Beitrags-Archiv für die Kategory 'Allgemein'

Unglaublich, aber belegt: Ein Ärztestreik bedeutet weniger Tote

Donnerstag, 7. Dezember 2017 8:51

Ich gebe zu: Der Titel scheint makaber. Schließlich gelten Ärzte als „Lebensretter“. Umso überraschender ist es, wenn man sich einige (mögliche) Zusammenhänge ansieht.

Ich schreibe hier jetzt mal nicht meine persönliche Einschätzung zu diesem Thema, sondern beziehe mich einmal auf eine Veröffentlichung der Süddeutschen Zeitung:

Schaden Ärztestreiks den Patienten? (sueddeutsche.de/gesundheit/medizin-schaden-aerztestreiks-den-patienten-1.2753746).

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (29)

Eine Pharmafirma, die wahrscheinlich für Millionen Tote verantwortlich ist

Donnerstag, 23. November 2017 16:56

Erst neulich veröffentlichte ich diesen Beitrag: Opioide – Der Nummer 1 Killer für alle unter 50. Die Zahlen, die hier zur Sprache kommen, gelten – bislang noch – für die USA, die im Laufe der letzten Jahre unter einer Flut von „Opium-Toten“ begraben wird.

Der Vorsitzende der amerikanischen Ärztekammer verkündete unlängst die traurige Nachricht, dass mehr Amerikaner heute verschreibungspflichtige Opioide konsumieren als Zigaretten rauchen (Surgeon General Report Tackles Addiction – Scientific American). Die damit verbundene Abhängigkeit von diesen Substanzen kostet die Vereinigten Staaten fast 200 Milliarden USD jedes Jahr. Wer darf sich da noch wundern, wenn Opioide in den USA heute die führende Todesursache bei den unter 50-Jährigen ist?

Da sage ich doch gleich mal wieder DANKE an die Schulmedizin und ihre Helfershelfer!

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (47)

Fluor: Zähne gut, Intelligenz mangelhaft. Macht zu viel Fluorid dumm?

Dienstag, 14. November 2017 21:32

Eine unglaubliche Aussage, beziehungsweise Frage geht um: Kann Fluorid einen negativen Einfluss auf die Intelligenz (=IQ) haben?

Auch in der „Presse“ findet diese Frage mittlerweile Gehör. Die „Süddeutsche“ brachte einen Beitrag zu diesem Thema: Gute Zähne, schwacher IQ (sueddeutsche.de/politik/neue-medizinistudie-gute-zaehne-schwacher-iq-1.3710529)

Dieser Artikel bezieht sich auf eine neue Studie aus Mexiko, „die mit Mitteln der US-Regierung finanziert und von der Harvard-Universität initiiert“ wurde. Die Studie, um die es geht, wurde hier veröffentlicht: Prenatal Fluoride Exposure and Cognitive Outcomes in Children at 4 and 6-12 Years of Age in Mexico.

 

Merkwürdige Ergebnisse der „Süddeutschen“

Entgegen den Angaben der „Süddeutschen“ wurden nach meinen Recherchen 299 Mütter und deren Kinder in die Auswertung einbezogen und nicht 1000. Diese angeblich knapp 1000 Mutter-Kind-Paare waren ursprünglich in die Studie aufgenommen worden. Jedoch aufgrund der Anforderungen für die Auswertungen schieden 700 davon aus.

Auch das Ergebnis, das von der „Süddeutschen“ präsentiert wird (6 IQ-Punkte weniger unter Fluorid) entspricht nicht ganz dem, was in der in PubMed veröffentlichten mexikanischen Studie nachzulesen ist. Die Autoren hier kommen zu dem Ergebnis, dass eine Erhöhung von Fluorid im Urin der Mutter von 0,5 Milligramm pro Liter zu einer Senkung des allgemeinen kognitiven Index der Kinder um 3,15 Punkte führt und zu einer Senkung des IQ-Werts von 2,5 Punkten. Das hieße: Ist der Wert um 1 Milligramm erhöht, dann kämen wir mit einen erniedrigten Wert von 5 nahe an die „Süddeutsche“ Zahl von 6…

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (39)

Es ist amtlich: Medikamente gegen Bluthochdruck gefährden unser Trinkwasser

Mittwoch, 18. Oktober 2017 15:29

Ich erinnere mich noch sehr: Als ich noch anno 2000 auf die Probleme mit unserem Trinkwasser hinwies. bekam ich immer zu hören: „Wir haben doch allerbestes Wasser!“. Und dies sei auch immer wieder „amtlich“ bestätigt worden.

Na gut. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine Oma immer.

Im Laufe der Jahre habe ich dennoch einige Beiträge zum Trinkwasser und dessen Probleme verfasst. Grund dafür ist, dass die offizielle Version von Politik und die evidenzbasierte Wirklichkeit kaum deckungsgleich sind.

Medikamente im Trinkwasser

In meinem Beitrag „Witz mit Ansage“ kam ich bereits kurz auf Medikamentenrückstände zu sprechen. Am Beispiel eines Kontrastmittels, Gadolinium, zeigte ich hier, dass es diese Rückstände gibt.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (31)

Keuchhusten-Impfung bietet weder einen garantierten, noch „guten“ Schutz gegen die Infektion

Samstag, 14. Oktober 2017 9:15

Impfungen verhindern Krankheiten. So schallt es aus dem schulmedizinischen Märchenwald bei nahezu jeder Gelegenheit. Und obwohl es für diese super-optimistische Hypothese meines Wissens keine evidenzbasierte Studienlage gibt, wird sie gebetsmühlenartig wieder und wieder vorgetragen, bis dass auch der Letzte an dieses hypnotisierende Endlos-Gebet glaubt.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (5)

Gentechnik-Äpfel – Fresst euren Scheiß doch selber!

Mittwoch, 11. Oktober 2017 14:53

Ja, sie sind da. Weitere gentechnisch veränderte Nahrungsmittel. Jetzt also die Äpfel. Und ich bin heute mal so frei, dass ich es mit derben Worten gleich mal einleite: FRESST EUREN SCHEISS SELBER!

Ich erlaube mir mal die Robustheit eines Götz von Berlichingen an den Tag zu legen, denn ich bin ja kein Wissenschaftsjournal.

Nach dieser derben Einleitung mal (nüchtern) zum Sachverhalt…

 

Gentechnisch verändertes Essen -- jetzt auch die Äpfel

Die Zahl der genetisch veränderten Pflanzen nimmt stetig zu. Mais, Baumwolle, Sojabohnen, Raps etc. sind einige Beispiele, die in erster Linie als Futtermittel in der Tierhaltung/-produktion eine Bedeutung haben.

Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel für den Menschen gibt es bislang nicht, was aber nicht heißt, dass genetisch veränderte Bestandteile nicht auch in „normalen“ Lebensmitteln enthalten sind.

Laut Wikipedia, die den „Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde“ zitiert, sind bis zu 80 Prozent aller angebotenen Lebensmittel aus deutschen Supermärkten im Verlauf ihrer Produktion mit Gentechnik in Berührung gekommen. In diesen Lebensmitteln lassen sich gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe nachweisen, auch wenn das eigentliche Lebensmittel nicht gentechnisch hergestellt wurde.

Da sieht man mal, wie die Kontamination um sich gegriffen hat und wie wenig dagegen getan worden ist, natürliche Lebensmittel vor solchen Kontaminationen zu schützen.

Dies alles wurde schon vor Jahren „prophezeit“! Doch von der Genindustrie als Spinnerei von alternativen Esoterikern abgetan.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (39)

Milch Trinken? Ist das noch GESUND?

Dienstag, 13. Juni 2017 16:14

Während der Naturheilkunde-Ausbildung habe ich bereits gelernt: Milch kann problematisch sein. Und ein gängiges Postulat in der Naturheilkunde ist: „Milch verschleimt“.

Milch gilt zwar landläufig als gesundes Nahrungsmittel, doch gibt es zahlreiche Fakten, die dem entgegen sprechen. Einige Punkte habe ich in meinem Grundsatz-Artikel über Milch zusammengestellt. Der Mensch ist das einzige Lebewesen im Reich der Säugetiere, das die biologische Säuglingsnahrung auch im Erwachsenenalter noch zu sich nimmt und obendrein noch die einer anderen Spezies. Eine so ungewöhnliche Verhaltensweise kann bei genauer Überlegung gar nicht gesund sein!

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (16)

Betablocker für alle – Evidenzbasierte Katastrophen der Schulmedizin

Mittwoch, 7. Juni 2017 21:39

Avandia, Vioxx, Contergan und kein Ende – so hat es den Anschein. Eine hochgelobte, selbstverliebte, stets zu Selbstbeweihräucherungsorgien bereite Disziplin der Schulmedizin (die Kardiologie), hat jetzt auch einen Skandal zustande gebracht, der sich mit den zuvor genannten Medikamentenskandalen locker messen kann.

Die evidenzbasierte Wissenschaft der Medizin

Wenn wir heute etwas von wissenschaftlichen Ergebnissen und Durchbrüchen in der medizinischen Forschung hören, dann vertrauen wir darauf, dass hier Fachmänner ganze Arbeit geleistet haben. Man hört ja immer wieder mal was von Betrug und Datenmauscheleien. Aber man ist schnell geneigt, diese Berichte als die Ausnahme anzunehmen, die die Regel bestätigen. Im Großen und Ganzen jedoch müsste alles im Lot sein, denn woher sonst kommt der medizinische Fortschritt, oder?

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (64)

Weichmacher: Eine Belastung – aber wir müssen mit diesem „Dreck“ leben

Montag, 5. Juni 2017 11:19

PVC oder Polyvinylchlorid ist ein thermoplastischer Kunststoff, der hart und spröde ist. Erst durch die Zugabe von Weichmachern und Stabilisatoren wird er weich, flexibel und formbar. PVC kommt zur Anwendung in Fensterprofilen, Fußbodenbelägen, Rohren, Gummi-Handschuhen, Folien, Kreditkarten, Spielzeugen für Kinder usw. Die harte PVC-Variante enthält keinen Weichmacher, wie z.B. in PVC Rohren. Die weiche Variante dagegen enthält ca. 40 Prozent Weichmacher.

Der wichtigste Weichmacher, der bei PVC und anderen Kunststoffen zum Einsatz kommt, ist Phthalat. Dieser Weichmacher geht keine chemische Verbindung mit dem Kunststoff ein, sondern lagert sich zwischen den PVC- bzw. Kunststoff-Molekülen ein, was eine Auflockerung des Kunststoffgefüges zur Folge hat. Das Resultat dieser Auflockerung ist: Der Kunststoff wird weicher. Man kann diesen Prozess auch mit einem Schwamm vergleichen, der im trockenen Zustand spröde und hart ist. Wird er in Wasser getaucht, dann wandert das Wasser in den Schwamm und macht ihn weich und flexibel. So wie das Wasser aus dem Schwamm entweichen kann, so kann auch der Weichmacher aus dem Kunststoff entweichen.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (24)

Billige Brötchen für die Massen – mit leckeren Zusatzstoffen

Dienstag, 23. Mai 2017 14:39

Im Jahr 2011 veröffentlichte ich den Artikel „Billige Nahrungsmittel teuer bezahlt“. Das Fazit des Beitrags war, dass Nahrungsmittel, die nur noch den Charakter einer Ware haben, qualitativ so verbogen sind, dass der Kunde keinen gesundheitlichen Nutzen von ihnen erwarten darf.

Im Gegenteil. Die „Zutaten“ im Billig-Fertigungsprozess sind langfristig wahrscheinlich gesundheitsschädigend. Von daher steht zu befürchten, dass diese billigen Nahrungsmittel einen hohen Preis einfordern: den Verlust der Gesundheit.

Klicken Sie HIER um den ganzen Artikel zu lesen

Thema: Allgemein | Kommentare (63)