Dumm durch Energy Drinks, Kaffee & Cola? Riskanter Kick – vor allem für Jugendliche

Wer das Wort „Kaffee“ hört, der denkt vielleicht als nächstes an „Koffein“. Koffein ist ein „Wachmacher“, der aber nicht immer erwünscht ist, wenn dieser Wachmacher den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöht. Beides ist oft mit nervösen Reaktionen verbunden, die für die Betroffenen als unangenehm empfunden werden.

Kaffee hat aber noch mehr zu bieten als nur Koffein. Insgesamt enthalten Kaffeebohnen mehr als 2000 Substanzen, von denen man bislang nur wenig über deren Einfluss auf unsere Gesundheit weiß. Die meisten Arbeiten über Kaffee beschränkten sich auf das Koffein als eben besagter Wachmacher. Aber Kaffee enthält Antioxidantien in Form von Polyphenolen, die auch bei anderen Pflanzen und Heilpflanzen anzutreffen sind und gesundheitliche Vorzüge haben. Laut Aussagen einer finnischen Studie (Coffee und health) haben Kaffeetrinker eine verringerte Mortalität und Morbidität (es sterben weniger Kaffeetrinker und es werden weniger krank) im Vergleich zu Menschen, die keinen Kaffee trinken. Dies gilt vor allem für die „klassischen“ chronischen Erkrankungen.

Hier weitere Informationen zum Kaffee und Koffein:

Wie aber sieht die Sache aus, wenn man Koffein zu sich nimmt, ohne dabei Kaffee zu trinken?

Das würde also heißen, dass man den Wachmacher zu sich nimmt und gleichzeitig auf die Vorteile des Kaffees verzichtet. Dies ist bei den Energie-Drinks und Coca-Cola der Fall, wo es offensichtlich nicht auf die Gesundheit, sondern auf den „Kick“ ankommt, der vom Koffein ausgeht.

Eine neue Arbeit aus der Schweiz (The effects of caffeine on sleep und maturational markers in the rat) geht der Frage nach, was passiert, wenn Kinder und Jugendliche vermehrt auf diese Getränke zurückgreifen. Aus (hoffentlich) verständlichen Gründen verzichteten die Forscher auf den Einsatz von Kindern und nahmen an deren Stelle Ratten als Versuchsobjekte. Prof. Huber, der Leiter des Teams, erklärte, dass junge Ratten mit koffeiniertem Trinkwasser versorgt wurden. Sie zeigten danach Schlafstörungen, die die jungen Ratten der Kontrollgruppe mit normalem Trinkwasser nicht hatten. Die Gehirne der Kontrollratten hatten am Ende der Studie auch mehr synaptische Verschaltungen aufzuweisen, als die der Koffein-Ratten. Bei den „koffeinierten“ Ratten kam es also zu einer Entwicklungsstörung des Gehirns, die auf einen Ausfall von Tiefschlaf zurückzuführen war. Und Grund für diesen Ausfall war der Koffeinkonsum.

300 bis 400 Milligramm Koffein (das sind vier Dosen Energie-Drinks, eine große Flasche Cola oder drei bis vier Becher Kaffee pro Tag), sind durchaus in der Lage, diese Entwicklungsstörung auszulösen. Einer der populären Energie-Drinks ist zum Beispiel Red Bull. Hier enthält eine Dose 80 Milligramm Koffein. Nur vier Dosen infiltrieren seinem Konsumenten 320 Milligramm Koffein, was den Schwellenwert überschreitet.

Wenn diese Getränke zu einer Art „Grundnahrungsmittel“ für Jugendliche und Kinder werden, dann kann man mit den entsprechenden hirnphysiologischen Veränderungen rechnen, so die Schweizer Forscher. Denn in diesem Stadium kommt es zur Neubildung und Neuverschaltung von Synapsen im Gehirn und zu einer Eliminierung von überflüssigen Synapsen. Nach dem heutigen Wissenstand geschehen diese Prozesse vornehmlich im Schlaf und da besonders in der Tiefschlafphase. Wird die Tiefschlafphase durch Koffein oder andere Substanzen in diesem Alter gestört, dann sind unvorteilhafte hirnphysiologische Prozesse zu erwarten. Oder mit einfachen, anderen Worten ausgedrückt: Energie-Drinks machen doof. Wer seinen Kindern diese industriell gefertigte Brühe antut, der weiß nicht, was er seinen Kindern antut.

Sie werden jetzt sicher so etwas sagen, wie „würde ich nie machen“: aber die Statistik zeigt, dass entgegen solcher Statements die Verkaufszahlen von koffeinhaltigen Getränken an Kinder und Jugendliche in den letzten 30 Jahren um 70 Prozent zugenommen hat. Und das Ende dieser Zunahme ist noch lange nicht in Sicht. Denn die Getränkeindustrie hat ihren größten Wachstumszuwachs gerade hier im Energie-Drink-Segment zu verzeichnen. Kein Wunder also, wenn das soziale und individuelle Verhalten nachhaltig geschädigt wird, wenn in der Jugend die hirnphysiologischen Grundlagen für ein normales Funktionieren des Gehirns nachhaltig gestört werden. Mir läuft schon fast ein Schauer den Rücken runter, wenn ich Jugendliche mit Energy-Drinks durch die Straßen laufen sehe.

Übrigens, wenn Sie solche Themen interessant finden, dann fordern Sie einfach meinen kostenlosen Gesundheits-Newsletter an. Mehr Informationen dazu finden Sie, wenn Sie hier klicken

Auch wenn die Menschen nicht mit Rattenhirnen ausgestattet sind, gibt es dennoch enorm viele Parallelen, wenn es um die hirnphysiologische Entwicklung von Ratten- und Menschenhirnen geht. Zumindest sollten die Ergebnisse der Rattenstudie ein Alarmsignal für diese Problematik sein, sich einmal genau anzusehen, ob diese Drinks wirklich so harmlos sind, wie in der Werbung immer dargestellt wird. Ich weigere mich, diese Forschungsergebnisse nur deshalb in die Tonne zu stampfen, nur weil die Schweizer Forscher Ergebnisse von Ratten produziert haben, die dann angeblich nicht auf den Menschen übertragbar sind.

Eine noch neuere Studie aus Brasilien zeigt in einer in-vitro-Studie, dass die negativen Effekte von Energie-Drinks auch möglicherweise bei Jung und Alt zum Tragen kommen können (Major components of energy drinks (caffeine, taurine, und guarana) exert cytotoxic effects on human neuronal SH-SY5Y cells by decreasing reactive oxygen species production).

Die Brasilianer untersuchten morphologische und biochemische Effekte von Koffein, Taurin und Guarana, alles Inhaltsstoffe von vielen Energie-Drinks. Sie fanden heraus, dass die Kombination von Koffein, Taurin und Guarana die physiologische Produktion von freien Radikalen unterband und die Aktivitäten von anti-oxidativ wirksamen Enzymen, wie der Superoxid-Dismutase (SOD) und Katalase (CAT), stoppte. Diese Effekte waren dosisabhängig. Nervenzellen, die nur mit Guarana behandelt worden waren, zeigten eine Degeneration in der Form von Schwellungen von einem Zellsegment, das Neurit genannt wird (auch als Axon bezeichnet). Ein Neurit ist der Fortsatz einer Nervenzelle, der für die Signalübertragung auf andere Nervenzellen verantwortlich ist.

Koffein bewirkte die gleiche Schwellung der Neurite bei einer Konzentration von 0,5 Milligramm pro Milliliter, einer Konzentration, die in den gängigen Energie-Drinks vorhanden ist. Mit Guarana behandelte Zellen zeigten Zeichen für eine einsetzende Apoptose (natürlicher Zelltod). Eine Kombination von Guarana und Koffein löste eine manifeste Apoptose aus.

Die brasilianischen Forscher hielten zum Schluss fest, dass eine massive Verbannung von freien Radikalen aus dem Inneren der Nervenzellen bis hin zu unphysiologisch geringen Konzentrationen in der Nervenzelle zu einer Art „anti-oxidativen Stress“ führt. Wie der oxidative Stress wirkt auch der anti-oxidative Stress zytotoxisch (zellschädigend), was mit den entsprechenden Zellschädigungen einhergeht.

Auffällig ist bei diesem Artikel, dass das Fehlen der sonst so unbeliebten freien Radikale für Zellschädigungen verantwortlich sein soll. Unter „normalen Umständen“ sind es die freien Radikale, die die Schäden verursachen. Aber freie Radikale werden gezielt vom Organismus eingesetzt, um physiologische Vorgänge aufrecht zu erhalten beziehungsweise zu schützen. Nur das Zuviel an freien Radikalen führt zu oxidativem Stress und damit zu Schäden. Wie eine solche positive Wirkweise von freien Radikalen aussehen kann, zeigt das Beispiel von Stickstoffmonoxid (NO Booster – als Stickstoffmonoxid für die Gesundheit geeignet?). Mehr zu diesem Thema unter:

Bei den Energie-Drinks jedoch scheint die physiologische Balance zwischen Oxidantien und Antioxidantien durch Koffein und Guarana gestört zu werden. Der Organismus reagiert darauf, indem er die betroffenen Zellen, in diesem Fall die Nervenzellen, absterben lässt.

Fazit

Wenn Koffein in hohen Dosen zu Störungen des Tiefschlafs führt und zudem Mechanismen im Organismus auslöst, die zum Absterben von Nervenzellen führen, dann sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene gefährdet. In diesem Fall sind Kinder und Jugendliche doppelt gefährdet, da bei ihnen der synaptische Neuaufbau im vollen Gange ist, der neben der Zellschädigung zusätzlich gestört wird. Und ich habe noch nicht einmal vom Zucker, den Süßstoffen oder den Zusatzstoffen in diesem Getränken gesprochen.

Mehr dazu übrigens in meinen Beiträgen:

Ich sage meinen (und auch anderen Kindern / Jugendlichen) immer: Dein Körper besteht aus Wasser und nicht aus Zuckersaft oder Cola. Aber bitte: trinkt das nur, ich verdiene mein Geld mit der Behandlung von Kranken…

Datum: Freitag, 4. Oktober 2013
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

34 Kommentare

  1. 1

    Vielen Dank für die gut erklärten Zusammenhänge! Endlich kann ich meinen Kindern dies mal hoffentlich verständlich machen, was sie sich da immer reinschütten! Und das mit dem Körper aus Wasser finde ich klasse!

  2. 2

    Kanon:
    C-A-F-F-E-E
    trink nicht soviel kaffee
    nicht für kinder ist der Türkentrank
    schwächt die Nerven, macht sie blaß und Krank,
    sei doch kein Muselmann, der daß nicht lassen kann.

  3. 3

    Hallo Herr Gräber,

    nachdem ich Ihren Newsletter schon seit Monate bekomme UND immer wieder lese, was für uns Menschen alles ungesund und schädlich ist, möchte ich Sie bitten, einmal einen Newsletter mit all den „guten“ Dingen zu bringen. Themen wie Essen, Vitamine, Lebenseinstellungen und v. m. könnte ich mir da vorstellen.

    Ich sage immer, das Gegenteil von weiß ist nicht immer schwarz!

    Also, geben Sie mir bitte einen Ratschlag, natürlich rein wissenschaftlich, wie ich mein Leben gesund und lebenswert leben kann und dabei noch alt werde. Was müsste ich also Essen und wie müsste ich mein Leben leben um „gesund“ alt zu werden.

    Mfg.

    Toni

    Antwort René Gräber:

    In der Tat: die meisten Dinge sind weder „genau schwarz“, noch „genau weiß“. Welche Medizin „genau richtig“ ist, weiß ich auch nicht. Ein möglicher Weg dies herauszufinden, ist „am negativen Beispiel“ zu lernen: Wenn z.B. Energy Drinks (aus o.a. Gründen) nur Nachteile bieten, dann vermeide ich diese eben. Jedenfalls trinke ich die keinesfalls zwischendurch, sondern allenfalls einmal, wenn es sein muss – wie immer man dies auch definieren möchte… Ich tue mich auch etwas schwer mit Ratschlägen nach dem Motto: So sollen Sie leben! Aber ich weiß, dass viele Leser solche „Leitlinien“ gerne hätten. Das bekomme ich aber nicht in einem Artikel hin. Ich arbeite dazu an Büchern und Reporten, die eine bestimmte Problemlage aufgreifen und dann mögliche Handlungsalternativen (mit konkreter Umsetzung) aufzeigen.

  4. Cornelius Friedrichs
    Sonntag, 6. Oktober 2013 14:36
    4

    Hallo Herr Gräber,
    Energiedrinks und Cola werden oft auch (nur) in Aluminiumdosen angeboten. Wenn Sie hier von Coffein ohne Kaffee sprechen, in wie weit spielt dann hierbei das giftige Aluminium hier eine Rolle, welches nachgewiesen zu Autoimmun- und Demenzkrankheiten führt ?
    LG
    Cornelius Friedrichs

    Antwort Rene Gräber:

    Ich bin hier bewusst nur auf die Zusammenhänge eingegangen, die in der Studie angesprochen werden. Zur Rolle des Aluminiums, des Zuckers, der Süßstoffe und der Zusatzstoffe, gehe ich in weiteren Beiträgen ein, die ich zum größten Teil auch schon auf meinen Webseiten veröffentlicht habe.

  5. 5

    Eine Liste „guter Dinge“ für Toni S (auch wenn ich nicht R.Gräber heiße)

    -alles essen,was draußen wächst,in möglichst reiner Form, und möglichst wenig indusrtiell bearbeitet ist
    .Grtänke,die möglichst keinen Zucker und keine Chemie enthalt
    -Fleisch von ungequälten Tieren
    -möglichst oft draußen Sport
    -sich nicht permanent bevormunden lassen
    -eigene Wege suchen und tun,was einem selber gut tut
    -eigene Infos besorgen und die eigene Meinung glauben
    -ein paar Freunde/ne gute Beziehung haben…etc
    Tschuldigung,Toni,vielleicht sind Sie ja jetzt sauer.Ich weiß auch nicht,ob das nicht eine rhetorische Frage war-aber ich glaube nicht,dass R.Gräber nur schwarz malen will und er gibt eine Menge Positivempfehlungen.Ich sag das nicht „wissenschaftlich“ aber ich meine es ernst-es lag mir einfach auf der Seele.Nix für ungut…

  6. 6

    Zur Zeit bin ich 83 Jahre, benötige noch keine Tabletten, auser Aminosäre wurde mir empfolen. Führte über 30 Jahre eine Gesundheitspension, vielleicht hat die mich doch Gesunderhalten. Mein Hobby ist noch Reisen, verbringe schon seit 13 Jahren (verwitwed) meine Wintermonate in Neuseeland, Afrika (Wüstenwandern)und Australien. Mit 80 fuhr ich 3000 km Rad in drei Monaten. Gruß Hans Hierzer

  7. 7

    Ich versuche jede ‚kugelsichere Nahrung(?)‘ zu vermeiden. Keinen Zucker , kein Fleisch ! Nur selber gebackenes Brot mit frisch gemahlenem Mehl. Nüsse, Hanf- u. Leinöl, viel Gemüse, wenn’s geht aus dem eigenen Garten – ab und zu ein wenig Fisch !

  8. 8

    Allgemein, aber dennoch unwissend, nur ahnend,da ich einen sehr langen Leidensweg hinter mir habe, habe ich meine Ernährung vor 3 Jahren komplett umgestellt, weg von allem was industriell hergestellt wird, hin zu Natürlichem aus regionalem Anbau möglichst Bio, und nur, wenn überhaupt 2 mal im Monat Fleisch aus regionaler „artgerechter“ Haltung ohne Gentechnikfütterung, und alles selbst zubereitet. Mir geht es hervorragend damit.

  9. 9

    Ein sehr schön erklärter Sachverhalt. Ich persönlich könnte nie ganz auf Kaffee verzichten und ich denke in Maßen ist das ganze auch noch vertretbar. Das Jugendliche aber teilweise nur noch von Energiedrinks leben kann ich nicht verstehen.

  10. 10

    Als wenn man es nicht geahnt hätte! Ich habe meinen Kindern früher schon eingeschärft: Alles, was in der Werbung beworben wird, muss mit Vorsicht genossen werden! Die Leute werben nicht umsonst,die wollen euer Geld!
    So kam es, dass es Cola nur zu Festlichkeiten gab. Außerdem machen solche Drinks ganz schön dick! Aber dass sie auch doof machen, habe ich nicht geahnt, bestätigt aber nur meine Einstellung zu solchen und ähnlichen Produkten. Bin gespannt, was meine Nachkommenschaft zu dieser News sagt. Auf jeden Fall: Danke! Ich werde mir mit meinem Mann gleich eine Tasse Kaffee kochen und die richtig GENIESSEN!

  11. Friedrich Mayinger
    Dienstag, 8. Oktober 2013 12:02
    11

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    was die meisten Menschen nicht verstehen:
    In der Regel macht der Mensch sich selbst krank. Kein Arzt oder auch sonstige „Heiler“ können den Körper und „Geist“ gesunden, sondern nur der Mensch als Ganzes,kann sich selbst heilen. Alles andere ist nur die Unterstützung zur Selbstheilung.
    MfG
    Friedrich

  12. 12

    Antwort an Herr Toni S. und andere Interessierte

    Das Beste und wissenschaftlich Fundierteste, was sie im Moment für ihre Gesundheit tun können, finden sie in den Büchern von Dr. Joachim Mutter: „Grün essen“, „Lass dich nicht vergiften“ und „Gesund-statt chronisch krank“.

    übrigens bleibt das Koffein im Kaffe ja auch schädlich bei zu hohem Konsum, also ein Votum für koffeinfreien Kaffe!

    Jürg Bigler

  13. 13

    umweltinstitut.org/gentechnik/aktionen/onlineaktion_roundup-910.html
    Das Beste, was wir momentan (u.a.) für unsere Gesundheit tun können, ist auf oben angegebenen Link zu gehen und zu unterschreiben gegen die grausame Ausbeutung unserer Natur mit Pestiziden. Je mehr Menschen sich beteiligen, desto besser sind unsere Chancen für eine gesündere Umwelt.

  14. 14

    Kaffee und Cola in Maßen schadet doch nicht. Es kommt doch nur auf die Dosierung an. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich diese Getränke abends nicht trinken sollte, da ich sonst nicht schlafen kann.

  15. 15

    Hallo Herr Gräber,
    ich bin auf einen sehr interessanten Artikel über die Heilung von Arthrose mit Brom gestossen. Mich würde interessieren, was sie persönlich davon halten.

    derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/09/06/das-aus-fur-die-arthrose-heilung/

    Viele Grüße,
    Maria

  16. 16

    Ich finde Energy Drinks sollten generell für Minderjährige verboten werden, Kinder können die gesundheitlichen Folgen nicht wirklich einschätzen und sollten deshalb geschützt werden. Nicht nur dass Red Bull und Co. Unmengen von Zucker enthalten, die aufputschende Wirkung ist sicher auch nicht das Wahre für den kindlichen Körper. Wie schon Christine geschrieben hat, müssen wir unseren Kindern Grenzen setzten und zu Cola und Energy Drinks Nein sagen.

  17. 17

    Also ich habe immer gedacht das es nicht normal ist diese Drinks zu trinken und mein „Bauchgefühl“ hatte recht, wie diese Studie beweist. Ich verstehe nicht warum diese Getränke überhaupt verkauft werden dürfen? Bei Marihuana wird so viel Theater gemacht wenn es mal medizinisch zum Einsatz kommen soll und der andere Mist frei käuflich. Kennst Du eigentlich
    den neuen Blogger-System Anbieter qwer com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch per Email von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog.

  18. 18

    „Koffein UND Guarana“?! Ich dachte, Guarana enthält natürliches Koffein – und noch dazu in einer für den Körper gut verträglichen Form. ?!?

  19. 19

    Das mit Guarana möchte ich auch gerne wissen und wie man seine Nahrung vor CHEMTRAILS schützt ? Da bekanntlich der Hauptstoff das schädliche Aluminium ist und dieser sich im Körper und Gehirn anreichert , dadurch viele Probleme mit Alzheimer etc. macht !!!

  20. 20

    Hallo Folks 😉

    Zu Julia Auer:
    Guter Vorschlag! Immerhin ist Aspartam und Phosphorsaeure in der Cola, die schaedlichen Folgen sind bekannt, also muss auch endlich davor mit einem Aufkleber gewarnt werden so wie auch bei Zigaretten, und fuer Kinder unter 10 verboten werden.

    Zu Stefan Wichmann:
    Das ist etwas blauaeugig, denn es geht um die Langzeitwirkung. Maenner bekommen durch die permanente Uebersaeuerung Haarausfall, ausserdem greift die Saeure auch die Knorpel in der Huefte und im Knie an.

    Zu Silvia Weyh:
    Am besten ist KEIN SAURER/BITTERER KAFFEE (sowohl mit als auch ohne Zucker nicht gut fuers Blut bzw. Magenschleimhaeute), dafuer aber die gesuendere, wachmachendere Wirkung von Guarana UND Mate!
    Ich hab mir meinen eigenen natuerlichen „Energydrink“ gemixt ohne all die Synthetik drin:
    Guarana- und Mate Tee ziehen und dann kalt werden lassen im Kuehlschrank, dazu indischen ebenso erkalteten Tulsitee und einen x-beliebigen 100% Direkt-Fruchtsaft, plus leichtes Wasser von Lauretana oder Plose, zum Suessen nur Stevia oder andere Zuckerersatzstoffe – und fertig ist der absolute Wachmacher!
    Die Indios koennen nach dem Genuss von Mate-Guarana tagelang durch den Dschungel laufen ohne muede und hungrig zu werden.

    Gruesse,
    euer Herbert 🙂

  21. 21

    […] Je geringer die Zeit zwischen einer Mahlzeit und dem körperlichen Training ist, desto leichter sollte diese Mahlzeit ausfallen. Zum Beispiel Bananen haben einen relativ hohen Wassergehalt und können somit schnell verdaut werden. Damit können Magen- und Verdauungsbeschwerden vermieden werden. Kalorienhaltige Getränke sind ebenfalls eine Alternative, wie zum Beispiel Smoothies mit Früchten. Sportgetränke und Säfte stehen ebenfalls bei einigen Sportlern auf der Liste, was ich aber aus verschiedenen Gründen nicht empfehle. Warum? Dazu schreibe ich hier ausführlicher: Einen Orangensaft ohne Orange und ohne Saft, bitte und Dumm durch Energy Drinks, Kaffee & Cola? […]

  22. 22

    Wie bei allen Dingen. Die Menge machts. Auch beim Kaffee. Und wie immer: nicht alle Menschen sind gleich. Ich kann ein Espresso vor dem Schlafengehen trinken und schlafe rasch ein. (Wenn ich müde genug bin). Allerdings von Energy Drinks und Guarana lasse ich die Finger. Zuviel Zucker und Zutaten, die mir nicht passen und mir nicht guttun. Die Jugendlichen werden vielleicht nicht mehr dazukommen herauszufinden, dass zu viele Energy Drinks nicht gesund sind. (Sie sind vorher verblödet). Aber zum Glück sind’s nur wenige…..

  23. 23

    Was halten Sie von „Kokosblütenzucker?

    Gerhard Walter

  24. 24

    […] für unsere Gesellschaft, die sich mehr und mehr auf industrielles „Futter“ einlassen muss. Dumm durch Energy Drinks, Kaffee & Cola? Riskanter Kick – vor allem für Jugendliche wäre hier nur ein Beispiel für die Verdummung durchs […]

  25. 25

    Dass diese Brühe doof macht, zeigt sich im Alltag dadurch, dass der signifikant weit überwiegende Teil der Getränkedosen, die auf der Straße..(etc.) herumliegen, RedBull-Dosen sind. Zusammenhang?

  26. 26

    Mein Mann hat unserer Zimmerpflanze mal aus Witz einen kleinen Rest Energy Drink verpasst. Sie ist zu unserer großen Verblüffung nicht mehr aufzupeppeln gewesen und gestorben! Das ist für mich Beweis genug, dass es und nicht gut tut. Also warum sollten wir uns das antun???

  27. 27

    Unser Landwirtschaftsminister könnte hier schnell abhilfe schaffen – durch Verbot dieser Trinks an Jugendliche. Jedoch er, als Handlanger der Nahrungsmittelindustrie, setzt in einem Interview auf Eltern, Lehrer und Aufklärung. Von Aufklärung seitens seines Ministeriums war bis jetzt noch nichts zuerkennen.

  28. 28

    Komisch das noch niemandem aufgefallen ist das sich viele Leute ihre Energie Getränke mit Schnaps verfeinern, und manche die Wirkung noch mit Pillen abrunden.

    Früher war es noch gemütlicher da haben sich die Leute wenigstens noch ein paar Jagatee zum Schi fahren hinter die Binde gegossen. Das war lustiger und gesünder.

  29. 29

    An Gerd Salvadori:
    Recht haben Sie, da scheint ein deutlicher
    Zusammenhang zu bestehen. Der Schwerpunkt von Red-Bull-Dosen und ihrer Discounter-Brüder im Gebüsch und am Wegrand ist schon signifikant hoch…. Da würde wohl wieder nur ein Verbot der Getränke oder ein erhöhtes Dosenpfand helfen – zum Ausgleich für die negativ wirksamen Inhaltsstoffe wäre vielleicht ein ganzer Euro pro Dose hilfreich…

  30. 30

    Als Gewichtheber,sehe ich keinen Sinn in der Benutzung dieser Mittel,die angeblich Power bringen sollen.Die natürlichen Warnsignale des Körpers werden vernebelt
    und diese sind nun mal enorm wichtig um
    Verletzungen mögl.entgegenzuwirken.

  31. 31

    Hm. Guter Artikel. Wundert mich auch alles nicht. Denn ganz ehrlich – wem kann das Zeug denn wirklich SCHMECKEN? Brrrr.

  32. 32

    Danke für diese Recherche der sogen. Energie-Drinks. Aufklärung tut not und was immer noch „verschwiegen“ wird, ist die äußerst schädliche Wirkung der Alu-Dosen, in denen diese Getränke angeboten werden – übrigens auch Bier und Soft-Drinks. Die Säuren der Getränke lösen Aluminium heraus und so gelangt das Aluminium in den Körper und richtet verheerende Schäden – besonders in den Synapsen des Gehirns an. In den USA ist eine enorme Zunahme an Demenz und Alzheimer-Erkrankten beobachtet worden – auch bei jüngeren Menschen !!!!

  33. 33

    Taurin ist eine Aminosäure, die für diverse Funktionen wichtig ist, anders als Kaffein und Guarana.
    Als vegetarier oder Veganer kann es zu Mangel an Taurin kommen, wenn’s endogen nicht genügend hergestellt wird. Ich frage mich, ob es reicht, taurinreiche Nahrungsmitteln ab und zu, etwa ein Mal pro Monat, zu essen, wie etwa Jakobsmuscheln. Bei gesundem Menschenverstand nimmt man natürlich nie die schlechten Aufputsch-Getränke, die eher das ZNS zerstören, wie der Autor im Artikel schrieb.

  34. 34

    […] Dumm durch Energy Drinks, Kaffee & Cola? Riskanter Kick – vor allem für Jugendliche […]

Kommentar abgeben