Bei Schmerzen Wasser trinken?

Peggy Mason der University of Chicago hat mit ihren Forscherinnen herausgefunden, dass bei Ratten während der Nahrungsaufnahme das Schmerzempfinden abnimmt. Führt man einer Ratte beim Trinken von Wasser oder Fressen von Schokolade Schmerzen zu, so sei diese hierbei weniger Empfindlich als sonst, so Mason.

Kranke Tiere seien allerdings normal empfindlich. Gibt man den Ratten mit Chitin versetztes Wasser, was nun bitter schmeckt, so bleibt der Effekt ebenso aus. Mason versucht dies zu erklären, indem sie ausführt, dass dies bei einem Mangel an Nahrungsangebot das Tier daran hindert die Nahrungsaufnahme bei etwaiger Gefahr zu unterbrechen.

Ein ähnliches Phänomen ist uns bei Kindern bekannt, die bei Schmerz oder Trauer meist über selben hinwegsehen, sobald sie etwas Süßes bekommen. Laut Mason sei zu überprüfen, ob dies auch auf den Menschen zutrifft, der bei der Nahrungsaufnahme die Schmerzempfindung abschaltet und somit nicht bemerkt wann er satt ist. Da dies eine von einer bestimmten Hirnpartie gesteuerte Funktion ist, könnte dieser Effekt untersucht werden, um ein „Heilmittel“ gegen Übergewichtigkeit entwickeln zu können.

Datum: Donnerstag, 15. Oktober 2009
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

4 Kommentare

  1. 1

    Sehr geehrter Herr Graeber,

    in einem Kommentar zum Heilfasten las ich, daß Sie als Flüssigkeitsaufnahme das stille Wasser Vittel empfehlen, wenn auch nur bedingt. Ich bin etwas zusammengezuckt, als ich das las. Ich trinke seit ca. 20 Jahren nur stilles Wasser und viele Jahre davon, das Vittel, weil dieses Wasser mit sehr schönen Urlaubserinnerungen verbunden war. Trotzdem wunderte ich mich täglich, daß ich bereits nach geringer Einnahme in schöner Regelmäßigkeit ein Magenknurren und Unwohlsein bekam. Trotzdem hielt ich diese Gepflogenheit des Vittelstrinkens viele, viele Jahre bei, ich glaube es waren ca. 10 Jahre, weil ja, wie man in den Medien so schön mitbekommen hat, stilles Wasser gesund sein muß. Punkt. Da mußte es doch egal sein, welches stille Wasser man da trinkt. Irgendwann jedoch wechselte ich verzweifelt die Marke, mußte jedoch verwundert feststellen, daß die gleichen Phänomene des Magenknurrens und des Unwohlseins auftraten. Es war ganz egal, ob sich das Wasser in einer Kunststoff- oder Glasflasche befand. Es war immer das selbe. Ehrlicherweise muß ich zugeben, daß ich sowieso alle meine Lebensmittel nur noch im Bioladen einkaufe, weil ich das andere Zeug nicht mehr vertrage und weil es mir nicht schmeckt. Da ich jedoch umstandsbedingt auch etwas sparen mußte und ich inzwischen schon sehr viele verschiedene Marken ausprobiert hatte, kaufte ich interessehalber das stille Wasser auch noch bei Aldi. Da schwoll das Magenknurren zu einem Orkan, so daß sich nach ca. 2 Monaten der Einkauf auch dort erledigte. Gottseidank.

    Jeder wird nachvollziehen können, daß ich mich inzwischen nach fast 20 Jahren als psychisch paranoid einstufte. Trotzdem gab es immer noch stille Wässer, die ich noch nicht ausprobiert hatte. Lange Rede, kurzer Sinn. Im letzten Jahr fand ich 2 stille Wässer, bei denen diese negativen Erscheinungen, wie oben beschrieben, nicht hervortreten, wenn ich auch nicht weiß, warum. Auf jeden Fall bin ich aus verschiedenen Gründen heilfroh darüber, nun diese positive Erfahrung gemacht haben zu dürfen. Mein Magen bleibt beim Trinken schön still und ich habe das Gefühl, daß mein ganzer Körper sich dabei wohl fühlt.

    Aufgrund meiner umfangreichen Erfahrungen bin ich jedoch der festen Überzeugung, daß auch stille Wässer für die Gesundheit nicht alle die besten sind und auch schädlich sein können. Ich kann es mir nur so erklären, daß die abgefüllten Wässer eventuell verschmutzt sind, ob bereits aus der Quelle, von der sie entnommen werden, oder die Verschmutzung eventuell beim Abfüllen entsteht, ist eine gewagte These, die es vielleicht Wert wäre, in der Öffentlichkeit zu diskutieren??

    Ich wende mich deshalb an Sie, weil Sie viele Menschen erreichen und weil sich viele Menschen an Sie wenden, um Ihren Rat zu erhalten und diesen befolgen. Deshalb fände ich es gut, wenn Sie zu diesem Thema eventuell einmal ein detaillierteres Kapitel schreiben könnten. Vielleicht haben Sie mehr Erkenntnisse darüber, wie sich das so mit den zu trinkenden (stillen) Wässern verhält, oder wie Ihre Erfahrungen dazu sind. Das würde mich sehr interessieren. Dabei fällt mir noch ein: Welche Wässer werden eigentlich in Fruchtsäften verwendet? Gibt es da eine Vorschrift?

  2. 2

    Liebe Jeanette,

    die Beschwerden die Sie beschreiben sind sehr untypisch – aber dennoch möglich. Thesen habe ich schon bzgl. Ihrer Frage, aber das sind im wesentlichen Spekulationen.

    Grundlegende Gedanken zum Thema Wasser finden Sie in meinem Beitrag:

    http://www.gesund-heilfasten.de/ernaehrung/trinkwasser.html

    Ich und meine Leser würden sicher noch gerne wissen, welche beiden Wässer Ihnen gut bekommen 🙂

  3. 3

    Ich habe sehr ähnliche Erfahrungen gemacht wie Jeanette! Jahrelang trank ich Vittel. Irgendwann litt ich unter chronischen Schmerzen. Fast 2 Jahre hatte ich Muskelschmerzen und Muskelentzündung in der Wirbelsäule, die ganz böse in die linke Hüfte ausstrahlten.Ich kam anfangs nie auf die Idee, dass es am Wasser lag… stattdessen wurde ich von einem Arzt zum nächsten geschickt, die mir allesamt sagten ich sei kerngesund!

    Irgendwann probierte ich nach einem Verdacht mit Wassermarken herum. Mittlerweile trinke ich ein Quellwasser aus einer Glasflasche und habe so gut wie keine Beschwerden mehr! Im Gegenteil: kündigen sich die Schmerzen an, trinke ich von dem von mir verträglichen Wasser und sie gehen rasch wieder weg.
    Vittel trinken verschlimmerte meine Schmerzen ganz erheblich.
    Von Volvic bekomme ich hingegen extremes Sodbrennen! Die billigen Wasser aus den Discountern schmecken so widerlich nach Plastik, dass ich sie nicht genießbar finde.

  4. 4

    Welches Wasser soll ich denn trinken? Ich trinke bisher immer jahrelang das stille Wasser vom Discounter. 10% von der Wasserleitung. Trinke täglich ca. 2-3 Liter täglich, so sagten es mir die Ärzte. Habe seit mindestens 4 Jahren starke Kopfschmerzen Stirn und am Oberkopf, teils rechte und linke Seite bis zum Kiefer.

    Antwort René Gräber:
    Natürlich lässt sich nicht alles nur mit Wasser trinken lösen. Welches Wasser? Hierzu habe ich bereits einen Beitrag verfasst:
    http://www.gesund-heilfasten.de/ernaehrung/trinkwasser.html
    Eine sehr gute Diskussion zur Wasseraufbereitung gibt es bei mir im Yamedo-Forum:
    http://www.yamedo.de/forum/87-wasserfilteranlagen.html

Kommentar abgeben