn man an Krebs erkrankt. Ich habe viele Freunde und Verwandte auf grausame Art trotz Chemo und Strahlungstherapie verloren und bin diesen Methoden gegenüber daher sehr skeptisch…vor allem wegen der schlimmen Nebenwirkungen. Ich versuche schon jetzt vorzusorgen, indem ich durch gesunde Ernährung versuche, meinen Säurehaushalt im Körper im Gleichgewicht zu halten, außerdem vermeide ich als Frau die ganzen schädlichen Kosmetika und Deos, die angeblich auch krebsfördernd sein können. Sollte es mich dann doch erwischen, werde ich aus dem Bauch heraus entscheiden, was ich tun will. Wahrscheinlich aber eher keine Chemo und keine Bestrahlung…sondern lieber die Zeit, die mir bleibt so schön wie möglich verbringen….

  18. 18

    Mein Mann hätte noch ca. 2-3 Wochen nach Diagnosestellung zu leben gehabt. Sein Knochenmark hat kein Blut mehr gebildet und wir haben die Methode Chemo und Transplantation gerne angenommen. Wir haben es bis jetzt nicht bereut, denn es sind mittlerweile schon 2 Monate die er überlebt hat. Ich denke nicht, daß man mit Naturheilkunde in der noch kurzen Überlebensphase etwas erreicht hätte.

Kommentar abgeben