Medikamentenskandal Valproinsäure: Missbildungen bei Embryos, Autismus, Entwicklungsstörungen

Ich weiß: Skandale gibt es zahlreiche, besonders wenn man die Zeitungen aufschlägt oder den Fernseher einschaltet. Aber wenn es die Pharmabranche betrifft, hört und liest man wenig bis gar nichts dazu. Dabei könnten wir es mit einem Skandal zu tun haben, der in die Nähe des Contergan-Skandals der 50er / 60er kommt…

Der Medikamentenskandal kommt diesmal aus Frankreich. Aber eigentlich sollte es auch ein Skandal in Deutschland sein. Aber in unseren Landen wird das, was da in Frankreich abläuft, einfach ignoriert. Auch wenn es hoch „evidenzbasiert“ stattfindet. Aber Evidenzbasiertheit findet in der Schulmedizin nur dann statt, wenn man selbst den weißen Kittel an hat, selbst wenn der von Motten zerfressen und mit Schmutzflecken übersät ist.

Was war passiert?

Laut „Spiegel“ (spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/pharmaskandal-in-frankreich-valproinsaeure-auch-in-deutschland-eingesetzt-a-1131840.hhtm) verschrieben Ärzte ein Medikament an Schwangere, von dem inzwischen bekannt ist, dass es das ungeborene Leben gefährden kann. So etwas Ähnliches hatten wir ja bereits in den 1950er und 60er Jahren mit Contergan, einem Schlafmittel, das für Missbildungen bei Föten berühmt-berüchtigt wurde.

Die neue (gar nicht zu neue) Substanz ist die Valproinsäure. Es handelt sich hier um eine synthetische Substanz, die als Antiepileptikum zum Einsatz kommt. Sie wurde erstmalig 1881 synthetisiert und zunächst als Lösungsmittel eingesetzt. Anfang der sechziger Jahre stellte sich heraus, dass diese Säure eine antikonvulsive Eigenschaft besitzt und sich damit zur Therapie bei Epilepsie eignet.

Die Valproinsäure kommt aber auch zur Prophylaxe von depressiven und manischen Zuständen, also bipolaren Störungen, zum Einsatz. Depressionen, Psychosen, Alkohol- und Medikamentenentzug, Migräneprophylaxe (obwohl es hierfür keine Zulassung gibt!), Cluster-Kopfschmerzen (auch ohne Zulassung!) und so weiter gehören zu den Anwendungsgebieten.

Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass schwangere Frauen mit Migräne diese Substanz von ihrem Arzt haben verschrieben bekommen. Und laut „Spiegel“ haben viele Frauen, die das Medikament genommen haben, später Kinder zur Welt gebracht, die durch das Medikament geschädigt wurden.

Embryonale Missbildungen, Autismus, Entwicklungsstörungen

Kaum zu fassen ist die Mitteilung, dass seit den achtziger Jahren bekannt ist, dass die Substanz während der Schwangerschaft eingenommen zu embryonalen Missbildungen führen kann. Seit dieser Zeit gibt es sogar explizite Warnhinweise hierfür in der Packungsbeilage.

Nachdem die evidenzbasierte Schulmedizin in den letzten 20 Jahren ihre wissenschaftliche Tätigkeit in Form von Anwendungsbeobachtungen zu dieser Substanz am lebenden Objekt durchgeführt hat, stellte sich heraus, dass die Valproinsäure auch zu Autismus, verminderter Intelligenz bei Kindern und Entwicklungsstörungen führt.

Die staatliche französische Untersuchungskommission IGAS stellte jetzt fest, dass diese Nebenwirkungen bereits im Jahr 2004 bekannt waren. Dementsprechend hätte es zu diesem Zeitpunkt die entsprechenden Warnhinweise geben müssen, was zwar der Fall war. Aber die Verschärfung der Warnhinweise schien zumindest in Frankreich kein Grund zu sein, die Verschreibungshäufigkeit zu verringern. Für die Firma Sanofi war diese Verschärfung jedenfalls keine geschäftsschädigende Aktion.

Der französische Staat scheint dieses kriminelle Verhalten nicht einfach so hinnehmen zu wollen. Er errichtete einen Fond von 10 Millionen Euro, um Frauen zu entschädigen, denen die Substanz während der Schwangerschaft verschrieben worden ist. Dabei soll Sanofi auch zur Kasse gebeten werden.

Man glaubt es kaum! Seit 2014 gibt es endlich auch Indikationsbeschränkungen

Seit 2014 gibt es dann endlich eine Indikationsbeschränkung! Man beachte die rasante Geschwindigkeit, mit der diese Beschränkung durchgesetzt wurde! Unglaublich wie schnell man allerseits reagierte!

Diese Beschränkung sieht so aus, dass die Substanz nur noch als Mittel der letzten Wahl verschrieben werden darf, und das nur bei Epilepsie und bipolaren Störungen.

Damit sind mit Sicherheit Migräneprophylaxe und die Prophylaxe gegen Cluster-Kopfschmerz, für die es nie eine Zulassung gegeben hatte, und die dennoch von der „Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft“ als Einsatzgebiet empfohlen wurde, kein Grund für weitere Verschreibungen, auch nicht bei nicht schwangeren Frauen.

450 geschädigte Babys oder Totgeburten

In Frankreich soll es 450 Babys gegeben haben, die aufgrund der Verschreibung von Valproinsäure geschädigt oder tot geboren wurden. Insgesamt wurde das Mittel 14.000 Schwangeren verschrieben, von denen 4300 Patientinnen einen Schwangerschaftsabbruch durchführten. Man verzeichnete 800 Fehlgeburten und 115 Totgeburten. Der genaue Anteil an Missbildungen ist zur Zeit nicht bekannt.

Es ist bemerkenswert, wie die französischen Gesundheitsbehörden mit diesem Skandal umgehen. Anstatt ihn zu verschleiern, werden die entsprechenden gesetzlichen Verfügungen erlassen und ein Fond zur Entschädigung der Betroffenen errichtet.

Was macht man in Deutschland?

In Deutschland dagegen scheint man so zu tun, als würde es die Substanz überhaupt nicht geben. Die offiziellen deutschen Gesundheitsbehörden geben sich mit der Erkenntnis zufrieden, dass Valproinsäure hierzulande weniger häufig verschrieben wurde als in Frankreich. Laut Unterlagen der AOK wurde die Substanz in den letzten zehn Jahren 250.000-290.000 mal für Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter verschrieben.

Trotz der Warnhinweise und der massiv eingeschränkten Indikationsstellung gibt es nur eine schwach abnehmende Tendenz bei den Verschreibungen.

Für mich ist der deutsche Umgang mit dem Skandal ein Skandal im Skandal! Statt hier den Verantwortlichen auf die Füße zu treten, wie die Franzosen das zu tun gedenken, wird hier wieder alles unter den Teppich gekehrt.

Klar, wegen den paar Krüppeln die deutsche Wettbewerbsfähigkeit aufs Spiel setzen, so was kommt evidenzbasiert nicht infrage!

Pillen die krank machen, ein Gesundheitssystem was die Verantwortlichen vor der Verantwortung schützt, kein Aufschrei nach Verboten, wenn medizinische Verbände Substanzen für Indikationen zur Prophylaxe freigeben, für die es keine Zulassung gibt und vieles mehr – dies sind evidenzbasierte Schweinereien der Schulmedizin und Pharmaindustrie, die endlich dem Letzten klarmachen sollten, dass wir hier nie und nimmer von Gesundheit reden.

Nur so ist es zu verstehen, dass der Fall Contergan immer wieder möglich wird, wenn auch nur mit anderen Substanzen, aber mit ähnlichen Konsequenzen. Es handelt sich hier weniger um eine mangelnde Lernfähigkeit seitens der Schulmedizin und Pharmaindustrie, sondern vielmehr um die immer gleiche und wiederkehrende Triebfeder: das Geschäft mit der Gesundheit.

Und so endet der „Spiegel“-Bericht mit der Beobachtung, dass die Verschreibungen von Valproinsäure in Deutschland im Jahr 2015 immer noch die stolze Zahl von 237.000 ausmachte, nur 11.000 Verschreibungen weniger als im Jahr zuvor.

Das ist eine bemerkenswerte Bilanz für eine Substanz, für die es eine sehr eng gefasste Indikation gibt, und da nur als Mittel der letzten Wahl, und wofür es stattdessen fünf alternative Wirkstoffe gibt, die während der Schwangerschaft nicht diese Probleme provozieren.

Für mich stellt sich hier die Frage: Was geht hier eigentlich vor sich?

Denn im Jahr 2015 war die offizielle Einschränkung der Indikation mit allem drum und dran bereits Teil der medizinischen Regularien. Aber dennoch scheinen sich die Mediziner ein feuchtes Etwas um die eigenen Vorschriften zu kümmern.

Unter diesem Aspekt verbiete ich mir jede Kritik seitens der Schulmedizin an naturheilkundlichen Maßnahmen. Kehrt erst einmal vor eurer eigenen Tür! Ich kenne keine alternativmedizinische oder naturheilkundliche Maßnahme, die ähnlich viel Elend in die Welt gesetzt hat – und Contergan, Avandia, Vioxx, Lipobay, AIDS Export nach Asien und all die anderen noch nicht mit eingerechnet.

Fazit

Nichts Neues im Land der Skandale. Wenn einer auftaucht, dann wird er (zumindest in Deutschland) totgeschwiegen. Denn das Geschäft darf dadurch nicht gestört werden. The show must go on.

Man könnte den ganzen Tag einfach nur kotzen!

Datum: Donnerstag, 2. Februar 2017
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

53 Kommentare

  1. 1

    Hallo Herr Gräber, Sie haben recht, einfach nur zum kotzen. Jeden Tag ermutige ich die Menschen in meinem Umfeld diese scheiß Medikamente wegzulassen und endlich mal Selbstverantwortung zu übernehmen, aber der Satz „Sie müssen das nehmen,sonst….“ spielt mit der Angst der Menschen. Und warum um Himmels Willen nimmt eine Schwangere eigentlich Medikamente?

    Viele Grüße Marion Alber

    Marion Alber

  2. 2

    Es wäre cool wenn es einen Medikamenten – Check geben würde, der einem eine Alternative geben würde,
    also eine Internetseite wo man das Rezept des Arztes eingeben kann und dann sofort alternativ, ein natürlich heilendes als ANTWORT HERAUSKOMMEN WÜRDE.. am besten Hausmittel die eh schon da sind..
    Man muss diesen Leuten das Geld wegnehmen…

  3. 3

    es ist einfach schon fast gar nicht mehr zu glauben, was Schwangeren alles empfohlen wird, oder besser gesagt, aufgedrängt.
    Gestern las ich im Zuge der so unerlässlichen Grippeschutzimpfung, die man jetzt, wo die Grippe im Vormarch sein soll, dringend angeraten bekommt.
    Schwangere und Ältere müssten sich unbedingt impfen lassen….einem verschlägts wirklich den Atem

  4. 4

    Hallo Herr Gräber, Frau Alber hat mit der Frage warum eine Schwangere Medikamente nimmt völlig recht, denn jedes (auch angeblich harmlose Mittel ) schadet dem ungeborenem Leben da es mit dem Kreislauf der Mutter verbunden ist. Ergo, es „genießt“
    also diese Gifte aus allererster Quelle.
    Viele Grüße von der Peppa-oma

  5. 5

    Hallo Herr Gräber, ich habe mich spontan über die Frauen gewundert, die in der Schwangerschaft zu Medikamenten greifen, ohne zu wissen, was da wirklich drin ist. Ist es so schwer zu glauben, dass jegliche Nahrung, Flüssigkeiten, Schadstoffe, Nikotin, Alkohol und eben auch die chemischen Substanzen in den Medikamenten in den Körper des ungeborenen Kindes gelangen? Ich finde das sehr leichtsinnig. Und die (werdenden) Väter? Haben die keine Meinung und Verantwortung für ihre Familie? Sollten wir alle nicht verstärkt über unsere Nahrung nachdenken (vor allem Fleisch/Wurst aus Massentierhaltung und Milchprodukte von missbrauchten Kühen)? Viele Beschwerden – auch in der Schwangerschaft) würden garnicht erst auftauchen. Finger weg von den Pharmaprodukten (in seltenen Fällen vielleicht) und mal über „vegan“ nachdenken. provegan.info/newsletter

  6. 6

    Wenn man dann noch hört, dass es seit ein paar Wochen die Empfehlung der STIKO gibt, Schwangeren ab der 30.Woche auch die Dreifachimfung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten zu geben…unverantwortlich…Nach Einführung dieser Impfung in Brasilien, gab es ein halbes Jahr später die ersten sogenannten Zikafälle…Entstellt Babys, verursacht angeblich durch die böse Mücke. Die neue Impfung für Schwangere wurde nicht in Betracht gezogen. Da darf man davon ausgehen, dass es die Mücke sicher auch bald nach Deutschland schafft. Denn Medikamente sind ja schließlich sicher…
    Danke für die Aufklärungsarbeit.
    Viele Grüße A.Kuhnert

  7. 7

    Ich bewunderw Sie für Ihren Mut und diese
    Zivilcourage

  8. 8

    Lieber Herr Gräber,
    irgendwie muss man es doch schaffen, die Menschheit auszurotten (siehe die Inschrift auf den Guidestones, in Georgia) Viele der jungen Menschen daddeln lieber pausenlos auf ihren Smartphones herum, als sich evtl. mal mit ihrer Gesundheit zu befassen. Sehe ich junge Mütter oder Väter mit ihrem Baby auf dem einen Arm oder im Kinderwagen und in der anderen Hand ein Smartphone könnte ich dazwischen fahren. Größere Kinder können den Eltern Löcher in den Bauch fragen, die antworten einfach nicht, da sie ja lieber am Tel. quatschen. Sie sind einfach nicht darüber informiert, wie sehr sie ihrem Kind damit schaden. Von schädigendem Elektrosmog haben sie wohl noch nie etwas gehört!? Sie handeln in meinen Augen völlig unverantwortungslos! Tragen Männer ihr Handy in der Hosentasche, kann die Freundin auf die Pille verzichten.

    Und muss man sich gleich bei jedem quersitzenden Pups eine Pille reinschmeissen und das besonders noch als Schwangere? Manchmal reicht es bei Kopfschmerzen einfach mal 2 Glas SAUBERES Wasser zu trinken.

    Ist vielleicht ein anderes Thema, musste aber einfach raus.

  9. 9

    Medikamenten-Skandal und in Deutschland hört man nichts darüber….. warum ist das so?
    Einige kurze Beiträge auf youtube liefern evtl. eine Erklärung, warum das in D so ist.
    U.a. ein ZDF-Bericht, indem ein Pharma-Insider über die Machenschaften der Pharma-Mafia spricht und wie geschickt Ärzte durch nette, kleine „Freundlichkeiten“ an bestimmte Produkte gebunden werden sollen.
    .youtube.com/watch?v=KB03B5oPVdM

    Und es geht um Geld. Viel Geld!
    Die Stern-Recherche plus Panorama ARD berichteten 2016 über die skrupellosen Geschäfte eines Pharma Händlers und zweier Apotheker.
    In diesem Bericht wird deutlich, wie und mit welchen Methoden heute gearbeitet wird.
    .youtube.com/watch?v=qKr6Sxqd7Wc

    Last but not least, die Aussage von Herrn Seehofer (ehemals Gesundheitsminister) über die Macht der Pharma-Lobby und die Ohnmacht der Politiker in den Gesundheitsministerien.
    .youtube.com/watch?v=TZDgjPWfZUg

    Tja, es fehlt eine „PATIENTEN-LOBBY“, die ihrerseits Druck auf die Politiker in den Gesundheitsministerien ausübt….. 😉

  10. 10

    Hallo Herr Gräber,
    Ich bin täglich entsetzt über die skrupellose Zunahme der Gewinn- und Profitmaximierung. Schön das es noch Menschen wie Sie gibt, die den Mut haben es so öffentlich anzuprangern.
    Letztendlich muss aber jeder Einzelne für sich Verantwortung übernehmen. Viele sind einfach zu bequem sich damit zu beschäftigen.

  11. 11

    Lieber Herr Gräber,
    es ist wirklich unfassbar, wie dumm die Menschen sind. Es macht sich niemand wirklich mehr Gedanken, was mit der Menschheit gemacht wird…
    Es geht nur noch um GELD und Profit!!!
    Informieren Sie uns bitte weiter DANKE
    Liebe Grüße
    Ulla

  12. 12

    Hallo Herr Gräber,

    ich gebe Ihnen vollkommen Recht!
    So ist es auch mit Phenoxyethanol für Babies. In Frankreich ist es inzwischen verboten in Babyprodukten (z.B. Feuchtücher) und in Spanien ist es sogar in Bio-Feuchtüchern immer noch drin. Man muss wirklich immer nochmal checken was man da eigentlich kaufen will und zu sich nehmen soll, vor allem als Schwangere oder Stillende. Es gibt einen Medi-Check auf Spanisch/English für Schwangere oder Stillende
    e-lactancia.org
    ..ob da alles aufgelistet wurde ist die andere Frage.
    Jedenfalls schon mal eine grosse Hilfe.

    Liebe Grüße

  13. 13

    Hallo,
    bravo die Pharmaindustrie. Der Rubel MUSS rollen, nicht wahr ? Und die Human
    Schäden ? , Das sind NUR kollateral. Nee ?
    Ich glaube nur, die Medizin Pharisäern verschreiben es auch ihren Verwandten, Bekannten und PRIVATPATIENTEN oder ?
    Schöne Grüße für mutige Menschen wie Sie
    Chapeau bas. Withold.

  14. 14

    dass die Valproinsäure auch zu Autismus, verminderter Intelligenz bei Kindern

    Mit verminderter Intelligenz ist das Leben leichter erträglich! Also eine positive Wirkung!

    Volker Specht

  15. 15

    Danke, dass Sie sich so einsetzen. Das ist sehr hoch zu schätzen!
    Die wichtigen Nachrichten kommen sowieso nicht im Fernsehen. Deshalb läuft der bei mir auch nur mal alle ca. 3 Monate.
    Danke!!!

  16. 16

    Krankheit bedeutet für mich ein MINUS an Gesundheit. Um bestmöglichen Erfolg bezüglich Verringerung dieses Minus zu erreichen, sind für mich 3 Dinge nötig: 1. Schulmedizin: 2. Alternative Medizin 3. ich als Beteiligter. Ich bin Diabetiker und habe einen Gehirnschlag erlitten. Genau dies 3 „GESUNUNGSMITTEL“ sind es die mir HILFE gaben und ich „gut beieinander“ bin. Ihre Beitrag finde ich TOLL. Was stört mich? Schreiben Sie bitte statt „MAN“ die persönlichen Fürwörter. ICH, DU usw. sind einfach persönlicher „MAN“ wer ist das. Das zweite – Ich kann es nachvollziehen, dass es Ihnen oft zum KOTZEN ist. Ist das notwendig, So werden wir keine Gesprächsbasis zur Schulmedizin finden. Das wollen wir doch erreichen. Ich bin kein Mediziner, aber bei passender Gelegenheit spreche ich die Problematik in der oben beschilderten Form an. Weiterhin viel Erfolg und Gesundheit. Alois

  17. 17

    Hallo René Gräber,

    seit einigen Jahren erhalte ich Ihre Newletter und lese sehr häufig Ihre überaus interessanten Beiträge.

    Bezug nehmend aus diesen Medikamentenskandal verwundert es wirklich, das verantwortliche Organisationen diese Angelegenheit totschweigen.

    Gibt es wirklich keine Möglichkeit, solchen verantwortungslosen Personen Paroli zu bieten??
    Wäre eine Bürgerbewegung nicht eine Variante unséren Unmut kund zu tun?

    Was meinen Sie dazu?

    Es grüßt Sie
    Klaus W.

  18. 18

    Jeder kennt sicherlich den Spruch, „der Doktor hat gesagt“ ….. ich habe es aufgegeben, diese Leute noch „bekehren“ zu wollen. Ich bewundere Ihren Langmut.

  19. 19

    es ist wie so oft zum haare raufen.

  20. Manfred Peter Lederer
    Sonntag, 5. Februar 2017 13:17
    20

    Hallo und ein großes Kompliment! Wenn es sie nicht gäbe, würde die PharmaIndustrie immer weiter ihr Geschäft mit der Bevölkerung machen, indem es die Menschen krank erhält! Und die Politik hilft kräftig dabei mit!
    Ich wünsche mir jetzt, dass alle Menschen dies erkennen und mit ihrer Selbstheilung beginnen. Dies hat zwar auch Nebenwirkungen: während man sich gesund DENKT, ist man unglaublich glücklich.

  21. 21

    Hallo!

    Ich kann Ihnen nur zum Teil rechtgeben, denn
    in Deutschland erfährt man schon was wenn man sich nur ein bisschen Mühe gibt.
    Sie haben diese Meldung ja schliesslich auch aus dem Spiegel.
    Ich seh das allerdings nicht als ein Deutschlandspezifisches Problem – das ist global, da die
    grossen Konzerne in jedem Land mit den mächtigen mauscheln, da gibts keine Ausnahme. Keine Nachrichten mehr anzusehen ist Kopf in den Sand stecken.
    Kritisch betrachten und versuchen sich weiter zu informieren, so sollte es seun

  22. 22

    Hallo Klaus Wirth,
    „Widerstandsbewegungen“ gibt es durchaus: .wir-haben-es-satt.de . Dort wird für gute Lebensmittel auch mit Demos gekämpft.
    Wann waren Sie zuletzt auf einer Demo???

  23. 23

    …mal wieder das Beispiel: G E L D regiert die Welt“… das kann aber nur passieren, wenn charakterlich, moralisch vollkommen kaputte Typen (Ärzte) ihr Gewissen, soweit überhaupt vorhanden, auf der Müllkippe bei der GELDmafia entsorgt haben.( von den „Herstellern“ ganz zu schweigen) Die müssen Ihre Schlaf u. Ignoranzmittel „…-forte“ direkt von ihrem „Chef“, dem SATAN bekommen, sonst hätten sie sich selbst längst entsorgt und kein Leid und Elend verbreitet!

  24. 24

    Zivilisationserkrankungen sind nicht mit den Mitteln der Schulmedizin zu heilen. Vielmehr sollte man in Eigenverantwortung die Gesundheit in Balance bringen: gesunde Ernährung, Bewegung, viel Licht, frische Luft, frisches Wasser und genug Schlaf. Zusätzlich schaffen Struktur und Ordnung mehr Klarheit und Lebensqualität!

    Freundliche Grüße!

  25. 25

    …war 2 x , leider mit viel zu wenig „Interessenten“…..
    Wenn in Berlin mal endlich eine GROSS-Demo gegen diese elende
    Groko-Regierung, die ja so intensiv gegen das eigene VOLK arbeitet, stattfindet, bin ich dabei, wegen mir sogar eine ganze Woche, ohne irgendeine Möglichkeit für die „VolksNICHTvertreter den Bundestag zu verlassen!!!

  26. 26

    Einfach schrecklich was in diesem System passiert! Danke für den informativen Artikel!

  27. 27

    lieber rene graeber !

    ja sie haben es absolut richtig formuliert:

    man könnte wirklich die ganze zeit nur noch kotzen über alles ! die zustände in der medizin, der politik, der wirtschaft – und zwar nicht nur in deutschland, sondern weltweit. wohin wird das alles noch führen ?

  28. 28

    Hallo,
    ich hatte als ich schwanger war 2003 Januar eine sehr schwere Erkältung. Ich konnte drei Wochen nicht arbeiten. Der Arzt riet mir unbedingt ein Antibiotikum. Eigensinnig wie ich bin und obwohl ich noch nicht sicher war, ob ich schwanger war oder nicht, es aber vermutete, nahm ich das Antibiotikum und Paracetamol nicht. Ich war wirklich drei Wochen richtig krank, konnte nicht mehr reden, alles entzündet im Hals… Ich sagte es dem Arzt natürlich nicht, dass ich die Medikamente nicht nahm. Er meinte dann beim letzten Besuch, dass wir das ohne das Medikament nicht geschafft hätten. Er wusste ja, dass ich ihm gegenüber Bedenken äußerte, wegen der möglichen Schwangerschaft. Damals wusste ich auch schon, dass Paracetamol (obwohl Paracetamol zu der Zeit glaube ich bei Schwangerschaft als harmlos/ verträglich eingestuft wurde) und Antibiotika nicht so gesund sind bei einer Schwangerschaft. Um`s kurz zu machen, ich bin nicht gestorben, weil ich das Medikament nicht genommen habe und habe meinem Sohn ( jetzt 13 J.) damit auch nicht geschadet. Es ist aber immer eine Gradwanderung. Soll ich das tun was der Arzt sagt oder das, was ich für richtig halte. Dafür braucht man auch viel Erfahrung, Vertrauen in sich selbst in die Natur und die Selbstheilungskräfte.
    Es geht und es geht ganz oft!! Das gesunde Gefühl wieder dafür zu bekommen, darum geht`doch!
    Angstmache, Panikmache, Wenn du nicht… dann… ist nicht nur im Gesundheitssektor eine Methode der Wahl, auch in Politik…. Na ja lassen wir das…
    Liebe Grüße
    Seid stark!

  29. 29

    Hallo , jede Woche etwas Neues,aber kaumm etwas Besseres, dabei würde man doch gern gesund werden .
    Mein Mannn mit seinen Herzproblemen ht gelesen, daß dafür TAURIN sehr geeignet ist .
    Na toll, ich kenne das nur bei Katzen !!!!
    Und bin nicht begeistert , denn wer sagt mir ,daß dieses Taurin nicht in unseren Körper gehört. Gelesen hatte ich es bisher noch nicht.
    Und in einer Schwangerschaft nimmt man auch gerne alles, wo man denkt, es würde einem gut tun.
    Verheerend dann dieser Ausgang. Gerade bei migräne hätte ich es dann auch genommen.
    Zum Glück haben wir Herrn Gräber, da würde ich immer mal nachfragen .
    Liebe Grüße
    Ina

  30. 30

    Lieber Rene, danke für die Infos und Ihren Mut in der heutigen Zeit(!) die Wahrheit zu sagen, gegen die Pharmaindustrie und somit (eigentlich) auch gegen die Politik!! Leider interessiert es die meisten Menschen nicht, was sie schlucken- hauptsache „es hilft“ sehr schnell und sie müssen nicht selber nachdenken… Ein anderer Aspekt ist auch: es hilft „leise“ auch die Menschheit zu dezimieren…

    Liebe Grüße
    Hanni

  31. 31

    bravo Herr Gräber!
    Mich würde interessieren, ob dieses Mittel auch in Österreich verschrieben wird.
    Karl

  32. 32

    Wieder einmal ein undifferenzierter Beitrag von Ihrer Seite der lediglich die selbstgerechte, pseudokritische „die Schweine da oben“ Weltsicht ihrer Follower unterfüttert. Sie betreiben eher Desinformation und Agitation statt Aufklärung und das auf Kosten der armen Familien und ihrer behinderten Kinder. Im übrigen beträgt der Apothekenpreis von 100 Tabletten Valproat ca 18 Euro und für die Anwendung bei schwangeren und gebährfähigen gibt es strenge Empfehlungen (embryotox.de). Häufig werden für Medikamente deren Patentschutz abgelaufen ist aus Mangel an finanziellen Interesse der pharmazeutischen Industrie keine weiteren Zulassungen beantragt obwohl sich weitere Anwendungsgebiete erschließen. Dies ist jedoch unabhängig davon ob eine Wirksamkeit einer Therapie vorliegt oder nicht. Wie steht es eigentlich mit Ihren finanziellen Interessen? Immerhin ist so ein Blog ja eine prima Werbung und je kruder die Behauptung desto mehr Aufmerksamkeit ist ihnen sicher.

  33. 33

    Was nützt es, wenn ein Arzt gar nicht in der Lage ist, bei jedem seiner Patienten auszutesten, ob dieser ein Medikament verträgt und wenn ja, in welcher Dosis. Solange das nicht gelehrt wird, werden Krankheiten und Siechtum weiter zunehmen. Dabei wäre es ein Leichtes, das zu erlernen. Dazu bräuchte man nicht mal teure Apparate. Aber man ist ja so erhaben und steht so über den Dingen, dass man auf das Einfachste gar nicht kommt und davon auch gar nichts wissen will.

    Bei diesem Medikamenten-Schrotschussprinzip und all dieser Statistikgläubigkeit ist eh Hopfen und Malz verloren. Solange man davon ausgeht, dass Frauen und Männer stoffwechselmäßig ziemlich gleich ticken und jeder die gleiche Dosis verträgt, egal was für einen Stoffwechsel derjenige hat, kann man nur den Kopf schütteln über so viel Hinterwäldlertum und Mittelalterdenken. Von wegen Fortschritt. Wohin schreiten wir auf diese Weise fort? Wohl eher immer weiter in den Rückschritt.

    In einer aktuellen Meldung heißt es gleich zu Anfang: „Eine neue Krankenkassen-Statistik verzeichnet einen drastischen Zuwachs bei Patientenbeschwerden. Das bedeutet allerdings nicht unbedingt, dass Ärzte tatsächlich schlechter arbeiten.“ .n-tv.de/panorama/Patienten-beklagen-mehr-Behandlungsfehler-article19688359.html

    Interessant, wie man sich die Dinge immer zurechtlegt und schönredet! Während ein einziger grober Fehler aus dem Bereich der Naturheilkunde sofort mit tagelangen Meldungen in allen Medien in der Luft zerrissen wird, muss man die vielen Fehler im Bereich der Schulmedizin doch nicht so „skandalisieren“. Alles halb so wild! Die vielen Fehler, die da jedes Jahr passieren auf Kosten von Menschenleben und Pflegebedürftigkeiten bis ans Lebensende, ach da muss man doch nicht so ein Bohei drum machen, ach wo!

    In weiteren Artikeln heißt es unter anderem: „Insgesamt habe die Techniker Krankenkasse im vergangenen Jahr 14 Millionen Euro von Ärzten und Kliniken für die Folgekosten nach falschen Behandlungen zurückgefordert.“ .fnp.de/nachrichten/panorama/Bericht-Immer-mehr-Patienten-beklagen-AErztefehler;art46558,2460584

    Und hier ist nur von EINER EINZIGEN Krankenkasse die Rede! Wie sieht wohl die Gesamtsumme aller Krankenkassen für letztes Jahr aus? Nur für dieses eine Jahr? Und die zu zahlenden Beträge aller Berufshaftpflichtversicherungen der Ärzte? Was für ein Geschrei das erst wäre, wenn das in der Naturheilkunde jahrein jahraus so Gang und Gäbe wäre? Nicht auszudenken! Der Beruf würde wahrscheinlich sofort verboten werden.

    So ist das. Die einen genießen Narrenfreiheit. Die anderen dürfen sich nicht einen einzigen Fehler erlauben. Obwohl Letztere ja wohl die geringsten Versicherungs- und Todesfälle verursachen.

    Wie immer wird mit zweierlei Maß gemessen. Wobei es überhaupt nicht zu verstehen ist bei so viel Studiertheit und Akademikerschläue. Gerade deshalb dürfte so gut wie gar nichts passieren. Wo so viel studiert und geschlaumeiert wird, müsste es Gesunde in Massen hervorbringen. Ist aber gerade nicht so!

    Wenn die Schulmedizin so viel Gutes leisten würde, wie immer vom Podest herunterposaunt wird, warum gehen dann so viele zu Heilpraktikern? Weil sie so zufrieden sind mit ihren Ärzten? Wäre das der Fall, wären die meisten Heilpraktiker wohl arbeitslos. Dem ist aber eben nicht so. Und DAS passt den so gebildeten Herrschaften nicht.

    Lernen ohne Ende, aber trotzdem Fehler zuhauf machen. Da stimmt doch was nicht! Erst recht nicht, wenn Diagnosestellungen und Therapien, basierend auf „speziell“ finanzierten Studien, angeblich belegt sind, was oft aber gar nicht stimmt. Vieles beruht nach wie vor lediglich auf Erfahrungen! Und trotzdem frech mit dem Finger auf die Naturheilkunde zeigen, weil dort alles „nur“ auf Erfahrungen beruhe. Das ist echt zum Brüllen vor Lachen, wenn es nicht so ernst wäre und die Gesundheit vieler Menschen betreffen würde.

    Hauptsache der Chemieindustrie geht es gut! Das ist das Allerwichtigste! Hauptsache Hunderte von Pharmakundestunden während des Medizinstudiums, während eine einzige läppische Vorlesung über Ernährung ausreichen muss. So in etwa jedenfalls kommt das schon hin.

    Chemie und nochmals Chemie! Immer rinn damit. Damit der Rubel rollt! Es ist doch ganz offensichtlich, dass hier seit Jahrzehnten eine Indoktrination allererster Güte erfolgt. Von Anfang lernt man „Angriff ist die beste Verteidigung“ und beste Ablenkung von eigenen Fehlern.

    Und wer ganz schlau ist, springt auf den Zug der Naturheilkunde mit auf, schreibt auf sein Praxisschild „Akupunktur“ mit drauf, weil man ein ganzes Wochenende lang an einem Schein-Akupunktur-Seminar mit Schnittchen und Pastetchen teilgenommen hat. Dann dem leichtgläubigen Patienten ein paar weiße Kügelchen mitgeben, von deren Wirkung man selbst gar nicht überzeugt ist – Stichwort „Patientenbindung“.

    Und der Patient weiß nicht, dass sein Doktor gar keine richtige naturheilkundliche Ausbildung absolviert hat, die nämlich ebenfalls einige Jahre Studium, äh Lernen in Anspruch nimmt. Aber macht auch nichts. Spätestens nächste Woche gibt’s wieder ordentlich synthetische Chemie auf Rezept und in den Hintern. Vom Symptome unterdrücken versteht man schließlich jede Menge. Da wurde man ja viele Jahre drauf hingeeicht.

    Und passieren Fehler, dann muss man das auf keinen Fall so dramatisieren. Schnell davon ablenken und mit dem Finger auf „die anderen“ Heilkundigen zeigen, die ja sowas von unstudiert sind.

    Man sollte die in der Schulmedizin verursachten Kosten für Fehldiagnosen und Behandlungsfehler denen der Heilpraktiker gegenüberstellen sowie die Kosten für durch Nebenwirkungen von Medikamenten zusätzlich entstandene gesundheitliche Probleme, die der Patient vor der Einnahme gar nicht hatte, auch dadurch entstandene Pflegebedürftigkeiten und vorzeitige Todesfälle. Und zwar Jahr für Jahr. Dann noch die Kosten, die der Staat für die Ausbildung der Mediziner berappen muss und die Kosten, die er für die Ausbildung der Heilpraktiker aufbringt. Das wäre doch alles sehr interessant!

  34. 34

    Lieber Herr Dr. Gräber,

    auch ich wurde nicht nur einmal unter Druck gesetzt von Ärzten.

    Selbst das Gehirn einschalten und nicht aufhören daran zu glauben, dass es auch andere Ärzte gibt, deren das menschliche Leben mehr wert ist, als der schnöde Mammon.
    Tatsächlich habe ich solche gefunden – einige Wenige unter vielen.

    Für diese speziellen Ärzte ist der Eid des Hippokrates noch etwas wert.

    Wenigstens getrauen Sie sich, diese kriminellen Machenschaften aufzudecken.

    Mit lieben Grüßen
    Helga

  35. 35

    Hallo Herr Gräber,
    in der heutigen Zeit einen guten Arzt zu finden ist Glücksache, es steht nicht mehr der Patient im Vordergrund sondern der Profit.
    Ich nimm nur eine Chemie – Tablette für den Blutdruck, wäre froh wenn ich diese auch sein lassen könnte mit einer Pflanzlichen Tablette, aber da fragt man sich auch wieder welche wäre gut. Wenn man einmal in dem Tabletten – Wirwarr drin hängt, mich behandelten zwei Ärzte mit Antibiotika seitdem muß ich die Blutdrucktablette nehmen, es ist zum kotzen mit der Chemie!!!!
    Herr Gräber was könnte man Pflanzlich gegen Blutdruck einnehmen??????

    Antwort der Redaktion:
    Hallo, hier ist ein Link zu einem Beitrag von Herrn Gräber über Bluthochdruck und alternativen Behandlungsmethoden. http://www.naturheilt.com/Inhalt/Hypertonie.htm
    Viele Grüße

  36. 36

    Hallo Herr Gräber,
    ich weiß nicht, wie tiefgreifend der Skandal deutsche Ärzte betrifft.
    Ich arbeite im Gesundheitswesen, und keiner der Ärzte, die ich kenne, würden Valproinsäure in der Schwangerschaft verschreiben, und es sofort absetzen bei Kenntnis einer Schwangerschaft, es sei denn, es besteht eine behandlungswürdige schwere Epilepsie, die auf keine anderen Medikamente anspricht. Da wird dann abgewogen, 30 Anfälle pro Tag sind auch nicht gut für das ungeborene Leben.
    Es gibt überall schwarze Schafe, keine Frage, aber es ist nicht so, dass Valproinsäure an Schwangere wie Smarties verteilt wird.

  37. 37

    Lieber Herr Kollege Gräber,
    Mit fast jedem Artikell sprechen Sie mir aus dem Herzen. Es ist unglaublich, was im Gesundheitswesen alles passiert. Es gelten nur noch Macht, Geld und Egos. Der Patient ist oft nur Mittel zum Zweck. Allerdings muss ich auch an die Menschen appellieren, mehr Eigenverantwortung zu übernehmen und nicht nur die Medikamente schlucken oder Maßnahmen über sich ergehen lassen, weil der Herr Doktor das ja wissen muss. Ich habe leider viel zu viele Patienten, die gar nicht mehr den Beipackzettel lesen, weil da ja sowieso nur Schlimmes drinsteht und sie dann das Medikament gar nicht nehmen würden!!!!! Es gehören also immer Zwei zu einer Sache!.
    Ihnen ein ganz liebes und herzliches Dankeschön, dass Sie sich durch nichts drausbringen lassen aufzuklären.
    Recht liebe Grüße Roswitha Hofmann, Hp

  38. 38

    Vielen Dank für diese Info – und Ihre klare Sprache! Wenn jeder für sich mehr Eigenverantwortung übernehmen würde und mal mehr nachdenkt, warum gerade nun unser Körper dieses oder jenes Problem uns zeigt – dann kann vieles als „erledigt“ angesehen werden, ohne !! Medikamente der Schulmedizin!
    Diese „Signale“ unserer Seele einfach mal wahrnehmen und danach handeln!!
    Das erfordert allerdings mehr Arbeit an sich und mit sich selbst – für viele ist es einfacher schnell eine Tablette zu nehmen – nur—— das Problem bleibt!

  39. 39

    Hallo Herr Gräber, bin nochmal auf der Seite.
    Ich war im Februar 2015 in Ostfriesland, dort bekam ich eine Bronchitis. Ein 73 jähriger Landarzt verschrieb mir ein Medikament, leider stand nicht drauf was es war, nach der dritten Einnahme kippte ich um und lag in Ostfriesland eine Woche im Krankenhaus.
    Es war ein Antibiotikum. Hätte es auf der Packung gestanden, wäre es sofort entsorgt worden.
    Kaum zu Hause, liege ich von dieser Einnahme in Köln im Krankenhaus, dort wurde eine Magenschleimhautenzündung mit Helicobacter festgestellt, der Internist verschrieb mir wieder Antbiotika. Ich teilte ihm mit, das ich in Ostfriesland deshalb im Krankenhaus lag. Er meinte, die müssen Sie für die Behandlung nehmen da nützt alles nichts. Ich setzte mich in das Vertrauen dieses Internisten in Köln, die Behandlung war im Juli 2015 wovon ich heute noch drunter leide. Diese Schulmediziner können nicht heilen. Sie machen den Patienten mit ihrer Chemie noch kränker. Durch diese Behandlung mußte ich anschließend ein Blutdruck-Medikament nehmen.
    Diese Ärzte verschreiben Antibiotika – Ibuprofen – als Magenschutz Pantoprazol – Omeprazol wie Bonbons den Patienten und haben keinen Überblick mehr darüber und bereichern immer weiter die Pharmaindustrie in Deutschland. Man hat langsam das Gefühl die bekommen für älteren Patienten Kopfgeld dafür. Als älterer Mensch in ein Krankenhaus gehen mit Schmerzen ist sehr gefährlich. Man wird dort zugefüttert mit Schmerzmittel und schnell wieder entlassen natürlich noch kranker. Der Spruch: gehen Sie nach Hause und ruhen sich aus.
    Was ist das für ein Gesundheitssystem geworden, das schreit zum Himmel. In Arztpraxen trotz Termin 2. Stunden an Wartezeit, die Behandlung wenn überhaupt 5. Minuten und raus, keine Zeit mehr, der Patient darf selber nicht mehr reden! Früher waren die Schulmediziner viel viel besser, heute geht es nur noch nach Schema – F und tschüss!!!!
    Ich war Hochleistungssportler und war bis 12.Februar 2015 kerngesund, bei mir war bis dato noch kein Medikament im Magen und zwei Ärzte versauen mir mit ihrem Dreck mein Leben,
    selber schlucken Sie das Dreckzeug Antibiotika nicht. Man kann sich nicht mehr in das Vertrauen der Schulmediziner begeben!!!!!

  40. 40

    Die Erfahrung die ich habe, das ist meine Geschichte- mein diastolischer Wert war lange Zeit sehr erhöht:
    (Kaffee auf ganz wenig reduziert)
    ALLEN Menschen die in meiner Umgebung sind im Geist gesagt: Ich verzeihe Euch- ich vergebe Euch ich „liebe“ Euch…
    Ich bitte mich um Verzeihung und mich um Vergebung und ich liebe mich…ich liebe mich…
    4-6 Gramm L- Arginin tgl.
    2 OPC Kapseln zwischen den Mahlzeiten.
    1 Stück 3 mg Strophantin Kapsel.
    (Verschrieb mir ein guter Arzt.)
    Vitamin B 12 Lutschtablette 2 Stück
    Vit D3 auf 100 bringen.incl MK7 (K2)
    Camu Camu Vit C dazu.
    Magnesium aufspühen auf die Haut und Sango Coralle zwischen den Mahlzeiten.
    Ist eventuel viel, doch bei mir jetzt perfekter Blutdruck.
    Und 2x im Jahr Aderlass nach H Bingen.

    Ja habe dann einiges „Belastendes“ losgelassen durch 2x in der Woche „schnelles“ gehen durch den Wald…ca 45 Minuten.
    Habe das Loslassen zugelassen…
    Und mir dabei immer wieder die Frage gestellt: Wofür bin ich dankbar?

    youtube.com/watch?v=n6xrFjXdS4A

  41. 41

    Hallo Herr Gräber
    erstmal Hammer was sie so leisten! Man wird auf Ihrer Seite über sehr vieles aufgeklärt! Was da alles an Lug Betrug abgeht, ist Wahnsinn! Auch ich selber habe eine Generkrankung die Morbus Fabry heisst! Speicherkrankheit, es fehlt ein Enzym Körper! Alpha-Galakosidase A darum bekomme ich jede 2.Woche Enzymersatztherapie die sehr teuer ist!
    Fabrazym „2.35ml. Jetzt wird mir beim lesen immer schlecht ob wir nicht auch nur eine gute Einnahmequelle sind! Wenn ich wüste das es anderweitiges gäbe! Ich werde immer unsicherer. Lg M…

  42. 42

    Mmh. Da geb ich anderen Usern hier recht: Schwangere sollen überhaupt keine Medikamente nehmen, sich nicht die Haare färben, nicht rauchen und nicht trinken. Eigentlich ist das bekannt.
    Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich sing gilt übrigens auch für die Medien. Gerade Spiegel-online war jahrelang ein Hetzer und Verfolgerblatt der Naturheilkunde, wider besseren Wissens ständig behauptend, dass Naturheilkundler ihre Bestallung an zwei Wochenenden bekommen. Dort wie auch beim Focus habe ich im Laufe der Jahre immer wieder Werbung für Thomapyrin u.ä. gesehen, der Focus macht das heute noch. Pharmakritisch sind beide eher selten….Ich halte es, was Medikamente angeht, eher mit der Weisheit einiger Amazonas-Indigener, die die Medizin der Weissen erst nehmen dürfen, wenn der Schamane nicht weiter kommt und auch dann nicht unbedingt. Obwohl die, wenn nötig und sie können, ihre Schwerstkranken auch in „normale“ Krankenhäuser bringen, aber eben zur Diagnose! Mehr nicht. Gar nicht so unschlau!
    Mich schockt dieser Bericht nicht.
    ich kenne soooo viele Leute, die keine BPZ lesen, sich nicht informieren, alles einwerfen um bloss nicht selbst denken zu müssen und wenn sie dann auf die sowieso unsäglichen Statine leiiider Grapefruitsaft getrunken haben kriegt der Arzt die Schuld. Wie sind generell eine ziemlich skrupellose Selbstbedienungsgesellschaft und da sind ominöse „Naturheiler“ auch gar nicht von ausgenommen. Trotzdem kann ich Renes Wutanfall sehr gut nachvollziehen und finde ihn weder überzogen noch einseitig. Bei einem, der soviel Hilfe zur Selbsthilfe leistet, soviel Infos, die man sonst nirgends kriegen würde, für nass oder Kleingeld raus tut, finde ich eher den Vorwurf kommerziell orientierter Eigenwerbung per Blog ziemlich abstrus.
    Beim Ärzteblatt sind alle Artikel, die Anwendungen betreffen (wie Magnesium zb) fürs gemeine Volk gesperrt. Da sieht man doch die wahren Monopole…..

  43. 43

    Ich darf vielleicht nochmal auf die „MEZIS“-Ärztegruppe hinweisen, ein Medizinerverbund, der die Segnungen der Pharma ausdrücklich verweigert. (MEZIS: Mein Essen zahl Ich selber)
    Da ich wenn überhaupt nur zu solchen Ärzten gehen würde, habe ich seit langem die Kontaktdaten, des mir nächsten MEZIS`s im PC griffbereit. Leider brauche ich den nie…

  44. 44

    Hallo Herr Rene Gärber,
    wenn man heute in Deutschland mit Schmerzen im Krankenhaus liegt bekommt man sofort das Schmerzmittel Novaminsulfon flüssig verordnet.
    Dieses Novaminsulfon flüssig ist in England – Schweden – Dänemark – Japan- USA verboten worden, warum in Deutschland noch erlaubt.
    Ich habe den Hersteller angerufen, warum es in Deutschland noch erlaubt ist. Die Patienten würden das noch weiter nehmen auch wenn Nebenwirkungen auftreten würden, tolle Ausrede der Pharmaindustrie.
    Ich habe das Schmerzmittel im Krankenhaus verweigert, und wurde schnellstens entlassen,
    wunderbares Deutschland!!!!
    Ärzte in Praxen wollen von pflanzlichen Mitteln nichts wissen, nur die Chemiebomben wie Bonbons verschreiben, was da an einem Tag an Rezepten über den Schreibtisch geht, sehr gut für die Pharmaindustrie!!!!

  45. 45

    Hallo Herr Gräber,

    ich persönlich habe über fast 10 Jahre das Medikament „Copaxone“ gegen die schubförmige MS (Multiple Sklerose) täglich gespritzt.
    Diese Medikament produzierte die Firma Sanofi-Aventis. Immer wieder höre ich bedenkliche Meldungen im Zusammenhang mit diesem Pharmaunternehmen.
    Irgendwann stellte ich fest, dass es mir trotz Spritzen zunehmend schlechter ging. Jaaa, das ist eben MS – die unberechenbare „Krankheit mit den tausend Gesichtern“ !
    Damit kann man ja alles begründen. Man muss sich bloß mal den handtuchgroßen, klein bedruckte Beipackzettel genauer ansehen: ich habe die „Nebenwirkungen“ mit MS-Charakter darauf mal unterstrichen. Vor mehr als zwei Jahren beendete ich diese fragwürdige „Therapie“ und schrieb mir selbst ein Statement dazu.
    Wir alle waren/sind für die Pharma kostenlose freiwillige Versuchskanichen. Und man nimmt billigend in Kauf, dass die Gesundheit der Betroffenen weiter geschädigt, doch nicht gelindert wird!

    Ich habe seitdem meine ganz persönliche Meinung zu diesen Machenschaften!

  46. 46

    Es wundert mich immer noch, dass Deutschland in allem die USA nachahmt; dabei sollten Deutschland, wie Europa und der Rest der Welt, doch bereits lange sehen, wie es mit den USA nur bergab geht. Anscheinend ist die Pharma- und Chemiehirnwäsche aber sehr gut, die Leute glauben wirklich, ohne Chemie nicht weiterleben zu können; ob das nun in Medikamentenform oder in Dünger und Schädlingsbekämpfungsmitteln ist. Diese Chemie ist doch hauptsächlich für unsere Erkrankungen verantwortlich. Wir sehen es deutlich: je mehr Chemie um so mehr Menschen geht es schlecht.

    Dank an Herrn Gräber, der so manches aufdeckt, meine Meinung bestärkt und tapfer weiter aufdeckt!

    Auch freut es mich, hier kaum auch nur einen Troll zu finden, der versucht das Licht wieder zu verdunkeln.

  47. 47

    Habe mit einer Frauenärztin schlechte Erfahrungen gemacht. Weil mir während der Schwangerschaft schlecht war, verschrieb sie mir ein Mittel, welches mir helfen sollte mein Essen bei mir zu behalten. Ich bin kein Tablettenkind, noch nie gewesen, also löste ich (wg.der Krankenkasse) das Rezept in der Apotheke ein. Zuhause angekommen, hatte ich diese Pillen schon nicht mehr, die habe ich unterwegs in drei Apotheken zum vernichten abgegeben. Nach 14 Tagen wieder bei der „Ärztin“, diesmal wurde ich gewogen. Sie stellte fest ich habe Gewichtsstillstand, musste ins Krankenhaus. Ich also dahin, kam in ein Zimmer, aus dem gerade eine Frau entlassen wurde die schon entbunden hat. Ich saß eine Weile auf dem Bett, als eine Schwester herein kam und Tabletten verteilte. Warum bekam ich Tabletten, wo ich doch noch nicht untersucht wurde? Tablette in ein Tütchen getan und dann meinem Mann nachmittags mitgegeben. Er zeigte unserm Hausarzt die Tablette, da meinte der Arzt, es ist eine Tablette die eine Frau nach der Entbindung bekommt, damit sie die Gebärmutter wieder zusammen zieht. Mein Mann kam von dem Arzt sofort wieder ins KKH zu mir und holte mich dort sofort raus, unterschrieben haben wir auch nichts. Man hatte mich im KKH gewogen, ich wog 6 !!! Kilo mehr wie morgens bei der Ärztin. Am nächsten Tag ging mein Mann mit mir zur Frauenärztin, es stellte sich heraus, ihre Waage war kaputt. Ich habe sofort den Arzt gewechselt, gegen das KKH haben wir eine Anzeige gemacht, wobei nichts raus gekommen ist, außer die Antwort, es kann mal passieren falsches Medikament zu bekommen.
    Mein Frauenarzt zu dem ich ja gewechselt habe, hatte Belegbetten in einem katholischen KKH, wo ich dann nach 6 Monaten einen Jungen von 11 Pf. und 200 Gr. zu Welt brachte und, von den Nonnen ganz vorzüglich behandelt und versorgt wurde. Jetzt habe ich die Tabletten auch genommen, die 1/2 Jahr vorher fälschlich erhalten habe.
    Hätte ich damals die Tabletten genommen, hätte ich mein Kind verloren.
    Ich danke Gott im Himmel, dass ich noch 2 weitere „schwere“ gesunde Jungen im Abstand von 5 Jahren bekommen habe.
    Eine Frau sollte sich zehnmal überlegen, während einer Schwangerschaft Pillen zu schlucken.
    Ich nehme noch nicht einmal Tabletten wenn ich Kopfschmerzen habe, ich schlafe dafür, wenn ich aufwache sind die auch weg.

  48. 48

    Mit großem Interesse verfolge ich alle Ihre Kommentare zu diversen Themen und kann immer wieder nur sagen:“ Daumen hoch“, dass sich endlich mal „jemand“ traut, diverse Skandale und Unzulänglichkeiten authentisch zu veröffentlichen, die allgemein nicht als populär gelten. Meinen großen Dank an Sie Herr Gräber und ich bin Ihrer Meinung…
    … es ist zum kotzen!!!

  49. 49

    Hallo Herr Graeber Vielen Dank für Ihre Aufklärungsarbeit. Sie haben mich in punco Gesundheit sehr sensibilisiert und darum verfolge ich jeden Ihrer Beiträge mit großem Interesse. Dank Ihnen sehe ich jetzt vieles klarer und sehe die Naturmedizin mit anderen Augen. Nochmals Danke und Weiter So ! MfG

  50. 50

    In Deutschland müßte erst einmal ein ganz anderer Trend angegangen werden.
    Da sind die tausende noch immer gutgläubige Menschen.“Das hat mir der „Onkel“ Doktor gesagt / verschrieben / gegeben. Das darf ich nicht weg lassen.
    Und dann noch die Abertausende: Wenn es die Kasse bezahlt, dann lasse ich es mir geben. Und dann schlucke / .. ich das auch.

    Wo sind eigentlich die „tausende ??“ reife und mündige Patienten und Bürger? Alle schon so stark vergiftet, dass keiner mehr aufmucken kann?

    Auch das finde ich zum kotzen.

  51. 51

    Hallo Herr Gräber, danke für Ihre Recherchen und Informationen.
    Über Pharmaskandale erfährt man oft wenig, umso mehr wird gerade wieder die Homöopathie pauschal angegriffen, wie in der Süddeutschen vom 23. Feb 17 von Herrn (…) „Die Kügelchen brachten den Tod. Schwere Zwischenfälle nach Homöopathie-Therapie“ (Zahntabletten..“nach einer Stunde nach ihrer Tochter sah, lag sie tot in der Krippe“ Ursache seien Herstellungsfehler einer Firma in den USA wohl mit einer Todesfolge, die die FDA dokumentiert: Fall 10723317 bing.com/search?q=FDA+10723317&pc=MOZI&form=MOZSBR
    Kräftig ausgeholt wird dann mit der generalisierten Kritik und Warnung mithilfe verschiedenen Zitaten von (…) und (…), die m.M. nach z.T. wohl nicht ganz zutreffend zitiert wurden, was die angeblichen gefährlichen Nebenwirkungen betrifft. Dass gerade Wissenschaftler, die den reinen Zuckerkügelchen keinerlei Wirkung zutrauen, plötzlich gefährliche Nebenwirkungen feststellen, ist verwunderlich.

    Antwort der Redaktion:
    Guten Tag, leider mussten wir Ihren Kommentar zur Vermeidung rechtlicher Konsequenzen, etwas verändern.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    Viele Grüße

  52. 52

    Heute habe ich das Thema zum ersten Mal in einem „Massenmedium“ gesehen. Bei Google News in nz-online oder t-online, glaube ich. Fast drei Monate….

  53. 53

    […] weiteren Schaden für sich selbst zu begrenzen. Bei der Pharmaindustrie gab es die Skandale um Valproinsäure, Avandia, Vioxx, Lipobay, Koate […]

Kommentar abgeben