Die „bösen Buben“ der Pharmaindustrie beim Schummeln erwischt

Wir alle wissen und glauben ganz fest, dass die Pharmaindustrie zu unserer aller Wohl da ist und da zu sein hat. Das Geschäftliche an solchen „Institutionen“ ist natürlich nebensächlich oder auch nur ein notwendiges Übel. Sind wir uns da einig?

Aber dennoch scheinen die angesprochenen Firmen sich nicht an diese Erwartungshaltung zu halten: Immer wieder verstoßen sie gegen Auflagen oder wenden Tricks an, um Verkaufsschranken zu unterlaufen. Das allerdings geht nicht immer reibungslos über die Bühne; immer wieder fliegt die eine oder andere Firma mit ihren speziellen Machenschaften auf – und wird bestraft.

In der Regel ist die Strafe nicht mehr als eine Tracht Prügel, die schon bald vergessen ist. Natürlich gibt es da keine „Prügel“ im wörtlichen Sinne – eigentlich ist es noch harmloser. Denn die Strafen bestehen in Zahlungen, die für die betroffenen Firmen kaum der Rede wert sind. Es sind eher sowas wie finanzielle „Nadelstiche“, die man locker aushalten kann und die leider oft schon im Verkaufspreis der Medikamente mit einkalkuliert sind. Um bei dem Beispiel mit der „Tracht Prügel“ zu bleiben: Damit hätte man sich ein Stück Schaumstoff in die Hose gesteckt und dann in aller Seelenruhe die Prügel über sich ergehen lassen, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

Nun ist es wieder so weit und eine besonders große Pharmafirma hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt und ist auffällig geworden: GlaxoSmithKline, kurz Glaxo. Die sind nämlich in den Vereinigten Staaten vor Gericht gezerrt und von der amerikanischen Regierung verklagt worden. Am 2. Juli dieses Jahres bekannte sich Glaxo schuldig in 3 Fällen von kriminellem Fehlverhalten und zivilrechtlichen Vergehen im Bezug auf die verschreibungspflichtigen Medikamente Paxil (deutsche Präparatenamen sind ParoLich, Paroxalon, Paroxat, Seroxat, Tagonis), Wellbutrin (Elontril, Zyban) und Avandia. Die Firma stimmte der Zahlung einer Strafe zu, die die Rekordsumme von 3 Milliarden Dollar betrug – 1 Milliarde Dollar als Strafe für kriminelle Vergehen und 2 Milliarden für die zivilrechtlichen Verurteilungen. Diese Summe stellt die höchste gezahlte Strafe für eine Betrugsverurteilung in der amerikanischen Geschichte dar, und ist sie sehr wahrscheinlich auch in der Geschichte der Pharmaindustrie.

Glaxo hat „prominente“ Vorgänger beim Schummeln

Bis zum Jahr 2009 war die Firma Pfizer die ungeschlagene Betrugskönigin mit einer Strafzahlung von 2,3 Milliarden Dollar, die wegen ähnlicher Vergehen angeklagt worden war (Quelle: http://www.nytimes.com/2009/09/03/business/03health.html?_r=0).

Erst letzten Mai musste die Firma Abbott sich vor Gericht verantworten. Sie hatte ein von ihr produziertes Medikament gegen Anfälle so vermarktet, dass es auch bei Indikationen eingesetzt werden sollte, für die es gar keine Zulassung gab, nämlich bei der Demenz bei älteren Leuten. Diese unerlaubte Indikationsausweitung kostete der Firma 1,6 Milliarden Dollar (Quelle: http://www.nytimes.com/2012/05/08/business/abbott-to-pay-1-6-billion-over-illegal-marketing.html).

Johnson und Johnson sind auch kein unbeschriebenes Blatt. Auch diese Firma erweiterte einfach mal kurz, schmerzlos und eigenmächtig die Indikationsliste für ihr Neuroleptikum Risperdal und sieht sich nun einem möglichen Urteil von 1,6 bis 2 Milliarden Strafzahlung ausgesetzt. Die Liste ließe sich noch beliebig lange mit mehr oder weniger hohen Strafzahlungen fortsetzen. Es bleibt der Eindruck, dass betrügerische Praktiken Teil des Tagesgeschäfts der Pharmafirmen sind, nicht zuletzt weil diese genau wissen, dass die Strafen nicht wirklich Strafen sind.

Natürlich sind 3 Milliarden Dollar kein Pappenstiel, auch nicht für einen Pharmariesen wie Glaxo. Aber die Summe ist immer noch relativ lächerlich, wenn man bedenkt, dass Glaxo mit den Psychopharmaka alleine schon 27,5 Milliarden Dollar verdient hat. Vor diesem Hintergrund tun 3 Milliarden nicht mehr ganz so weh. 27,5 Milliarden Dollar ist der Schaumstoff in der Hose, der für formvollendetes Wohlbefinden sorgt, trotz Haue. Vor diesem Hintergrund kann man seine Chemie auch ruhig für Kinder anpreisen, obwohl das Präparat nur für Erwachsene zugelassen ist.

Warum sich da noch lange mit „evidenzbasierten Studien“ aufhalten, wovon Firmen anscheinend selber wissen, dass die erstunken und erlogen sind? So was hält einen ja nur auf bei der Umsatzsteigerung und kostet auch noch! Außerdem hatte zum Beispiel Glaxo diese Präparate auch noch für Störungen der Sexualfunktion zum Einsatz kommen lassen, um den umsatzträchtigen Viagra-Markt etwas anzukratzen. Damit die Indikationserweiterungen auch in der Praxis zum Tragen kamen, griff die Marketingabteilung zu den bekannten Waffen der Industrie: Ärzte wurden mit Geschenken überschüttet, erhielten Beraterverträge bei Glaxo, wurden als bezahlte (Für)-Sprecher angeworben und gingen auf Kosten der Firma zu beliebten Sportveranstaltungen (Quelle: http://www.huffingtonpost.com/robert-reich/how-not-to-get-big-pharma_b_1653588.html).

Interessant auch hier wieder: Ganz wie in der Vergangenheit bei ähnlichen Verfahren gegen andere Pharmafirmen fällt auf, dass nur die Firma selbst angeklagt ist und zur Rechenschaft gezogen wurde. Von einer Anklage gegen verantwortliche Manager und Führungskräfte ist nicht die Rede. Es geht zwar das Gerücht um, dass die verantwortlichen Manager ihren Erfolgsbonus an die Firma zurückzahlen müssen, aber die Firma selbst sieht die Zahlung der Strafe überhaupt nicht als ein Schuldeingeständnis.

Wie bitte? Die bezahlen einfach so für nichts und wieder nichts? Die haben wohl zuviel Geld? Ja, bei 27,5 Milliarden kann man davon ausgehen…

tabletten-und-geld-510px

Neuigkeiten von der evidenzbasierten Gaunerei der schulmedizinischen Hochstapler

Wenn man sich einmal die Anklageschrift der amerikanischen Staatsanwaltschaft anschaut, dann müsste eigentlich auch dem letzten treu gläubigen Anhänger der allein selig machenden Mutter Schulmedizin ein Lämpchen aufgehen (Quelle: http://www.justice.gov/opa/documents/gsk/gsk-criminal-info.pdf). Dort, wo die Protagonisten der Schulmedizin und Gegner der alternativen Medizin lauthals letztere an den Pranger der Unglaubwürdigkeit und Scharlatanerie stellen, werden sie jetzt von der amerikanischen Justiz dessen überführt, was sie ihren Gegnern immer unterstellen. In der Psychologie würde man so etwas „Projektion“ nennen. Dabei werden die eigenen Fehler anderen in die Schuhe geschoben, um von sich abzulenken.

So auch im eingangs erwähnten Fall von Glaxo: Die Anklageschrift argumentiert, dass Paxil nur für die Behandlung von Erwachsenen von der FDA zugelassen worden war. Aber dennoch manipulierte Glaxo Studiendaten mit Kindern so, dass unter dem Strich eine überzeugende antidepressive Wirkung auch bei Kindern und Jugendlichen heraus kam. Ein Angestellter von Glaxo schlug sogar vor, die Nebenwirkungsliste dahingehend zu frisieren, dass Verschlimmerungen von Depressionen und Auftauchen von feindseligem Verhalten bei 11 Kindern in der fraglichen Studie einfach entfernt wurden. Sein Vorschlag: Anstelle dessen könnte man ja die Nebenwirkung „Kopfschmerz“ einsetzen und schon wäre die evidenzbasierte Basis der Arbeit gesichert. Unter dem Strich wurde also der negative Befund der Studie in einen Erfolg umfrisiert. Sie werden es nicht glauben, aber diese Arbeit ist wirklich veröffentlicht worden, und zwar 2001 im Journal of American Academy of Child und Adolescent Psychiatry. Und diese einzige, dazu noch evidenzbasiert verfälschte Studie diente Glaxo als Grundlage für die Befürwortung der Indikationserweiterung.

Wellbutrin ist ein anderes Antidepressivum der Firma. Seine Indikation wurde, laut Anklageschrift, auf die Indikationen „Gewichtsreduktion“ und „Störungen der Sexualfunktion“ erweitert. Hierfür wurde eine Marketingfirma angeheuert, die ordentlich viel Lärm um die Abnehmqualitäten des Produkts machten (in den USA ist öffentliche Werbung für Medikamente seit ca. 15 Jahren erlaubt, siehe mein Artikel „Pillen fürs Leben„). Damit nicht genug. Die Marktschreier behaupteten auch noch, dass der zufriedenen Kunde mit der Einnahme des Medikaments zur erhöhten sexuellen Leistungsbereitschaft in der Lage ist. Auch für diese Mission sind natürlich Leckerlis an die Ärzte verteilt worden, wie Urlaub in Hawaii, bezahlte Redneraufträge, Einladungen nach Europa zur Fasanenjagd, Tickets für ein Madonna Konzert. Heilige Mutter…

Mein persönliches Negativ-Highlight: Avandia. Dieses Präparat gegen zu hohe Blutzuckerwerte ist ja jetzt evidenzbasiert vom Markt gefegt worden (eine Zusammenfassung der Geschehnisse finden sie in meinem Artikel: „Avandia – ein evidenzbasiertes Desaster„). Und dies geschah nicht deshalb, weil es zu vielen Patienten nach der Einnahme zu gut ging. Hier wurde Glaxo für schuldig befunden, Todesfälle und Nebenwirkungen, die möglicherweise bzw. tatsächlich auf das Präparat zurückzuführen waren, nicht der FDA gemeldet zu haben. Dies ist eine gesetzliche Auflage in den USA für neu zugelassene Medikamente.

Es ist bemerkenswert, dass die Anklageschrift einen für diese Verhältnisse enorm langen Zeitraum von 6 Jahren (2001 bis 2007) angibt. Das heißt, dass Glaxo sich 6 lange Jahre mit einem Medikament die Nase goldig verdient hat, an dem letztendlich bis zu 50.000 oder auch mehr Menschen gestorben sind. Auch hier wusste die Firma, dass bei Entdeckung die Strafe in keinem Verhältnis zum Gewinn stand. Dies war das Todesurteil für all diese Menschen, die sich vertrauensvoll und Rat suchend an ihren Arzt gewandt hatten. Hätten sie es mal besser nicht getan. Aber was ist das gegen einen jährlichen Umsatz von ca. 3 Milliarden Dollar?

… und es kann noch schlimmer kommen

Evidenzbasiert werden Patienten über den Tisch gezogen, einige sogar, bis dass sie dabei ihr Leben lassen müssen. Firmen wie Glaxo produzieren sogar Medikamente, bei denen sie von Gesetzes wegen von jeder Haftung ausgeschlossen sind: Impfseren. Da kann man sich an den Fingern abzählen, was da auf einen zukommen kann, wenn die Auflagen für die „normalen“ Medikamente noch nicht einmal eingehalten werden.

Hier haben die Serenhersteller einen Freifahrtschein, bringen ohne ihre evidenzbasierten Studien Seren auf den Markt und machen die Wirksamkeits- und Verträglichkeitsstudien vor Ort am Patienten, die dafür auch noch bezahlen müssen. Sollten Sie das Pech haben, ordentlich viele Nebenwirkungen zu haben oder sogar daran zugrunde zu gehen, dann haben Sie halt Pech gehabt. Die Firma ist aus dem Schneider. So kann sie weiter machen wie bisher. Nur mit dem signifikanten Unterschied, dass sie beim nächsten Mal keine 3 Milliarden zu berappen braucht. Denn jetzt sind sie ja immun.

Datum: Freitag, 14. September 2012
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

67 Kommentare

  1. 1

    Hallo Herr Gräber,
    ihr Artikel unterstreicht, was John Virapen schon in seinem Buch „Nebenwirkung Tod“ geschrieben hatte.
    Wir erleben gerade hautnah, wie verschlossen die Ärzte gegenüber alternativen Lösungen sind und wie sehr man als Patient gut zuhören, mitdenken und dagegen argumentieren muss.
    Ich glaube, dass jeder Kranke seinen Arzt in die Pflicht nehmen muss und wenn es der Kranke selbst nicht kann, dann muss es eine nahestehende Person tun. Die machenschaften der Pharmaindustrie können nur entkräftet werden, wenn wir aus der Basis heraus informiert sind und wir die Ärzte soweit treiben, dass sie bereit sind, sich mit wirklich gesund machenden Alternativen zu beschäftigen.
    Gegen die Medizin ist nichts einzuwenden, sie kann lebensrettend sein. Schändlich und verwerflich ist danach, dass ein Patient nicht ernst genommen wird, wenn er seinen Körper beobachtet und über Nebenwirkungen berichtet – das wird einfach ignoriert.
    In unserem spezifischen Fall kämpfe ich darum, dass mein Partner Strophanthin verschrieben erhält und ich habe mir erlaubt, der Kardiologin zu sagen, sie wäre fehlinformiert und sie trage dazu bei, dass ihr Patient, da er auf beinahe alle Nebenwirkungen reagiert, ein vorzüglicher Kanditat sei, um innerhalb von 5-10 Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. Mein Partner hat eine Linksherzinsuffizienz. Sie hat mir NICHT widersprochen, mich allerdings gefragt, ob ich so auch mit unserem Hausarzt reden würde (es gäbe noch soviel ähnliches zu erzählen). Das ist doch signifikant!!!
    Mir ist durchaus klar, dass vielleicht nicht alle Leute die Kraft haben, so direkt mit einem Arzt zu sprechen, dass die „Obrigkeitshörigkeit“ stärker ist und doch meine ich, dass jeder aus Respekt vor sich selbst zumindest Informationen einholen soll und muss, um zu wissen, auf was er sich beim eigenen Krankheitsbild einlässt und welche Möglichkeiten bestehen, um wirklich wieder gesund zu werden.
    Ich wünsche jedem die Kraft eigenverantwortlich zu agieren.
    Claudia

  2. 2

    Claudia’s Kommentar gefällt mir sehr gut. Sie erwähnt das Wort „eigenverantwortlich“.Wenn es uns gelingen würde Eigenverantwortung zu übernehmen, hätten solche Pharmariesen noch mehr Gerichtsverfahren am Hals und hoffentlich auch Ärzte! Eigenverantwortung kann man nur übernehmen, wenn man informiert ist.Was habe ich genau für eine Krankheit; welche Ursachen hat es; welche Alternativen habe ich; welche Nebenwirkungen haben die Medikamente; Beipackzettel lesen und den Arzt fragen; usw. Lassen Sie sich nicht einschütern! In diesem Sinne wünsche auch ich allen Betroffenen viel Kraft für den Kampf gegen korrupte Ärzte und die Pharmaindustrie.

  3. 3

    Und wer ganz starke Nerven hat, der lese „Die letzte Flucht“ von Schorlau… Hoffentlich ist das „nur“ ein ganz normaler Krimi…

  4. 4

    Irgendwie scheint es bei den Pillendrehern sozusagen eine Frage der Ehre zu sein, dass die Unternehmen mit ihren kriminellen Praktiken auf der Internet-Präsenz des The United States Department of Justice veröffentlicht werden. Hier eine kleine nicht repräsentative Hitliste u.a. mit GlaxoSmithKline, Pfizer und Eli Lilly u.a. aus den letzten Jahren seit 2009:

    http://www.justice.gov/opa/pr/2009/January/09-civ-038.html

    http://www.justice.gov/opa/pr/2012/May/12-civ-585.html

    http://www.justice.gov/opa/pr/2012/July/12-civ-842.html

    http://www.justice.gov/opa/pr/2010/October/10-civ-1205.html

    http://www.justice.gov/opa/pr/2011/April/11-crm-446.html

    http://www.justice.gov/opa/pr/2012/March/12-crm-373.html

    http://www.justice.gov/opa/pr/2012/August/12-crm-980.html

    http://www.fbi.gov/news/stories/2009/september/pfizer_settlement_090209

    http://www.justice.gov/css-gallery/gallery_pfizer.html

  5. 5

    Die Pharmaindustrie gibt für die Entwicklung eines neuen Medikaments nur ein Achtel dessen aus, was sie behauptet. Also statt 600 Millionen Euro nur rund 80 Millionen. Doppelt so viel Geld wie in Forschung stecken die Konzerne in Marketing und Verwaltung. Da werden denn auch gerne Kosten für Anwendungsbeobachtungen, Pharmareferenten und Ärztereisen als Forschungsausgaben deklariert. Tatsächlich bringt die Industrie heute kaum noch Medikamente auf den Markt, die eine echte Verbesserung bedeuten. Viele angebliche Neuheiten sind lediglich Abwandlungen bestehender Medikamente, sogenannte Scheininnovationen oder „Me too“- Präparate. Zusätzlich wachsen dagegen die Einnahmen der Pharmaunternehmen in schwindelerregende Höhen. Vor zehn Jahren gaben die gesetzlichen Kassen noch 17 Milliarden Euro für Arzneimittel aus, im vergangenen Jahr waren es bereits 26 Milliarden – ein Plus von 48 Prozent. Fürs laufende Jahr zeichnet sich ein weiterer Kostenanstieg um 8,4 Prozent ab. Kein anderer Bereich im Gesundheitssystem ist so gefräßig wie „Big Pharma“!

  6. 6

    Hallo Herr Gräber, der Artikel von Claudia ( 1. Okt. ) gefgällt mir sehr gut. Nun könnte ich zwar auch und möglicherweise noch viel mehr schreiben, aber ich stelle nur eine Frage zu allen Themen:
    „Was nützt der Big Pharma ein gesunder Mensch“?
    Mit der darauffolgenden Antwort, nämlich NICHTS, müßte alles geklärt sein. Ich betrachte diese unnötige und verbrecherische Institution als DIE KINDER SATANS. In dessen Auftrag geschehen all diese menschenverachtenden Taten und Morde. Nun zitiere ich noch Jesus Ausspruch: „WEICHET VON MIR, IHR TÄTER DER GESETZLOSIGKEIT“! Darum lasst uns kämpfen, dass das geschieht !

  7. 7

    Lieber Herr Gräber,
    liebe Leser,
    ich bin immer wieder froh, Menschen anzutreffen, die diese menschenunwürdigen Praktiken aufdecken und diskutieren ! Man weiß, dass die Pharmaindustrie Aktien auf bestimmte Medikamente auf den Markt bringt. Den Anlegern wird prophezeit, z.B. wie viele Diabetiker es zukünftig geben wird. Also wieviel Profit erwirtschaftet werden kann. Auch für mich sind diese Menschen, die so etwas zulassen, Kinder Satans! Ich frage mich immer wieder: wie können diese Menschen nach getaner „Arbeit“ nach Hause gehen, mit ihrer Familie zu Abend essen und ihren Kindern vielleicht ein Schlaflied singen? Geschweige denn ruhig schlafen?…. Bei dem Gedanken gefriert mir das Blut in den Adern! Auch ich stimme zu: Eigenverantwortung! Sich eine zweite oder dritte Meinung einholen! Ich selbst kombiniere Heilpraktikerin und Allgemein-Arzt. Wobei ich mittlerweile 95 % über meine Heilpraktikerin abdecke ! Ich wünsche Euch allen viel Kraft und Gesundheit beim Kampf gegen die Ungerechtigkeit auf dieser Erde!

  8. 8

    Solche Menschen haben nur die Macht, weil wir sie ihnen geben, wenn Jeder selbstverantwortlich mit sich umgeht, aufhört anderen Schuld zu geben oder sich schuldig zu fühlen statt dessen aus seinen eigenen Fehlern, Krankheiten und Unzulänglichkeiten lernt und sie annimmt, nehmen wir solchen Institutionen die Energie. Es gibt ne Menge alternative Heilmethoden die diese Prozesse unterstützen und unsere Seele heilen lassen. Ich wünsche allen Menschen alles Liebe. Und vielen Dank Herr Gräber

  9. 9

    Moin moin ! Der Artikel von Herrn Gräber sowie Ihre Leserzuschriften gefallen mir sehr gut. Ich habe im Jahre 2009 schon regelrechte Angst vor der Übermacht der Pharmakonzerne im Falle der Schweinegrippenimpfung ausgestanden. Der „dringenden Empfehlung“ der Gesundheitsämter, sich gegen diesen H1N1-Erreger impfen zu lassen, bin ich damals NICHT gefolgt. Hersteller dieses Impfstoffes war natürlich die Firma GlaxoSmithKline. Die Hetzjagd und die geradezu unverantwortliche Panikmache des Pharmariesen sowie der korrumpierten Öffentlichen Stellen erinnerte mich an Propaganda-Praktiken aus Zeiten vor 70-80 Jahren. Die Pharmariesen haben aus dieser Zeit viel gelernt und wenden diese Strategien auch heute noch erfolgreich an. Wir befinden uns im Vierten Reich Pharmazeutischer Nation! Dabei gefriert auch mir das Blut.

  10. 10

    Ärzte über ihre Ausbildung, Pharmaindustrie, aus Gründen der Gewinnmaximierung aber auch nach systemimmanenten gesamtwirtschaftlichen Aspekten, Politik können den ihnen zugedachten- zumindest aus Patientensicht, gesellschaftlichen Auftrag gar nicht erfüllen! Das ist auch nicht so vorgesehen. Stellen sie sich vor die Menschen würden alle in ihrer sog. unproduktiven Lebensphase gesund erhalten. Wie soll eine Gesellschaft die sich nur noch über den Werte Kanon des Geldwertes definiert, dann fortbestehen können? Übrigens erkennt man die Problematik schon an der von der Politik neuerdings in Gang gebrachten europaweiten Diskussion über die „Vergreisung“ Renteneintrittsalter usw.! Was also liegt näher einerseits die angeblichen Sozialsysteme zu schützen(früher Tod der abhängig Beschäftigten), andererseits dem Gesellschaftsmodell folgend aus dieser Situation den grösstmöglichen Gewinn zu generieren! Und damit sind wir bei der Erklärung für die aufgezeigten Missstände im angeblichen Gesundheitswesen- das besser als „Medizinisch industrieller Komplex“ bezeichnet wird. Analog des „Militärisch industriellen Komplexes“ in den USA, der uns und der Welt soviel Übles beschert! Den Tenor des hier Vorgebrachten erkennet man leider nur wenn man bereit ist die gesellschaftlichen Entwicklungen in mindestens 10 Jahres Zeiträumen zu bedenken-

  11. 11

    Hinter Pharma, Chemie, Agro (die alle mit unserem Leben und dem der Erde „spielen“) stehen deren Herren/Eigentümer. Eine kleine Gruppe übergeschnappter Psychopathen, die die Weltherrschaft anstreben. Im Zusammenhang mit Lobbyismus, korrupten Politikern und der Verblödung der Bevölkerung haben sie mittlerweile eine kaum vorstellbare Machtposition erreicht. Doch das reicht ihnen noch immer nicht. Sie wollen die Herrschaft über den weltweiten Nahrungsmarkt.

    Den Codex Alimentarius nutzen sie z.B. auch als Instrument, um natürliche Heilmittel inklusive Kräutern und Samen vom Markt zu bringen (Strophantin und die Firma Meda sind in diesem Zusammenhang z.B. ein sehr aktuelles und interessantes Thema!).

    Und nicht zu vergessen: HAARP, Chemtrails, Zusätze im Trinkwasser und der Nahrung, Genmanipulationen usw.

    Das Thema ist so breit und tief angelegt, dass es sehr schwierig ist, die gesamten „Maßnahmen gegen das Leben“ zu überblicken – geschweige denn zu begreifen. Unterstützung in der Aufklärung kann dabei von den Massenmedien niemand mehr erwarten. Die sind komplett gekauft und gehören den selben „Herren“.

    Und genau deshalb ist es so immens wichtig, dass die Menschen sich selbst informieren. Das Internet bietet noch hervorragende Möglichkeiten. Auch kann niemand die Verantwortung für sich selbst an andere abgeben.

    Ich selbst und meine Familie brauchen seit mehr als 20 Jahren äußerst selten überhaupt ärztliche Hilfe (das letzte Mal bei einem Knochenbruch). Ansonsten holen wir uns, wenn wir selbst nicht weiter kommen, Rat und Unterstützung bei einem Heilpraktiker. Impfungen lehnen wir kategorisch ab. Und leben damit weit überdurchschnittlich gesund :-).

  12. 12

    Ja, lieber Rene, schon Dein erster Satz ist falsch- Pharmaunternehmen sind nicht für Patienten da, sondern um Geld zu generieren, egal auf wessen Knochen…
    Aber es ist schon war, seit ich nach meinem Herzinfarkt in ärztlicher Behandlung bin, tauchen bei mir Unregelmäßigkeiten (Krankheiten) auf, von denen ich nicht mal wusste, dass es sie gibt: Ich habe mir angewöhnt, meinem Arzt genau zu sagen, welches Medikament ich benötige(ASS100) alles andere ist Geldverdienen für Ärzte und Industrie.

  13. 13

    Krankheitswirtschaft – es müssen Profite gemacht werden! Healthcare = Sorge um das finanzielle Wohlergehen der Firmen (Pharma, Geräte für med. Diagnostik, IT-Branche) – um uns Menschen, egal auf welcher Seite, Arzt – Patient- HP – Angestellte in Praxen geht es schon lange nicht mehr. Dieses marode System vergewaltigt uns, horrende Beiträge dafür abzudrücken.
    Wir können nur uns selber helfen, gebt Informationen über natürliche Heilmittel weiter, wir sind Teile der Natur!
    Wir Ärzte sind ausgebildet zu guten Zulieferern der „Gesundheits“- korrekter gesagt, Krankheitsindustrie!!! Selbst die die eigentlich dem Patienten was gutes antun wollen, sind der Meinung, das mit Pharmaka tun zu können.
    Gespräche werden so gut wie nicht bezahlt, damit könnte man den Patienten ja zur Mündigkeit erziehen!
    Verbreitet dieses Wissen weiter!

  14. 14

    Es ist so hart für mich zu merken, wie mich Medikamente bis zum Selbstmord getrieben haben, mir unendliches Leiden zugefügt haben, ich musste Jahrelang Serotonin-Wiederaufnahmehemmer schlucken, die mich aggressiv machte, was mir irgendwann als Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde und die Euphorie, unter der ich litt sollte dann eine Manie sein, ich war kurz vorm anaphylaktischen Schock und meine Ärzte diagnostizieren mit lieber eine schizophrene Psychose, weil das ist leichter, als mir zuzuhören, was meine körperlichen Symptome angeht. ich hatte dann irgendwann mal die Schnauze voll und alle Psychopharmaka abgesetzt, da ging es mir besser…aber was hilft es, ich stehe hier alleine als Frau verlaasen und einsam, hilflos und inzwischen pleite, wer kann mir denn in solch Situationen helfen ????????????

  15. 15

    Hallo
    Früher mußte ich oft zum Arzt danch zur Apotheke,nun gehe ich nach einigen niederschmetternden Diagnosen nicht mehr zu beiden…Ergebnis mein Blutdruck und Puls im unteren Bereich.Die Cholesterinsenker weggelassen auch gut überlebt zahle also nur noch Krankenkasse spare aber 40€ im Jahr…nun mir gehts blendend ohne Angst vor Nebenwirkung und Impfungen.Sollte der Teufel mich holen ok aber kein Pharmareferent und Kassengeldeintreiber…MFG Klaus-Peter

  16. 16

    Die Pharma- Chemie-Industrie setzt auf Verjährung, wie im Fall Duogynon. Der Prozess von Andre Sommer läuft mittlerweile wahrscheinlich schon in der 3. Instanz, und Bayer beharrt auf Verjährung, und während in den USA Entschädigungen für Pillengeschädigte Frauen gezahlt werden, reicht es in Deutschland, dass die Nebenwirkungen im Beipackzettel stehen, um vor Klagen zu schützen.
    Und wer weiß schon von welchem Medikament, Lebensmittel oder Kosmetikprodukt er in 10 Jahren welche Krankheit bekommt?

  17. 17

    Ich habe für die Kranken einen wunderbaren Spruch.

    “ Wer nichts Weis,muss alles Glauben und alles Schlucken“

    Darum macht euch Sachkundig über eure Krankheiten es gibt genug Bücher über Naturheilkunde.Und tut nicht jeden Dreck in euch reinfressen.Das schreibt ein Vegetarier.

    Habt Ihrs Kapiert?

  18. 18

    Hey Kirsten,ich kenne die ganze Sch…e mit den Psychopharmaka „hinreichend“ aus eigener Erfahrung-und ich möchte Dir sagen,dass Du nicht hilflos bist.Ich weiß nicht wo Du lebst,wie Du dich ernährst und ob Du irgendwelchen Sport o.ä. machst,aber dieses sich-ausgelutscht-fühlen,die Leere und körperlich wie aufgebraucht sein kommt von den jahrelangen Tabletten.Das hatte ich auch.Geh dagegen an! Ich empfehle Dir tägliche,längere Spaziergänge mit Atemübungen,am besten im Wald oder Feldern.Wetter egal.Und ich würde mich auf eine naturbelassene,zucker-und chemiefreie Ernährung konzentrieren und mal im Internet nach Yoga oder Pilates und Strategien zum Aufbau von Selbstbewusstsein/Abbau von Negativ-Denken Ausschau halten.Mach Dich auf den Weg! Du wirst sehen,der Sauerstoff,Bewegung,energiereiche Nahrung und die Gewissheit es zu TUN werden nach und nach Deine Welt verändern.Hab ich auch gemacht.Nur Mut!!! Lg,Susann

  19. 19

    Der Mensch ist von Geburt an weder gut noch böse. Doch das was er sich zu seinem höchsten Gott erkohren hat, das mcht ihn böse, ja tödlich böse. Nicht nur im Bereich der Pharmazie, auch im Bereich der Lebensmittelindustrie, der umwelt- und menschenzerstörenden Verlagerung vieler Produktionen nach Asien (Textil etc.)……
    Gut das es Aufklärer und Aktivisten gibt. Notwendig ist aber unser aller Engagement, das Erheben unserer Stimme und unser Handeln gegen diese Machenschaften.
    Wie? Vielfältig. U.a.: nicht der Arzt ist für meine Gesundheit verantwortlich, ich bin es selber. Der Arzt ist mein wichtigster Helfer. Muß ich so viel Medizinkenntnisse haben wie der Arzt? Nein. Aber ich muß immer wieder hinterfragen. Wir sind immer noch zu unkritisch (Kritik ist nix böses!) und geben zu gerne die Verantwortung an den Doktor ab.
    Aber niemand hindert uns doch solche Informationen, wie die von Rene Graeber und anderen, wie Foodwatch, wie Hans Lauber usw. regelmäßig zu konsumieren, um unserer eigenen Verantwortung uns selber gegenüber immer besser gerecht zu werden.
    Deshalb auch mal an dieser Stelle: Danke Rene Graeber.

  20. 20

    Die Pharmaindustrie beherrscht unsere Gesellschaft, allen voran unsere Politiker! Diese Herrschaften müssen mit ihren „erwirtschafteten“ Gewinnen die Aktionäre und natürlich sich selbst bedienen. Die Gesundheit der Menschen ist hier Nebensache. Es werden Medikamente an Kranke verschrieben, jawohl, warum aber gibt es von denen nicht, was gesund erhält! Ich bin seit Jahren schon intensiver Leser aller Veröffentlichungen von Herrn René Gräber und danke ihm, dass hier und auch auf anderen Plattformen etwas Licht ins Dunkel unserer so durch und durch korrupten Oberklasse gebracht wird!

  21. 21

    Auch mir gefällt der Beitrag meiner Namensvetterin Claudia v. 01.10. sehr gut. Ich sehe es sogar als Teil meiner Lebensaufgabe an, Menschen zu helfen, ihre Verantwortung für sich selbst wieder zu finden und zu leben!
    Strophantin ist ein wunderbares Mittel – das weiß auch die Pharmaindustrie, denn sie hat es aus dem Verkehr gezogen, s. .melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt6.htm#60
    Hinweise zum Bezug von Strophanthin
    Die Firma Meda hat Patienten offiziell mitgeteilt, dass sie die weitere Produktion von ‚STRODIVAL mr‘ eingestellt hat.
    „…Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass nun auch

    • Strodival
    ®
    mr

    nicht mehr geliefert werden kann. Wir haben das Präparat zum 01. August 2012 außer Vertrieb
    gemeldet. Somit sind alle Darreichungsformen von Strodival ® nicht mehr erhältlich.

    Hintergrund ist, dass wir das Arzneimittel aufgrund von Auflagen des BfArM im
    Nachzulassungsverfahren und aufgrund fehlender Genehmigung eines Hilfsstoffes nicht mehr
    herstellen können.

    Wir bedauern, Ihnen keine günstigere Nachricht geben zu können. “
    Das ist nach meinem Wissensstand aber nur die halbe Wahrheit! Soweit mir bekannt wurde, geht es darum, dass auf Strodival und den Wirkstoff Strophanthin keine Schutzrechte mehr zu bekommen sind, weil das Mittel seit über hundert Jahren erfolgreich im Markt ist!
    Jede Firma könnte folglich Strodival eigentlich so nachbauen, wie es war! Einzige Bedingung der Behörde: Nach Ablauf der Zulassung müsste für Strodival nur ein übliches Nachzulassungdsverfahen durchgeführt werden.
    Die Pharmaindustrie will so was aber nicht! Sie will immer Schutzrechte, weshalb aus dem Strodival eben ein ’neues‘ Mittel gemacht werden sollte, um durch die damit erteilten Schutzrechte die Konkurrenz auszuschalten!
    Die Genehmigung für einen solchen Hilfsstoff wurde der Fa MEDA aber von der Behörde offenbar verweigert. Die Hintergründe dafür kenne ich nicht genau! Offenbar deshalb stellte die Fa MEDA die weiterere Produktion von Strodival aber nun nun endgültig ein – mit der für MEDA meines Wissens nicht unerwünschten Folge, ohne ‚Gesichtsverlust‘ damit ein firmeneigenes Konkurrenzprodukt ‚elegant‘ vom Markt nehmen zu müssen.
    Geschäfte sind nun mal so! Und die paar Toten mehr deshalb …..
    Wer die medizinische Bedeutung von Strohanthin für Herzkranke kennt – die wenigstens Mediziner kennen die aber leider und die Kardiologen wollen verständlicherweise von dem Medikament erst recht nichts wissen, weil es sie teilweise überflüssig macht! – weiß insbesondere als Patient, was das für Betroffene bedeutet. Immer wieder erhalte ich jedenfalls verzweifelte Anfragen, was die Betroffenen denn jetzt tun können.
    Die bundedeutschen Apotheken haben inzwischen allerdings den Markt angenommen und bieten Strophanthin in Tropfenform an. Das gab es vor wenigen Jahren noch frei verkäuflich und günstig vor allem in Frankreich! Ich hatte viele Patrienten, die Strophanthintropfen vom Frankreichbesuch mitbrachten. Da die Medizin solchen Strophanthintourismus aber wegen der ungewöhnlichen Wirksamkheit von Strophanthin bei Herzkranken unterbinden wollte, gibt es Strophanthintropfen nach meiner Kenntnis inzwischen auch in Frankreich nur noch auf Rezept und an Einheimische.
    Sie erhalten heute Strophanthin in Tropfenform oder sogar als magensaftresistente Kapseln aber auch bei einigen Apotheken in der BRD. Die Preise müssen Sie jeweils erfragen! Soweit sie mir bekannt wurden, kann ich Ihnen für die eigene Suche hier jedoch folgende Preise der Apotheke in Ellwangen als Anhaltspunkt weitergeben:
    Die ‚Apotheke am Markt‘ in 73479 Ellwangen, Marktplatz 18
    Tel.: 07961-2582 – kontakt@schwabengesundheit. – :

    Hoffentlich werden wir bald noch viel mehr, die sich gegen diese Macht der Pharmaindustrie auflehnen! Ich wünsche es uns allen von ganzem Herzen!

  22. 22

    An Claudia
    Ich habe das gleiche Problem: nach Vorlage des Buches von Herrn Petry weigerte sich der Kardiologe meines Mannes mit den Worten „Kenne ich nicht, ist nicht in unseren Behandlungsstandards und um mich darüber zu informieren fehlt mir die Zeit“ die Verschreibung von Strophantin abgelehnt.
    Würde gerne mehr von Claudia hören, bei Interesse bitte melden unter (isar2012@web.)de
    An Herrn Graeber herzlichen Dank für seine Informationen.

  23. 23

    Hallo Herr Gräber – bevor ich Ihren heutigen Blog weiterlese, muss ich sofort eine Anmerkung zu Ihrer Einleitung posten:

    Die Pharmaindustrie (PI) ist mitnichten eine „Institution“, sondern das sind in der Regel börsennotierte globale Unternehmen.

    Die „Erwartungshaltung“, die Sie anführen, dass die PI nur der Gesundheit verpflichtet sei und das Geschäftliche ein notwendiges Übel, sollte inzwischen verschwunden sein, denn sie ist grundfalsch.
    Die PI ist ihren Aktionären verpflichtet. Das ist kein Geheimnis, und darüber sollte man sich denn auch keine Illusionen machen. Dann fallen die Aufschreie in der Öffentlichkeit auch wesentlich weniger hysterisch aus…
    Dies, ohne den weiteren Inhalt Ihres Blogs gelesen zu haben, der gewiss seine Verdienste hat.
    Gruß Hilda

  24. 24

    […] Die “bösen Buben” der Pharmaindustrie beim Schummeln erwischt […]

  25. 25

    […] verschreiben, um so eine kostenlose Marktausweitung zu bekommen. Mehr dazu unter: “Die „bösen Buben“ der Pharmaindustrie beim Schummeln erwischt“. Ein weiteres Produkt, dass jetzt inzwischen vom Markt ist, ist ebenfalls Ergebnis solcher […]

  26. 26

    hallo an alle,
    seit ich ein Fluorchinolonen-Antibiotika genommen habe und ein Dreivierteljahr einen Leidensweg hinter mir habe, ist mir bewusst geworden, das ich verantwortungslos gegenüber meinem Körper gehandelt habe. Ich bekam davon Schmerzattacken, Herzrasen, Psychose (sämtliche Symptome) und kein Arzt glaubte mir. Sie ignorieren und blockieren. Seither bin ich auf der Hut und versuche mich ohne Pillen zu heilen, auch eine Impfung kommt mir nicht mehr in Frage.

    Ich habe in der Zeit meines Leidensweges sehr viel gelernt und es ist fassungslos, wie Ärzte und Pharma mit uns umgehen. Mag sein das es Medis gibt, die gute Wirkung haben. Meine Meinung ist, ein Arzt bekämpft das Symptom, aber sucht nicht nach der Ursache. Wünsche euch alles Gute.

  27. 27

    […] Die “bösen Buben” der Pharmaindustrie beim Schummeln erwischt […]

  28. 28

    […] Interessant auch hier wieder: Ganz wie in der Vergangenheit bei ähnlichen Verfahren gegen andere Pharmafirmen fällt auf, dass nur die Firma selbst angeklagt ist und zur Rechenschaft gezogen wurde. Von einer Anklage gegen verantwortliche Manager und Führungskräfte ist nicht die Rede. Es geht zwar das Gerücht um, dass die verantwortlichen Manager ihren Erfolgsbonus an die Firma zurückzahlen müssen, aber die Firma selbst sieht die Zahlung der Strafe überhaupt nicht als ein Schuldeingeständnis. Quelle: http://naturheilt.com/blog/boese-buben-pharmaindustrie-beim-schummeln-erwischt/ […]

  29. 29

    […] Evidenzbasiert werden Patienten über den Tisch gezogen, einige sogar, bis dass sie dabei ihr Leben lassen müssen. Firmen wie Glaxo produzieren sogar Medikamente, bei denen sie von Gesetzes wegen von jeder Haftung ausgeschlossen sind: Impfseren. Da kann man sich an den Fingern abzählen, was da auf einen zukommen kann, wenn die Auflagen für die „normalen“ Medikamente noch nicht einmal eingehalten werden. Quelle: http://naturheilt.com/blog/boese-buben-pharmaindustrie-beim-schummeln-erwischt/ […]

  30. 30

    Hallo Herr Gräber,
    haben Sie davon gehört, das angedacht wurde, Patienten, die sich nicht dem Rat eines Arztes unterwerfen, für unmündig erklärt werden sollen?
    Wird so etwas tatsächlich hinter vorgehaltener Hand diskutiert?
    Nimmt das Gruselkabinett kein Ende?

    Antwort René Gräber:
    Ich habe das noch nicht gehört, aber in speziellen Fällen ist das ja heute schon möglich. Vor allem bei dementen Patienten usw.

  31. 31

    Fridolin

    Ja, es ist schon komisch dass über die Giftmischer nichts geschrieben wird, sondern Sie noch schützt.
    Ich jedenfalls nehme keine Chemie, auch nach Herinfarkt nicht.

  32. Klaus Jürgen Obergfell
    Samstag, 3. Oktober 2015 18:47
    32

    Liebe Claudia,ich habe nach 12 Jahren Rechersche, die Erfahrung gewonnen, dass diese Schulmedizin Mafiös Ist, z.b. schreibt eine Pharmazeutisch-Technische Angestellte, das von allen die Chemo hatten, nur 2% überlebt haben, das ist eine Bankrotterklärung dieser sogenannten Schulmedizin, und die Politiker schützen diese … und in den öffentlichen Medien wird nichts darüber berichtet, ich
    als 70 Jahre junggebliebener glaube nicht mehr viel, was diese Schulmediziner so tagtäglich von sich geben, die verdienen nicht am gesunden, sondern nur am Kranken.

  33. 33

    Das was hier über die Pharmaindustrie, unsere sogenannten „tollen Ärzte“(es gibt auch gute und verantwortungsbewußte Ärzte), ein „super Gesundheitssystem“ usw. gesagt wird ist auch auf andere Industriezweige zu übertragen. Nehmen wir die Ernährungsbranche. Was ist dort nicht alles an Stoffen drin, die viele Menschen im Laufe der Zeit krank machen. Woher kommen die vielen Allergien, Krebskrankheiten usw.? Bio müßte Standard sein und alles andere verboten werden. Im Grunde ist unser Körper täglich, egal aus welcher Ecke, igendwelchen Giften ausgesetzt. Auch die schadstoffreie Luft spielt hier eine gr0ße Rolle und natürlich ein „gesundes“ Wasser. Hier sind wir wieder was die Luft angeht, beim Ausgangsthema. Bei Dieselabgasen spielen vor allen Dingen die Rußpartikel(krebserregend) eine wesentliche Rolle. Gabelstapler die in Hallen mit Menschen fahren, müssen daher einen Rußpartikelfilter haben! Wie sieht die Sache bei den Dieselautos aus die in unseren Innenstädten unterwegs sind. Es wird immer von Feinstaubbelastungen gesprochen aber nicht davon, wie dieser sich zusammensetzt und wodurch dieser erzeugt wird. Also wer Verursacher ist. Zum Schluß noch das Thema Amalgam. Viele Menschen haben noch Amalgamfüllungen in ihren Zähnen. Meistens sind dies die älteren Jahrgänge da früher viel mehr von diesem Material eingesetzt wurde. Viele dieser Menschen haben dadurch massiv gesundheitliche Probleme. Oft wird die Ursache nicht erkannt und diese Menschen werden dann falsch behandelt. Amalgam kann mit so vielen Krankheiten zusammen hängen. Man glaubt es einfach nicht. Die Schulmedizin kennt die Zusammenhänge nicht und behandelt daher falsch. Jede Plombe enthält ca. 50 % Quecksilber! Quecksilber ist hoch toxisch! Für mich ein Verbrechen am Menschen. Amalgam wird bis heute den Leuten eingesetz und müßte sofort vom Markt. Die Degussa als einer der führenden Hersteller hat sich in den 90er von dieser Sparte getrennt! Der Grund war sicherlich die Angst vor Entschädigungszahlungen. Die Politik schaut weg und macht sich aber mit verantwortlich. Wer geht in den USA z.B. gegen diese Firmen vor? Was kann man tun um diese korrupte Welt zu ändern?

  34. 34

    Es gibt nur einen Weg, ernährt euch ohne Fertiggerichte.Schält eure Kartoffeln selbst und meidet Zucker und Fett wo immer es geht.
    Blutdruck ging innerhalb von 3 Monaten runter, ohne Medikamente, ohne Kochtopf und ohne Bratpfanne, ohne Arzt !!!
    Ihr versteht hoffentlich was ich hiermit zu verstehen geben will.
    Ich bin 72 und mit 50 an der Schilddrüse operiert worden, ein kleines aber immens wichtiges Organ. Herzrasen, übermäßiges Schwitzen, Nervosität,stinkende Schweißfüsse, das alles ist seit der OP wie weggeblasen.
    Seitdem lebe ich ohne Fleisch, ohne Wurst und soweit möglich ohne Milch.
    Milch hilft den Knochen, was für eine Lüge. Sie gibt Calzium ABER sie nimmt noch mehr weg als sie gibt.
    Milch ist für Säuglinge und Kälber, aber nicht für erwachsene Menschen.
    Es ist wunderbar dass es Internet gibt und den eigenen Willen ohne Mdikamente zu leben.
    Jede Krankheit hat einen Ursprung, vermeidet durch wirklich gesunde Ernährung diesen Anfang der Krankheitskarriere.
    Der Arzt und der Apotheker leben von der Krankheit , darum kümmert euch gesund zu werden und zu bleiben.
    Zum guten Schluß, meidet Weizenprodukte,
    dem Auszugsmehl fehlen alle postiven Eigenschaften welche in der Schale und an der Schale sind.

  35. 35

    So sind wir Menschen. Wir geben unserem Automotor das beste Motorenöl und in unser eigenes Essen das billigste und schlechteste Öl, wir sehen in unserem Hausarzt immer noch den Halbgott und er sorgt (überwiegend) auch dafür, dass es so bleibt usw. Alles hängt mit unserem Verhältnis zu unserem obersten Gott zusammen: MAMMON.
    Wolfram schreibt u.a. „kümmert euch gesund zu werden und zu bleiben.“
    Kümmert euch, nehmt eure Verantwortung für eure Gesundheit endlich in eure eigene Hand. Lest, lern und tut etwas, gebt auch Geld dafür aus. Nur so bewegt ihr eure Ärzte dazu endlich vom behandeln zum heilen überzugehen. Das aber können sie nur mit NATÜRLICHEN Mitteln. Nur Mut Mitmenschen. Erst wenn wir entmündigt sind, einen Betreuer (Vormund) haben, wird uns gesagt, was wir zu tun haben. Jetzt als mündige Bürger aber geben wir allzu oft unsere eigene Verantwortung für uns selber freiwillig in die Hände anderer, in die Hände der Ärzte, der Pharmazeuten etc. Ja, dann haben wir doch endlich jemanden über den wir schimpfen können, wenn das Ergebnis nicht gut ist. Nicht wir sind schuld….. Schön und gut, aber es ist unsere Gesundheit, unser Leben. Nicht das Leben und die Gesundheit der uns behandelnden Ärzte. Nicht das Leben und die Gesundheit unserer Krankenkassen usw. Hier wie woanders gilt vor allem: Nicht nur Denken – TUN!

  36. 36

    Das die Mächtigen der Wirtschaft, egal welche Brance, meiner Meinung nach mit der Zeit ALLE kriminelle Individuen werden, ist wohl keine Frage.
    Das unsere Politiker nicht für einen Cent Rückgrat haben und derartige Verbrecher auch noch unterstützen ist eine Schande für diese Gesellschaft.
    Aber warum darüber aufregen? Solange „Otto Normal“ ebenfalls aus Eigennutz alles schluckt ist doch alles gut.
    Es sei die Frage erlaubt: Wenn hier 100 Kommentare erscheinen, wie Viele davon (neben mir) haben nach Jahren schon ihren Hausarzt in die Wüste geschickt, weil der ein wirksames Medikament verweigert und dafür ein „modernes, weiterentwickeltes“ verschreiben wollte? (Man denke an Xarellto mit einigen 100 Toten).

  37. 37

    Genau!

  38. 38

    PS. Oh, genau gleichzeitig mit meinem winzigen Kommentar grad eben hat Erich Ollnow seins gesendet, welches jetzt die Verknüpfung unterbricht, die ich gemeint habe: ich habe GENAU geschrieben im Anschluss an Kommentar 34 und 35. Das Ko. 36 könnte ich nicht mit GENAU ergänzen.

  39. 39

    Wir haben gerade auch ein Situation die erwähnenswert ist. Mein Mann hat eine Chemotherapie gemacht die Ende März abgeschlossen wurde mit den Worten, der Tumormarker ist noch auf 160 der ist wohl hängen geblieben. Erstmal waren wir sprachlos dann fragte ich ,das bedeutet das der Tumor weiter wächst wenn die Chemotherapie nicht fortgesetzt wird. Das wurde dann bestätigt, wir fragten: Gibt es noch andere Möglichkeiten? Die Onkologin schaute auf die Uhr und meinte wir sollten uns mal darauf vorbereiten, dass mein Mann keine 80 Jahre würde. Daraufhin unsere Frage, wie lange haben wir denn noch? Das wollte oder konnte Sie nicht sagen. Wir wurden aufgefordert zu gehen und wenn noch Bedarf an einem Gespräch bestünde, müssten wir einen neuen Termin machen.

    Mittlerweile sind wir für eine zweite Meinung in Heidelberg gewesen und in Maastricht. Beide empfehlen eine noch stärkere Chemotherapie, die mein Mann jedoch nicht verträgt und was noch wichtiger ist, nicht möchte.

    Ich habe einen Arzt gefunden der Biologische Krebsabwehr empfiehlt, wir hoffen sehr das es hilft.
    Die Onkologen dieses Landes oder besser gesagt in Europa denken überhaupt nicht an den Patient. Es ist BIG Business, unglaublich aber wahr.
    Für Menschen in unserer Situation ein Buch das sehr schön geschrieben ist und etwas mit macht:
    Heilung im Licht von Anita Moorjani bei Goldmann

  40. Jutta Maria Müller
    Montag, 5. Oktober 2015 12:25
    40

    Die Bewusstwerdung jedes einzelnen Menschen verändert die Welt. Wir können im Außen die Welt nicht verändern. Wir können uns aus ihr heraushalten so gut es geht und eigene alternative Wege gehen.
    Unsere Politiker und Systeme spiegeln nur das Massenbewusstsein. Ein gescheites Volk zieht also auch gescheite Politiker und gescheite Systeme nach sich. Nicht umgekehrt!
    Aufklärung tut Not, doch ein unbewusster Mensch wird sie (noch) nicht verstehen und noch eine zeitlang durch leidvolle Erfahrungen gehen müssen.
    Johann Kössner von http://www.maya.at
    hat es wunderschön ausgedrückt:
    „Erst kommen die Stupser,dann die Rempler, dann die Katastrophen …“
    Was die Psyche nicht bewältigen kann, muss der Körper als letztes Glied der Kette austragen.
    So sollte ein Jeder bemüht sein, seine blinden Flecken zu erkennen. Doch die meisten ziehen es vor, ihren eigenen Müll auf andere zu projizieren.
    Die Homöopathie leistet Wunderbares für eine gesunde Psyche.
    Für mich gibt es keine Depressionen sondern lediglich Gefühlsreichtum und unerledigte Themen.
    Psychopharmaka verändern die Persönlichkeit und halten DAS unterm Deckel, was an die Oberfläche gebracht werden muss,um wirklich aufgelöst zu sein. Das ist Heilung!
    Psychopharmakagaben sind Quacksalberei und sichern dieser Industrie lebenslange Abnehmer, weil die Ursachen nie aufgedeckt werden,sondern im Gegenteil zugedeckt werden. Der Überdruck im Schnellkochtopf schafft sich dann gewaltsam Raum durch Amokläufe oder endet im Selbstmord.

  41. 41

    Ich habe auch gemerkt das die Ärzte in Deutschland nicht gewöhnt sind das man fragen stellt oder noch schlimmer nicht einer Meinung mit ihnen ist .
    Unter dem Motto wer ist hier der Arzt, jeder Körper ist anders und ich glaube das man noch selbst bestimmt was mit einem passiert.

    Ich kann mich nur der Meinung anschließen es wird viel zu viel gegessen ,Tierische Lebensmittel produziert was sehr schlecht ist , und dann auch noch oft von schlechter Qualität.
    Wenn man heute sieht was produziert wird eingekauft wird und weggeschmissen wird ist doch erschreckend oder ?

  42. 42

    BITTE ANHÖREN

    Radio Ö1 Dimensionen – die Welt der Wissenschaft
    Menschenversuche. Wie viel Skrupel braucht die Forschung?
    Ö1 Di. 6. Oktober 2015 19:05 nachzuhören bis Di. 13. Okt. auf

    http://oe1.orf.at/programm/416894

    Möge Licht ins Dunkel kommen!

  43. 43

    Hallo Angie (Kommentar 39),

    kennst du die Facebook-Gruppe „StarkGegenKrebs“, dass ist eine Art Selbsthilfegruppe, in der du bestimmt einige Tipps und Hilfe bekommen kannst, was du und dein Mann noch erreichen können! 🙂

  44. 44

    Herr Gräber, dies ist vielleicht jetzt off topic, haben Sie sich mal mit Jiaogulan vertraut gemacht, und/oder können diese Pflanze als Nahrungsergänzung ausprobieren? Sie wirkt unter anderen adaptogen und hilft vielen, z.B. bei Chemo, die Nebenwirkungen ‚abzufedern‘. Kein Heilmittel, aber ein Hilfsmittel, sag ich mal.
    Vielen Dank für Ihre Arbeit!

    Antwort René Gräber:

    Oh ja, von diese Pflanze halte ich sehr viel!
    http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/jiaogulan.html

  45. 45

    Dies gehört alles zum grossen Plan Deutschland kaputt zu machen. VW ist Tradition und diese wird am Ende ebenfalls geopfert.

    Sehr ihr eigentlich was momentan da abläuft? Rechnet ein paar Jahre voraus und es ist klar, dass es dann kaum mehr Deutsche geben wird, eine riesige Massenarbeitslosigkeit und Verwarlosung damit einhergeht.

    Schon mit den ersten beiden Kriegen wurde versucht Deutschland in die Knie zu zwingen. AUFWACHEN!!!

  46. 46

    Zu Kommentar 39
    Als Beispiel eines verjagten Zeitgenossen finden Sie ausreichend Informationen unter den beiden Links um weiterzumachen:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZgJz8Y4t7Hk
    https://www.youtube.com/watch?v=D7PC4TWIuiM
    Studieren Sie das Internet und fragen Sie rum. Good Luck!

  47. 47

    Hallo Herr Gräber
    Ich bin ja gerade erst auf dieses Forum gestoßen und sehr erfreut dass hier alle frei von der Leber herunter schreiben können was sie von bestimmten pharmazeutischen Mitteln halten, sehr erfrischend. Ich möchte jetzt kein generelles Pharma bashing beginnen denn einiges davon scheint ja brauchbar, wer mir Leid tut sind alle die Krebskranken und es werden immer mehr die in die offenstehende Falle Chemotherapie getappt sind oft aus der Traumatisierung heraus bei der Diagnose Krebs. Es ist eigentlich bei den Ärzten bekannt dass Krebs mit Senfgas nicht heilbar ist, nicht umsonst würde kein Arzt bei sich Chemotherapie zulassen und mehr oder weniger sind ja alle Pharmazeuten die das Zeug erzeugt haben an ihren eigenen Substanzen nämlich an Krebs erkrankt oder gestorben, wie man so etwas in einen lebenden Körper spritzen kann ist mir schleierhaft das kann man eigentlich nur als bösartigen
    Zynismus bezeichnen. Otto Warburg einer der größten Biochemiker aller Zeiten hat schon 1931 die Ursache von Krebs erkannt und dafür auch den Nobelpreis (eigentlich zwei) erhalten, dass hat aber die Pharmaindustrie einen feuchten Dreck interessiert scheinbar kann keiner von der Chemie einen gesunden Menschen gebrauchen solange man Milliarden an den Kranken verdienen kann.
    Wie hat schon Eugen Roth so schön gesagt “ was bringt den Doktor um sein Brot ist die Gesundheit u. der Tod, drum hält der Arzt damit er lebe uns zwischen beidem in der Schwebe“ leider wahr, beim Krebs verdienen sie sogar am Tod.
    Diese 2% Chemotherapie-Überlebende ist leider eine bittere Wahrheit denn diese Amerikanisch Australische Studie an 227000 chemotherapeutisch Behandelten ist ja kein Aprilscherz.
    VW wird jetzt vor Gericht gezerrt was ja o.k. ist aber die Pharmacie kann weiter Leute umbringen ohne Einschränkung, Bravo weiter so.
    Grüße Michael Sachs

  48. 48

    Was bedeutet eigentlich das VW?
    V=6 in Hebräisch
    das W sind eigentlich 2 V
    3xV= 666

    Analysiert mal das Disney Logo, ebenfalls 3×6=666

    Leute, aufwachen!!

  49. 49

    Hallo Herr Gräber, mich interessiert, was Sie von organischem Schwefel MSM halten. Ich suche, nachdem mein Immunsystem durch eine Stammzellentherapie 2009 immer noch geschwächt ist, nach Möglichkeiten,mein Immunsystem zu stärken. Vitamin D nehme ich nun schon seit ich von Ihnen erfahren habe,dass viele Menschen in nördlichen Regionen einen Mangel daran haben.

  50. 50

    Hallo an alle „Wachen in der Matrix“ ,
    vielen Dank an alle, die täglich Aufklärungsarbeit leisten und auf den Tisch packen, womit man versucht uns „dumm zu halten“! Es ist wirklich wichtig, zu wissen wofür oder wogegen ich mich selber entscheiden kann. Wissen ist Macht! Und das kann uns keiner so schnell nehmen.
    Leider sind zu viele Leute zu faul oder feige erstmal bei sich die Ursache der „Warnung des Körpers“ zu suchen und auch bereit seinen Körper dann somit in die Lage zu versetzen die Selbstheilung zu starten. Es ist ja einfacher sich ne Diagnose nennen zu lassen und dann das Symtom mit ner Pille zu beschießen. Oft klappt das auch erstmal und dann wundert man sich, wenn die Ursache nicht beseitigt wird, dass das Symtom irgend wann wieder kommt. Und welch Glück für alle die mit an der Pharma-Industrie verdienen: erneut wird Umsatz gemacht und gleichzeitig schafft man die Grundlage für Folgesymtome… Das sag noch einer die haben alle keine Dollarzeichen in den Augen! (Übrigens auch ein Symtom :‘) )
    Viel schlimmer finde ich allerdings dass auch die Ärtze künstlich dumm gehalten werden. Denn die lernen auch nur soviel wie Sie wissen dürfen, natürlich mit „Hilfe der Pharmaindustrie“, welche ja gerne auch hier mal ganz großzügig und natürlich wie immer ganz uneigennützig als Sponsoren oder ähnliches agieren. Nur wer auch als Artz wirklich Eigenverantwortung übernehmen mag und über den Tellerrand hinaus gucken mag, andere Dichtweisen zulässt und auch andere Ansätze für Heilung betrachten oder nutzen mag, weiß auch wie er reagieren muss, wenn er von der Pharma „gekauft“ wird!
    Unverantwortlich hingegen finde ich, wenn eine Universität zu einer Studie Patienten für die Erforschung noch nicht zugelassener Medikamente sucht und zwar minderjährige Patienten und den Eltern dafür Geld bietet. Natürlich in einem Bundesland, wo es viele Eltern mit Hartz4-Bezug gibt. Da werden Eltern mit geringsten Einkommen dazu animiert ihre Kinder an diese Verbrechen zu verkaufen. Und diese Eltern sind auch noch in dem Glauben was gutes für die Menschheit und ihre Kinder zu tun. Was für ein Irrglaube!!! Ich habe den Artikel leider nicht aufgehoben aber es war echt so dass hier die Wirksamkeit des „Vogelgrippe-Impfstoffes“ an kleinen Kindern erforscht werden sollte und es war die Rede von ca 250€ pro Teilnehmer. Das Land hat dann natürlich alle umsonst georderten Impfstoffe durch die Panikmache zuvor auch noch der Uni „zur Verfügung gestellt“, sicher auch ganz uneigennützig…wo hätten die den Schrott auch besser kostenlos entsorgen können?
    Es ist echt oft für mich so unglaublich, wozu andere Menschen im Stande sind. Und keiner von denen kann seinen Haufen Kohle je ausgeben oder „mitnehmen“ …
    Habe neulich einen lustigen Spruch gefunden:

    ‚ Die Menschen leber heute nicht mehr richtig. Sie leben „vorbeugend“ und sterben dann gesund. Aber auch wer gesund stirbt ist definitiv tod. ,

    Wenn das mal so wäre, das was viele vorbeugend zu tun glauben, wie z.B. Impfen, tötet uns oft erst recht. Oder macht uns blind für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.

    In diesem Sinne, sorgt gut für Euch, Ihr habt nur diesen einen Körper. Licht und Liebe wünscht Euch Ann

    Lieber René, mach weiter so und lass dich nicht unterkriegen! Vielen Dank für deine Arbeit und deinen Mut!

  51. 51

    Lieber Herr Graeber,
    Sie wundern sich doch nicht wirklich? Das ganze Gehabe, mit riesigen Forderungen, gehört zur neuesten Kriegsführung der USA gegen Europa. Wir werden ohne Bomben kaputt gemacht, und das Schlimme ist, es wird ihnen auch gelingen.
    Ich leide unter starker Herzschwäche (30%) und bin seit dem ganzen Geschehen bei uns krank.

  52. 52

    Hallo Herr Gräber,

    seit ich weiß, dass die meisten Menschen an ihren Medikamenten und nicht an ihren Krankheiten sterben – bediene ich mich wenn es nur irgend geht aus dem Gottesgarten. Denn wenn die Natur ein Problem schafft, dann – hat sie in der Regel auch eine Lösung.

    Ich würde die Verbrecher der Pharmaindustrie und die Leute die dieses Machenschaften unterstützen – einfach aufhängen

  53. 53

    es gibt kein gut ohne böse,um das gut im vordergrund zu rücken sind wahre informationen wie hier wichtig für das gute
    alles wird gut

  54. 54

    Liebe Kirsten v. 05.10.2012 (Nr. 14), es ist ja schon 3 Jahre her, als Sie geschrieben haben. Aber vllt. gucken Sie noch einmal hier`rein. Ich hoffe, Ihre Lebenssituation hat sich zum Positiven gewendet? Ich möchte etwas zum Thema Depression sagen: Mein Schwiegersohn hat mit 28 Jahren nach schlimmem Mobbing auf Arbeit Depressionen entwickelt. Der Psychologe war sehr verantwortungsvoll und hat gemeint, dass er kein Medikament geben will (wegen schwerer Nebenwirkungen), sondern auf Gesprächstherapien setzt. Zur Zeit ist er in einer Tagesklinik, die ihm sehr gut tut.Da konnte er viel über sich kennenlernen und er ist dabei, ehrlich auch seine Fehler im Umgang mit den Kollegen zu erkennen. Ziel ist es, sich selbst nicht mehr ganz so wichtig zu nehmen und nicht ALLES auf sich zu beziehe,also die Reizschwelle höher zu bekommen. Und weiter:das habe ich im „Zentrum der Gesundheit“ unter dem Stichwort Depression gefunden, was eigentlich auch sehr logisch ist:“Der Körper reagiert auf emotionalen Stress genauso wie auf körperliche Gefahr, nämlich mit dem Kampf- oder Flucht-Mechanismus. Die lebenswichtigen Körperfunktionen wie Verdauung, Verwertung der Nährstoffe, Wachstum und Reparatur der Zellen kommen zum Stillstand, da der Körper auf Kampf oder Flucht eingestellt ist.Früher wurden diese Stresshormone durch körperliche Arbeit wieder abgebaut. Der moderne Mensch bewegt sich allerdings kaum noch und befindet sich zudem häufig im Dauerstress. Die durch diese ungünstige Konstellation im Übermass vorhandenen Stresshormone können zu den unterschiedlichsten Krankheiten führen – einschliesslich Depressionen.“ Das habe ich ihm auch so vermitteln können und er hat seit dieser Woche zumindest schon ein Probetraining in einem Fitnesscenter absolviert und es scheint ihm Spass zu machen. Weiterhin habe ich ihm MEIN Hilfsmittel empfohlen: Neurexan und zur Nacht Baldrian. Beides seiner Größe und Gewicht entsprechend höher dosiert und auf Langzeitbasis ausgelegt.Das nimmt er auch, denn er will seinen Zustand ja nicht verschlechtern. Er schläft seit der Einnahme auch wie ein Murmeltier:-), wie er stolz berichtete.
    Hoffen wir für uns alle das Beste!

  55. 55

    Hallo zusammen, es ist schön dass sich so viele bewusst mit diesem Thema auseinandersetzen. Passend dazu eine kurze Geschichte. Ich bin mit meinem Sohn zu einem praktischem Chirurgen wegen einer Knieverletzung gegangen. Das MRT sagte Kreuzbandriss, aber er kann das Knie gut bewegen, der Arzt meinte ganz vorsichtig, man kann operieren aber…ich lachte gleich und meinte, das fällt erstmal aus…da wurden seine Augen immer großer und er fing an zu plaudern, dass er das Klasse findet, wie ich reagiert habe und dass die meisten Menschen ja sofort Maßnahmen von ihm erwarten, dass zu schnell operiert wird, er aber lieber in ein paar Wochen eine zweite Facharztmeinung einholen möchte, da oft Fehldiagnosen gestellt werden und und und, er sprach mich beim Gehen an, was ich von Beruf bin, ich outete mich als Ganzheitl. Gesundheitsberaterin…oh Sie sind mir sehr symphatisch und dann erzählte er mir, dass er beinahe seine Lizenz verlor und einer Klage grad so entgangen ist bei einem Vortrag über Knieerkrankungen, er redete über sogenannte Ergänzungsmittel die die Knorpelbildung unterstützen…aber das darf er gar nicht, leider und das Problem seien die Patienten, sie wollen immer Wunderpillen aber nichts an ihrer Ernährungs- und Lebensweise ändern. Genauso habe ich das schon oft mitbekommen, die Ärzte dürfen nichts sagen. Die Patienten wollen es meist nicht hören und lassen sich dann auf nichts ein.Ich nehme nicht mal Kopfschmerztabletten, hab sowas gar nicht mehr im Haus, für meine Familie habe ich die Ausbildung gemacht und nat. auch für mich, habe einige Freunde und Bekannte beraten, mehr geht leider nicht, weil die wenigsten bereit sind, für eine Gesundheitsberatung Geld zu bezahlen, da schlucken sie lieber weiter ihre kostenlosen Tabletten, so wie meine Verwandschaft, die regelmäßig zum Arzt geht um Nachschub zu holen..das Problem sind wir Menschen selbst, ohne Eigenverantwortung…wir geben diese gern ab, Schuld ist die Umwelt, meine Gene, das Alter…das ist ebenso…das hör ich fast täglich, genau deshalb lebt die Pharma, die Ärtze können mit Fastentipps oder Ernährungstipps ihre Familien auch nicht ernähren, sie sind auch in einem Hamsterrad. Ich hatte das Glück, das mein Hausarzt mir einen Heiklpraktiker empfohlen hat, er wusste, dass ich Bescheid weiß und mit Fasten habe ich die rheum. Arthritis ausgeheilt….anderen hätte er eine Überweisung zum Rheumtologen geben müssen, weil sie drauf bestanden hätten.Ich hoffe, dass immer mehr Menschen den Mut haben, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren und sich alternativ Tipps und Sachkunde aneigenen. Bücher und Internetseiten gibt es genügend um sich zu informieren. Bleibt wachsam, kritisch und gesund und Dank an Rene Graeber für diesen Artikel u.a.

  56. 56

    Lieber René, liebe Mitstreiter,

    das Thema ist unerschöpflich…neben dem Kampf zum Thema Pharmaindustrie möchte ich hier auf einen Filmbeitrag (den die meisten hier wahrscheinlich schon kennen)auf den ich letzte woche gestossen bin, aufmerksam machen. Ich bin der Meinung Kampf allein genügt nicht und ist auch vielen nicht möglich (gerade auch die ältere Generation). Dieser Beitrag zeigt eine Möglichkeit der Pharmaindustrie anderst zu begegnen und bietet meiner Meinung nach weitere noch ungeahnte Möglichkeiten. Der Film geht ca. 1 Std., wenn möglich bis zum Ende schauen denn da wirds richtig Interessant. Liebe Grüße und allen eine gute Gesundheit 🙂 Ursula

    https://www.youtube.com/watch?v=9BpCHTh4EXY

  57. 57

    Lieber René Gräber,

    Automobilindustrie ./. Pharmaindustrie. Ich bleibe mal bei dem Aufschrei und sehe das so:

    Die Automobilindustrie ist ein großer Motor unseres Landes. Wird diese beeinträchtigt, haben wir es mit steigenden Abeitslosenzahlen zu tun. Das kostet den Staat Geld und für den Betroffenenen kann es eine Katastrophe sein, arbeitslos zu werden.

    Kranksein ist dagegen weniger schlimm, dieser Zustand ist gesellschaftlich anerkannt. Krankheit ist für die Behandelnden eine Einnahmequelle. Stirbt
    der Mensch früh genug, entlastet er damit die Sozialkassen. Der Mensch ist lediglich Mittel zum Zweck.

    Damit ist der Aufschrei doch verständlich.

    Zur Pharmaindustrie und deren Praktiken, möchte ich sagen, dass jeder für sich und seinen Körper selbst in der Verantwortung steht und seine Entscheidung treffen kann. Es ist leider bequemer, das zu machen, was einem gesagt wird, anstatt selber zu denken und zu fühlen. Onkel Doktor macht wieder heil funktioniert nur beim Puppendoktor und die sind ausgestorben.
    Man kann sich nur selbst heilen, oft mit Hilfe anderer (Ärzten, Heilpraktiker usw.) und hier muss man gut abwägen, wen man um Hilfe bittet.

    Schönen Sonntag.
    Susanne

  58. 58

    Meine Devise ist, soweit möglich, folgende:

    „Geh nicht zum Arzt wenn Du gesund bleiben willst“.

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen beste Gesundheit.
    Viele Grüße
    Isa

  59. 59

    Dennis AUFWACHEN !!

    Sie sind hier mit ihren Beiträgen 45 und 47 im falschen Forum. Hier geht es um einen Erfahrungsaustausch und Tips über Krankheiten und Gesundheit und was so dazugehört. ‚666‘ (47) und Schwarzmalerei (45) helfen niemanden. Dennis, ‚Positiv denken‘ könnte da helfen.
    Gruß
    Günther

  60. 60

    Wie recht Sie haben, lieber Rene. Wohne neben einer Hauptdurchzugsstrasse in Klagenfurt. Mitten im Stadtgebiet rasen die Autofahrer im Früh-und Abendverkehr mit 60-100 km/h durch die Stadt. Neben dem verursachten Lärm werden damit auch hohe Treibstoffverbräuche und Abgase produziert. Darüber regt sich kein Mensch oder eine Behörde auf, obwohl im Stadtgebiet 50 km/h nicht überschritten werden soll. Jeder macht was er will. Keiner macht was er soll, aber Alle machen mit.
    Grüsse aus Klagenfurt.
    Hans Leitner

  61. 61

    @ Günther
    angefangen hat Herr Gräber mit dem Thema VW.
    Mag sein, dass an der Symbolik etwas stimmt. Früher hätte ich den Kopf geschüttelt.Aber mittlerweile habe ich so viel erfahren, was sich in der Welt der Elite krankhaftes abspielt. So verwundert es nicht mehr, dass sie uns in (Wirtschafts)Kriege hinein ziehen, usw.
    Positiv denken hin oder her.
    Deutschland- und Europa als verlängerter Arm der USA sollen DESTABILISIERT werden.
    Wenn man über diese Machenschaften etwas besser bescheid weiß, dann versteht man auch, was in der Pharmaindustrie abläuft.
    Diese irren Forscher in der NS (Nationalsozialismus, also LINKE)-Zeit, die gibt es heute noch.
    Die, die für Geld und Forschungsdrang an Menschen experimentieren, Perverse und Geldgeile.
    Ja, wacht auf Ihr Schafe.
    Wo sind die ganzen Intelligenten, die wir in Deutschland und in Europa haben?!
    Merken die nichts, verstehen sie nicht was hier läuft.
    Fazit:
    Wenn die Menschen nicht erfahren/ begreifen, was auf höherer Ebene passiert, dann werden sie die „Symptome“ im Gesundheits(un)wesen immer nur beklagen und sich darüber im stillen Kämmerlein aufregen. Dennoch werden uns sämtliche (Grund)Rechte auf Selbstbestimmung und Gesundheit systematisch GERAUBT- so what?!
    Gesundheitsfragen sind Politik,also macht Eure Hausaufgaben!
    Carola

  62. 62

    Immer wieder DANKE an Herrn Rene Gräber !
    Lasst uns zusammen, jeder auf seinem Weg, das eigene Wissen erweitern , damit der 100 ste Affe seine Kartoffeln ebenfalls abwäscht.

    Übrigens Thema VW, ich dachte immer es ist entscheidend, was beim Abgastest des TÜVs
    „hinten rausgeblasen wird“. Scheinbar habe ich da wohl etwas falsch gesehen, grins.

    Alles sicher „Beschäftigungstherapie“ u Ablenkung,…. aber das ist ja bekannt, nur eben ärgerlich für VW Fahrer.

  63. 63

    Jaja, das Auto, des Deutschen liebstes Kind – da wird immer großes Bohai gemacht – hauptsache der Spoiler sitzt an der richtigen Stelle – heilig’s Blechle.
    Aber Gesundheit? Geschenkt! Klar ist die Pharmaindustrie auf der Seite der Patienten! Die werden schön eingeseift, damit der Geldbeutel WEIT aufgeht.

  64. Karl-Dieter Schmauder
    Dienstag, 20. Oktober 2015 12:37
    64

    Hallo,um es mal ironisch zu formulieren. Warum regen sie sich auf. Geld regiert die Welt. Das Koruption warscheinlich unser größtes Problem auf der Erde ist, müßte eigentlich jedem klar sein.Das die meisten Ärzte überwiegend nur die Handlanger der Pharmaindustrie sind, eigenlich auch. Unsere Welt ist sowieso überbevölkert. Die Menschen werden immer älter. Wer soll da die Renten noch bezahlen. Was spielen also die paar tausend Tote für eine Rolle. Möchte Ihnen meine negatieven Erfahrungen über Pharmaartikel ersparen. Seit ich schon aber schon mehrere Jahre ein Bogen um Apotheken mache, und natürliche Mittel, wie u.a. statt Antibiotika kollodiales Silberwasser nehme, geht es mir ungleich besser. Selbst das MMS, dass unter schwerem Verruf steht, hat bei mir schon wahre Wunder vollbracht. zwei,drei mal ein paar Tropfen genommen, meine Bronchitis war weg. Wer unbelehrbar ist, soll halt weiter in die Apotheke laufen

  65. 65

    […] unter anderem in den Beiträgen „Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia“ oder „Die bösen Buben der Pharmaindustrie beim Schummeln erwischt“ […]

  66. 66

    das lügen der Pharmaindustrie…

    das war nie was neues und er wird weiter so gehen. die gier wird ja auch immer grösser. doch müssen wir vielleicht darübernachdenken, ob nicht die menschen im Gericht, sprich der richter etc. nicht der community gehört der Pharmaindustrie?

    30 mill. gewinn, 3 miillarden strafe? lächerlich…doch die Amis sind sowas geimpft mit lügen, dass sie selber nicht Mehr wissen was sie sagen und tun….

    ich bin sehr dankbar, dass meine Mutter uns weitmöglischst ohne Medikamente erzogen hat und ich bin heute noch (50) überzeugt, dass uns die Natur weither hilft alls all diese Chemie. Chemie war und ist nie gut für den Körper

  67. 67

    sehr wahr und sehr traurig,,,was der mensch dem menschen antut,,, und allgemein der natur,,
    leider lesem zum grossteil nur schon aufgeklàrte, aufgeweckte personen diese artikel,,, die anderen laufen blind zum apotheker una arzt ..ich habe ein geschàft mit naturprodukten,,,und habe gott sei dank (d.h. habe viele auf der richtigen strasse des lebens)gut zu arbeiten,,,
    gott hat schon gewusst was er wachsen lassen muss fùr die ignoranz des menschen

Kommentar abgeben